Posts by ollo

    Jetzt hast du mich abgehängt. Wo ist dann das Problem ? Dann müsste doch eine Start und eine Ende Marke korrekt sein. Oder stimmt die Position nicht ? Was kommt dann wirklich an den erkennten Stellen ?


    Das Problem ist dass die generierte marks weder mit dem alten noch mit dem neuen Decoder richtig ist.


    Der alte Decoder setzt nur eine Stop Marke :wow

    Code
    1. 1:36:40.16 assuming stop (145015)


    Der neue Decoder setzt 2 Marken:

    Code
    1. 1:31:01.12 detected start of horiz. borders (136536)*
    2. 1:33:21.16 detected stop of horiz. borders (140040)


    Beides ist falsch. Es müssten Marken bei Frame 3552 für Start (ca. 2:22) und bei 140040 für Stop (ca. 1h 33:21) gesetzt werden.

    Hi kfb77 ,


    bzgl. #49

    Quote

    der Film mit Frame 3552 starten (ca. 2:22) und mit dem 140040 enden (ca. 1h 33:21)

    und #50

    Quote

    Kein Wunder findet er in der Aufnahme keine Änderung der horizontalen Balken, weil er nur nach Änderungen der Audio Kanäle sucht (und keine findet).

    beides ist richtig - in der Aufnahme ist keine Werbung! Sowohl vor als auch im als auch nach dem Film geht es direkt von einer Sendung in die andere über - offenbar auch ohne Änderung am Tonformat. Das einzige Erkennungsmerkmal wäre wohl das Senderlogo oder tatsächlich Balken - es gibt eine Zwischensequenz mit ohne Balken.


    Vielleicht kann man ja die erkannten Übergänge vorhalten und im Zweifel dann doch nutzen?!

    Hallo kfb77,


    ich habe hier folgendes Problem - die marks Datei enthält nur die Stop Marke, kein Start?! Und einen Fehler bzgl. des indes gibt es auch?!



    Danke!

    Hi mtron,


    das ist ja goil - habe mir nach dieser Anleitung ffmpeg selber gebaut und kann nun mit vielen fps (30..90) auf dem RasPi transcodieren :tup


    ffmpeg -c:v mpeg2_mmal -i /srv/vdr/video/some.rec/00002.ts -vf yadif=0 -c:v h264_omx -c:a copy -b:v 1500k filme/test.mp4

    ffmpeg version N-91046-g974eb4aaaa Copyright (c) 2000-2018 the FFmpeg developers   built with gcc 6.3.0 (Raspbian 6.3.0-18+rpi1+deb9u1) 20170516   configuration: --arch=armhf --target-os=linux --enable-gpl --enable-omx --enable-omx-rpi --enable-nonfree --enable-mmal --prefix=/usr/local --enable-libx264 --enable-libx265

    ...

    frame= 2516 fps= 41 q=-0.0 Lsize=   21964kB time=00:01:41.53 bitrate=1772.0kbits/s dup=7 drop=0 speed=1.66x


    Gruß, ollo

    Hi Kibu,


    TS und MP4 sind Container Formate, die Audio und Video (und andere) Pakete enthalten koennen. Diese lassen sich recht einfach von TS nach MP4 umkopieren, auch auf einem RasPi:


    ffmpeg -i datei.ts -vcodec copy -acodec copy datei.mp4


    Falls Du wirklich umcodieren willst, geht das auf dem RasPi eventuell per omxtx in Hardware:


    https://github.com/dickontoo/omxtx


    Gruss, ollo

    Problem erkannt und gebannt :strike1


    Ich habe hier 2 verschiedene libEGL installiert. Eine kommt aus dem libegl1-mesa package (libEGL.so) und eine aus dem libraspberrypi0 package (libbrcmEGL.so). Im Makefile des rpihddevice wird bei LDLIBS "-lEGL" verwendet. Das habe ich auf "-lbrcmEGL" geändert und neu gebaut - schon funzt es wieder :strike2 Offenbar kommen sich die 2 libs sonst in die Quere.


    Gruß, ollo

    Hallo,


    ich habe neulich auf Raspbian Stretch aktualisiert und seit dem Probleme mit der OSD Darstellung des rpihddevice - es kommt keins. Im syslog ist folgendes dazu zu finden:



    Die Videoausgabe funktioniert jedoch prima. Offenbar hat sich was an den EGL/OpenVG libs geändert!?? Gibt es dafür schon eine Lösung?


    Danke & Gruß, ollo

    mikeM - prima, darauf hätte ich auch kommen können :wand Offenbar hat es die Tastatur gehimmelt. Ohne bootet der PC durch bis zur Passwortabfrage und dort fängt er jetzt an zu spinnen sobald ich die Tastatur wieder anschließe. Auch ein USB Adapter für den PS2 Anschluss der Tastatur hilft da nicht ;(


    wirbel & 3PO - das war auch mein erster Gedanke, der PC hängt aber 24/7 am Netz und sollte somit unabhängig von der Batterie sein. Die BIOS Daten hat er sich ja auch gemerkt.


    Danke, ollo

    Hallo,


    mein Desktop PC bootet plötzlich nur noch ins BIOS. Jedesmal erscheint unaufgefordert "Prepare to enter Setup...", also genau das, was man beim drücken von "Entf" beim Booten erreicht. Ein komplettes Rücksetzen des BIOS hat nix gebracht. Die Platten werden alle erkannt, sowohl IDE als auch SATA am primären und sekundären Controller, es wird aber ums Verrecken nicht von den angeschlossenen Drives gebootet.


    Es handelt sich um ein ein altes Gigabyte AM3 Motherboard (GA-MA78GM-S2H) mit AMD Phenom II X6 1055T CPU. Wat nuh?


    Danke & Gruß, ollo

    Hallo,


    ich habe genau die Konfiguration am Laufen - Wetek Play als VDR Server unter Ubuntu und RPi1 bzw. RPi3 als Client (hier auch Ubuntu bzw. Rasbian). Die Aufnahmen landen per NFS auf der NAS, die von beiden gemountet wird. Funzt wunderbar bis auf die bekannten Schwächen der DVB-S2 Tuner - hin und wieder Artefakte, aber sehr wenige ca. 1x pro Stunde oder noch weniger. Die Play läuft 24/7, die Clients nach Bedarf, die NAS legt sich zwischendurch schlafen. Die VDRs am Server und Clients habe ich selber gebaut bzw. z.T. auf eTobi zurückgegriffen.


    Mit OE bzw. LE auf der Play bin ich nie warm geworden - obwohl ein Kombibetrieb als 24/7 VDR Server mit gelegentlicher Smart-Clientfunktion am WoZi TV schon was hätte...


    Gruß, ollo