Posts by clausmuus

    eventlircd ist bei der MLD per Voreinstellung mit dabei. Wenn das also fehlt dann nur weil der User das nicht haben wollte. Und in den Fall erzwingen wir das nicht, denn es kann durchaus Gründe geben warum einzelne User das nicht verwenden wollen, nur muss dann gegebenenfalls die keymap Datei anders aussehen.

    Nachdem es hier Rückmeldungen gab, dass der Fehler mit anderen Versionen nicht auftritt, habe ich mal die aktuelle MLD-5.5 auf dem System mit der Problem Aufnahme getestet. Damit stürzt der VDR nicht ab. In dieser MLD Version wird das aktuelle softhddevice von Inj verwendet.


    Somit also Besten Dank für Eure Hilfe. Ich werde dann mal zusehen das ich mein Wohnzimmer System bald update.

    Hi,

    Danke schon mal für die schnellen Rückmeldungen.

    Ich verwende softhddevice mit vdpau.

    Ich verwende die Version 0.6.1rc1-GITv218-26-g63a320a vom softhddevice und libavcodec57 sowie libavutil55 in Version 3.3.9.

    Hi,

    seit ein paar Wochen stürzt mein VDR Täglich einmal ab. Dies passiert fasst immer einige Minuten nachdem ich mit der Wiedergabe der täglichen Aufnahme des NDR Regional Programms beginne. Die Aufnahme läuft u dem Zeitpunkt meistens schon etwas länger. Im Log ist dann nur dies zu sehen:

    Code
    1. Nov 15 20:02:31 MLD user.info kernel: [ 4802.572959] softhddev video[2326]: segfault at 329 ip 00007ffb43caf831 sp 00007ffabeff49f0 error 4 in libavcodec.so.57.89.100[7ffb43a7f000+c75000]
    2. Nov 15 20:02:31 MLD user.info kernel: [ 4802.572983] Code: 64 48 8b 04 25 28 00 00 00 48 89 84 24 88 01 00 00 31 c0 48 c7 84 24 18 01 00 00 00 00 00 00 c7 84 24 10 01 00 00 64 00 00 00 <8b> 87 f8 02 00 00 c7 84 24 14 01 00 00 64 00 00 00 c7 84 24 18 01
    3. Nov 15 20:02:31 MLD local0.info lircd-0.9.4c[1783]: Info: removed client

    Ich habe heute zum ersten mal in's Log geschaut und kann daher noch nicht sagen ob es immer die gleichen Log Meldungen sind.

    Wie zu sehen ist verwende ich das softhddevice Ausgabe Plugin mit einer sehr alten nvidia Grafikkarte (entspricht ungefähr der NE-210). Ich habe an dem System seit ca. Einem Jahr keine Änderungen vorgenommen.


    Haben noch andere User in letzter Zeit ähnliche Erfahrungen gemacht? Liegt es also eventuell an einer geänderten Codierung des Videostreams, oder zeigt mein bald 20 Jahre altes System womöglich allmählich Alterserscheinungen...


    Claus

    Wenn das tatsächlich die Ursache ist, sollte das mal überarbeitet werden. Das macht zwar keine Probleme, ist aber irritierend für den Benutzer und obendrein ärgerlich wenn versucht wird die überzählige Aufnahme zu löschen, und dann beide weg sind.

    Hi,

    bei meinem MLD VDR-2.4.1 erscheint gelegentlich eine Aufnahme doppelt in der Liste der Aufnahmen. Ausgelöst wird dies, wenn der VDR abstürzt während eine Aufnahme läuft. Diese wird dann doppelt in der Liste der Aufnahmen angezeigt. Wird nach Beenden der Aufnahme der VDR neu gestartet, wird sie nur noch einmal gelistet. Im Filesystem existiert die Aufnahme (der Ordner) immer nur einmal.


    Ich habe die Vermutung, dass dies damit zu tun hat, dass ich sehr viele Aufnahmen habe (10 TB), und es nach dem Absturz länger dauert alle Ordner einzulesen, als das erneute starten der Aufnahme. Dadurch würde zuerst die gestartete Aufnahme in die Liste der Aufnahmen eingefügt und erst danach fügt der Verzeichnis Scan die Aufnahme noch mal in die Liste ein.


    Claus

    Hallo,

    mir ist heute aufgefallen, dass ein Watchdog von z.B. 5 Sekunden dazu führt dass sich der VDR (2.4.1) nicht mehr beenden lässt. Ein drücken der Power Taste führt dann dazu, dass der VDR einfach weiter läuft, sich jedoch nicht mehr steuern lässt. Es scheint so, dass ein Watchdog der kürzer ist als die Anzeige Zeit des Power Off Hinweises hierzu führt.

    Festgestellt habe ich dieses Verhalten mit dem MLD VDR, der einige Patches enthält. Ich habe noch nicht überprüft ob das auch beim Vanilla VDR so ist.


    Claus

    Ne, bei libreelec wird das Frontend m88ds3103 geladen und die dazu passende Firmware. Bei der MLD ist's das Frontend ds3000 mit passender Firmware.

    Die spannende Frage ist, warum die beiden Systeme sich für unterschiedliche Frontends entscheiden. Und die nächste Frage ist dann, ob Du einfach das m88ds3103 Frontend laden kannst und das laden des ds3000 Frontends verbieten. Einstellen kannst Du das im Setup unter "Modules".

    Des weiteren ist mir im debuglog aufgefallen das Du das xineliboutput Plugin installiert hast. Selbst wenn das dvb Problem gelöst ist, bin ich nicht sicher ob das Plugin zu weiteren Problemen führt.

    Wie Wolfgang schon geschrieben hat, kann die Firmware nicht per modprobe oder einem anderen Befehl geladen werden. Die wird ausschließlich automatisch vom Kernelmodul geladen und dieses weiß auch wie die Firmware heißen muss und sicht nach der entsprechenden Datei im /lib/firmware Ordner. Die muss also lediglich dahin kopiert werden. Im Log ist dann zu sehen ob die geladen wurde, bzw. nach welcher firmware Datei gesucht wurde.

    Das softhddevice ist nur für x86'er und deren Grafikkarten geeignet. Beim RPI funktioniert nur das rpihddevice für die Ausgabe.

    Ältere MLD Versionen können nicht für den RPI3 funktionieren, da es zu der Zeit als diese erstellt wurden noch keinen RPI3 gab.

    Die VDR Ausgabe erfolgt nicht über xorg, sondern direkt auf die Grafikkarte. Wie gesagt muss der Grafikkarte 256MB RAM Zugewiesen werden, damit die Ausgabe zuverlässig funktioniert. Außerdem brauchst Du für SD Wiedergabe eine Lizenz.

    Solltest Du versuchen DVB-T Programme wiederzugeben, so wirst Du keinen Erfolg haben, dann das kann der RPI nicht.

    Ansonsten könnte uns ein Debuglog helfen Dein Problem einzugrenzen.

    An zu wenig RAM sollte das nicht liegen, denn die RPI-3 A+ haben 512MB zur Verfügung, denn auch die RPI-1 mit 512MB lassen sich mit der MLD booten. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich der Grafikkarten Treiber anders verhält, wenn nur 80MB zur Verfügung stehen. Warum das bei Deinem RPI3 A+

    Für den störungsfreien Betrieb des VDR sind 256MB Grafikspeicher nötig. Das wird auch beim installieren des VDR (-Frontends) automatisch eingestellt (außer beim RPI 1).

    Du musst also ein wenig experimentieren, wie viel Grafikkarten RAM für den VDR nötig sind. Nach der Installation steht aber ein wenig mehr RAM zur Verfügung und Du kannst den problemlos wieder auf 128MB oder mehr einstellen.

    Es ist lange her das ich einen RPI mit 512 MB getestet hatte.


    PS.: Du kannst, wenn Du das LOGO siehst, über das Kontext Menü ein Terminal öffnen und da drin den Befehl "install" ausführen. Damit geht es ohne grafische Ausgabe. Die WLAN Einstellungen gehen da drüber allerdings nicht. Die müsstest Du in der Datei /etc/rc.config vornehmen und anschließend ein "restart network-wireless" ausführen. Danach könntest Du dann die Installation auch von einem anderen PC aus durchführen.