TT S2-6400 - saa716x kompilieren unter Debian Buster oder Bullseye

  • Hallo VDR Liebhaber.


    Bezugnehmend auf den Thread TT S2-6400 - saa716x kompilieren unter 18.04 habe ich ein Script (make_tt-s2-6400.sh) erstellt, mit dem man die Module für die TT S2-6400 für das aktuelle Debian Buster oder Bullseye baut. :)



    Update: mit Firmware

    Files

    \|/
    @@
    ---ooo-O-ooo---

    The post was edited 5 times, last by Trashcan: Update: https://www.vdr-portal.de/forum/index.php?thread/134671-tt-s2-6400-saa716x-kompilieren-unter-debian-buster-oder-bullseye/&postID=1343773#post1343773 ().

  • Wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die ersten Benutzer der alten FF Karten nach einem ähnlichen Paket rufen.

  • Ich verstehe es auch nicht.

    Hatte seit knapp 20 Jahren eine 2.1'er gepatchte Hauppauge Nexus und seit letzem Jahr die TT S2-6400,

    mit der ich sehr zufrieden bin. Beide bieten hardwaredekodierte Streams, was die CPU deutlich entlastet.


    Keine Ahnung, warum Linus den Treiber nicht in die Kernelquellen aufnimmt.

    Für die Nexus ist er drin.


    Übrigens: Die Firmware für die TT S2-6400 gibt's zum Glück noch von Andreas Regel (http://www.aregel.de).


    Vielen Dank für den unermüdlichen Einsatz!

  • Wenn ich die Diskussion richtig verstanden habe ist der Treiber für die Nexus nach "staging" gewandert. Ist also technisch gesehen auch nicht mehr so richtig "drinnen".


    Die 6400 war vom Start weg rar. Man könnte auch sagen: Nur ein paar ausgewählte Personen haben so ein Teil. Würde mich ja tatsächlich mal interessieren wie viele davon tatsächlich damals verkauft wurden. Mehr als 100 Stück oder weniger?

  • Meint: die Nexus fliegt in ein oder zwei Kernel Versionen aus dem Kernel.


    Falls nicht ein paar der letzten Nutzer mal aktiv werden, anstatt nur zu partizipieren.

  • Die 6400 war vom Start weg rar. Man könnte auch sagen: Nur ein paar ausgewählte Personen haben so ein Teil.

    Ausgewaehlt wuerde ich nicht sagen. Wer das Geld ausgeben wollte, hatte auch eine.

    Würde mich ja tatsächlich mal interessieren wie viele davon tatsächlich damals verkauft wurden. Mehr als 100 Stück oder weniger?

    Es gab ein paar Entwicklungsexemplare, dann 1000, soweit ich weiss. Ob es danach noch weitere Serien gab, weiss ich nicht.


    Gruss,

    S:oren

  • Die 6400 war vom Start weg rar. Man könnte auch sagen: Nur ein paar ausgewählte Personen haben so ein Teil. Würde mich ja tatsächlich mal interessieren wie viele davon tatsächlich damals verkauft wurden. Mehr als 100 Stück oder weniger?

    Also ich hab drei davon - falls Jemand anfangen will zu zählen :)

  • Das Script lädt und installiert nun auch die Firmware. :-)


  • Bei mir bricht das Script ab:

    HD-VDR: Activy 570 Gehäuse, MSI 880GMA-E55, AMD Athlon II X2 245, DIMM 4GB DDR3-1066, WD Red NAS-Festplatte 4 TB, TT S2-6400, Ubuntu 20.04 LTS, VDR 2.4.x

  • Bei mir bricht das Script ab:

    Bei dir liegen die Kernel-sourcen im bz2 Format statt wie vom Script erforderlich im *.xz Format…

  • Im script wäre 'tar xf <foo>' besser als 'tar -xJf <foo>'.

  • Das Script fragt jetzt auch die Distribution ab.

    Ausserdem habe ich wirbel's Vorschlag eingebaut.


  • Habe die Ausgabe des Scripts in ein Logfile exportiert und weitere kleine Änderungen gemacht.

    Ich denke, dass es die letzte Version ist. :-)


  • Heute ist nicht mein Tag. Habe noch die Abfrage, ob das Source Verzeichnis existiert, hinzugefügt.


  • Für logfiles nutze ich gerne den Befehl 'tee'.

    Damit kannst du auf der Konsole die Meldungen sehen und parallel mitloggen,

    so etwa


    foo 2>&1 | tee log.txt

  • Hab's mal als Debian Paket verpackt. :-)

    (der Zauber geschieht in der Datei debian/postinst).


    tts2-6400 source

    tts2-6400 binary


    Wer will, kann sich das Paket tts2-6400 aus meinem Repository installieren/runterladen - und im besten Fall verbessern.

    Unter Debian GNU/Linux Buster und Bullseye läuft es bei mir mittlerweile bulletproofed.

    Ich werde mich darum bemühen, das Paket so aktuell wie möglich zu halten.

    Wenn es den passenden Patch von Soeren für den betreffenden Kernel gibt, werde ich ihn gerne einpflegen.

    Um mein Repository zu nutzen, einfach die Datei /etc/apt/sources.d/www.jueling.de.list erstellen:


    Debian Bullseye:

    deb https://www.jueling.de/vdr bullseye main contrib non-free #experimental

    deb-src https://www.jueling.de/vdr bullseye main contrib non-free #experimental


    Debian Buster:

    deb https://www.jueling.de/vdr buster main contrib non-free #experimental

    deb-src https://www.jueling.de/vdr buster main contrib non-free #experimental


    Anschließend sudo apt update ausführen und das Paket sudo apt install jueling-keyring installieren, da meine Pakete GPG-signiert sind.

    Alternativ kann man auch die angehängte Datei in den Ordner /etc/apt/trusted.gpg.d kopieren.

    Danach kann man mit sudo apt install tts2-6400 das Paket installieren.


    Die Module müssen neu gebaut werden, sobald ein anderer Kernel läuft!

    Dies geschieht mit sudo dpkg-reconfigure tts2-6400.


    Da Ubuntu auf Debian GNU/Linux basiert, sollte es nicht schwer sein, auch für Ubuntu und Derivate das Paket anzupassen.

    Momentan fragt das postinst-script ab, ob Debian GNU/Linux oder Ubuntu benutzt wird.

    Einfach mal unter Ubuntu ausprobieren und bitte ein Feedback geben.