Idee für ein automatisches SmartCutter Plugin

  • Hi Leute,


    Was haltet Ihr davon:


    Immer wenn an einer GOP-Grenze ein schwarzer Frame und außerdem gerade kein Ton kommt soll VDR ein neues Segment beginnen.
    GOP-Grenze ist doch das Kriteriumm, wann ein neues Segment begonnen werden kann ?
    Die in der VDR-Konfiguration eingestellte Segmentgröße ist dann nur noch ein Maximalwert, der zum Tragen kommt, wenn es keine solche passende Stelle gibt.


    Für die Leute, die einen übriggebliebenen langsamen Rechner (der das nicht live kann) für VDR abgestellt haben, kann man die Funktionalität auch über ein Tool, das nach Ende der Aufnahme über die VDR Dateien drübergeht, bereitstellen.


    Verfeinerungsmöglichkeiten gib's auch noch genug: ;)

    • Anstatt nur schwarzen Frames alles akzeptieren, das sehr dunkel und einfarbig ist.
    • Anhand der Start-Urzeit der gesamten Aufnahme und der momentanen Laufzeit läßt sich für jedes Segment dessen Start-Uhrzeit ermitteln. Die kann man nach Schreiben des Segments als dessen Create- und Modification-Time setzen.
    • Sollten mal wirklich mehrere GOPs lang nur "Silent Blackframes" kommen, können diese ja ein gemeinsames Segment bilden.


    Gruss 12-monkeys

  • Hi Monroe,


    Quote

    Mit Segmenten meinst du die Aufteilung in einzelne Dateien, oder?


    Genau.


    Quote

    Werbepausen wirst du so nicht finden.


    Nicht alle, und nicht alle exakt.


    Aber eine grobe Vorarbeit könnte dieses Feature leisten. Und die kann von Fall zu Fall schon viel wert sein.
    Schliesslich kommen diese "Silent Blackframes" sehr oft am Anfang und Ende eines Films, zwischen dem Werbe-Vorspann und dem ersten Werbespot, zwischen den Werbespots, zwischen dem letzten Werbespot und dem Werbe-Abspann, ...
    Ich hab das mal mit VirtualDubMod geprüft: In gut 50% dieser kurzen Pausen liegt ein I-Frame.


    Ich erzähle hier vielleicht doch mal kurz, wie ich arbeite und warum warum ich es so mache:


    Da ich bei mir am Haus keine Schüssel montieren darf (wg. Hausverwaltung), habe ich den VDR im Büro stehen (Danke, Chef !).
    Aus Zeitgründen kann ich dort keine richtige Verarbeitung machen, ich schaufle die Daten erst mal auf eine Wechselplatte und mache den ganzen Rest dann zuhause (VDR als Schnittwerkzeug fällt damit aus).
    Und jetzt ist es so, daß ich aufgrund der Größe der Transportplatte immer schon versuche, das Datenvolumen zu reduzieren. Ich habe daher meinen VDR auf 128 MB Segmentgroesse eingestellt, sodaß ich mit nur wenigen Stichproben (mal kurz die ersten paar und die letzten paar .vdr Dateien mit mplayer anspielen) gleich die überflüssigen Daten wegwerfen kann (man nimmt ja immer mit Zeitreserve vor und nach der Sendung auf).
    Das, was hier übrig bleibt, verbinde ich dann immer zu einer großen Datei (cat 003.vdr 004.vdr 005.vdr ... 012.vdr >/transportplatte/meine_sendung.vdr).


    Mit einem automatischen (groben) vor-Schnitt könnte ich alle Segmente, die ausschliesslich Werbung enthalten, gleich wegwerfen. Ich bräuchte dazu nur alle Segmente, die recht klein sind, zu prüfen. Das dauert nicht lang.


    Weiterer Nutzen: In vielen Sendungen kommt zwischendin auch immer wieder mal eine Abblende.
    Wenn die (mit etwas Glück) an so einer Stelle liegt, hat man auch gleich eine automagische Kapitel-Einteilung fürs DVD-Authoring.


    Gruss 12-monkeys

  • Na das ist ja eine ziemlich aufwendige Angelegenheit, wie wäre es mit einer größeren Transportplatte?


    Ich weiß schon das die Bildausblendung ein Anzeichen für Werbeanfang und -ende sein kann, aber die
    I-Frames kommen nur alle 12 Bilder vor (~1/2 Sekunde).
    Deshalb halte ich die alleinige Anwendung dieser Methode und auch noch in Zusammenhang mit VDR als
    viel zu ungenau.
    Ich würde eine spätere Untersuchung mit mehreren Merkmalen und bei jedem Bild vorziehen. Mir schwebt
    da etwa ein Filter für Transcode vor und wenn ich mal wieder Zeit haben sollte... ;(


    Gruss
    Monroe

  • Hi Monroe,


    Es ist klar, daß ein solches Tool die Handarbeit nicht eliminieren kann, aber es kann sie deutlich verringern.
    Das mit der größeren Transportplatte kommt wohl auch demnächst. Trotzdem: Eine geringere Datenmenge reduziert auch hier die Wartezeit auf das Ende des Kopiervorgangs... ;)


    "trancode" hört ich für mich auf Anhieb eher nicht nach einem Tool für meine Zwecke an, ich hätte schon gerne was, das einfach nur schneidet und nix umwandelt.


    Was ich vorhin noch zu erwähnen vergaß:
    Wenn man zum Weiterverarbeiten so eingeschränkt ist wie ich (aufgrund der Tatsache, daß die Sache an einem Rechner ohne VDR stattfindet), schätzt man es ungemein, wenn alle Segment-Grenzen in Werbepausen oder an sonstigen unkritischen Stellen (den Abblenden) sind.


    Was das Ungenaue angeht:
    Es ist mir sogar lieber, wenn ich trotz automatischer Vorarbeit noch einen kleinen Zipfel Werbeblock vor und nach meinen Filmteilen habe damit ich die endgültige Schnittposition dann von Hand bestimmen kann.


    Wichtig wäre halt, daß das Tool auf jeden Fall vollständige in sich abgeschlossene Dateien mit "sauberen" Enden hat, die man im Zweifelsfall genau so wie die bisherigen VDR-Dateien auch wieder zusammenfügen kann.


    Gruss 12-monkeys

  • Hallo,


    ich hab mir die Übvergange mal angeschaut:


    Pro7 macht gerne mal ne Überblendung, da gibt´s überhaupt kein echtes Schwarz. Bei den meisten anderen klappts, aber: Hin und wieder findet man ja auch im original-Material solche Stellen, z.B. die nicht genutzten Werbe-Stellen in amerikanischen Serien (Blwende auf schwarz/stumm und wieder zurück, im Original läuft da Werbung dazwischen)...


    Wahrscheinlich ist die Arbeit, die Marken zu korrigieren aufwendiger als sie sowieso von Hand zu setzen.


    gruss & kuss


    Peter

  • Hallo Freunde,


    da ich mal ein halbes Jahr bei Media1 (Tochterfirma von Sat1) gearbeitet habe, kann ich Euch sagen das es (fast) keine Möglichekit gibt den normalen Film von den Werbepausen zu unterscheiden.


    ABER ;)


    Kleiner Tipp, wenn ihr es schafft das Senderlogo auszuwerten dann habt ihr den Jackpot. Da die Auftraggeber von Werbung jegliche "Beschmutzung"von ihren Werbespots vermeiden wollen, dürfen die Sender ihr logo mnicht darstellen wenn Werbung läuft. Also ... ist das ein sicheres Kennzeichen dafür das gerade Werbung läuft.


    Vielleicht hilft das ein wenig weiter.

  • Hallo,


    die Sache mit dem Jackpot stimmt so leider nicht ganz. Man kann zwar an Hand des Logos betsimmen, wann Werbung läuft, aber korrekte Schnittmarken kann man damit nicht setzen.


    Die Gründe dafür sind unter anderem
    - Vorschau auf andere Sendungen des Senders zwischen Werbung und Fortsetzung des Films, manchmal mehrere Minuten lang und ohne erkennbaren Schnitt zwischen Vorschau und Fortsetzung der eigentlichen Sendung (eine Spezialität von RTL)
    - verzögerte Einblendung des Senderlogos nach Beginn der Sendung (viele Sender)
    - kurzfristige Anzeige von Hinweisen an Stelle des Logos mitten im Film (z.B. Hinweise auf Gewinnspiele etc.)
    Fazit: Nutzt man nur das Senderlogo zum Setzen von Marken oder zum Starten einer neuen Sequenz, hat man damit nicht allzuviel gewonnen.


    Gruß


    theNoad

  • Hi,


    was wäre denn, wenn man die beiden Kriterien kombiniert?


    Also wenn Blackframe ohne Ton && kein Senderlogo dann SCHNITT.


    Das wäre zwar immernoch nicht 100% aber zumindest genauer als die Ergebnisse der einzelnen Merkmale für sich.


    Gruß
    Gert

    AMD Athlon XP 1800+
    Elitegroup K7S5A
    512 MB DDRAM
    ATI RAGE Pro 128
    Fujitsu Siemens DVB-s Rev. 1.3
    240GB HD
    3Com Ethernet NIC
    RICOH DVD+R Brenner
    LinVDR 0.7 + MarcTwain Patch
    Gehäuse ist in der Mache ;-)

  • Hi,


    ich hab das gerade mal an ein paar Aufzeichnungen ausprobiert und bin sehr positiv überrascht.


    Bei RTL-Serien triggert er sehr gut auf das Logo, das einzige Problem sind die Programmankündigungen (auch mit Logo) aber man weiss zumindestens ungefähr wo die Werbeblöcke sind.


    mfg Leika

  • Hallo


    Feine Sache das Tool, um nicht zu sagen die Eierlegende Vollmlichsau


    Habe mal 10 Aufnahmen "Bundy (was sonnst)" getestet, bei allen wurden die Marken sauber gesetzt.


    Nun noch ein paar Fragen, bekomme "mpeg2dec-0.3.1.tar.gz" nicht übersetzt, folgende Meldung, weiß Du was da fehlt?


    Sind 2 Kisten wo kein X drauf ist, auf dem Test PC mit X kommt diese Meldung nicht:


    /usr/i486-suse-linux/bin/ld: cannot find -lasound


    Bei mir kommt es so:

    Code
    1. noad befor /video/Eine_schrecklich_nette_Familie/2003-08-27.08.35.00.00.rec
    2. 0:00:00.01
    3. 0:02:34.12
    4. 0:03:13.21
    5. 0:14:55.12
    6. 0:21:47.11
    7. 0:32:10.15


    Aber nur so wäre es brauchbar:

    Code
    1. 0:03:13.21
    2. 0:14:55.12
    3. 0:21:47.11
    4. 0:32:10.15


    Kann man evt angeben, das die ersten Marken nicht beachtet werden sollen?


    Im mom rufe ich es per reccmds.conf auf mit nen kleinen Fetzen, der gleich alles erledigt, sprich marken setzen mit noad, film laden, schneiden, return.
    Schade das das das Kommando "LOAD" keine "Namen" zulässt, nur Nummern, aber wenn man die Ausgabe "durch nummeriert" sollte es identisch sein.


    reccmds.conf

    Code
    1. Load Noad : /tmp/cut.sh


    cut.sh


    Zwischen "setze marken" und "lade film" müßte ich noch mit sed die ersten beiden Zeilen weg cuten (marks.vdr siehe oben), kann das manchmal noad schon von Haus aus? Sprich überspringe <WERT>?


    MFG Ronny

  • Geht doch nicht so wie ich dachte "on the fly" .... aber so:



    MFG Ronny

  • hallo,


    ich habe das Programm noad auch ausprobiert und bin vom ergebniss positiv überrascht.


    Mir ist aber aufgefallen, daß wenn für ca 7 sek das Sende Logo weg ist keine Schnittmarke gesetzt wird.
    Wieviel sekunden muß das Logo weg sein, daß eine Schnittmarke gesetzt wird?



    Code
    1. Aug 27 19:47:08 vdr noad: Wednesday,27.08.2003 19:47:08 start noad for /video/Freitag_Nacht_News/2003-03-10.00:43.99.99.rec
    2. Aug 27 19:47:08 vdr noad: missing index file /video/Freitag_Nacht_News/2003-03-10.00:43.99.99.rec/indexEx.vdr
    3. Aug 27 19:47:08 vdr noad: playing '/video/Freitag_Nacht_News/2003-03-10.00:43.99.99.rec/001.vdr'
    4. Aug 27 19:47:08 vdr noad: reInitNoad 0 0
    5. Aug 27 19:47:08 vdr noad: noadData loadCheckData from /video/Freitag_Nacht_News/2003-03-10.00:43.99.99.rec/cur.logo
    6. Aug 27 19:47:08 vdr noad: noadData can't open /video/Freitag_Nacht_News/2003-03-10.00:43.99.99.rec/cur.logo
    7. Aug 27 19:47:08 vdr noad: detectLogo part1
    8. Aug 27 19:47:08 vdr noad: reInitNoad 0 0
    9. Aug 27 19:47:08 vdr noad: init grabbing with 704 576 = 405504 pixels


    Was für eine Index Datei ist denn das was er sucht?
    indexEX.vdr wo kommt diese her?


    Und für was ist es gedacht, das eine cur.logo Datei am ende des setzten der Schnittmarken erstellt wird?


    Wie lange braucht noad bis es einen Film komplett durchgecheckt hat?
    Bei mir hat es ca solange gedauert, wie der Film lang ist.



    Gruß
    matrix79

  • Und für was ist es gedacht, das eine cur.logo Datei am ende des setzten der Schnittmarken erstellt wird?


    Weiß ich auch nicht, ich Denke das wird einfach mal nötig sein, falls nicht?


    Im Grunde genommen ja auch egal, den cutter setzt Du ja eh nur auf Material an was auch geschnitten werden soll, somit ist es doch nicht von Belang was da alles drinnen liegt. (wird doch eh gelöscht)


    Die Kopie nach dem Schnitt ist doch clean.


    Zur Zeit, das dürfte normal sein, das das ein wenig dauert, es werden doch sicher ein haufen "Frames" abgeklappert.


    MFG Ronny

  • Quote

    Original von anonymous
    Und für was ist es gedacht, das eine cur.logo Datei am ende des setzten der Schnittmarken erstellt wird?


    Weiß ich auch nicht, ich Denke das wird einfach mal nötig sein, falls nicht?


    Habe es halt komisch gefunden, daß ganz am anfang geprüft wird, ob diese Datei vorhanden ist.

  • Jetzt wo Du es sagst meine Augabe ist nicht so detaliert:


    (Kabel1)


    Code
    1. Wednesday,27.08.2003 20:31:20 start noad for /video/Eine_schrecklich_nette_Familie/2003-08-27.18.41.00.00.rec
    2. Wednesday,27.08.2003 20:33:27 noad done for /video/Eine_schrecklich_nette_Familie/2003-08-27.18.41.00.00.rec (278 secs)


    Könnte ja sein das das Tool je nach Material einen anderen Erkennung Modus nutzt, zumindest stehts so in der Readme, deshalb sicher die unterschiedliche Ausgabe (das er nach einer Datei sucht am Anfang das hatte ich nähmlich hier noch nicht, wie gesagt Kabel 1)


    Vielleicht sollte man sich doch mal in Ruhe die Diplomarbeit durchlesen, dann ist man sicher schlauer wie das alles geht.


    http://www.ktet.fh-muenster.de/ina/node1.html


    OT: Das von oben "/usr/i486-suse-linux/bin/ld: cannot find -lasound" hat sich inzwischen erledigt: http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=4877&sid=


    MFG Ronny

  • Quote

    Original von anonymous
    Jetzt wo Du es sagst meine Augabe ist nicht so detaliert:


    (Kabel1)


    Code
    1. Wednesday,27.08.2003 20:31:20 start noad for /video/Eine_schrecklich_nette_Familie/2003-08-27.18.41.00.00.rec
    2. Wednesday,27.08.2003 20:33:27 noad done for /video/Eine_schrecklich_nette_Familie/2003-08-27.18.41.00.00.rec (278 secs)


    Ops, hatte vergessen es zu erwähnen. Die Ausgabe, die ich gepostet habe ist von /var/log/messeges


    Da müstest du bei dir auch so eine änliche Ausgabe vorfinden.



    Gruß
    matrix79