Posts by fnu

    Ich bin auf der Suche nach einem "einfachen" SAT>IP Server.

    Es gibt im Prinzip keinen einfachen SAT>IP Server, am Ende müssen die Geräte alle die Gleichen, unter der Haube eher komplizierteren Aufgaben erfüllen.


    Digital Devices, Kathrein, wie oben erwähnt SelfSat, und immer noch Inverto's SAT>IP LNBs, sowie Telestar, mit Digibit R1 & Digibit Twin. Den Digitbit R1 hat jemand im Verkaufen Bereich letztens mal angeboten gehabt. Für den Digibit R1 gibt n.m.I. auch immer noch alternative FW, welche dann mittels einem Basis-Linux und miniSATIP laufen.

    MarkusE


    IIRC hat vdr-wiki.de nichts mit vdr-portal.de zu tun. Und selbst wenn, wären das zwei getrennte Services, d.h. technische Probleme müssten auch dort getrennt gelöst werden.


    Ich habe tatsächlich nur eine Vermutung wer vdr-wiki.de hosted und verantwortet. Der Versuch rauszufinden ob es vdr-wiki.de z.B. per https gibt, zwingt mir eine Umleitung zu "Hosp Weinen" aus Marktoberndorf im Allgäu auf ...

    Die Karten gibt es nur noch als MaxSX8, Basic oder Pro, also mit DVB-S2X Unterstützung ... die "Alte" ohne S2X gibt es schon eine Weile gar nicht mehr.


    Grundsätzlich ist DVB-S2X tatsächlich (noch) kein K.O. Kriterium auf mittlere Sicht, schadet aber sicher nicht wenn die DVB Karte es dann doch kann.

    Die MaxSX8 Basic entspricht weitestgehend der bekannten "ersten" MaxS8, wie auch ich sie in meinem "Octopus Rack" habe. Gegenüber meiner "Alten" beherrscht die MaxSX8 zusätzlich DVB-S2X Broadcast Profile.


    Die MaxSX8 Pro kann natürlich alles was die Basic kann zzgl. Transponder Bonding. Ich meine mich zu erinnern, da laufen erstmal Tests bei SES ... für 2K wird das wohl nimmer kommen, ganz vllt. 4K, später auch mal 8K. Aber nichts genaues weiß man nicht und ist auch eher ferne Zukunftsmusik. Eine Umstellung des Streamformats scheint dazu auch im Rahmen des Möglichen ... aber darauf kann man sich weder vorbereiten, noch planen.


    Den aktuellen Digital Devices Octopus NET SL SX8 Basic fände ich eine gute Wahl ...

    Die Treiber sind sehr gut und gibt genug die die Pflege ausserhalb des Kernels bevorzugen, weil eben Anpassung sehr viel schneller durchgreifen.


    Und am Ende musst Du ja nicht mit den entsprechenden verantwortlichen Kernelentwicklern "verhandeln", das ist sehr frustrierend und oft wenig zielführend. Ist nicht so, das Du Deine Ideen einfach so umgesetzt bekommst, ganz im Gegenteil ... oft werden Änderung nur um der Änderung Willen gefordert ... Willkür teilweise.

    Die komplette Wahrheit ist aber auch, MTD kann kein anderer SAT>IP Server mit Werksfirmware ... liegt am Ende auch daran, das die Content Anbieter das gar nicht (sehen) wollen bzw. deren Nutzungsbedingungen widerspricht ... K.O. Kriterium hin oder her. Bestimmt auch eine Frage der Computing Power der traditionell verwendeten sehr, sehr schmalen CPUs bzw. auch des Hardware Designs des kleinen Computers.


    Die zu Grunde liegenden DD Treiber sind aber dazu in der Lage, muss aber in der drüberliegende Software umgesetzt werden.


    Alle DD DVB Karten/Tuner sind sehr gut, qualitativ und wegen des guten Treibersupport, besonderen Dank in dem Zuge an Ralph & Manfred ... 👍🏻

    Na, vllt. liest Du einfach mal die systemctl Manpage?


    ...

    reboot [arg]

    Shut down and reboot the system. This is mostly equivalent to systemctl start reboot.target

    --job-mode=replace-irreversibly --no-block, but also prints a wall message to all users. This command is

    asynchronous; it will return after the reboot operation is enqueued, without waiting for it to complete.


    If combined with --force, shutdown of all running services is skipped, however all processes are killed and all

    file systems are unmounted or mounted read-only, immediately followed by the reboot. If --force is specified

    twice, the operation is immediately executed without terminating any processes or unmounting any file systems.

    This may result in data loss. Note that when --force is specified twice the reboot operation is executed by

    systemctl itself, and the system manager is not contacted. This means the command should succeed even when the

    system manager has crashed.


    If the optional argument arg is given, it will be passed as the optional argument to the reboot(2) system call.

    The value is architecture and firmware specific. As an example, "recovery" might be used to trigger system

    recovery, and "fota" might be used to trigger a “firmware over the air” update.

    ...


    Force bezieht sich hier auf das Handling der Systemprozesse und ist sicher hilfreich wenn einer Prozess hängt und man nicht auf ein timeout warten möchte ...

    ... aber ohne Gefahr für Disk I/Os.A

    Also die sehe ich bei den heutigen Journaling Dateisystemen (ext4, xfs) eher nicht. Dein VDR ist kein Datenbank-Server wo riesige Disk-Buffer Massen an IOPS vorhalten ... 🧐


    Sicher ist es immer besser einen "graceful" reboot/shutdown durchzuführen, als die Fronttaste 4sek zu drücken. Was ich seit einiger Zeit bei meinen Systemen der grub cmdline hinzufüge ist:


    fsck.repair=preen


    Damit unclean "/" beim Systemstart "clean" wird, das geht halt nur wenn es (noch) ausgehängt ist. Siehe auch https://wiki.ubuntuusers.de/Dateisystemcheck/

    gggggg


    Zu 1.: Ja, keymacros ist Teil der VDR Funktion, wenn VDR ein Problem hat, ist das nicht wirklich nutzbar.


    Zu 2.: "irexec" muss vom VDR User mitgestartet werden oder auf andere Weise für entsprechende Rechte gesorgt werden. "reboot" & "shutdown" müssen in "sudoers" für diesen VDR Nutzer auch definiert sein. "/etc/rc.local" ist ja system/root, musst mal probieren ob das klappt.


    Zu 3.: Naja, wohl eher sudo /sbin/shutdown -h now ... aber warum runterfahren? Doch eher sudo /sbin/reboot oder sudo /sbin/shutdown -r now ... ?


    Und wenn Du Deinen VDR NUC mit sudo /sbin/shutdown -h now runterfährst, wird der für den nächsten Timer nicht automatisch aufwachen.

    fnu hatte damals noch geschrieben.... aber ob das heute noch gilt weis ich nicht ...

    Ja, gilt bis heute. eventlirc, inputlirc oder LIRC muss halt laufen, ansonsten funktioniert irexec auch nicht. Wenn man also mit LIRC und VDR Probleme hat muss man so oder so ans Gerät ...


    Am Ende wird bei BM2LTS sicher auch irgendwo ein Window-Manager für die Video-Ausgabe gestartet und die haben meist eine Autostart-Funktion, wo man das z.B. reinschrieben kann.


    Mein Beispiel oben ist für "openbox", was bis heute bei mir läuft ...

    Hab mal den von mir zitierten Beitrag, editiert, damit man ihn besser lesen kann ... der Post stammte wohl noch aus der alten Forum Software, da wurden bei der Migration Code-Blöcke ungenau überführt.


    Nichtsdestotrotz funktioniert der Ansatz bis heute. "irexec" muss als Daemon von dem VDR Nutzer gestartet werden mit Verweis auf eine Datei, die entsprechend Aktionen per Tastenkombinationen definiert.


    In meinem oben zitierten Beitrag löst 4x Stop-Taste einen regulären Reboot aus. Die FB und LIRC Definition müssen dafür aber eine explizite Stop-Taste aufweisen ... die an sich sonst nicht kritisches macht, als nur eine laufende Wiedergabe zu stoppen.

    wie diese Umschaltung funktionieren soll...

    Naja, so ganz falsch war die Aussage nicht, es gibt ja auch einen Octopus Net Max mit MaxSX8, dort wird dann der Menupunkt unter "System Settings" auftauchen ...


    Nochmal ein Screenshot im Anhang mit den den Optionen Off, Quad, Quattro.


    Quad und Quattro sind identisch in der Funktion, ein Tuner empfängt nur Kanäle für VL, einer für VH, einer für HL und einer für HH. Unterschied, Quad gibt keine Stromversorgung für den LNB aus, Quattro hingegen schon. Kaskadiert am Multiswitch wäre also Quad die korrekte(re) Wahl.


    Heißt aber im Umkehrschluß auch, "Quattro" ist die richtige Einstellung wenn man den "Octopus Net MaxS8" direkt an einem LNB anschließt, sowohl "Quad" als auch "Quattro".

    und meine Version das gar nicht kann?

    Ja, dem würde ich so zustimmen ...


    Warum scannt Dein Octopus Net trotzdem was? Für einige Sender stimmt offensichtlich gerade zufällig die SAT-ZF Ebene, VL, VH, HL, HH ... und evtl. kommen noch DVB-T Sender beim "Channel Scan" am Octopus rein ...


    Eben mal in die technischen Angaben der MaxM4 geschaut, da steht nix von "Multiswitch Emulation". Auch nicht wirklich überraschend, wie weiter schon vermutet, sind das Multi-Band Tuner. D.h. jeder einzelne der 4 Tuner kann alles angebene, DVB-S/C/T etc., aber nicht zur selben Zeit. Aber alle 4 Tuner können beliebig gemischt betrieben werden, einer macht DVB-T/T2, einer macht DVB-C und zwei machen DVB-S/S2 ... z.B.