Kaufberatung: Wartungsarmes, leicht zu bedienendes HTPC System

  • Sollen allerdings nur ein paar Aufnahmen drauf liegen reicht auch einfach ein kleiner Server mit Linux, VDR, 1 oder 2 Platten fuer die Aufnahmen und halt DVB-Karten. Die Platten muessen dann ja auch nicht so schnell sein.


    Was macht ein NAS den besser als ein "kleiner Server" und vor allem wo ist eigentlich der Unterschied. Wieso müssen in einem NAS die Platten schneller sein als in einem Server? Komische Antwort die du gibst.

    Meiner Meinung nach ist der Raspberry Pi fuer das Abspielen von Videos in HD voellig in Ordnung. Das Menue von XBMC ist allerdings nicht so fluessig wie ich es gerne haette. Aber dafuer sprechen halt so Punkte wie Stromverbrauch und Groesse fuer den RPi. Mein RPi braucht im idle wenn XBMC laeuft nur etwa 3W. Beim Abspielen von HD Videos war es, soweit ich das in Erinnerung hatte, etwa gleich.

    Ist doch Unsinn mit dem Stromverbrauch als Argument, schön dass der Rpi nur 3 Watt verbraucht und ich finde das auch sehr beeindruckend....aber, ich kann mir nicht vorstellen das die Eltern des TO Spaß an einem stockenden und zickenden RpI haben und sich mit den 3 Watt als Trostpflaster zufrieden geben und sich ihrem Schicksal stellen :).
    Das Teil ist für uns Frickler ok aber für den Gebrauch als Receiverer/Mediaplayersatz ziemlich ungeeignet...es sei denn man möchte seine Eltern in den Wahnsinn treiben :).


  • Was ist denn genau das Problem mit dem Rpi? Ich möchte ja "nur" mit einem frontend aufgenommenes übers LAN schauen und direkt fernsehen... Ruckelts da bei der Wiedergabe? Stürzt das Dingen ab?

    Ein Problem beim RPi welches vielleicht nicht ganz "Elterntauglich" ist: Es gibt keinen Ein/Aus-Schalter.


    Einschalten: Stecker rein.


    Ausschalten: Runterfahren und dann Stecker raus.



    Mit VDR-Aufnahmen habe ich den RPi bisher noch nicht getestet. Mit ganz normalen Blu-Ray Rips (h264 im MKV Container mit dts-Audio bypass -> AV-Receiver) funktioniert die Wiedergabe problemlos.

  • Abgesehen ist die Stromdiskussion doch totaler Quark, wenn der stromfressende Server 24h läuft um den RPi mit Material zu versorgen :/

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Was macht ein NAS den besser als ein "kleiner Server" und vor allem wo ist eigentlich der Unterschied. Wieso müssen in einem NAS die Platten schneller sein als in einem Server? Komische Antwort die du gibst.


    Ich meinte damit, dass bei einem NAS, welches auch dafuer genuzt wird um z.B. Bilder oder sonstige Dateien, welche man normalerweise auf der lokalen Festplatte hat, zu speichern, schon schneller sein sollte als ein System, welches nur Filme oder Aufnahmen abspielen koennen muss.


    Ist doch Unsinn mit dem Stromverbrauch als Argument, schön dass der Rpi nur 3 Watt verbraucht und ich finde das auch sehr beeindruckend....aber, ich kann mir nicht vorstellen das die Eltern des TO Spaß an einem stockenden und zickenden RpI haben und sich mit den 3 Watt als Trostpflaster zufrieden geben und sich ihrem Schicksal stellen :).


    Klar, aber bei den heutigen Strompreisen spielen auch solche Argumente eine Rolle. Natuerlich ist es in erster Linie wichtiger, dass das Bild nicht staendig stockt. Aber mal angenommen, der RPi waere Elterntauglich, dann wuerde doch nichts mehr gegen einen RPi sprechen. Die Leistung reicht selbst zum decodieren von Full HD Videos aus (h264).


    Wenn man aber aktuell etwas elterntaugliches sucht, ist vielleicht doch etwas anderes statt dem RPi besser geeignet. :-)


    Was eventuell noch besser waere: Ein netzwerkfaehiger Fernseher (Smart TV) ueber welchen man direkt auf einen headless Server mit VDR zugreifen kann. Aber gibt es VDR-Client Apps fuer Smart TVs?

  • Die Raspis rocken schon ganz ordentlich, aber wie hier schon erwähnt wurde ist das ganze immer noch eine Baustelle.
    Habe 2 raspis hier laufen, würde meinen Eltern so etwas trotzdem nicht hinstellen. Allein schon weil ich keine Lust hätte auf die Anrufe wenn das Teil abgestürzt ist, oder oder oder ...


    Gern wird auch mal die Partition auf der SD geschrottet. Das ist zwar kein Beinbruch aber man muss halt handanlegen.


    Und wehe irgendwas passiert während Wetten Dass oder demTatort, nicht auszudenken ;)

  • Was ist denn genau das Problem mit dem Rpi? Ich möchte ja "nur" mit einem frontend aufgenommenes übers LAN schauen und direkt fernsehen...


    Was heißt denn "nur"? In einem solchen Setup muss das Frontend das leistungsfähigere System sein. Ein Server muss zum Ausliefern der Daten nicht viel tun. Der RPI ist schlecht designed, hat Probleme bei USB und LAN ist auch über USB angebunden. Er ist schwach und hat wenig RAM.

    Ruckelts da bei der Wiedergabe?


    Davon würde ich bei einem vernünftigen Deinterlacer ausgehen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Abgesehen ist die Stromdiskussion doch totaler Quark, wenn der stromfressende Server 24h läuft um den RPi mit Material zu versorgen :/


    Der Server geht nur an, wenn der Client an geht, bzw. wenn er aufnehmen soll.


    RPis sind deutlich über bewertet und nicht vergleichbar mit kleinen Media Clients. Full HD Videos auf einem Raspi, mann drücke die FB im laufenden Film und wartet
    bis das Menu erscheit, und wartet, und wartet.......


    vdr-box

  • RPis sind deutlich über bewertet


    Treffender hätte man das nicht formulieren können. Das Ding war mal als Kinderspielzeug gedacht und jetzt quälen die Leute das arme Teil.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Ich hätte keine Probleme meine Produktiv VDR mit Yavdr und sage ich jetzt mal altere Hardware Asus EM board AM2 CPU und schöne HTPC Gehäuse jedem als Ersatz für Receiver von Stange zum Vorschlagen.
    System läuft stabil als Client/Server Lösung.


    mit 200€-300€ bist du dabei,wobei bei mir Silverstone Gehäse mit 120€ am teuerste ist.


    Vergleichbare hardware bekommt man mit bissen ebay,amazon suche für die 200€ oder weniger je nach Gehäuse MC-tech 12000 zb, bekommt man für 30-40€


    Da werde ich keine Klimzüge machen und auf 3W setzen und Lüfter los.


    Bei deine Eltern läuft das teil bestimmt nur 6-7 stunde.
    Und was Mediacenter betrifft hat man XBMC dabei eventuell grossere HDD rein,da braucht man kein NAS oder was weis ich.


    Für deine einsatz denkst du Überdimensioniert wenn ich offen sprechen darf.
    Stellt sich die frage brauchen die leute die ganze drumerum,oder nur TV schauen,Aufname und Paar JPG anzuschauen..


    MfG

    Meine VDR Spielzeuge VDR1 -Yavdr 0.6*SilverStone SST-M02B-MXR-GIADA MG-C1037SL -Imon Lcd-Imon FB-
    Intel Celeron 1037U*4GB RAM*GT-630*DD-Cine V5.5*


    Client1-Yavdr
    0.4 -MSI Media LiveGehäuse mit Original board-2 GB Ram60 GB SSD -
    Nvidia Gt210 -DM140 Plugin-Pearldpf display-Harmony
    One
    Onkyo TX-NR906
    Sony-KDL Serie
    Teufel Concept E


    Client2
    Raspberry XBMC auf XBIAN Basis mit xvdr

    The post was edited 1 time, last by veni32 ().

  • Quote

    Was ist denn genau das Problem mit dem Rpi? Ich möchte ja "nur" mit einem frontend aufgenommenes übers LAN schauen und direkt fernsehen... Ruckelts da bei der Wiedergabe? Stürzt das Dingen ab?


    bei reinem sd habe ich keine probleme


    als server reicht ein cubieboard

  • bei reinem sd habe ich keine probleme


    Also ich möchte mich darauf nicht mehr beschränken.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hat jemand Erfahrung mit Fertigsystemen von der Stange? Zum aufnehmen, man sollte es aber im Zweifelsfall selber mit einer weiteren HDD erweitern können, was bei den meisten Fertigplastiksystemen ja nicht möglich ist.


    Die Frage nach dem Frontend für ein smart TV kann man sich wahrscheinlich an den Hut stecken, weil zu wenig Leistung?


    Danke& Grüße

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Hat jemand Erfahrung mit Fertigsystemen von der Stange? Zum aufnehmen, man sollte es aber im Zweifelsfall selber mit einer weiteren HDD erweitern können, was bei den meisten Fertigplastiksystemen ja nicht möglich ist


    Wenn deine Eltern nicht 'rumfummeln' wollen, ist ein Fertigreceiver von der Stange die beste Wahl. Als zusätzliches Aufnahmemedium dient bei den meisten ohnehin ein per USB angeschlossenes Device (HDD, Stick), dazu kommt noch meistens ein CI(+)-Schacht fürs HD. Preislich gehts ab ca 70€ los, nach oben sind natürlich (nahezu) keine Grenzen gesetzt. Pollin hat übrigens gerade HD-Kabelreceiver im Angebot.


    Die Frickelei mit RPI, Cube & Co. würde ich keinem Laien zumuten wollen. Das ist was für technikverliebte Jungs, die spielen wollen...


    Was die Erweiterung mit zusätzlicher HDD betrifft: Ich habe hier im Umfeld Leute, die wissen nichtmal, wie man eine Aufnahme programmiert respektive einen Timer setzt. Perlen vor die Säue...

  • Danke BJ1 ;)


    Hat jemand eine Empfehlung für einen guten Kabelreceiver? CI Schacht brauche ich nicht, allerdings wäre eine gute, intuitive und gut zu bedienende Oberfläche wünschenswert...?


    Grüße

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Das Wichtigste bei einem PVR ist imho ein vernuenftiges EPG (Sowohl Daten als auch Bedienung).
    Dann kommt der Rest.
    (Bildqualitaet , Audio ist natuerlich selbstverstaendlich)
    Eventl. auch das Aufnahmeformat.


    Ohne vernuenftiges EPG tut es jeder sogenannte "Baumarktreceiver" ;)

  • Das würde ich genauso sehen AlterSack36. Wenn ich erst rumsuchen muss um nen Timer wieder zu löschen oder Aufnahmen zu programmieren, dann ist damit keinem geholfen.


    Kann hier jemand eine Empfehlung aussprechen?


    Copperhead : Trifft das auch auf Technisat Rec. zu?


    Danke und Grüße

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Leider komme ich um eine DVD Brennfunktion nicht herum, Angewohnheiten lassen sich nun mal schlecht ablegen ;) Kann mir jemand einen Fertigreceiver mit HDD empfehlen der auch DVDs brennen kann und einen digital tuner für DVB-C hat?


    Danke!!!

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Push, hat keiner einen Tipp? :(

    Hart: MSI 770-C45 mit AMD Athlon II X2 240e | TT-1600 DVB-S2 | NVIDIA 9500GT | 4Gb Ram verpackt in einem SilverStone GD01 ¢ Weich: yavdr 0.5, xbmc von der .iso installiert

  • Push, hat keiner einen Tipp? :(


    Viele hier denken eben, dass Fertig-Receiver nichts taugen, sonst hätten sie wohl ein anderes Hobby.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470