Erfahrungen mit DVB-S2 und HDTV Hardwarekonfigurationen

  • Quote

    Original von hnes
    Auf meinem Pentium M 1,7GHz ruckelz wie Sau.
    Damit liege ich wohl unter der unteren Grenze.
    Aber Nvidias neuer Treiber
    sollte den Rest auf die G-Force Karte auslagern können. Damit wäre mein Notebook HD-ready.


    1mal funktioniert der Pure codec nur mit mpg 2 h.264 filmen dh DVB-S1 und nicht mit DVB-S2 weil DVB-S2 in mpg4 sendet und die komprimierung von mpg4 wesentlich wirtschaftlicher in DVB-S2 ist als zum vorgänger DVB-S1
    2
    Testsystem 1
    bei mir lauft Premiere HD FILM mit ca 40-60% Cpu auslastung bei 1 GB ram und amd64x2 4200 mit CoreAVC als codec bildausgabe erfolgt über DVI-HDMI (Geforce 6800) an meinen Projektor, software Mediaportal oder ALTDVB 2.2
    Testsystem 2
    AMD64 3500 512 MB Geforce 5200 Codec CoreAVC, software Mediaportal oder ALTDVB 2.2
    liegt die auslastung der CPU zwischen 80 - 100% bild jedoch ruckelfrei
    DVB-S2 Karten sind beide Skystar HD
    ich kann nur eines sagen das der CoreAVC codec wirklich der world fasters HD codec ist bei anderen codec wie Cyberlink InterVideo oder x264 liegt die auslastung deutlich höher beim test system 1 liegt sie bei 100 % aber noch ruckel frei testsystem 2 hab ich dann garnicht mehr getestet.

    Satboxen:
    1x7020 Dreambox mit 120GB hdd
    1x5620 Dreambox
    2xNokia Dbox2
    1xSagem
    1xPhillips
    VDR:
    Slackware mit VDR 1.4.4 div. plugins
    AMDx64X2 4200
    1Gb Corsair DDR
    500GB HDD 2x raid 0
    NEU SkyStar HD DVB-S2
    Geforce 6800 Ultra
    Heimkino:
    Projektor : CINE MASTER-Projektor PJ-TX300 HDTV
    Soundsystem: Creative GigaWorks™ S750 THX® certified 7.1


    Wer Rechtschreibfehler oda Satzbau fehler findet darf sie behalten !
    Sagt nein zu SIGNATUREN !

  • Nachdem PW ja nun die Datenrate bei HD um einiges verringert hat dürften auch für einige die Probleme damit geringer geworden sein :)

    HW1: Tyan S2915|2x AMD Opteron 2216 HE|pcie 8400GS|TeVii S470 |LSI 8888ELP|SAS Expander|15x2TB mit mhddfs|32" SONY 32EX705
    HW2: Zotac ION|Tevii S650|Samsung 60GB 2,5"|HDMI an 52" Toshiba
    SW 1-2: Xubuntu 10.4, VDR 1.7.14, xine-vdpau, xbmc

  • Quote

    Original von Chello
    Nachdem PW ja nun die Datenrate bei HD um einiges verringert hat dürften auch für einige die Probleme damit geringer geworden sein :)


    :mahlzeit,


    und ich bin davon ausgegangen , dass es bei mir am anderen Codec gelegen hat das bei meinem E6300 PW HD ohne Ruckeln lief :lol2




    I30R6










    VDR











    Hardware : GA-EP35-DS3L, C2Q Q6700 , 3GB DDR2 , Palit GT240, 250GB System & 500GB Video,
    Mystique-CaBix C2,TT Budget C-1501,Airstar 2, Fernbedienung X10
    Software : gen2vdr, Kernel 3.8.10, vdr 2.0.1
    PlugIns : audiorecorder,femon,admin,yacoto..
    Ausgabe: softhddevice

  • wie schauts mit den neuen BE-2xx0-Prozessoren ? kann da einer waszu sagen ?
    ich erwäge einen Rechner mit einer DVB-S2-Karte und Windoof aufzubauen, damit mein schöner, grosser LCD auch mal richtig zeigen kann, was er so drauf hat. eine aussage, an die ich mich erinnern kann, war "c2d 6600 min - der 6400 is zu lahm" wie siehts da bei den neueren Proz-Generationen aus ? reicht ein BE-2350 etwa doch nicht ?
    gruß chris

  • Tschuldigung, dass ich hier mit Grundlagen dazwischenquatsche, aber ich muss arghgra 100% Recht geben - die Angaben sind hier wirklich wie ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen, vor allem, weil Linux derzeit Windows weit hinterherhängt.


    1. Unter Linux gibt es derzeit keine Graka-Hardware-Beschleunigung. Leute, die also von 20% CPU-Belastung mit PowerDVD sprechen, übersehen völlig, dass hier massiv die Grafikkarte zur Entlastung hergenommen wird. Auch ich kann davon berichten, dass ein Core2Duo 6700 (oder war es etwas schneller? egal!) mit einer GeForce 8600 eine Belastung von rund 10-20% bei AVC mit rund 12 MBit/s zeigt, während eine ATI 2600 nur rund 5% Belastung erzeugt, und dass die neuen GeForce-Karten die CPU ähnlich wenig belasten sollen wie die ATIs. Für Linux ist das aber völlig irrelevant.
    2. Leider musste ich neulich feststellen, dass ein "normaler" SD-VDR mit xineliboutput auf einem Athlon X2 4200, GeForce 8600 und aktuellen nVidia-Binär-Treibern hervorragend auf einem 17"-TFT funktionierte (und einem Röhren-Monitor), bei Anschluss an einen Full-HD-Screen von Toshiba jedoch a) nur eine maximale Auflösung von 1280x1024 angeboten wurde und b) die CPU teilweise von x.org mit bis zu 80% belastet wurde! Dass die EDID-Informationen anscheinend nicht korrekt ausgewertet werden und viele/alle 1080i-Monitore nicht mit den aktuellen Treibern funktionieren, ist auch auf www.nvnews.net im Linux-Bereich nachzulesen. P.S.: Unter Windows funktioniert es tadellos mit 1920x1080. Ich weiß nicht, wie es mit den ATIs ist, aber meines Wissens schlägt hier oft ja schon die Installation der Linux-Treiber fehl - mit sidux wollte es jedenfalls vor einer Woche nicht...
    3. ffmpeg unterstützt im Gegensatz zu den NeroAVC- oder PowerDVD-Codecs noch nicht vollständig die H.264-PAFF-Interlace-Variante (siehe auch Technotrend DVB-S2-Thread; betrifft Sat.1HD, ProSiebenHD, AnixeHD und wahrscheinlich auch Premiere). Des Weiteren hat es anscheinend bisher noch niemand geschafft, das Deinterlacing während der Wiedergabe zu aktivieren. Und während der H.264-VDR bei mir jetzt auch die PAFF-Sender (ohne Deinterlacing) flüssig anzeigt, fängt es zu ruckeln an, sobald das OSD angezeigt wird.


    Unter dem Strich denke ich daher, dass man noch keine wirklich konkrete Aussage darüber machen kann, ab welcher CPU/GraKa es wirklich flüssig läuft, solange die ffmpeg- und offensichtliche Treiber-Bugs nicht behoben sind.


    (Wer´s für Windows wissen will: nVidia-Treiber unterstützen keine Single-Core-Prozessoren, es geht also erst ab P4/Athlon X2 mit der Hardware-Beschleunigung los. Eine GeForce 7800 wollte auf mehreren Systemen HD-Filme nicht korrekt auf 1080 skalieren, während auf dem gleichen System mit den gleichen Treibern es mit GeForce 8xxx-Karten funktionierte.
    Hardware-Decoding funktioniert bei ATI erst ab X1600 (nicht X1300!), bei einer X1900 sollte man zur Vermeidung von Augenkrebs wegen schlechten Postprocessings lieber auf Software-Decoding umschalten. Die X2x00-Reihe liefert zumindest bei AVC eine fehlerfreie Bildqualität (weiß nicht, wie es mit VC-1 ist - die c´t hatte über Probleme berichtet).
    Hier läuft´s mit einem Athlon X2 4200 und einer GeForce 8600 mit DVBViewer wirklich gut. Investitionsaufwand bei eBay: 150 Euro für Mainboard, Prozessor und 1 GByte Speicher+Preis für die GeForce.)

    yaVDR 0.5.0a
    Intel Core2Duo E6750, Asus P5Q,
    Gainward GT 240 512MB GDDR5, Hauppauge HVR-4000 & Nova-S2-HD, 4 GByte RAM
    an Panasonic TX-P42GW10 und Onkyo TX-SR508

    Edited once, last by JK1974 ().

  • :moin


    also mein BE-2350 tut unter WinXP ganz gut - mit dem Cyberlink h.264 Decoder, der ja z.T. Hardwaresupport bietet. Ich nutze hier die X1250 Chipsatzgrafik im AMD690G.


    Unter Linux klemmts z.Z. noch an der Decodersoftware bzw. Treiber - aber es entwicklet sich!


    Gruß, ollo

  • habe das ALiveNF7G-HDready ins Auge gefasst, hat jmd ERfahrung ?


    Laut NVIDIA-Website kann man mit der OnboardGrafik unter Win HD schauen:


    Das man sich hier evtl die extra Grafikkarte sparen kann, finde ich sehr gut ... wenn es denn so ist ?
    gruß chris

  • Auch eine Chipsatz-Graka braucht einen Treiber und wenn es den unter Linux nicht gibt, hat man Pech. Dürfte mit Deinem Wunschboard also der Fall sein...


    Gruß
    iNOB

  • iNOB ->

    Quote

    mit der OnboardGrafik unter Win HD schauen

  • Hi,



    ich habe das ALiveNF7G-HDready seit einigen Wochen.



    Mit den Nvidia-Binärtreibern läuft es super unter Linux.


    Die Onboard-Grafik reicht für HDTV. 1080p 25 bei üblichen Bitraten läuft bei mir ruckelfrei im MPlayer; mit den lavdopts ggf. ein wenig herumspielen. (Insbesondere "-lavdopts threads=2" generell an, mehr als nicht funktionieren kann es nicht..)


    Wichtig was dieses Mainboard angeht: Unbedingt ein BIOS-Update machen (www.asrock.com); die ausgelieferten Versionen sind sehr buggy; meinen HP 22-Zoller konnte ich z.B. erst nach dem Update korrekt mit einer Framebuffer-Konsole benutzen. Und Im BIOS den "AHCI-Modus" anstelle "non-RAID" für den SATA-Controller wählen; mit AHCI hat man dann NCQ.


    Gruß,
    Ulrich

  • Hallo allerseits,


    schön, dass es auch umfangreiche Foren zu HTPC und Linux gibt. Bisher hatte ich nur welche von und für Windoze-User gefunden. Abwohl ich zugeben muss, dass ich mehr mit MythTV sympatisieren. Ah! Bitte nicht steinigen! :schiel


    Aber zum Thema: um die Äpfel etwas birniger und die Birnen etwas äpfliger zu machen: wie sieht es mit den Erfahrungen unter Linux aus? Snarky schreibt, er kann 1080p mit 25fps schauen (mit welchem Proz)? Wie sieht es bei anderen aus?
    Und was mich auch interessiert, weil ich gerade noch die Hardware für meinen HTPC zusammenstelle: mit welchen DVB-S2-Karten kann man unter Linux vernünftig arbeiten, mit welchen gab es Probleme?

  • Hey Ho


    Also ich fahre mit linux open suse 10.3 x86_64
    System :
    AMD Athlon 64 X2 3800+
    1 GB Ram PC 4200
    ATI Radeon 9600 XT ( mit ATI Treiber fglrx 3-D unterstützung)
    TT DVB-S2 3200 mit CI


    Software:
    Kernel Linux 2.6.22-13-0.3-default
    KDE 3.5.7
    Treiber TT 3200 (HG)
    VDR 1.5.14 + pach HDTV
    Xine Plugin
    FFMPEG neueste version
    Xine UI 0.99.6 cvs


    HDTV also sat 1 HD, Prosieben HD, Anixe HD und BBC HD laufen nicht ganz flüsig wobei ich die CPU schon auf 2x2,4 GHz übertacktet habe.
    Wenn ich glück habe schaft der rechner 3 bilder im voraus zu decoden.
    Bei BBC HD ist es noch schlimmer da schaft er es noch nicht einmal 1 bild im voraus.
    Und CI leuft noch garnicht zumindestenz bei mir. (T-rex twin cam)


    Grüse Spawn

    AMD Athlon X2 6000+, Asus M2A-VM Mainbord, Croshair 2x1GB DDR2 800MHz, 250GB HDD, LG GCW-H20L, Nvidia Geforce 9600GT, SB audigy2 ZS, TechnoTrend TT-3200 CI, Opensuse 12.1, VDR 1.7.17, Xine-VDPAU

  • Hi,


    ich hätte da mal ne allgemeine Frage zur HDTV Hardwarekonfiguration unter Linux. Da ja anscheinend die neuen Grafikkarten (Treiber) nur selten Hardwarebeschleunigung unter Linux bieten, stellt sich mir die Frage ob die HDTV Tauglichkeit nur vom Prozessor abhängt.


    Im Wiki finde ich folgendes Beispiel:
    http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…penSUSE_VDR_DVB-S2_-_xine




    Da hier kein Grafikkarte angegeben ist gehe ich mal davon aus die die Onboard Radeon™ X1250 des Mainboard verwendet wird. Im Internet wird diese für Office Anwendungen als ausreichend empfohlen, also lange nicht HDTV tauglich. Der Prozessor hat 2x 2.10GHz. Gleicht der Prozessor jetzt alles wider aus und sorgt für eine flüssige Ausgabe?


    Vom Preis wäre diese Kombination recht erschwinglich:
    Mainboard 55€
    CPU 70€
    RAM 40€


    Restliche Hardware Kommt aus dem Alten VDR. Macht zusammen 165€ für einen HDTV Aufrüstung. Zum Vergleich die Reel HDe kostet 199€


    Wer setzt diese oder ähnliche Hardware ein und kann mir bestätigen das er flüssig HDTV schauen kann.


    Gruß
    Mucki

  • Also ich bin auch gerade am basteln.


    Board: Asus mn2-vm hdmi
    Proc: Athlon BE 2400+
    Ram: 2G
    Skystar HD



    Suse 10.3 amd64
    Kernel 2.6.24
    Multiproto von 03.02.08
    ffmpeg, xine-lib und xine-ui mit entsprechenden CFLAGS übersetzt.
    vdr-1.5.14


    Ich glaube, ich hab für die HW ohne SAT-Karte ca 160€ bezahlt.


    Bild und Ton ist auf allen bei mir empfangbaren HD-Sendern flüssig.


    Last der Kerne zwischen 50% und 70%


    Habe allerdings im Moment nur einen 22" LCD Monitor über VGA dran hängen. Diese Baustelle kommt als nächstes (HDMI-Ausgang an LCD).



    Gruß


  • klingt interessant - mit welcher CPU und mit welcher CPU-Last?
    wie sieht es dann mit Kühlung und Stromverbrauch aus?

    vdr3: yavdr-ansible | MSI B150M Mortar| Celeron 3930 | GT 630 passiv | DD Cine C/T/T2 (V7) | Noctua NH-L12 | Seasonic SS-300TGW (semi-passiv) | targavfd | Atric v5 | im Revox B-226 Gehäuse


  • Hi,


    also die obige Hardware aus dem Wiki ist meine. Ich kann dazu nur sagen es läuft aber eben nicht wie mit einem Hardwaredecoder. Ich habe des öfteren Bildstörungen und keinen synchronen Ton obwohl die CPU Last nicht allzu hoch ist.
    Es wird zwar ständig weiterentwickelt (ffmpeg, xine etc.) und es gibt auch ständig neue Versionen aber zu Vergleichen mit meinem jetzigen VDR der mit einer FF läuft ist es nicht. Das Problem liegt eigentlich nicht an ffmpeg oder xine sondern viel mehr an der Grafikkarte. Und für ATI gibt es meiner Meinung nach für Linux keinen guten Treiber der Hardwareseitig beim Dekodieren dazuhelfen würde...


    Wenn Du bei der Entwicklung etc. mithelfen willst und Dich das ganze technisch Interessiert ist es auf jeden Fall zu empfehlen.
    Ich werde auch weiterhin das Wiki usw. vorantreiben aber in meinen stable VDR kommt eine Hardwarelösung rein...deshalb habe ich mir eine HD-E von Reel gekauft.


    Nur solltest Du aufpassen wenn Du das Mainboard aus dem Wiki nimmst das hat nur zwei PCI Steckplätze :(

  • Hi sewn4


    Danke für die Info. Da ich mich erst seit einem Jahr mit Linux beschäftige ist das mit dem Entwickeln nicht so mein Gebiet. Ich beschäftige mich den mehr mit dem Testen. Ich hätte hier noch einen AMD 1700+ und ein MB mit 5 PCI plätzen. Also für die Reel HDe bestimmt ganz gut geeignet, oder?
    Würde mich freuen wenn du über deine Tests mit der Reel HDe berichten würdest.


    Gruß
    Mucki

  • Quote

    Original von Mucki86
    Hi sewn4


    Danke für die Info. Da ich mich erst seit einem Jahr mit Linux beschäftige ist das mit dem Entwickeln nicht so mein Gebiet. Ich beschäftige mich den mehr mit dem Testen. Ich hätte hier noch einen AMD 1700+ und ein MB mit 5 PCI plätzen. Also für die Reel HDe bestimmt ganz gut geeignet, oder?
    Würde mich freuen wenn du über deine Tests mit der Reel HDe berichten würdest.


    Gruß
    Mucki


    Hi,


    also gegen das Mainboard und CPU spricht nichts dagegen wenn Du die HD-E nimmst da die CPU nicht oder nur minimal belastet wird. Der TV Stream wird über die HD-E decodiert.


    Ich habe die HD-E zwar schon bekommen aber ich hatte noch keine Zeit das Teil mal einzubauen und zu testen :) aber ich werd auf jeden Fall das Wiki darauf anpassen so sollte jeder mit der Installation und Konfiguration klar kommen.


    Ich habe bisher nur gutes über die HD-E gehört ist aber dennoch ein relativ neues Produkt und deshlab noch mit einigen Bug´s etc. behaftet die aber sicherlich im laufe der Zeit vverschwinden werden...


    Ob die HD-E im Produktivsystem eingesetzt werden kann weiß ich leider "noch" nicht...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!