Posts by Hanno

    Hi,


    ich wollte mal in die Runde fragen, ob einer von Euch schon mal einen näheren Blick auf die Specs der kommenden Haswell NUC Hardware geworfen hat.


    Was im Netz an Bildern und technischen Daten zu finden ist, sieht schon einmal ganz vielversprechend aus. Es ist offenbar ein IR-Empfänger auf der Platine aufgelötet und es gibt SATA. Leider nur einen Port, aber mein vdr braucht sein optisches Laufwerk nur selten, so dass mir zugunsten eines kompakten Gehäuses ein externer USB-Brenner für gelegentliche Sendungs-Archivierung ausreichen würde.


    Es gibt dann wohl auch alternative Gehäuse wie dieses hier, wo noch Platz für eine Festplatte ist.


    Unklar ist mir, wie man in so ein Gehäuse einen DVB-Empfänger reinkriegt. Ich habe hier DVB-C, eine Lösung per USB fällt also flach.

    Hallo,


    Mein ubuntu-basierter 1.6-vdr läuft jetzt seit vielen Monaten rund und ich habe keine weiteren Updates darauf forciert. Es gab mir zuletzt zuviele Baustellen (Wechsel der lirc-Module in den Kernel, vaapi) die ich nicht verfolgen wollte, zumal mir ein vdr-Test-PC fehlt, an dem ich Updates ausprobieren kann, bevor diese das Wohnzimmer-Gerät außer Gefecht setzen.


    Deshalb habe ich seit längerem auch keine Paket-Updates compiliert, weil mein Repository in erster Linie für meinen Eigenbedarf gedacht war. Das hanno.de-Repository ist also im Moment im Dauer-Standby und ich bitte Ubuntu-Nutzer, sich anderswo umzusehen.


    Eigentlich warte ich ja darauf, dass Klaus die Version 2 freigibt, erst dann würde ich daheim auf einen HDTV-vdr umsteigen wollen. Parallel hoffe ich darauf, dass vaapi und vdpau Teil der regulären Distribution werden und man sie ohne Bastelei nutzen kann. Aber all das scheint deutlich länger zu dauern und natürlich bin ich selbst schuld, könnte ja mithelfen, dass es sich ändert. Tja.


    Herzlichen Dank an Tobi für seine Geduld und Euch allen viel Spaß!


    Hanno

    Quote

    Also ich seh da jede Menge Modelines, nur nicht die, die du gern hättest.


    Allerdings vermisse ich irgendeine Fehlermeldung / einen Hinweis dazu, dass er meine Modeline verwirft. Müsste das Log nicht zumindest sagen, dass und warum X eine Modeline ignoriert?


    Quote

    Dein LG-TV ist der Meinung, er beherrsche nur Modi von 59,9 bis 70Hz. Das kommt aber öfter vor, heißt also nicht, dass er wirklich keine 50Hz kann.


    Er kann, denn beim DVB-C gucken kann der eigene Tuner ja damit umgehen.


    Dankeschön,


    Hanno

    Hallo,


    mein Fernseher (LG 42LH9000) ist per HDMI mit dem vdr verbunden. Dieser basiert auf einem AMD 780G Mainboard mit der integrierten HD 3200 Chipsatzgrafik.


    Als Grafiktreiber verwende ich unter Ubuntu 10.10 den radeon-Treiber. Und für diesen kriege ich es nicht hin, die Bildauflösung über die xorg.conf auf 50Hz bei FullHD zu konfigurieren. Es ist kein Desktop installiert und X wird mit nodm gestartet.


    In die xorg.conf habe ich eine entsprechende Modeline eingefügt, die hier im Forenarchiv auch schon öfter als Empfehlung vorkam. Doch offenbar verwende ich diese Modeline falsch, jedenfalls wird sie offenbar ignoriert und X startet trotzdem mit 60Hz bei FullHD.


    Was läuft hier falsch? Und warum findet man in der Log-Datei so gar keinen Hinweis auf die Modeline, noch nicht einmal eine Fehlermeldung dazu?


    Danke!


    Hanno

    Files

    • xorg.conf

      (5.16 kB, downloaded 93 times, last: )
    • Xorg.0.log.txt

      (31.94 kB, downloaded 94 times, last: )

    Hallo,


    ich kämpfe gerade mit dem Wechsel von Ubuntu Lucid auf Maverick. Mit dem Wechsel auf Kernel 2.6.35 wurden auch die Infrarottreiber aktualisiert und lirc_imon wurde durch imon ersetzt.


    Mein imon-Empfänger arbeitet im MCE-Modus, was sich noch unter lirc_imon mit dem Modul-Parameter "ir_protocol=1" konfigurieren ließ.


    Beim neuen imon-Modul (ohne lirc_) ist mir aber unklar, wie man das Protokoll auf MCE wechselt. Einen Modul-Parameter gibt es nicht. Im Modul-Quelltext finde ich einen API-Aufruf für ir-core dazu, aber wie löse ich als Nutzer diesen aus?


    Danke!

    Die Technikabteilung der ÖR ist sich des Problems wohl auch bewusst. Normalerweise werden mehrere Programme wohl gemeinsam zu einem Strom codiert und der Encoder hat dann die Möglichkeit, die vorhandene Bandbreite unter den Kanälen dynamisch aufzuteilen.


    Das "Problem" hier ist wohl nur, dass die Daten an drei Standorten getrennt voneinander encodiert und erst dann später beim Play-Out-Center zu einem Strom zusammengefügt werden. Zum Erreichen der Gesamtbandbreite werden die drei Streams deshalb schon beim Encodieren mit Nulldaten aufgefüllt. Meine Rückfrage, warum sie das nicht ändern wollen / können, so dass die Nullbits erst auf TS-Ebene eingefügt werden, wurde aber leider noch nicht beantwortet.


    Wer sich selbst auch "beschweren" will, Kontaktadresse findet Ihr hier.


    Bitte höflich bleiben, dort sitzen auch vdr-Nutzer und -Fans, die teilweise auch schon zu vdr beigetragen haben. Wenn Ihr vernünftige Beschwerden schreibt, können die das ggf. als Argumentationsmaterial verwenden, um die Technik zu ändern.

    Hi,


    thanks for your response.


    This is indeed very nice and it'd be exciting to have a set-top-box product that allows installing a standard vdr. I have been looking for this for quite some time.


    Quote

    Original von smallishzulu
    So, the team is developing it supporting DVB standarts.


    However, who is "the team", how do we contact the team, is there a web page about the project and a public repository for the team's code?


    Forgive me, but your messages in this forum are still a bit confusing and I have no idea how advanced users (some of us can code) could contribute to your project.

    Testet doch einfach, wie hoch die zusätzliche Systemlast ist. Und danach fragt Klaus doch einfach.


    Wenn er gegen Übernahme des Patches in die Vanilla-vdr-Version ist, sollte der Autor das nicht als Niederlage sehen, ich würde es dann als optionalen Patch trotzdem sehr begrüßen!


    Es gibt ja auch andere Patches, die Klaus nie übernommen hat und die trotzdem ein langes Eigenleben und dabei viele Nutzer glücklich gemacht haben.