yavdr ansible

  • Hallo zusammen,


    im syslog erscheinen bei mir regelmäßig folgende Meldungen:

    Ich verwende folgende plugins: vaapidevice-hevc ffmpeg 3.3 + skindesigner (skin estuary4vdr). Die Ausgabe ist auf 60Hz wegen dem TV.

    Kann mir jemand ein Hinweis geben wo ich weiter suchen kann? Würde es helfen auf das softhdcuvid_hevc plugin umzusteigen?


    Fujitsu D3400-B2 Celeron 3930 HD610, 8GB RAM, WinTV-quadHD (DVB-T), Xbox One Digital-TV-Tuner, yaVDR ansible, vaapidevice-hevc, skindesigner

  • Die Ausgabe ist auf 60Hz wegen dem TV.

    Es ist selten, dass ein TV keine 50 Hz kann... - aber falls das wirklich der Fall ist, kannst du nicht viel mehr machen als den 60Hz-Modus in den Einstellungen von softhddevice zu aktivieren, um die Meldungen zu unterdrücken.

    Nov 3 14:40:47 avdr vdr: [1438] frontend 2/0 timed out while tuning to channel 51 (kabel eins Doku), tp 610
    Nov 3 14:40:47 avdr vdr: [1441] frontend 3/0 timed out while tuning to channel 6 (3sat HD), tp 626
    Nov 3 14:40:47 avdr vdr: [1435] frontend 1/0 timed out while tuning to channel 39 (ANIXE SD), tp 538

    Das sieht so aus, als ob nur ein Tuner Empfang hat - die Konstellation mag der VDR nicht wirklich, dadurch gibt es ständig Hänger.



    Würde es helfen auf das softhdcuvid_hevc plugin umzusteigen?

    softhdcuvid setzt eine ausreichend aktuelle Nvidia-Karte voraus, die CUVID unterstützt. Ich würde mal das "normale" vdr-plugin-softhddevice probieren.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hi,


    ich habe manchmal (sehr selten) das Problem, dass nach dem Einschalten die Fernbedienung nicht funktioniert oder kein Bild kommt. Meinen Mädels bleibt dann nur zu warten bis ich per SSH einen Restart auslöse oder sie schalten den VDR hart aus und wieder ein.

    Früher gab es mal das yaVDR Web Frontend mit einem schön großen Reset Knopf. Der ließ sich im Notfall auch prima vom Handy aus drücken. Gibt es das bei yaVDR Ansible nicht mehr oder kann man das wieder installieren?

  • Einen schwarzen Bildschirm beim Start habe ich auch häufiger. Lösung war bei mir ein Eintrag in die /etc/lircrc:


    begin

    prog = irexec

    button = KEY_ZOOM

    config = svdrpsend plug softhddevice DETA

    end


    begin

    prog = irexec

    button = KEY_PROG2

    config = svdrpsend plug softhddevice ATTA

    end



    Damit kann man das softhddevice per Tastaur an und ausschalten. Einmal auf aus und dann auf an und das Bild ist da. Die betreffenden Tasten kann man selber beliebig festlegen (hier KEY_ZOOM und KEY_PROG2).

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • Mich würde ja eher interessieren, warum da sporadisch nach dem Starten kein Bild kommt...


    Wenn man 4x hintereinander den Power-Button des Rechners drückt, fährt er (ausgelöst von vdrpbd) am VDR vorbei geordnet herunter.

    Früher gab es mal das yaVDR Web Frontend mit einem schön großen Reset Knopf. Der ließ sich im Notfall auch prima vom Handy aus drücken. Gibt es das bei yaVDR Ansible nicht mehr oder kann man das wieder installieren?

    Das Webfrontend passt leider nicht mehr zum Unterbau.


    Eine Webseite mit einem Reboot-Knopf ist schnell gebastelt - z.B. mit python3-flask:

    Und dann den Webserver unter einem Nutzer (wie z.B. vdr) starten, der das System herunterfahren darf:

    env FLASK_APP=reboot_web.py flask run --host=0.0.0.0 --port=5000

    Wenn man will, kann man das auch hinter einem richtigen Webserver verstecken und eine Zugangskontrolle einbauen.


    Mein Ansatz für das neue Webfrontend war ein REST-Backend zu haben, das dann von einer Single Page Application (oder beliebigen anderen Clients) genutzt werden kann - als Proof of concept sind damals https://github.com/seahawk1986/yavdr-backend und https://github.com/flensrocker/yavdr-webconfig entstanden (da ist u.a. auch schon die PAM-Authentifizierung mit Benutzerpasswort umgesetzt) - leider hatten mini73 und ich dann keine Zeit daran groß weiterzuentwickeln.


    Wenn es jemanden interessiert, kann ich meine Notizen heraussuchen, wie man das mit nginx und gunicorn aufsetzen kann (eine Route für die Reboot-Funktion ist wie oben zu sehen schnell eingebaut).


    Da für Ansible mit ansible-runner mittlerweile ein Python-Modul entwickelt wird, das eine langfristig stabile API verspricht, wollte ich mir das Backend für Ubuntu 20.04 noch mal ansehen, wenn alles brauchbar mit Python3 läuft.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Die betreffenden Tasten kann man selber beliebig festlegen (hier KEY_ZOOM und KEY_PROG2).

    Das geht auch mit nur einer Taste, wenn man als Befehl frontend-dbus-send toggle nutzt:

    Code
    1. begin
    2. prog = irexec
    3. button = KEY_ZOOM
    4. config = frontend-dbus-send toggle
    5. end

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Danke für die guten Tipps. Die vdrpbd Methode scheint mir den besten WAF zu haben.

    Gut zu wissen, dass es das gibt. Lässt sich sogar in /etc/vdrpbd.conf einstellen.


    Das Web-Frontend war eigentlich immer ganz praktisch. Auch zum Erstellen/Ändern der Channels.conf.


    Das der Bildschirm mal schwarz beibt liegt wahrscheinlich am Timing beim Einschalten von Fernseher, Receiver und VDR. Das kommt aber zu selten vor.


    Immer noch selten, aber zu oft kommt es vor, dass die Fernbedienung nicht richtig startet. Liegt das vielleicht an den zwei IR devices (serial_ir und Budget-CI)?

    Meine Keymap sieht so aus:

    Und rc_maps.conf

    Da kommt wohl manchmal beim Start etwas durcheinander.

    Ich meine das da im Fehlerfall bei ir-keytable das rc-5 Protokoll fehlte.

    Sollte man den IR von der Budget-CI vielleicht besser ganz deaktivieren?

  • Wir haben mal ein Python-Api-Backend angefangen, dass per dbus mit dem vdr kommuniziert. Dazu dann ein Frontend in Angular. Das ist aber mangels Freizeit wieder eingeschlafen. Das meiste macht man jetzt ja auch eher über das Playbook, oder?

    Hallo mini73,


    das meiste geht mit dem Playbook, allerdings braucht man z.B. beim Anschluss eines anderen Bildschirms (oder Beamers), so wie ich es am Wochenende benötigte, mal schnell das WFE, um den Bildschirm neu anzulernen und ggf. die Bildwiederholfrequenz zu ändern. (zum Glück hatte ich auf dem vdr noch ein yavdr 0.61, sodass das ohne Probs ging. Bei ansible wäre ich da erst mal aufgeschmissen gewesen...) Dann muss ich ab und an auch das frontend ändern, damit wieder ein Bild angezeigt wird.... Weiterhin ist die Anbindung der Channelpedia über das WFE eine tolle Lösung. Toneinstellungen kann man zwar mitlerweile auch im Pulsaudio-Plugin vornehmen, wäre aber im WFE auch gut aufgehoben.

    Ich gebe Dir recht, dass sicher viele Dinge aus dem alten WFE erübrigt haben, aber gerade die ersten 2 Einstellungsseiten wären schon toll.


    Gruß Micha

  • Hallo,


    noch eine Frage zu ir-keytable. Mit ir-keytable -D 800 -P 125 -d /dev/input/event11kann die Wiederholungsverzögerung und Wiederholungsperiode eingestellt werden. Aber das muss wohl bei jedem Systemstart neu gemacht werden. Wo bringt man das in yaVDR am besten unter oder gibt es da schon was.

    Im VDR habe ich die entsprechenden Einstellungen übrigens auf 0 gesetzt, weil ich denke das eine zentrale Stelle für diese Einstellung reicht.

  • Da kommt wohl manchmal beim Start etwas durcheinander.


    Ich meine das da im Fehlerfall bei ir-keytable das rc-5 Protokoll fehlte.


    Sollte man den IR von der Budget-CI vielleicht besser ganz deaktivieren?

    Mir ist nicht ganz klar, wie da etwas durcheinander kommen soll - immerhin sucht sich ir-keytable ja selbst für das angegebene Device die Keytable heraus (das wird über die udev-Regel /lib/udev/rules.d/60-ir-keytable.rules angestoßen). Aber probier es doch einfach aus, ob das etwas bringt. Ansonsten würde ich auch mal schauen, ob da irgendetwas aktiv ist, das versucht vom lirc-Geräteknoten zu lesen, der für serial_ir angelegt wurde (ich weiß ja nicht, was du gegenüber der Vorkonfiguration durch yavdr-ansible alles verändert hast).

    Wo bringt man das in yaVDR am besten unter oder gibt es da schon was.

    Ich denke, dass das am besten in einer udev-Regel aufgehoben sein dürfte (alternativ kann man auch eine Systemd-Unit nutzen, die von udev getriggert wird):

    Code
    1. ACTION=="add", SUBSYSTEM=="input", SUBSYSTEMS=="rc", KERNEL=="event*", ENV{.rc_sysdev}="$id", RUN+="/usr/bin/ir-keytable -D 800 -P 125 -s $env{.rc_sysdev}"

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Danke für die Erklärung. Auf der Suche nach weiteren Informationen zu diesem Thema bin ich auf zwei weitere Stellen mit Regeln zu diesem Thema gestoßen.

    Zur Zeit sieht die Regel bei mir so aus:

    Code
    1. /lib/udev/rules.d/60-ir-keytable.rules
    2. # Automatically load the proper keymaps after the Remote Controller device
    3. # creation.
    4. # The keycode tables rules should be at /etc/rc_maps.cfg
    5. ACTION=="add", SUBSYSTEM=="rc", RUN+="/usr/bin/ir-keytable -a /etc/rc_maps.cfg -s $name

    Hier wird vorgeschlagen, dies in

    Code
    1. ACTION=="add", SUBSYSTEM=="input", SUBSYSTEMS=="rc", KERNEL=="event*", ENV{.rc_sysdev}="$id", RUN+="/usr/bin/ir-keytable -a /etc/rc_maps.cfg -s $env{.rc_sysdev}"

    zu ändern, weil dadurch verhindert wird, dass ir-keytable ausgeführt wird, bevor das Input Device erzeugt wurde. Vielleicht ist es das was bei mir manchmal passiert.

    In LibreElec fand ich diese Regel die mir ähnlich scheint:

    Leider kann ich nicht recht beurteilen, was von den beiden Möglichkeiten die bessere Wahl ist.

    Bei Gelegenheit werde ich das mal testen. Da kann ich dann auch gleich -D 800 -P 125mit einbauen, oder?

  • Wenn die in https://patchwork.kernel.org/patch/9904169/ genannte Anpassung bei dir hilft, kann ich gerne ein angepasstes Paket für ir-keytable bauen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo!

    Ich bin mir gerade unsicher, ob ich einen neuen Thread aufmachen soll, daher beschreibe ich das problematische Phänomen zunächst mal hier:

    (Bitte Bescheid geben, wenn hier unpassend.)


    Mein Setup ist das aus meiner Signatur:

    4kTestsystem: Asrock J4105M + 2x DVBSky S952 V3 + smart Mickey Mouse + LG OLED65C7D - yavdr ansible - softhddevice 1k + Kodi in 4k


    Wenn ich Sender mit 1080i live wiedergebe, dann funktioniert das eigentlich tadellos, ebenso 720p.

    Hin und wieder kommen ein paar Meldungen zum Video-Buffer, die mich nicht unbedingt beunruhigen:



    Wenn ich aber das gleiche Programm aufnehme und anschließend wiedergebe, dann ist das Log geflutet. Auch das Bild ist nicht 100 % flüssig (1080i).

    720p ist wieder tadellos.



    vdr-plugin-softhddevice (0.7.0+git20191104-759-9872176-0yavdr0~bionic) läuft auf 50 Hz.

    Folgende Schalter sind gestellt:


    Code
    1. [softhddevice]
    2. -a hw:PCH,3
    3. -p hw:PCH,3
    4. -d :0.0
    5. -f
    6. -g 1920x1080+0+0
    7. -w alsa-driver-broken
    8. -v va-api
    9. -D



    Gestern hatte ich zudem das ein paar Abstürze vom Frontend, wenn ich in 1080i-Aufnahmen zu Schnittmarken springe und dann von Pause auf Wiedergabe schalte. Leider habe ich da kein Log parat - die Aufnahme habe ich (leider) schon gelöscht.


    Jemand eine Idee oder ist das noch ein unerwünschtes Feature?

    :bpl
    __________________________
    Athlon 3Kern auf MSI 870A-G54, ASUS GT1030, 2x TT S2-1600 im Coolermaster Cavalier 4 + LG OLED65C7D -
    MLD 5.3 stable

    4kTestsystem: Asrock J4105M + 2x DVBSky S952 V3 + smart Mickey Mouse + LG OLED65C7D - yavdr ansible - softhddevice 1k + Kodi in 4k

  • Gestern hatte ich zudem das ein paar Abstürze vom Frontend, wenn ich in 1080i-Aufnahmen zu Schnittmarken springe und dann von Pause auf Wiedergabe schalte

    Das gleiche Problem hatte ich auch.

    Geholfen hat das


    apt-get install vdr-plugin-tvscraper


    Vielleicht hilft es bei dir auch

    VDR :ASUS AT3IONT-I Mini-ITX/2GB Kingston ValueRAM,SSD-32GB/HD-1TB,FB-One for All 7145,CSL 300Mbit WLan-Stick,yaVDR-ansible alle Updates

    Client: Raspberry Pi 3,LibreELEC 9.1.501

  • Hä? Das verstehe ich nicht, was EPG-Elemente damit zu tun haben.

    Das spräche ja für eine Interaktion mit dem Skin.

    :bpl
    __________________________
    Athlon 3Kern auf MSI 870A-G54, ASUS GT1030, 2x TT S2-1600 im Coolermaster Cavalier 4 + LG OLED65C7D -
    MLD 5.3 stable

    4kTestsystem: Asrock J4105M + 2x DVBSky S952 V3 + smart Mickey Mouse + LG OLED65C7D - yavdr ansible - softhddevice 1k + Kodi in 4k

    The post was edited 1 time, last by presskopf ().

  • Hast Recht,völliger Blödsinn.Sorry



    Geholfen hatte bei mir vdr-plugin-softhddevice-openglosd-ffmpeg-2.8

    VDR :ASUS AT3IONT-I Mini-ITX/2GB Kingston ValueRAM,SSD-32GB/HD-1TB,FB-One for All 7145,CSL 300Mbit WLan-Stick,yaVDR-ansible alle Updates

    Client: Raspberry Pi 3,LibreELEC 9.1.501

  • pille2011


    Herzlichen Dank, sieht so aus, als ob es das war. :thumbup:

    Allerdings habe ich auf vdr-plugin-softhddevice-ffmpeg-2.8 zurückgegriffen, also ohne "openglosd".

    Mit gab es kein Bild, nur Ton und beim Schalten einen Crash.

    :bpl
    __________________________
    Athlon 3Kern auf MSI 870A-G54, ASUS GT1030, 2x TT S2-1600 im Coolermaster Cavalier 4 + LG OLED65C7D -
    MLD 5.3 stable

    4kTestsystem: Asrock J4105M + 2x DVBSky S952 V3 + smart Mickey Mouse + LG OLED65C7D - yavdr ansible - softhddevice 1k + Kodi in 4k

  • Hi zusammen,


    ich habe noch 2 Probleme mit dem yavdr ansible:

    • Beim Umschalten wird manchmal das Bild mit einem grünen, flackernden Overlay gestört. Umschalten auf einen anderen Kanal bringt wieder ein normales Bild.
    • Nach dem Beenden von Kodi wird oft nicht korrekt zum VDR zurückgekehrt. Manchmal kommt das kleine yavdr Logo oder schwarzes Bild mit Ton oder nur schwarz ohne Ton. Nach einem Neustart vom VDR ist wieder alles OK. Manchmal funktioniert die Rückkehr zum VDR auch einwandfrei, kein Muster zu erkennen.

    Ideen zur Problemlösung?


    Grüße,

    Olmimoe

    yavdr 0.7, Board: Asus M5A78L LE, Prozessor: AMD Athlon II X2 240e, Grafik: ASUS EN210 Silent/DI LP, TV Unitymedia: SATELCO EasyWatch PCI DVB-C und 2 Stück Sundtek MediaTV Pro