Nvidia oder Intel Grafik

  • Hallo zusammen


    Ergänzend zu meinen RPI´s möchte ich einen stärkeren VDR aufbauen und grafik intensivere Skins etc. zu nutzen (auch weil die RIP´s immer wieder mal abstürzen...)

    Als Distri soll MLD zum einsatz kommen.


    Da das ding relativ beengt steht sollte es möglichst wenig Hitze produzieren und von den abmessungen her akzeptabel sein.

    Von der Bildqualität (sowohl SD als auch HD) bin ich von den RPI´s extrem verwöhnt) - hatte vor ca. 5 Jahren mal nen Versuch mit ner Zotac Zbox und ich glaube Xine - die Bildqualität war ja grauenvoll (im vergleich zu den RPI´s)


    Vorweg: ich brauche nur SD und HD - kein UHD und co ... (wobei ich 19TB SD Aufzeichnungen habe die sollen auch vernünftig aussehen - auf dem RPI´tun sie es...)



    Ich haue jetzt mal raus und wenn ich was falsche schreibe bitte korrigieren:


    - MLD unterstützt kein UEFI - daher muss das Board /System CSM können

    - Reicht eine Onboard Intel Grafik aus - oder lieber dedizierte Nvidia

    - Laut http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/VDPAU-Grafikkarten kann z.b: eine NVIDIA GeForce GT 520 Feature Satz D" - brauche ich das - ich denke nicht. - entsprechend reicht Feature Sat C


    Wie gesagt - mein Vergleich sind zwar billige (35 Euro) Rip´s - die aber in Sachen Bildqualität echt der Knaller sind... Aber natürlich von der Hardware eine eingebaute Limitierung haben ...


    CU

    GTR


    Nachtrag: mir geht es hier nicht um +-50 Euro - das ding soll sparsam sein weil es 24/7 laufen wird - die Bildqualität soll stimmen und es sollen Grafik Intensive Skins vernünftig laufen ...

  • Ich nutze umgebaute Intel NUC‘ s. Einen als i3 und einen als i5. Beide Hashwell.

    Die Intelgrafik ist absolut top. Ich sehe keinen Unterschied zur vorherigen NVIDIA.

    Die NUC‘s habe ich in passive Gehäuse umgebaut. So macht er keinerlei Geräusche. Die CPU- Temperatur habe ich noch nicht über 40°C gesehen.


    Wenn Du schon eine Client/Server Umgebung hast oder USB- Empfänger nutzt, sind die NUC absolut brauchbar.

    Ich nutze auf den Clients Easyvdr. Mit MLD wollte es damals nicht so richtig flüssig laufen. Hab aber auch keine große Fehlersuche betrieben.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Hi,

    easyvdr 3.5 ist dafür kleine schlechte Sache.


    Ob Intel (Haswell oder neuerer ix, kein Celeron, Pentium...) oder nvidia GT730 oder ab 1030 ist wohl eine Glaubensfrage. Ich habe es nicht verglichen, hab Intel nur testweise am We mal kurz versucht, aber nicht wegen Bildquali...


    Mit Kodi und 24Hz soll es noch haken und evtl. laufen in VDR Laufschriften etc. etwas unsauberer mit Intel... Sparsamer dürfte es sein da IGP... Die Deinterlacer von nvidia sind etwas besser noch.


    GT1030 braucht man, wenn HEVC wichtig, da DVB-T2, sonst ist GT630/730 ausreichend.


    MfG,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Ob Intel (Haswell oder neuerer ix, kein Celeron, Pentium...) oder nvidia GT730 oder ab 1030 ist wohl eine Glaubensfrage.

    Mehr Stromverbrauch und erheblich höhere Anschaffungskosten, Nvidia hat mittlerweile keinerlei Vorteile mehr in einem HTPC (außer man möchte zusätzlich spielen). Die Intel haben "perfekte" Linux Unterstützung und selbst der billigste Lowend NUC spielt HEVC 4k HDR problemlos ab. Die AMDs sind auch langsam auf den selben Weg.


    Mit Kodi und 24Hz soll es noch haken und evtl. laufen in VDR Laufschriften etc. etwas unsauberer mit Intel.

    Läuft seit Jahren einwandfrei in Kodi, bei VDR bin ich allerdings überfragt.

  • Man kann doch Kodi als Backend für vdr benutzen ?! Wenn die Wiedergabe in Kodi funktioniert, was soll dann mit dem vdr als Quelle noch schief gehen?

    Mit kodi und intel IGPs habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht - da vermisse ich keine externe Grafik mehr.


    Ich würde es erst einmal ohne externe Grafik probieren - mit Ryzen oder Intel, je nach Angebotslage. Eine externe Grafikkarte kann man, wenn das Sparschwein Erleichterung braucht und man Langeweile hat, immer noch einbauen - ich denke aber, zum handelsüblichen TV/Video schauen braucht man das nicht mehr - auch nicht für DVB-T2-Quellen.

  • Hi,

    Klar geht easyvdr auch auf uefi only...


    Kodi muß man mögen, mir ist es viel zu unübersichtlich...

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Ich kann "Intel" empfehlen.

    Installiert mit yavdr-ansible in max. 30min auf günstigen Intel-Atom Boxen. :) ...oder Intel NUC,

    https://github.com/yavdr/yavdr-ansible

  • Ich fahre seit Jahren mit nvidia sowohl als Onboard Version (ION mit ATOM Prozessor) oder externer Grafikkarte (GT630 passiv) und bin super damit zu frieden. vor allem die Bildqualität ist TOP und mit normaler Ausrüstung mit Prozessor und RAM (Dualcore Intel oder AMD und 4 GB RAM) kann man gut und ruckelfrei einen vdr betreiben.

    Mit Intel hab ich bisher keine Erfahrung.


    Gruß Micha

  • Vorab - vielen dank für die vielen positiven Rückmeldungen - ich möchte hier mal ansetzten:


    1: Kodi als Frontend - habe ich vor einigen Monaten mal mit Fire TV Sticks probiert - kann man knicken weil kein Hardware Encoder für MPEG2 - zudem haben mein 20TB Aufzeichnungen Probleme gemacht... - Zudem finde ich VDR eigentlich sehr gut daher - kein anderes Frontend


    2: Da ich aktuell SEHR stark eingespannt bin wollte ich eigentlich ne fertige Distri nehmen - auf den RPI´s läuft MLD recht gut - hier lese ich nun dass es mit INTEL Grafik evtl auf MLD Probleme macht - dann doch eher easyVDR ?


    3: Hardware


    Ich habe von nem anderen Projekt zufällig das ding hier liegen: https://www.amazon.de/gp/produ…age_o02_s00?ie=UTF8&psc=1


    Scheitere aber daran sowohl MLD als auch easyVDR darauf zu installieren - das Teil hat nur UEFI kein CSM - beim MLD meine ich irgendwo gelesen zu haben dass MLD kein UEFI unterstützt - entsrpechend waren auch meine bisherigen bemühungen - bei EASY VDR habe ich wohl per DD als auch per Win23 Diskumager - als auch per Live Linux und per RUFUS nen Boot STick erstellt - er versucht dann zumindest vom Stick zu booten - bleibt dann aber mit nem blinkenden Cursor stehen


    Ein frisches Debian konnte ich ohne probleme installieren ...

  • Ein frisches Debian konnte ich ohne probleme installieren ...

    Dann sollte doch auch eine Installation von Ubuntu 18.04 Server mit dem Alternate Installer (http://cdimage.ubuntu.com/rele…-18.04.1-server-amd64.iso) möglich sein - und auf so einer Installation kannst du dann yavdr-ansible aufsetzen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Eine Box mit Intel N4100 ist rein passiv und gibt es von Kodlix oder dieser hier https://www.amazon.de/Gemini-Lake-Graphics-Unterstützung-Gigabit/dp/B07DJ35YZJ

    Diese Box kann ohne Probleme DVB-T2 oder über SAT UHD darstellen und das ganze läuft seit einer ganzen Weile mit einer Beelink X45 hier schon richtig gut und ohne Probleme....


    Gruß

    Uwe

    The post was edited 1 time, last by Uwe ().

  • Hi


    Nutzt du dann EasyVDR out of the BOX -? (Softhddevice mit vdpau oder vaapi ?)

    Ja. Keine Probleme mit vaapi.

    Auf einer Zbox nano lief es nicht vernünftig. Da hatte ich es auch mit MLD versucht und kein vernünftiges Bild.

    Vermutlich lag es aber eher an der Zbox. Die wurde viel zu heiß und war sowieso total Linuxuntauglich.

    MLD habe ich auf meinen NUC's nicht getestet da damals der MLD- Server down war und ich kein Image ziehen konnte.

    Meine MLD Erfahrungenwerden sicher nur ein Einzelfall in Zusammenhang mit der Zbox sein.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Hallo zusammen


    nochmals danke für die vielen Infos.!!


    Uwe : welche Distri setzt du ein ?


    @all:


    Ich hab auf besagter BOX jetzt mal mittels yavdransible schnell ein System aufgesetzt - das schaut auch ganz gut soweit aus. Von der Qualitit bin ich schon ganz angetan ...


    Folgende Themen sind mir aufgefallen:


    - Kann es sein dass die Auflösung nicht passt - irgendwie ist das komplette OSD unnatürlich groß und verzerrt - wie kann ich das checken ?

    - bei ca. 30% aller Sender flimmert es ganz oben im Bild - ca 1% vom Bildschirm - das kenne ich nicht von den RPI´s... - wenn man genau schaut auch ganz unten - und wenn man ganz genau schaut flimmert das ganze bild irgendwie - muss ich bei YAVDR nirtendwo die Auflösung konfigurieren ?

    - Wo kann ich in yavdransible das Aufnahme Verzeichniss ändern ?

  • Eine Box mit Intel N4100 ist rein passiv und gibt es von Kodlix oder dieser hier https://www.amazon.de/Gemini-Lake-Graphics-Unterstützung-Gigabit/dp/B07DJ35YZJ

    Diese Box kann ohne Probleme DVB-T2 oder über SAT UHD darstellen und das ganze läuft seit einer ganzen Weile mit einer Beelink X45 hier schon richtig gut und ohne Probleme....


    Gruß

    Uwe

    Interessante Hardware.

    Frage dazu: Einen Fernbedienungsempfänger haben die Boxen ja nicht. Was benutzt du als Fernbedienung(sempfänger)? Kann man das Gerät damit auch einschalten?


    Gruss.

    Markus

  • Uwe : welche Distri setzt du ein ?

    yavdr-ansible, wie hier geschrieben ;) Nvidia oder Intel Grafik


    IRMP nutze ich als IR-Empfänger. Dieser wird auch von yavdr-ansible erkannt. Man muß nur das Mappingfile entsprechend kopieren. Wenn man die Box damit auch einschalten möchte, muß man noch ein wenig frickeln (Powerknopf mit IRMP Empfänger verbinden). USB-Wakeup wollen die Boxen nicht, bzw. hat das bisher noch nicht geklappt. ACPI-Wakeup z.B. für einen Timer funktioniert.


    Gruß

    Uwe

  • Folgende Themen sind mir aufgefallen:


    1. - Kann es sein dass die Auflösung nicht passt - irgendwie ist das komplette OSD unnatürlich groß und verzerrt - wie kann ich das checken ?

    2. - bei ca. 30% aller Sender flimmert es ganz oben im Bild - ca 1% vom Bildschirm - das kenne ich nicht von den RPI´s... - wenn man genau schaut auch ganz unten - und wenn man ganz genau schaut flimmert das ganze bild irgendwie - muss ich bei YAVDR nirtendwo die Auflösung konfigurieren ?

    3. - Wo kann ich in yavdransible das Aufnahme Verzeichniss ändern ?

    Zu 1. kann ich nichts sagen, das OSD sieht bei mir gut und nicht verzerrt aus.

    2. Eventuell im Setup von VDR unter Plugins im softhddevice Plugin unter Video die Deinterlacer auf z.B. Motion Adaptive stellen.

    3. unter /etc/vdr/ gibt es diverse Konfigurationsfiles unter anderem auch für VDR ...