Posts by M-Reimer

    Eigentlich wäre es schade, die USB Schnittstelle vom Nano brach liegen zu lassen. Ich habe mir nun folgendes überlegt. Ich verlängere den USB Port vom Nano nach außen an die Front. Weiterhin kommt eine 1,5A PTC Fuse selbstrückstellend mit auf die Platine und sichert den USB Port vom Nano ab. So kann man die USB Buchse auch als Schnellladeport mit 1,5A nutzen.

    Sei vorsichtig mit sowas!


    Der USB-Port am Nano ist ein Device-Port! Kein Host-Port! Ab Werk haben selbst die billigen chinesischen Nanos eine Schottky-Diode die verhindert das da Strom rauskommt. Und wenn sich nichtmal die Chinesen trauen dieses Bauteil wegzurationieren, dann sollte einem das zu denken geben! Du musst in jedem Fall und in jeder denkbaren Konstellation auf jeden Fall verhindern das in den USB-Port des PCs eingespeist wird! Es kann sonst wirklich teuer werden wenn das Mainboard am PC neu muss!


    Dazu kommt das viele Geräte nur laden wenn die beiden USB-Datenleitungen im Ladegerät gegeneinander kurzgeschlossen sind. Das ist ein primitiver Weg für das zu ladende Gerät um zu erkennen "da hängt kein PC dran. Ich kann also so weit aufdrehen bis die Spannung einknickt".


    Beides auf einem Anschluss geht eigentlich nur sauber mit dem USB-OTG Standard und der wiederum geht nur auf Micro USB. Oder USB-PD mit USB Type C, aber da wird es dann wirklich komplex.

    Kennt jemand etwas in der Richtung?

    https://pyserial.readthedocs.io/en/latest/shortintro.html


    Es ist ein einfacher serieller Port! Viel einfacher kann man es für die Programmierung auf PC-Seite gar nicht haben. Erst recht nicht wenn es unter Linux läuft. Dort reicht eigentlich einfach ein "cat /dev/ttyUSBx >> /tmp/log.txt"


    Einfach vorher kurz im Serial Monitor der Arduino IDE öffnen. Damit konfigurierst du Baudrate und die sonstigen Parameter. Vom konfigurierten seriellen Port kannst du dann wie oben geschrieben mit "cat" lesen.


    Auf Arduino-Seite dann einfach so ausgeben das es direkt CSV-Format ist und du könntest dein Log direkt in LibreOffice Calc einlesen und dort dann auch mit wenig Aufwand ein Diagramm daraus erstellen.

    Ich bin zwar selber kein Amateurfunker und höre nur gelegentlich mit einem selbstgebauten SDR in die Amateurfunk-Bänder rein aber so ein bisschen enttäuschst du mich jetzt doch. Ich dachte immer die Amateurfunker sind die, die lange lernen und auch eine Prüfung ablegen um zu wissen wie ihr Funkgerät im Detail funktioniert. Mir fällt jetzt spontan keine technische Notwendigkeit ein warum die Sendeleistung von der Eingangsspannung abhängen müsste. Es sollte also möglich sein das auf Seite des Funkgeräts zu justieren.


    Ansonsten: Im Sinne der eigenen Gesundheit lieber nicht an primärgetakteten Netzteilen rumfummeln. Das mindeste für sicheres Arbeiten wäre ein Trenntrafo.

    Ich schaue auch bei den jungs von Debian und Archlinux über die schulter, welche plugins bei denen noch im tree sind.

    Was bei vdr4arch im GIT ist baut nicht zwangsläufig auch noch.


    Lange Rede kurzer Sinn: Nur was hier in der Liste nicht kommentiert ist (# vor der Zeile) baut auch noch. Der Rest ist aus dem automatischen Buildprozess aus unterschiedlichen Gründen raus:


    https://github.com/VDR4Arch/vd…lob/master/repo-make.conf


    Plugins die auf vdr-develperorg gehosted sind und broken sind, werden per request über den project status hinterfragt.

    Kommt da kein reply, weg damit. Sorry, es kann nicht sein das hier user patches im vdr-portal rumschwirren und nicht per

    upstream eingepflegt werden. Bringt euren Kram in ordnung oder hinterlasst eine eindeutige info ala "project eingestellt"


    Da redest du mir aus der Seele. Ich habe die Lust lange verloren stapelweise Altlasten selber aktuell zu patchen. Wenn bei einem VDR-Update ein Plugin nicht mehr will, dann kommt ein Kommentarzeichen in die Build-Liste und gut. Wenn das später jemand anderes fixt, dann gut. Andernfalls bleibt das Plugin raus.


    Ich habe im VDR nur noch die Plugins die ich brauche um ihn mit Kodi zu verbinden. Wenn das mal nicht mehr geht, dann ziehe ich zu tvheadend um. Die Pakete dafür sind bei vdr4arch bereits mit drin.

    Amazon Prime läuft "fast perfekt". Man muss das Repo vom Entwickler einbinden und über das Paketmanagement muss "Inputstream Adaptive" nachinstalliert werden. Dann laufen Filme von Amazon Prime nahezu einwandfrei.


    Nahezu weil ich mit meinem ADSL (ca. 13 MBit) regelmäßig "Buffer-Pausen" habe. Da bin ich noch am Probieren wie ich die noch wegbekomme.

    "Leider sehen die wenigsten ... den Abspann ... bis zum Schluss"


    Aber wenn direkt auf den Film eine Werbung kommt wird nicht umgeschaltet? Ist das wirklich die normale Vorgehensweise eines typischen deutschen TV-Zuschauers?


    Andererseits: Kann natürlich durchaus sein das einige durch das Privatfernsehen schon so auf Werbung konditioniert sind das die wirklich wie gefesselt in die Glotze starren sobald Werbung beginnt :P


    Was bin ich froh das ich TV nur noch als "Beiwerk" bei mir im Kodi habe. Wirklich häufig nutze ich den HTPC erst wieder seit ich YouTube und Amazon Prime sauber in Kodi integriert habe.


    Nachtrag: Aber vermutlich darfst du dich geehrt fühlen weil du scheinbar tatsächlich konkret auf deine Anfrage gerichtete Antwort erhalten hast.

    Ich habe vor längerer Zeit mal die Berichterstattung der Tagesschau kritisiert. Antwort habe ich darauf nie erhalten.

    <Klugscheiß>Das Ding ist "Closed Frame"</Klugscheiß>


    Open Frame wäre so:

    https://www.reichelt.de/Open-F…CTION=2&LA=2&GROUPID=4960


    Und ich würde nicht so sehr darauf bauen das das Ding wirklich dauerhaft bei Maximallast ohne Kühlung läuft. Durchaus denkbar das irgendein Thermoschutz dir dann irgendwann einen Strich durch die Rechnung macht. In einem Server ist nämlich meist recht anständig Luftdurchsatz und es kann durchaus sein das der Luftstrom am "ursprünglichen Einsatzort" zumindest zum Teil durch das Netzteil gelaufen ist.

    Ich habe das Skin von Louis mal getestet. Sieht echt gut aus. Ist aber nichts für mich weil zu stark auf TV "optimiert". Ich habe bei mir Twitch, YouTube und Amazon VOD in Kodi integriert und nutze die weitaus häufiger als Live-TV. Mir sind diese (von mir präferierten) Medien dann zu schwer zugänglich.


    Wegen den EPG-Bildern habe ich auch mal etwas recherchiert. Ich konnte aber nichtmal rausfinden wie man das für tvheadend konfigurieren würde.


    Und beim VDR wird das mit EPG-Bildchen sowieso schwierig. Wie soll das auf einfachem Weg gehen? Und bevor jemand EPGd schreibt: Bitte den Absatz nochmal lesen. Vor allem das mit "einfachem Weg" :P

    VNSI ist aktuell ungepflegt, bzw. in sowas wie einem "Wartungsmodus".


    Ich kann mir nicht vorstellen das das Addon tatsächlich "ausfällt" (Anpassung an neue VDR-Versionen werden sicher aus der Community kommen) aber neue Features wird aktuell keiner einbauen. Etwas Lesestoff dazu:


    Kodi plugin VNSI - no more updates

    https://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=340163


    Ich habe bei einem Bekannten vor kurzem etwas neues aufgesetzt und habe dafür testweise TVHeadend genommen.

    Ich selber habe nach wie vor VDR auf meinem HTPC (auch mit Kodi als einzigem Frontend), aber ich brauche auch die ganzen Extra-Features nicht.

    Sieht für mich sehr nach Sonderanfertigung aus. Selbst die Print-Steckverbinder könnten "Sonderanfertigung" sein. Sowas habe ich bisher noch nie irgendwo gesehen.


    Mir würden zwei Optionen einfallen:


    a) Das Gehäuse bestellen und für das eigene Projekt nur die Platinen nehmen

    b) Den Hersteller mal anschreiben ob man die Platinen als Ersatzteil bestellen kann

    Guter Punkt. So lernt man immer noch etwas dazu.


    Mir war vor allem das saubere "Initialisieren mit Null" wichtig. Ich habe schonmal erlebt das die "struct" für eine API später um weitere Einträge erweitert wurde, die ich nicht in meinem Code berücksichtigt habe. Das hat echt lange gedauert bis ich drauf gekommen bin das diese Einträge mit Zufallswerten belegt waren und die API deshalb Murks gebaut hat.


    Ich habe ausnahmsweise mal einen Pull-Request zum inoffiziellen VDR-GIT-Repo erstellt um einen Patch ausleiten zu können:
    https://patch-diff.githubuserc…VDR4Arch/vdr/pull/1.patch


    Wenn das so tatsächlich im VDR-Core landen sollte akzeptiere ich dann ausnahmsweise den Pull-Request um das sauber mit Historie rein zu bekommen.

    Wir sind im Jahr 2019 und bald 2020. Ich werde keinen Patch mehr manuell erstellen wenn es einfacher und komfortabler inklusive sauberer Historie auch geht.