SAT=>IP mit Octopus Net

  • Hallo,


    ich habe mir ein DD Octopus SAT>IP Nettuner gekauft, den ich am WE installieren möchte (yaVDR 0.6.1).

    Wie das grundsätzlich funktioniert, ist mir soweit klar.

    Ich habe aber derzeit noch eine DD Cine DVB-S Karte eingebaut, die ich erst einmal gerne deaktivieren würde, bevor ich sie ausbaue.

    Der SAT>IP Nettuner soll erst einmal ordentlich funktionieren!

    Ich habe verschiedene Tips im Forum gelesen über das Dynamite-Plugin, zu udev-Regeln anlegen, ...

    Leider ist nicht ersichtlich geworden welche der Tips nun wirklich greift.

    Ist das am einfachsten ich ziehe die Stromverbindung der internen DD DVB-S Karte ab, oder baue sie gar aus (was aber ein größerer Aufwand wäre), ... oder was kann ich am besten tun um das SAT-IP auf meinem yaVDR ans laufen zu bringen?


    Weiterhin habe ich diverse Beiträge zur Inbetriebnahme einer DD Octopus in Verbindung mit dem vdr-plugin-satip gelesen, die auch etwas kontrovers waren.


    Ich würde gerne mal kurz aufzeigen wie ich mir das vorstelle (soweit ich das überblicken kann):


    • Interne DD Cine v2 DVB-S Karte deaktivieren (wie auch immer das am besten funktioniert), oder worst case ausbauen.
    • vdr-plugin-satip installieren
    • Zuvor den Octopus Nettuner installieren (in das Netzwerk natürlich einbinden) und einrichten (soll ja sehr einfach sein). IP werde ich erst einmal per DHCP vergeben lassen, da ich keinen Win Rechner habe um über das Tool eine feste IP zu vergeben, wie ich mir das für mein durch und durch statisches Netz zu hause, wünschen würde. Per Telnet soll lt. DD funktionieren, aber das ist Feintuning, wenn überhaupt.
    • Bei dem SATIP Plugin lasse ich mich ein wenig überraschen, da ich nur die Screenshots gesehen habe und noch nicht wirklioch weiß was mich da erwartet.
    • Wenn ich das richtig verstanden habe, dann würde der VDR/ SATIP Plugin den Octopus Net selbsständig im Netz finden. Wenn nicht, dann muss ich dem VDR / SATIP Plugin die IP des Octopus angeben.
    • Die "channels.conf" lasse ich so wie mit meiner jetzigen internen DVB-S Karte.
    • Die "sources.conf" muss angeblich bei nur einem Satelliten nicht angepasst werden.
    • Muss ich eine andere Konfigurationsdatei anpassen, etwas irgendwo noch tun, ergänzen, installieren, ...


    Das klingt alles recht einfach und kaum zu glauben :-), aber vielleicht ist es wirklich so.

    Kann das so prinzipiell funktionieren wie ich das beschrieben habe?


    Wenn alles mit dem SAT>IP zufriedenstellend und stabil funktioniert, ich die interne DVB-S Karte aus dem Rechner ausgebaut habe, muss ich dann irgendwelche Treiber deinstallieren, Konfigurationsdateien löschen, oder irgend etwas anderes beachten?


    Ich werde evtl. den yaVDR noch einmal neu aufsetzen und würde dabei dann natürlich die interne DD Cine nicht mehr verwenden wollen und gleich auf SAT>IP setzen. Muss ich da bei der Neuinstalltion auf etwas achten, oder ist das einfach Standard installieren und das vdr-plugin-satip installieren und gut ist.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Anstatt die DVB Karte auszubauen sollte es vielleicht reichen das Kabel abzuziehen.

    Dann sucht sich der VDR eine funktionierende "Karte" ala Satip Device.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Mit Stecker meinst du die zusätzliche Stromversorgung?

    Ist ja eine Steckkarte die auf dem Board Slot Platz nimmt (wenn ich mich jetzt nicht täusche).

    Eleganter wäre natürlich über das System deaktivieren, da ich ansonsten das Gehäuse auf machen muss ... und das ist recht eng in dem Gehäuse :-).


    Würde den der Rest so passen wie ich das grob beschrieben habe?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Ok. Gibt es den noch eine alternative Methode wie ich das definieren könnte, so das er bei jedem Systemstart (ich stehe nicht immer daneben und kann von der Konsole aus starten :-)) ohne physikalische Devices startet?


    Das installieren des Octopus Nettuner kommt so hin?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Sodele, Octopus ist heute schon eingetroffen.

    Macht wirklich einen wertigen Eindruck.

    Einzig der Power Schalter ist nicht 100% mittig, lässt sich aber trocken einwandfrei schalten.

    Ein Antennenanschluss ist außer Mittig und schrabbelt mit dem Gewinde an dem Gehäuse.

    Ich denke das ist aber kein Problem.

    Kann mir wer sagen ob ich das richtig sehe mit der Installation, was sehr einfach wäre?

    Den Octopus schalte ich nach Installation der beiden Antennenkabel und Netzwerk Kabel nur ein, oder ist da noch etwas zu tun?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Hi Fiertie,


    ich habe hier einen A8 DVB_C am laufen - und ausser, dass ich da für die nicht VDR Clients ein wenig rumkonfiguriert hatte bzgl. Multicast Streaming gab es nichts zu tun.


    Für DVB-S gibt es ein paar Settings. bzgl Unicable usw, aber wenn Du "nur" aufstecken musst und keine Besonderheiten hast, dann sollte das klappen.


    Mein A8 hat eine feste IP, damit ich mich nicht mit dem Vermurksten DHCP Server der Fritzbox rumärgern muss.


    Solltest Du in Deinem Heimnetz mit 1GBit und 100MBit parallel fahren, dann kann das zu Abbrüchen führen - das konfigurierst Du aber nicht am Octopus.


    Viel Spass! Ich bin froh, dass wir so ein Teil haben und ich nichts mehr mit DVB-Karten im Rechner zu tun habe…


    VG

    J*

  • Danke Jondalar.


    Also ja, ich habe Unicable.

    Habe im Handbuch zum Octopus gesehen, dass das für Enable Unicable (EN50494) aktiviert werden muss (Unicable Settings).

    Bin mir jetzt ein bisserl unsicher bzgl. EN50494. Ich habe ein Unicable LNB (Kein Multiswitch) ohne Verstärker.

    Dann müsste ich noch die Zuordnung der Unicable Channel zu den jeweiligen Tunern vornehmen.


    Klingt im DD Handbuch wirklich nur nach einstecken und fertig.

    Eine feste IP würde ich auch gerne später vergeben, da mein Netzwerk komplett über feste IP Adressen konfiguriert ist und ich damit super fahre. Keinerlei Ärger und sehr leicht die Geräte zu zuordnen.

    Dazu muss ich aber über Telnet auf die Octopus.

    Das werde ich erst später machen.


    Bevor ich auf den VDR damit losgehe, würde ich noch nach einem Firmwareupdate suchen und ggf. durchführen, oder sollte ich damit warten?

    Sollte das nicht funktionieren, oder zu Problemen führen, dann könnte ich immer noch ein Reset machen. Geht ja recht einfach bei der Box.


    Ich fahre eigentlich nur 1 GBit. (Das habe ich zumindest an der Fritz!Box so konfiguriert. Da geht noch 100MBit meine ich, aber das macht aus meiner Sicht keinen Sinn.


    Wegen der "channels.conf" bin ich richtig das ich die vorhandene einfach weiter nutzen kann und auch die "sources.conf" muss ich nicht anfassen.

    Die Senderliste auf der Octopus hat keinen Einfluss und wird nicht benötigt habe ich gelesen.


    Was die vorhandene DD Cine Karte angeht, so schau ich mal was ich an Kabel abziehen kann um die vorübergehend still zu legen.


    Wenn der Octopus läuft, macht das Sinn den Treiber für die DD Cine zu deinstallieren, oder ist das wurscht?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • 8o selten jemand gesehen der so umständlich ist wie du :):):)

    Schließe die Octopus an und lege einfach los, was soll schon passieren .

    Das probieren ist doch das was Spaß macht ....

    Have fun

    speed:wand

  • ja,ja, dass habe ich schon einmal gehört :/

    Na ja, versuche das so gut es geht vorzubereiten.

    Aber ja, ich werde los lege :wand

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Ich weiß, das ich es dir schon mal gesagt habe :mua

    Aber das basteln ist doch das was Spaß macht, und planen klappt sowieso nicht.

    Den Murphys, spielt immer mit ;(;(;(;(

  • Habe im Handbuch zum Octopus gesehen, dass das für Enable Unicable (EN50494) aktiviert werden muss (Unicable Settings).

    Genau ...

    Bin mir jetzt ein bisserl unsicher bzgl. EN50494.

    Der Octopus kann beides EN50494 && EN50607, automatisch ...

    Ich habe ein Unicable LNB (Kein Multiswitch) ohne Verstärker.

    Wo soll das Problem liegen?

    Dann müsste ich noch die Zuordnung der Unicable Channel zu den jeweiligen Tunern vornehmen.

    Da musst Du nichts zuordnen, einfach die dem Gerät zur Verfügung stehenden SCR Frequenzen im Unicable Setup definieren. Dort gibt es etliche vordefinierte Geräte als Basis zur Auswahl, die dann auch die korrekten SCR Frequenzen zeigen.

    Klingt im DD Handbuch wirklich nur nach einstecken und fertig.

    Ist tatsächlich so ... :)


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Die aktuellen frei empfangbaren UHD Sender kann man damit abgreifen, PearlTV UHD & Astra UHD Demo-Loop ...

    HowTo: APT pinning

  • Hi,

    Weiß jemand, ob über das Teil auch UHD geht?

    channels.conf

    Code
    1. :UHD
    2. RTL UHD;BetaDigital:11391:HC56M2S0:S19.2E:22000:2815=36:0;2816=deu@122:42:1830,1843,1860,186A,186D,9C4,98C,98D,1842,4B64:12410:1:1013:0
    3. Astra UHD1;SES:10994:HC56M5O35P0S1:S19.2E:22000:101=36:102=deu@3:0:0:2:1:1035:0
    4. QVC UHD;MX1:11288:vC23M5O20S1:S19.2E:22000:255=36:256=deu@3:57:0:4230:1:1006:0
    5. SES UHD Demo Channel;SES:10994:HC56M5O35P0S1:S19.2E:22000:511=36:0;512=deu@122:0:0:1:1:1035:0
    6. PEARL TV 4K UHD;SES ASTRA:12343:HC23M5O20P0S1:S19.2E:30000:2815=36:2816=deu@3:0:0:2010:1:1097:0
    7. Fashion 4K;SES ASTRA:11111:hC23M5O35S1:S19.2E:22000:2815=36:2816=eng@3:0:0:12510:1:1043:0

    simple IPTV mit HLG-HDR Wiedergabe *.m3u

    Grüße

    cinfo

    Server mit Tunerstation: NetCeiver, 5x DVB-S2 extern VDR: Intel NUC i5 Coffee Lake, SSD: 128GB, 8GB RAM Software: Ubuntu 18.04, ReelVDR oder VDR-2.4.0 , Kernel: 4.x NAS: CPU Intel Atom 1.8 GHz, 4GB RAM mit 8 TB Speicher Client1-2: Amazon Fire TV - OLED TV: LG OLED55E8

  • OK, ich habe den Octopus Net installiert und habe leider Probleme.


    Der VDR braucht ewig lange bis er hochgefahren ist und überhaupt mal ein Bild zeigt (Kein TV Bild!) => OSD Screen

    Das finden des ONet dauert Ewigkeiten.

    Wenn dann irgendwann die ONet zur verfügung steht und die Tuner da sind, läuft die Box super.

    Aber das dauert Ewigkeiten, wenn überhaupt die ONet gefunden wird. Scheint Zufall zu sein.

    Einen Scan (roter Knopf) nach den Geräten kann ich über das SATIP Plugin nicht anschieben.


    Ich schildere mal meinen Aufbau:


    • Octoupus Net ist direkt an einem unmanaged Switch angeschlossen und der an der Fritz!Box 7490. Das Netzwerk funktioniert ohne Probleme.
    • Kabel habe ich durchgeprüft mit einem Prüfgerät und durchgetauscht.
    • Die ONet wird über den DHCP-Server der Fritz!Box mit einer IP gefüttert. Über diese kann ich die ONet auch erreichen.
    • Im SATIP Plugin ist Unicat eingestellt.
    • Die "channel.conf" habe ich übernommen von meiner DD Cine vorher => unverändert!
    • Die Cine habe ich einfach ausgebaut.
    • Dynamite-Plugin ist nach wie vor deaktiviert.
    • In der "src.conf" habe ich folgende Einträge getestet:
    Code
    1. #DD Cine
    2. #2 1680
    3. #3 2040
    4. 1 1210
    5. 2 1420
    6. 3 1680
    7. 4 2040

    Die ersten beiden sind mit der DD Cine die ich genutzt hatte, die aktiven habe ich dazugefügt. Beide Konstellationen getestet.


    • Die ONet habe ich auf Unicable konfiguriert und Inverto ausgewählt als Hersteller vom LNB. Hier ist auch schon eine Diskrepanz: Ich habe ein Inverto IDLB-QUDL42-UNI2L-1PP Unicable Quad-LNB und als Typ in der ONet konnte ich nur IDLB-QUDL41-UNI2L-1PP auswählen.
      In der ONet Konfi für das Unicable habe ich auch genau die Frequenzen für die Tuner 1 - 4 ausgewählt, die ich in der "src-conf" dazugefügt habe. So richtig flexibel ist das da nicht.

    Ansonsten habe ich in der ONet nicht`s weiter konfiguriert.


    Bei der ONet schrabbelt eine der beiden Antennenanschlüsse am Gehäuse, also recht knapp würde ich sagen. Ob da wirklich Kontakt besteht, kann ich noch nicht genau sagen.


    Ich weiß ihr bräuchtet viel mehr Info`s zu meinem Netzwerk etc., aber ich bin gerade echt frustriert.

    Ich hatte gedacht das mit der ONet alles besser würde, aber leider ist das gerade nicht der Fall.

    Ich muss auch die interne DD Cine wieder einbauen, damit der VDR wieder seinen Dienst tut.

    Das ist sehr aufwendig.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 3 times, last by VDRFirtie ().

  • Hi,

    Ein log vom Systemstart und Vdr Start wäre super.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Am besten funktioniert es nach meiner Erfahrung mit Sat>IP, wenn man den Start des VDR so lange verzögert, bis die Netzwerkverbindung steht. Bei yavdr-ansible ist das die Voreinstellung, weil auch andere Plugins wie epg2vdr, iptv und streamdev-client sich beim Starten so besser verhalten.


    Mit Upstart ist das soweit ich das in der Dokumentation gelesen habe in gewissem Rahmen auch möglich - bei einem statisch konfigurierten Netzwerk könnte man versuchen auf das Signal static-network-up zu warten, ansonsten gibt es noch die Möglichkeit auf einzelne Geräte zu warten - z.B. auf das Signal net-device-up IFACE=eth0 für eth0.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)