Wärmepumpe (Sole): Leise und Gut => Eure Erfahrungen

  • Hallo zusammen,


    mal ganz was anderes: Ich plane einen Neubau eines Einfamilienhauses. Derzeit wohne ich in einem Haus, welches mit einer Wärmepumpe auf Solebasis beheizt wird. Die Effektivität ist hervorragend, was mich aber stört sind die Betriebsgeräusche. Sie sind mal leise mal sehr laut und brummend. In dem geplanten Neubau möchte ich wieder eine Wärmepumpe auf Solebasis einsetzten, diese soll aber sehr leise und natürlich wieder sehr effektiv sind.


    Ich möchte daher in die Runde fragen, welche Erfahrungen, ihr mit Euren Wärmepumpen (bitte mit Hersteller und Typ) in Bezug auf den Geräuschpegel und die Arbeitszahl gemacht habt?


    Vielen Dank :-)
    r371769

    4x yaVDR 0.7: ASUS P5N7A-VM // 2*TeVii S460 // Atric mit Lirc // 4*1,5TB // 7" TFT

    Im Aufbau: VDR-UHD mit nVidia GT1030 unter Ubuntu 20.04

  • Hallo,


    ich habe zwar keine Sole-Wärmepumpe aber eine Luft-Wärmepumpe und bin damit sehr zufrieden. Es ist eine LW101A von Alpha Innotec. Meine Wärmepumpe ist mit einem Schall von 50 dB(A) angegeben. Da meine Wärmepumpe außen steht höre ich im Haus davon natürlich nichts. Wenn ich außen daneben stehe höre ich ein leises Luftrauschen (nicht unangenehm).


    Bezüglich Verbrauch etc. kann ich dir noch keine Infos liefern da die Wärmepumpe bisher nur für das Estrichausheizprogramm gelaufen ist. Für das Estrichausheizprogramm waren es bei mir 902KWh (348KWh HT und 554KWh NT) was einem Preis bei meinem Stromanbieter von 212€ entspricht.


    Ich hatte mir verschiedene Wärmepumpen im Vorfeld angeschaut und war von Alpha Innotec überzeugt. Als Steuergerät habe ich das Luxtronix 2.0. Es bringt einen eigenen DHCP/Client sowie Webserver mit. Darüber lässt sich die Wärmepumpe sehr einach über einen Browser steuern. Auch sind die Logfiles über den Browser einsehbar. Die Steuerung sowie Abfrage der Wärmepumpe geht auch über eine kostenfreie App.


    Falls du noch andere Erfahrungen zum Thema Hausbau suchst zum Beispiel Wohnraumlüftung oder alles andere als her damit :).


    EDIT:
    Bezüglich Jahresarbeitszahl kannst du hier mal schauen.

  • Hi,


    das mit FHEM ist gut zu wissen :)...danke für die Info!

  • Dimplex Luft Wasser Wärmepumpe LA xx TU Serie.
    Du sparst mit einer Sole WP gegenüber einer Luft WP höchstens 100 Euro im Jahr. Und das bei nicht gerade geringen Investitionskosten durch die zusätzlichen Bohrungen. Vom Geräusch sind die Dimplex WP kaum zu hören. Die sind selbst leiser als die Alpha Innotec, dort machen die "schönen Hauben" Probleme.
    Ich verbaue ausschließlich Dimplex Wärmepumpen und hab damit super Erfahrungen, Alpha Innotec habe ich eine, und die ist einfach nur laut. Splitgeräte sind die lautstärken Weltmeister, auch Split von Dimplex.
    Die Dimplex WP können über KNX, Modbus RTU und Webinterface in die GLT eingebunden werden.
    Auch Dimplex hat mittlerweile Smart Grid Integration (PV und so)

  • Siemens SIC 12 H , zusätzlich gedämmt, da die Standarddämmung nicht ausreichte. Haben wir seit 2005 im Betrieb, allerdings keine Bohrnug, sondern Flächenkollektor. Läuft Problemlos und günstig. (Umbau 170m², Klinker Porotonstein mit Hohlwand unverfüllt)

    AntecFusion Max /ASUS M2N 2 GB RAM, Atric IR mit AMC 3xx FB, DVB-S (SD) Geforce 8400GS .... Gen2Vdr V5
    Antec Remote Fusion / Intel DG45ID 4 GB RAM Atric IR 2x Nova S2 Gen2vdr V5
    Testkiste: Zotac ION ITX F-E 4 GB RAM
    2x Activy 370 Sat mit G2V Activy Edition

  • Hi chriszero,


    das klingt so, als verbaust Du des öfteren Wärmepumpen. Kannst DU mir ne Webseite empfehlen, wo ich mich halbwegs neutral über Kosten und Geräusch Entwicklung informieren kann?
    Ich beabsichtige im Laufe der nächsten Jahre meine Gasheizung (die ist schon 25 Jahre alt) gegen eine Wärmepumpe zu ersetzen. Leider habe ich nicht nur Fußbodenheizung sondern auch zwei Räume mit Radiatoren.
    Ursprünglich wollte ich eine Sole WP verwenden, jedoch scheint der Wirkungsgrad nur recht unzuverlässig und unverhersagbar, und oft genug kaum besser als bei einer Luft Wasser WP zu sein. Bei der Luft Wasser WP hat mich bisher vor allem der oft erwähnte hohe Geräuschpegel abgeschreckt. Und auch die nachlesbaren Preisangaben sind so unterschiedlich, dass diese kaum als Kalkulationsbasis taugen.
    Wenn Du also weißt, wo ich mich informieren kann, ohne gleich beim örtlichen Installateur vorzusprechen, wäre das super. Auch die Kalkulationsbasis für Deine 100€ Betriebskosten Unterschied zwischen Luft und Sole WP würde mich interessieren, da eine so geringer Kostenvorteil die Investitionskosten für eine Sole WP wohl nie aufwiegen würde.


    Claus

    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - lirc yaUSBir - Octopus NET S2 - SCR - XFX GeForce 9300 mit Intel E3200 - 2GB RAM -
    WD Green 12TB HDD - SanDisk 64GB SSD - Lian Li PC-C37B - Samsung LE40A559
    MLD 5.4 mit vdr 2.4 - Raspberry Pi 3 - rpihddevice
    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - Banana Pi - softhddevice
    MLD 5.0 mit Squeeze Play - Raspberry Pi 2 - 32GB SD - 7" Touch TFT
    MLD 2.0 mit vdr 1.6 - SMT-7020s - 80GB HDD

  • Hallo,


    mal so generell. So eine Aussage zu treffen:


    Du sparst mit einer Sole WP gegenüber einer Luft WP höchstens 100 Euro im Jahr.


    ist meiner Meinung nach bedenklich. Ohne genaue Eckdaten zu haben wie zum Beispiel Wohnfläche von einem Haus, welche Heizungsart wird verwendet, wie ist das Haus gedämmt, Wohnraumlüftung vorhanden ja oder nein, wie sind die Heizgewohnheiten...usw. kann man das sicher so nicht beantworten. Auch ist es so das jeder Heizungsbauer eine bestimmte Marke bevorzugt da er dort bessere Margen erhält und somit auch mehr verdient. Ich habe mich im Vorfeld für einen bestimmten Hersteller entschieden und habe mir dann eine Heizungsfirma gesucht die sich mit dem Hersteller auskennt bzw. der Hersteller hat mir dann den passenden Kontakt vermittelt.


    Es gibt ein oder zweimal im Jahr eine offizielle Heizungsmesse dort sind so gut wie alle Hersteller vertreten da kannst du dich mal umschauen. Das ist ähnlich wie die Cebit halt nur mit Heizungszeugs :).


    Was für dich die beste Alternative ist kann dir nur dein Architekt bzw. Energieberater beantworten. Er kann dir die passende Heizungsanlage die genau zu deinen Bedürfnissen und Gegenebheiten passt errechnen. Er ist dann im übrigen auch dafür Haftbar.

  • hat im moment zwar nichts mit sole-waermepumpe zu tun, aber bei luftwaermepumpen
    ist allergroesste vorsicht geboten. das eewaermegesetz schreibt vor, dass diese art der
    waermepumpe eine mindest-jahresleistungszahl von 3,5 erreichen muss. 3,3 reicht nur aus,
    wenn weitere regenerative energie zur warmwassererzeugung genutzt wird.


    leider erreichen die luftwarmepumpen diese 3,5 nur auf dem papier. diverse klagen
    sind deswegen schon bei gericht anhaengig.


    aber weshalb eigentlich ueberhaupt eine waermepumpe, die viel geld kostet?
    nur weil sie von den stromkonzernen werbemaessig gepusht wird?


    eine einfache rechnung, um das mal zu verbildlichen (fuer mehr ist das hier der falsche fleck):
    ein haus, das jetzt neu nach enev und eewaermeg gebaut wird, verbraucht ca. 40-50kwh/m2
    (entspr. ca. 4-5 l oel /m2 und jahr) an energie fuer heizung und brauchwasser.
    nehmt ein durchschnittliches enfamilienwohnhaus mit 140m2 beheizter flaeche.
    solltet ihr mehr verbrauchen, heizt ihr wie irre, oder die gebaeudehuelle ist
    sehr schlecht gebaut.
    nehmen wir mal an, der liter oel kostet 1 euro (zur zeit wohl so um die 87 cent),
    betriebsdauer der heizung 20 jahre, mehrkosten der luftwaermepumpe ca 6000 euro
    gegenueber gasbrennwert


    heizkosten mit oel:
    140m2 x 5 l/m2 oel x 87 cent/l = 783 euro heizkosten pro jahr


    abschreibung der mehrkosten waermepumpe pro jahr:
    6000 euro / 20 jahre = 300 euro/pro jahr


    d.h. ihr muesst das gleiche gebaeude mit stromkosten beheizen,
    die ca. 500 euro pro jahr betragen duerfen. das ist schon sehr grenzwertig.
    und denkt daran - der strompreis steigt auch mit den oel-/gaspreisen


    gravierender wird die das ganze noch mit waermepumpen, die mit sole,
    grundwasser oder flaechenkollektor betrieben werden. wobei ersteres die
    teuerste variante ist. bei sole ist in bestimmten bundeslaendern auch das
    bergbaurecht zu beruecksichtigen (bohrtiefe)


    wenn ihr das mehr an geld ausgeben wollt, investiert es leichter in eure
    gebaeudehuelle. somit spart ihr weiter an energie. und dies ist eben nun
    mal nachhaltig. die heizung holt euch nach 20-25 jahren eh wieder ein.

  • Eine unabhängige Website um sich über Geräuschpegel zu informieren kenne ich leider nicht. Ich höre die WP's immer gerne vor Ort mit Kunden an. Letz endlich gilt "Physik ist nicht schön", deswegen sind die leisen Geräte meist recht groß und hässlich ;) Dimplex hat auch noch einen Sogenannten "Eulenflügel" Lüfter drin. Ein paar grundlegende Aufstellregeln sollten natürlich beachtet werden... nicht vor das Schlafzimmer des Nachbarn, nicht in Häuserschluchten, am besten frei Ausblasen lassen, gegen eine Hecke oder so.
    Nur jede 10te WP ist laut Statistik richtig Installiert ;)
    Radiatoren können meistens auch mit einer WP betrieben werden wenn es ein Zweirohrsystem ist, ein Einrohrsystem ist wegen den hohen Vorlauf nicht geeignet. Man kann bei einem Zweirohrsystem auch einzelne Heizkörper gegen welche mit mehr Leistung tauschen um die Vorlauftemperatur zu senken. Generell gilt: umso niedriger die Vorlauftemperatur der WP desto effizienter funktioniert das ganze. Bei einem Zweirohrsystem mit max. 55°C
    Wir bekommen mit den LA TU Serie von Dimplex im Altbau eine reelle JAZ von 3,8 - 4,0 hin.
    Du kannst mir ja mal deinen Bisherigen Gasverbauch, m², BJ Haus, Dämmung... verraten, dann sag ich dir mal eine Hausnummer für die passende WP, fix und fertig installiert.



    Die Einsparung einer Sole WP ist bei entsprechendem Verbrauch schon sichtbar. Riesen Villa, Altbau, Schloss, sehr hoher Verbrauch. Da es hier ja aber um einen Neubau ging, die ja erfahrungsgemäß sehr wenig Energie benötigen ist das Einsparungspotential eher gering. Wenn man bedenkt das so eine Bohrung kosten kann, darf man Bohren, Untergrundbeschaffenheit, welche Leistung muss bereitgestellt werden, Geologische Gutachten, usw. Das sind schnell um die 10.000€ zusätzlich zu deiner Luft WP. Bei einem typischen Neubau wo man mit einer Luft WP gerade mal ~500€ Strom im Jahr hat.
    Und dann gibt es noch Bohrungen die nach ein paar Jahren leistungsschwächer werden oder gar ganz ausfallen (Alles schon gehabt... )


    Meiner Erfahrung nach haben die meisten Architekten / Energieberater meist nur teilweise das richtige Wissen über Heizsystemen, die meisten sind "von bestimmten Herstellern geschult" und das ist mit Vorsicht zu genießen...


    Was ganz anderes.... "ÖkoFEN Pellematic Smart" bin ich mehr Fan von ;)

  • heizkosten mit oel:
    140m2 x 5 l/m2 oel x 87 cent/l = 783 euro heizkosten pro jahr


    abschreibung der mehrkosten waermepumpe pro jahr:
    6000 euro / 20 jahre = 300 euro/pro jahr

    Interessante Ausführungen, die mich nachdenklich machen. Bei einer Gas- oder Ölheizung muss man nach aktuellem Stand aber auch eine erneuerbare Energiequelle zusätzlich nutzen, d.h. man muss sich eine Solaranlage aufs Dach setzen. Diese kostet aber auch ...

    4x yaVDR 0.7: ASUS P5N7A-VM // 2*TeVii S460 // Atric mit Lirc // 4*1,5TB // 7" TFT

    Im Aufbau: VDR-UHD mit nVidia GT1030 unter Ubuntu 20.04

  • Hi !


    Ich kann dir dazu nur sagen ich hab ein "Fertighaus" Bj 2000 => 140 qm normal mit radiatoren beheizt.. Gastkosten von Juli 13 bis Juli 14 => 680.- (12000 kWh) FYI in den 15 Jahren hierdrin waren es nie mehr als 15000 kWh je nach Winter....
    Jetzt nimmst du eine Luftwaermepumpe... und dann lass es mal kalt werden :D da freut sich das EVU :D und sparent tust du da fast nix mehr bei.
    Deswegen wenn Öko.. dann Pellets o.ä.



    Gruss Gerd

    vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice


    spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa


    spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice

  • r371769
    das stimmt. Allerdings ist das mittlerweile auch bei Wärmepumpen der Fall. Hier reicht allerdings ein sehr geringer Prozenanteil der Heizenergie diese wird bei uns durch einen Kaminofen, der sowieso eingeplant war, abgdeckt.


    @all
    Bezüglich der ganzen Rechnerei...ich bin letztendlich zum Entschluss gekommen egal welche Art von Heizung (Öl, Gas, Pellet, Holz oder Wärmepumpe etc.) ich in meinem Neubau einsetze es kostet alles Geld und nicht gerade wenig. Die Anschaffungs und Verbrauchskosten auf die nächsten 20 Jahre gesehen denke ich wird bei allen Kombinationen sich in der Waage halten.

  • Mal als Einwurf. Mit durchschnittlichen Preissteigerungen der letzten 10 Jahre, hochgerechnet auf die nächsten 20 Jahre...


    Muss im Endeffekt jeder selbst wissen was er macht. Ich kann nur Vorschläge aus Erfahrung machen.
    mein Favorit: Pellet + Solar
    Gas naja, ok... Geschmackssache
    Wärmepumpe / Strom, eventuell mit PV, gerade noch so
    Öl ist ein ein absolutes "no go"


    Wir hatten letztes Jahr ca. 30x Pellet, 10x Luft WP, 5x Gas und kein mal Öl...

  • Hi gerdh,


    du darfst aber nicht nur die reinen Energiekosten betrachten sondern die komplette Anlage mit allen Kosten. Für Gas benötigst du jährlich eine Wartung von einer Fachfirma. Dein Schronstein muss ein oder zweimal im Jahr gereinigt werden. Der monatliche Beitrag für den Gasanschluss etc...


    Das alles hast du bei einer Wärmepumpe nicht. Wie in meinem vorherigen Post bereits geschrieben ich glaube unterm Strich auf 20 Jahre gesehen wird bei allen Kombinationen so ziemlich die gleiche Zahl stehen.

  • chriszero
    was heißt Wärmepumpen mit PV optimiert? Was heißt das genau? Meines wissens können PV Anlagen nicht mit dem Heizstrom der Wärmepumpe kombiniert werden sondern nur mit dem normalen Haustrom? Oder gibt es da schon wieder was neues?

  • Hi gerdh,


    du darfst aber nicht nur die reinen Energiekosten betrachten sondern die komplette Anlage mit allen Kosten. Für Gas benötigst du jährlich eine Wartung von einer Fachfirma. Dein Schronstein muss ein oder zweimal im Jahr gereinigt werden. Der monatliche Beitrag für den Gasanschluss etc...


    Das alles hast du bei einer Wärmepumpe nicht. Wie in meinem vorherigen Post bereits geschrieben ich glaube unterm Strich auf 20 Jahre gesehen wird bei allen Kombinationen so ziemlich die gleiche Zahl stehen.


    Ein Wartung der Gasheizung ist nicht vorgeschrieben, sollte man als Betreiber aber trotzdem regelmäßig machen lassen. Eine Wärempumpe sollte dann genauso gewartet werden. Die Wärmepumpembetreiber in meinem Bekanntenkreis lassen Ihre Wärmepumpen jedenfalls genauso durch einen SHK-Betrieb warten.
    Was meinst Du mit montalichem Beitrag für einen Gasanschluss? Die Grundgebühr wie bei Strom? Ich denke mal, die ist bei gerdh in den 680€ Jahreskosten schon mit drin.
    Gasbrennwert benötigt keine zweimalige Reinigung durch den Schornsteinfeger, wenn ich mich recht erinnere, kommt der alle 2 Jahre nur messen. Wärmetauscher kann man bei vielen Geräten, wenn man sparen will auch selber reinigen.


    Wenn Erdgas in der Straße liegt, würde ich immer eine Gas-Brennwertheizung wählen, bei genug Platz evtl. eine Pellet-Heizung.


    Wärmepumpen dürfen auch gerne über den Haushaltsstrom laufen, dann kann man das mit einer PV kombinieren. Spart aber auch nur in den Monaten Strombezug, wo es eh warm ist und nur Warmwasser benötigt wird.
    Extra Tarife für Wärmepumpen mit extra Zähler bietet eh nicht jeder Versorger an.

  • Hi,


    für mich gibt's einen ganz entschiedenen Grund dafür, warum ich nicht bei Gas bleiben will. Und das sind nicht die Kosten. Ich möchte unabhängig von der Auslandspolitik sein, und nicht plötzlich im Winter im kalten sitzen, weil es sich unser Außenminister mit Putin verdorben hat (ja ich weiß, Deutschland hat Gasspeicher für mehrere Monate). Ich finde es jedenfalls überaus bedenklich das über 40% der Deutschen Gaslieferungen aus Russland kommen. Und wenn man dann noch bedenkt, dass in Schleswig-Holstein wo ich wohne, es nur noch ein paar Jahre dauert bis mehr Strom per Windkraft produziert wird, als verbraucht wird, dann hat das Heizen mit Strom sehr wahrscheinlich auch noch einen nicht unerheblichen umwelttechnischen Vorteil. Und für dies beides, nehme ich gerne in Kauf, dass ich möglicherweise am ende ein wenig mehr bezahlt habe.
    Übrigens steigen die Strompreise nicht generell. Mein Stromlieferant, der nur Öko Strom im Angebot hat, hat Anfang des Jahres die Preise um ca. 10% gesenkt :)


    chriszero ,


    ich nehme Dein Angebot gerne an und stelle mal die Eckdaten zusammen. Was ich noch auswendig weiß ist, das wir bei unserem etwas älterem Haus ca. 18000kW/h Jahresverbrauch bei 110qm Wohnfläche haben. Die beiden Radiator geheizten Räume werden nur wenig geheizt und haben einen separaten Kreislauf. Neben der Wärmepumpe plane ich auch Sonnenkollektoren zu montieren, um die Warmwasser Kosten im Rahmen zu halten.


    Claus

    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - lirc yaUSBir - Octopus NET S2 - SCR - XFX GeForce 9300 mit Intel E3200 - 2GB RAM -
    WD Green 12TB HDD - SanDisk 64GB SSD - Lian Li PC-C37B - Samsung LE40A559
    MLD 5.4 mit vdr 2.4 - Raspberry Pi 3 - rpihddevice
    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - Banana Pi - softhddevice
    MLD 5.0 mit Squeeze Play - Raspberry Pi 2 - 32GB SD - 7" Touch TFT
    MLD 2.0 mit vdr 1.6 - SMT-7020s - 80GB HDD

  • chriszero
    was heißt Wärmepumpen mit PV optimiert? Was heißt das genau? Meines wissens können PV Anlagen nicht mit dem Heizstrom der Wärmepumpe kombiniert werden sondern nur mit dem normalen Haustrom? Oder gibt es da schon wieder was neues?


    PV Optimiert heißt das die Wärmepumpe durch Regelungstechnik gezielt den Eigenstrom-Überschuß als Wärme in einem großen Pufferspeicher ablegt. Wenn das alles richtig ausgelegt ist (WP + PV + Gebäude) braucht man nur noch von November - Februar Strom vom Energieversorger. Zumindest im Neubau, Stichwort Sonnenhaus.
    Im Altbau kann man aber auch schon erheblich sparen. Manche Netzbetreiber lassen ein spezielles Differenz-Messprinzip zu, damit kann man den PV-Strom mit dem Haushaltsstrom und mit dem günstigerem WP-Tarif nutzen, gleichzeitig.



    Code
    1. |--> WP |<-- PV-Zähler <-- PV-Generator
    2. HAK <--> Hauptzähler <--|--> Zwischenzähler <--|--> Hausnetz
  • Aufgrund Eurer Infos ist gerade meine Welt ins Wanken geraten:



    Bisher bin ich davon ausgegangen, dass man mit einer Wärmepumpe die günstigste Betriebskosten hat. Jetzt scheint es so zu sein, dass ich mit einer Gas-Therme mit 60kWh/m² im Neubau rechnen muss und somit auf 3,60 Euro pro m² komme (bei ca. 6ct/kWh). Bei einer Wärmepumpe liegt ich aktuell bei 25kWh/m2 Strom. Bei 19ct/kWh komme ich auf 4,75 Euro/m2, d.h. dass eine Wärmepumpe im Betrieb schon teurer ist. Die höheren Investitionskosten mal außen vor gelassen.


    Könnt ihr diese Rechnung bestätigen? insbesondere den Ansatz 60kWh/m2 für Gas?

    4x yaVDR 0.7: ASUS P5N7A-VM // 2*TeVii S460 // Atric mit Lirc // 4*1,5TB // 7" TFT

    Im Aufbau: VDR-UHD mit nVidia GT1030 unter Ubuntu 20.04