VDRler aller Distributionen (ver-)einigt euch!

  • Nein, wir sollten nun nicht schon wieder in neinen Distri-Krieg ausarten. Deshalb werde ich auch niemandem an den Kopf werfen, was mir an Debian alles missfällt und wieso Slackware oder Fedora um Längen überlegen sind!


    Zurück zum eigentlichen Thema... Wann waren wir davon runtergekommen?


    ich glaube wir wollten mal Punkte suchen, die eine SuperDistri braucht und Pro- und Kontras gegen ein solches SuperVDR (abgekürzt: SVDR...).


    Die Distributionskriege können dann später kommen.

    Alte Hardware: Nova-T (neu), DXR3-Karte (RealMagic), Duron 1300+, 256MB Ram
    Software: VDR (devel), Kernel 2.6.16, Slackware 10.2.0


    Neue Hardware: Compaq Deskpro PIII-733, PVR-350, PVR-500,256MB Ram
    Neue Software: VDR(latest stable), Kernel 2.6.21.1, Slackware 11.0.0, ivtv 0.10.2, pvrinput+pvr350 (Wirbel/Seltsam), lirc

  • Ich kanns irgend wie nicht begreifen, dass solche Themen immer so viel negative Energie zu Tage fördern. Macht das Kaputreden...persönliches anfeinden wirkich so viel Spass? Nährt Euch doch bitte der Thematik mal von der Lichtseite und schiebt das Detailgebore mal in die Ecke. Am ersten Tag war die Anforderung...! Dipri. x + Kernel y ... mag eine Lösung sein, aber keine Anforderung...
    Aber, wie gesagt, wir brauchen prominente Schirmherren/innen. Wie sieht's aus - cooper...? :]

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Quote

    Original von sdu


    ?


    das ist aber genau was die Macher wollten - newbies sind überlastet mit irgendwelchen updates bzw. zusatzmodulen - (wer brauchts auch wirklich ?)


    Einfach installierbar und modular muss sich nicht ausschliessen.
    Ctvdr ist schon recht nahe dran.
    Oft scheitert es nur an kleinigkeiten. Hier fehlt einfach die richtige maintainance der stabilen version. Alles rennt sofort zur neusten version und die maintainance wird vernachlässigt.


    Quote

    Nein, wir sollten nun nicht schon wieder in neinen Distri-Krieg ausarten. Deshalb werde ich auch niemandem an den Kopf werfen, was mir an Debian alles missfällt und wieso Slackware oder Fedora um Längen überlegen sind!


    Darum gehts mir nicht.
    Mit LinVDR und ctvdr sind die "eigentlich" anfängertauglichen distries Debian basiert. Ich denke das hier Fedora, Slackware und Co eben in der minderheit sind. Und warum sollte eine bereits gut configurierte distribution (ctvdr mit e-tobi) komplett neu gebaut werden.
    Das zauberwort heist hier nicht alles neu und super, sondern ordentliche maintainance.


    gruss Peter

    Mein anderer VDR ist (auch) ein EPIA
    1)VIA M10000-Nehemiah, 160+120G Samsung; NEC 1300A; YY A106; LCD20x4 ...
    2) ctvdr+e-tobi ; C3M266+1,2GHz-Nehmiah; 160G Samsung + 4x500G Seagate SATA; NEC3500; TT-Case; DVB-S 1.3+4MB + Nova ; gLCD 240x128 ...
    . . .TB rulez. . .

    The post was edited 1 time, last by PeterD ().

  • Hallo,

    Quote


    ein großer Fehler bei dem Gedanken *eine* Distri ist die verallgemeinerung des Begriffs vdr - für den einen ist das eine SetTopBox mit CF Card etc für den anderen ist das ein AMD64 mit Serveraufgaben und 24/7 Betrieb.
    Und genauso wie es viele Distris und viele verschiedene Anwendungen für verschiedene Aufgaben gibt machen auch verschiedene vdr Distris (bzw. Lösungsansätze) Sinn.


    Ich sehe das genau so. Man kann mit einer Ditribution schlecht allen Hard- und Softwareanforderungen gerecht werden.


    Aber um dennoch einen Gedanken loß zu werden. ;)


    Was ist, wenn man alle Lösungsansätze/Lösungen zu einer gewüschten Kombinationen in einen Top schmeist.
    Im Internet selektiert man in einem Auswahlfenster seine Bedürfnisse und bekommt eine zugeschnittene Endlösung zum Download. Die Frage ist nur, was zusammenpasst!?!


    bis dann,
    Nando

    TEST FOXCONN 560A "Cool`n`Quiet"
    Software: Gen2VDR V2 + vdr-1.6-ext59 + Nvram-Wakeup + KDE
    Hardware: AMD Athlon 64 X2 Dual Core 4800+, 4GB DDR2RAM, SAMSUNG SATA HD501LJ 500 GB, SAMSUNG SP2514N 250 GB, HD SV1604N 160GB, HL-DT-STDVD-RAM GSA-H58N, Cablestar2, TTDVB-C + Scart-out + ASUS-SPDIF


    Activy 300
    Software: Gen2VDR V2 + vdr-1.4.7-ext40 + STR + FreeVo (Browser, Games, ... )
    Hardware: 256MB SDRAM, HD SV1604N 160GB, DVD SD-M1612, FSDVB-C + Scart-out, Technisat Cablestar2, leise

  • Eins beruhigt mich an diesem Thread. Ihr werdet euch noch nicht mal einig, worüber ihr euch eineig werden sollt. Daraus schließe ich, dass dieser Thread nie zu einem sinnvollen Ergebnis führen wird was wiederum bedeutet, dass alles so bleibt wie es ist. Und das ist auch gut so. Ich klink mich dann mal an dieser Stelle aus den postenden Teilnehmern dieses Thread aus. Aber zum Lesen werd ich sicherlich immer mal reinschauen. Ist schon einiges zum Schmunzeln dabei ;D

  • Quote


    Was ist, wenn man alle Lösungsansätze/Lösungen zu einer gewüschten Kombinationen in einen Top schmeist.
    Im Internet selektiert man in einem Auswahlfenster seine Bedürfnisse und bekommt eine zugeschnittene Endlösung zum Download. Die Frage ist nur, was zusammenpasst!?!


    Geile Idee!
    Aber könnte in der Realisierung einige Sorgen bereiten.


    Im übrigen muss ich auch sagen, der CTvdr ist im Ansatz schon nicht schlecht und bislang gabs ja sogar recht regelmässig neue Versionen. Nur die offiziellen Updates sind halt mau.
    Könnte man den nicht einfach als Community-Lösung weiter entwickeln? Letzlich gehts doch mit eTobi schon in die Richtung, oder?

    Alte Hardware: Nova-T (neu), DXR3-Karte (RealMagic), Duron 1300+, 256MB Ram
    Software: VDR (devel), Kernel 2.6.16, Slackware 10.2.0


    Neue Hardware: Compaq Deskpro PIII-733, PVR-350, PVR-500,256MB Ram
    Neue Software: VDR(latest stable), Kernel 2.6.21.1, Slackware 11.0.0, ivtv 0.10.2, pvrinput+pvr350 (Wirbel/Seltsam), lirc

  • Quote

    - Einfache Bedienung vom Fernseher aus, der Standard-Benutzer darf keine Konsole mehr sehen


    absolut richtig ! es geht um eine vdr distri,konsole sollte man nicht brauchen.
    trotzdem sollte sie vorhanden sein
    richtig genial finde ich dafür debconf:
    http://debiananwenderhandbuch.de/debconf.html


    Quote

    debconf bietet eine einheitliche Schnittstelle zur Konfiguration von Debian-Paketen, der Benutzer kann dabei zwischen verschiedenen Frontends wählen. debconf kann vor der Installation von Paketen die notwendigen Parameter erfragen


    wird ja auch für einige pakete bei ctvdr angewendet. (xxv z.b ?!)
    aber nat. waere es auch genial alle nötigen parameter für ein plugin direkt in den vdr-plugin einstellungen zu ändern.
    so jetzt zum traurigen ich hab mich mal daran versucht mit dem ganzen gedöns
    und habs nicht ansatzweise gerafft. nicht umsonst war ich kein guter schüler :D




    btw. es scheint ja schon interesse am thema da zu sein 1500 klix seit gestern

  • Quote

    Original von sirtobi
    Im übrigen muss ich auch sagen, der CTvdr ist im Ansatz schon nicht schlecht und bislang gabs ja sogar recht regelmässig neue Versionen. Nur die offiziellen Updates sind halt mau.
    Könnte man den nicht einfach als Community-Lösung weiter entwickeln? Letzlich gehts doch mit eTobi schon in die Richtung, oder?


    Ist meine rede.
    Problem ist das e-tobi sich nur um den VDR kern kümmern kann.
    Viele kleinigkeiten müssten aber in der basis distribution gelöst werden.


    Das fängt bei der basispartitionierung an:
    System und daten solten getrennt sein. Also basis mit / und /video0 getrennt.
    /video0 ist off limit wärend der installation. Leider vergreift sich die ctvdr immer noch dran.
    Der übliche standalone VDR hat auch das problem wohin mit grossen temporärdaten (VDRConvert/Burn) und media files (MP3). Um eine einzelne platte nicht zu stark zu zersplittern ist eigentlich nur / und daten partition sinnvoll. Für eine DVD brauch ich aber ca. 10Gbyte zur verarbeitung. Das hat auf / nix zu suchen. Laut Klaus darf es aber auch nicht auf /video0 (sonst vergreift sich VDR an einigen files und directories).
    Genaugenommen muss die partition nach /mnt/xxx und dan ein video0 verzeichnis drauf und nach /var/lib/video verlinkt.
    Mediun und temporär files dann auf /mnt/xxx oder ein entsprechend verlinktes verzeichnis.


    gruss Peter


    EDIT
    Ich könnte nach der konfiguration für meinen bruder einige detailpunkte für ctvdr beisteuern.
    /EDIT


    EDIT2
    Vielleich fehlt hier ein richtiges bug-tracking system. Die hoffnung das ein macher hier mitliest, den fehler erkennt und in die nächste version einbringt sind einfach zu schlecht.
    Hier muss einfach nachvollziehbar sein ob ein gemeldetes problem bearbeitet und/oder abgeschlossen ist.


    Das ist ein generelles problem von Linux.
    Man denke daran wie schnell Klaus prötzlich den activity patch von Burn in die letzen VDR versionen eingebaut hat nur nachdem ich den letztens noch mal in der mailingliste gepostet hab. Der patch dümpelte vorher glaub ich schon zwei jahre in einem verzeichnis von Burn rum.
    /EDIT2

    Mein anderer VDR ist (auch) ein EPIA
    1)VIA M10000-Nehemiah, 160+120G Samsung; NEC 1300A; YY A106; LCD20x4 ...
    2) ctvdr+e-tobi ; C3M266+1,2GHz-Nehmiah; 160G Samsung + 4x500G Seagate SATA; NEC3500; TT-Case; DVB-S 1.3+4MB + Nova ; gLCD 240x128 ...
    . . .TB rulez. . .

    The post was edited 3 times, last by PeterD ().

  • Quote

    Original von PeterD


    Ist meine rede.
    Problem ist das e-tobi sich nur um den VDR kern kümmern kann.
    Viele kleinigkeiten müssten aber in der basis distribution gelöst werden.


    So machen wir's :)


    Ich würde, wenn hier von Distri die Rede ist, auch nicht LinVDR ins Spiel bringen, da LinVDR m.E. keine Distri, sondern eine "Firmware" ist. (nein nein ... das ist eine Meinung, kein Diskussionspunkt ;)


    Außer an den VDR Klamotten hat sich beim CTvdr noch nicht wirklich jemand versucht ... keine überarbeitete Version von ctvdrconfig, keine neugepackte ISO mit gescheiter Partitionierung etc. etc. ...


    Warum nenne ich nur diese beiden? Weil ich glaube, daß ca. 70% der User hier eine dieser VDR "Distris" einsetzt.
    Warum CTvdr? Weil wir mit CTvdr selbst eine gute Basis haben. Weil wir mit Tobi und TomG den VDR-Part schon im "Sack" haben. Weil wir mit "apt" eine brauchbare Paketverwaltung haben. Weil wir mit Debian eine erprobte "Community" Distri nutzen können. Weil wir mir Kanotix einen Debian-basierten Live-VDR haben ... etc. etc.


    Ob nen VDR nun in 60 statt 30 Sekunden gestartet ist, weil die Bootroutine nicht (wie z.B. bei LinVDR) optimiert ist, sondern sich an den Debian-Standard hält, ist doch wohl mal mächtig Schnuppe ... In Relation zu den Stunden und Tagen, die mir der VDR durch Addfree-TV "geschenkt" hat ...


    Nun ... es sind doch wohl reichlich hier _pro_ eingestellt ...


    Frage:
    Wie kriegen wir einen gescheiten Anforderungskatalog auf die Beine?

    Welches Verfahren eignet sich? Auf welcher Basis? Forum? ML?


    Das sollten wir klären, keine Details ... dafür fehlt bisher eben das Verfahren und die Basis :)


    ym2c


    LG
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • Uatschitchun , PeterD, sirtobi ...
    Ok, nehmen wir mal an, wir nähmen die c't-VDR als Basis. Dann könnten wir doch als vorläufige ML einen Thread hier im Forum aufmachen und ich versuche das auf einer Webseite vortlaufend zu verdichten...!?
    Die Frage ist, was Tobi, TomG und die c't-VDR-Macher von sowas halten. Wer spielt da überhaupt alles mit? Ich würde die dann einfach mal mit der Idee anmailen...
    Hat jemand von Euch Ahnung, wie man so ne Community organisiert...?

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Die Umfrage scheitert ja schon daran, dass die meisten nicht wissen, ob sie sich als Crack oder Dau outen sollen.. :D


    Ich denke das wird nix, weil die Ansprüche zu unterschiedlich sind. Ich zumindest könnte mich nur sehr schwer mit nem Debian abfinden, was aber die meisten bevorzugen würden.

  • Ich bin DAU und würde mit machen!


    Ich suche vor allem eine VDR Lösung die Möglichst ALLES hat was es für vdr so gibt oder sehr schlank kommt und sich mit wenigen handgriffen per online repository erweitern lässt


    wobei die zweite lösung wohl für fast alle was wäre wie ich das einschätze

  • Diese Art der Erweiterbarkeit wär schön. Aber für mich beispielsweise käme nie ne Distri ohne Compiler/vollständige Headerdateien in Frage. Und dann ist die nicht mehr schlank.

  • Quote

    Original von wirbel
    Die Umfrage scheitert ja schon daran, dass die meisten nicht wissen, ob sie sich als Crack oder Dau outen sollen.. :D


    Ich denke das wird nix, weil die Ansprüche zu unterschiedlich sind. Ich zumindest könnte mich nur sehr schwer mit nem Debian abfinden, was aber die meisten bevorzugen würden.


    Darum geht es nicht mehr.
    Das hauptproblem ist das die meisten distries (die modularen) nicht wirklich problemlos laufen.
    Die einzige die problemlos läuft (LinVDR) ist nicht modular und funktioniert nur nach dem schema "friss oder stirb". Anpassen läuft auf hässliches patchen hinaus.


    Von allen disributionen kommt ctvdr bisher am nächsten dran. Leider haperts hier aber mit der feinarbeit, sodass viele mit recht behaupten, sie ist nicht unproblematisch.


    Das wolln' wir halt anfangen abzustellen.


    Ich denke ein hauptproblem ist die mangelnde möglichkeit des bugtrackings.
    Viele tools haben ecken und kanten die in einer distri für Lieschen Müller dann übel aufstossen.
    Gennant hab ich schon mal das ewige problem das alle scripte in irgend einer weise mimosenhaft reagieren wenn ihne strings vorgesetz werden die ihnen nicht passen. Das ganze thema VDRConvert, Burn und Co fällt darunter.
    Ebenso lassen einige standart sachen einem die haare zu berge stehen.
    Gennannt hatte ich schon mal das dilemma das temporärdateien (Burn und Co) und MP3s auf /video0 landen (man möchte ja keinen platz auf einem ein HD system verschwenden). Leider vergreift sich VDR dann an den dateien und verzeichnissen mit teilweise haarsträubenden ergebnissen, Burn mag es nämlich überhaupt nicht wenn VDR einfach seine leeren zielverzeichnisse löscht.


    Aber wie gesagt hier geht es erst mal nicht um details sondern um das WIE.
    Ich denke langfristig funktioniert sowas nur mit bugtracking und einem gemanagten repository.


    gruss Peter

    Mein anderer VDR ist (auch) ein EPIA
    1)VIA M10000-Nehemiah, 160+120G Samsung; NEC 1300A; YY A106; LCD20x4 ...
    2) ctvdr+e-tobi ; C3M266+1,2GHz-Nehmiah; 160G Samsung + 4x500G Seagate SATA; NEC3500; TT-Case; DVB-S 1.3+4MB + Nova ; gLCD 240x128 ...
    . . .TB rulez. . .

  • Ein guter Anfang könnte sein ein Project bei Sourceforge anzumelden. Das kost nichts und man hat zumindest schon einmal die Serverstruktur für Foren, Bugtracks und grosse Downloads...

    Alte Hardware: Nova-T (neu), DXR3-Karte (RealMagic), Duron 1300+, 256MB Ram
    Software: VDR (devel), Kernel 2.6.16, Slackware 10.2.0


    Neue Hardware: Compaq Deskpro PIII-733, PVR-350, PVR-500,256MB Ram
    Neue Software: VDR(latest stable), Kernel 2.6.21.1, Slackware 11.0.0, ivtv 0.10.2, pvrinput+pvr350 (Wirbel/Seltsam), lirc

  • Ich habe Tobi, TomG und Hrn. Siering (Macher der ctvdrcfg; andere c't-ler kenne ich nicht) jetzt mal mit der Idee angehauen. Ich würde erst mal deren Reaktion darauf abwarten. Vielleicht stellt uns c't ja eine Community als Plattform für sowas zur Verfügung, die dann von Leuten aus dem Board hier mit Leben gefüllt würde. Also - c't stellt den Rahmen und 'wir' die Manpower zur Umsetzung. Dann würde alles schön unter dem c't-Dach bleiben...

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Kann sich noch irgendwer an den Anfang von CTvdr erinnern? Mir ist so, als wäre das sogar privat entwickelt und nur von der CT aufgenommen und verbreitet worden...

    Alte Hardware: Nova-T (neu), DXR3-Karte (RealMagic), Duron 1300+, 256MB Ram
    Software: VDR (devel), Kernel 2.6.16, Slackware 10.2.0


    Neue Hardware: Compaq Deskpro PIII-733, PVR-350, PVR-500,256MB Ram
    Neue Software: VDR(latest stable), Kernel 2.6.21.1, Slackware 11.0.0, ivtv 0.10.2, pvrinput+pvr350 (Wirbel/Seltsam), lirc

  • Na super. Weil die große Vielfalt von x Distributionen blöd ist, wollt Ihr also nun eine x+1te Distribution hinzufügen. Grundsätzlich viel Spaß dabei, ich halte es für keinen guten Plan.


    Wirklich gut entwickelter Unix-Software ist es weitgehend egal, auf welcher Distribution sie läuft. Das eigentliche Problem besteht m.M.n. nicht in der Distribution, sondern in der nicht-distributions-fähigkeit der meisten vdr-Komponenten.

  • Haben wir nicht alle ein bisschen Stolz erlebt, nachdem wir es endlich auf Basis unserer Lieblingsdistribution geschafft haben, den VDR mit all seinen Plugins und Addons ins rennen zu schicken? Unzählige Stunden sind dabei verflossen, distributionsspezifische Eigenheiten zu erlernen. Da will doch keiner mehr von vorne Anfangen. Mal ehrlich: Wenn ich 'n Thread sehe bei dem es ausschliesslich um Probleme mit mir fremden Distri's geht, klick ich ihn gleich nochmal weg. Erstens kenn' ich mich damit eh nicht aus und zweitens interessiert's mich auch nicht. In diesem Sinne: Ich bleib bei Gentoo!


    Code
    1. emerge urpils


    :prost2


    turrican

    LFS 2.6.16.27 + VDR 1.4.2-3

    TT S2300 (modded) DVB-S + CI + TT S1102 DVB-S + P4S533 + C2GHz + 256MB DDRAM + 250GB HD + DVD LG GSA 4081B + IDE>USB SwapRack + 802.11g RaLink rt2500 + TBE's EXTB + TFT

    The post was edited 1 time, last by turrican ().