Bücher zu Thema Elektrohausinstallation

  • Hi,


    in ein paar Wochen liegt die Elektroinstallation unseres Hauses an.
    Gibt es gute Bücher zu dem Thema?
    Ich will eigentlichlich nicht viel selber machen aber die Möglichkeit haben
    mich mit dem Elektroinstallator "auf Augenhöhe" zu unterhalten und zu überprüfen ob dieser seine Arbeit richtig macht.


    Die Themen die mich interessieren wären z.B.
    - Technische Vorschriften (Abstände/Lage der Leitungen, korrekter Potentialausgleich ggf. Blitzschutz)
    - Planung der Installation (Stromkreise, Belasbarkeit, übliche Verdrahtung bei Schaltern etc.)
    - Symbole, die in Installationsplänen verwendet werden.
    - korrekte Vorgehendsweise bei Leerrohren (besonders wichtig für den VDR!): Länge, Verteilerdosen, Biegeradien, im Putz- oder unter Putz, welche Dicke bracht man, etc. .
    - Satschüssel (besonders hier wichtig: Blitzschutz und Potentialausgleich)


    Ulrich

  • Hallo,


    Ich selbst mal Elektroinstl. gelehrnt denke das du das dem Elektriker deines Vertrauens überlassen solltest.


    (meine meinung)


    vor allem gibt es meineswissens keine vorschrifen bezüglich der biegeradien das Rohr sollte halt nach möglichkein nicht geknickt sein!


    gängige durchmesser sind hier 13,5 mm 16mm das sind jeweils starre rohre allerdings würd ich möglichst viel 16 ner nehmen istr aber auch eine preis frage da das 16 ner zeitaufwändiger zu verlegen ist weil nicht so biegbar!


    zur antenne brauchst du min. ein 21 rohr weil du ja bestimmt 4 kabel da durch haben willst! und die antenne ist mit einem 16 mm/2 zu erden
    und das sternförmig vom potentialausgleich!


    belastbarkeit der leitungen:


    der stromkeis darf maximal mit 16A abgesichert werden hierzu reicht in der regel ein 3x1,5 mm/2
    kjommt aber auch auf die länge an
    vielei firmen nehmen heutzutage für alles 3x2,5mm/2
    wobei 3600W sind und bleiben 3600W
    es muss nur gewährleistet sein das der kurzschlußstrom fließen kann!
    das heisst mann dürfte auch weniger querschnitt nehmen wenn man das garantieren kann!


    gruß


    Peda

  • Hi Ulho,


    ich stand vor ca. 2 Jahren auch vor dieser Frage.
    Meine Meinung ist such dir die Firma deines Vertrauens aus. Mach Dir dann Gedanken wie Du das VDR-System und evtl. den Internet-Zugang im Haus unterbringst. Wichtig : Wieviel Etagen willst Du mit einem oder meheren VDR's bedienen und wie soll die Rückkopplung (sprich Fernbedienung am Tv-Gerät kommt wie zum VDR ?) funktionieren, und gibt es noch PC-Clients die Anschlüsse brauchen.


    Bei mir liegen 2 getrennte(!) Netzwerke (jedoch KEIN WLAN) für 2 Etagen. Eines für Internet, das andere für den VDR (incl. Rückkkopplung zum VDR). Platziere Deine Geräte (Satschüssel, TV, Radio, PC-Clients, Internet-Router, Switch) und sag Deiner Firma wo überall Netzwerkkabel, Steckdosen, TV-Anschlüsse usw. sein müssen.


    Bedenke, Du hast jetzt alle Möglichkeiten Kabel, Steckdosen etc. zu positionieren. Für das handwerkliche Können hast Du die Firma.


    Bye, VDR_homenet

    Bye, vdr_homenet


    VDR: ASUS A7V ACPI Rev.1004C AWARD Medallion BIOSv6.0 AMD Athlon 1GHz Samsung SP1654N 160 GB 2x WinTV Nexus-S rev2.X
    Out: TV via Coax Modulator an Nexus-S Video- und Audio-Out - LIRC via UDP Software: mahlzeit ISO LinVDR 0.7 vdr 1.4.0 2.6.15. Plugins: femon image mplayer mp3ng streamdev-client / server streamplayer

  • Hallo VDR_homenet,


    wieso hast du 2 getrennte LAN ´s?


    ich würde heutzutage auf jeden darauf achten das du wenn du CAT Kabel legen lässt das du da ein Gbit drüber fahren kannst.


    PS ist halt nicht so ganz billig wenn du das anständig haben willst!



    Peda

  • Hallo LiQiD2k,

    Quote

    wieso hast du 2 getrennte LAN ´s?


    ... einfach aus Sicherheitsgründen. Keine Viren, Trojaner und andere Unholde. Einfach ein cleanes Net.


    Quote

    das du da ein Gbit drüber fahren kannst.


    es gibt keine Performanceprobleme mit 100, Clients (win / linux) im Netz spielen ohne Ruckeln per Samba-Freigabe *.vdr-Dateien ab.


    Bye, VDR_homenet

    Bye, vdr_homenet


    VDR: ASUS A7V ACPI Rev.1004C AWARD Medallion BIOSv6.0 AMD Athlon 1GHz Samsung SP1654N 160 GB 2x WinTV Nexus-S rev2.X
    Out: TV via Coax Modulator an Nexus-S Video- und Audio-Out - LIRC via UDP Software: mahlzeit ISO LinVDR 0.7 vdr 1.4.0 2.6.15. Plugins: femon image mplayer mp3ng streamdev-client / server streamplayer

  • Hallo,


    Quote

    Original von LiQiD2k
    der stromkeis darf maximal mit 16A abgesichert werden hierzu reicht in der regel ein 3x1,5 mm/2
    kjommt aber auch auf die länge an


    bin mir zwar jetzt nicht 100%ig sicher, aber bist Du Dir da sicher? Seit einer Weile gibts wohl auch noch 13(?) A Sicherungen, preislich aber nicht grad attraktiv, glaub, die sollten jetzt bei 1,5² angewendet werden, Alternative dazu wäre 10 A oder eben gleich 2edit: ,5² ziehen.


    Hab das nur mal nebenbei gehört, und weiß nicht, inwieweit Ausnahmen davon zulässig wären, kann auch sein, ich lieg voll daneben.


    ulho : Sonst bin ich von der Idee natürlich begeistert, ab und zu mal bestimmte Dinge kritisch zu hinterfragen, kann auch bei Fachleuten nicht schaden, zum einen wird manches nur gemacht oder weggelassen, weil sofort angenommen wird, daß es "billig" werden soll, zum anderen kennt nicht wirklich jeder die Vorschriften (man machts eben seit zig Jahren schon so) und Fehler "passieren" auch mal (hab schon mal einen FI gesehen, an den nur ein einzelner Draht ging, hätte aber spätestens beim Prüfen auffallen sollen, der einzige Gedanke, der mir da plausibel wäre, ist, daß der Elektriker vor Ende der Arbeit geflüchtet ist, warum auch immer).


    Allerdings wie's um Blitzschutz jetzt bestellt ist, weiß ich nicht, aber die "wenigsten" Elektriker sind Spezialisten auf diesem Gebiet.


    Den Artikel fand ich damals gut http://www.heise.de/ct/99/17/130/


    Zum anderen hatte ich mal eine gute Seite gefunden, auf der es drum ging, daß auch eine korrekte Elektroinstallation z.T. Ursache für Überspannungsschäden etc. sein kann, weil Belange des Blitz- und Überspannungsschutzes nicht entsprechend in die gängigen Normen eingeflossen sind (find nur leider den Link grad nicht.)


    edit2: da gäbe es noch ein Forum: http://www.diesteckdose.net


    wobei http://www.diesteckdose.net/Di…Elektrotechnik-06-991.pdf auch nicht schlecht ist.


    Gruß
    Frank

  • servus
    in der DIN 18015 sowie RAL RG 678 stehen die wichtigsten regel zur
    Wohnungsinstallation.
    Im Vogel Verlag gibt es ein Buch über Elektroinstallation mit Beispielen und
    auch über Blitzschutz.
    gruß
    manfred

    VDR LinVDR 0.7 + Update von Cooper
    K7S41GX Haupauge Nexus FF ,CI Modul (Dragon)und Skystar2 Karte
    YeongYang Gehäuse,Atric Einschalter ,Lirc Empfänger , One for All Fernbedienung


    1ste Versuche mit der TechnoTrend Premium S2-6400 Twin DVB-S2, HDMI-Out, PCIe Karte
    und EasyVDR 0.9

  • Quote

    Original von sailer
    Im Vogel Verlag gibt es ein Buch über Elektroinstallation mit Beispielen und
    auch über Blitzschutz.


    Im Vogel-Verlag gibt es mindestens zwei Bücher, die in Frage kommen:


    - (1) Die Meisterprüfung, Elektro-Installationstechnik. von Hans-Günter Boy, Uwe Dunkhase


    - (2) Elektro-Installationen planen und kalkulieren. von Dieter Müller, Wolfgang Winkler


    Bei meiner eigenen Suche nach Literatur bin ich noch auf


    - (3) Elektrische Anlagen in Haus und Wohnung. Erfolgreich planen, installieren und prüfen. von Hans-Joachim Geist


    - (4) ABC der Elektro-Installation. von Hans Schultke, Michael Werner

    gestossen.Weiterhin ist in diesem Thread bereits


    - (5) Elektro-Installation in Wohngebäuden Handbuch für die Installationspraxis. von Dieter Vogt, Herbert Schmolke


    empfohlen worden.


    Ich schätze, das (5) nicht unbedingt in Frage kommt (VDE Normen) bei den anderen bin ich am schwanken.


    Bei der Websuche bin ich u.A. auf folgende Seiten gestossen.


    - http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroinstallation
    - http://www.elektro-plus.com/download.php?id=raumplaner
    - http://www.elektro-plus.com/download.php?id=fundamenterder



    Ich will mir das Wissen über die Elektroinstallation aus drei Gründen anlesen:
    - damit ich mich mit dem Elektriker vernünftigtig unterhalten kann (z.B. die Symbole in den Installationsplänen verstehe)
    - damit die alles was mit Sat/VDR/Netzwerk zu tun hat selber installieren kann (bis auf den Potentialausgleich des Satmastes und der Koaxkabel am LNB: das macht der Elektriker)
    - damit ich Baumängel im Bereich der Elektrik erkennen kann (z.B. wurde ein Fudamenterder eingegossen -- allerdings in einer weißen Wanne und ich bin jetzt nicht sicher, ob das so richtig ist oder ob man einen zusätzlichen Ringerder braucht)


    Welches der Bücher ist dafür am besten geeignet?


    Ulrich

  • Tag,



    Wenn Du selbst Hand anlegen willst, solltest Du Dich in den Bauablauf nahtlos einfügen und flink arbeiten, sonst jagt Dich der Putzer von der Baustelle.


    Die Lehre eines E-Installateurs dauert 3,5 Jahre, kein noch so gutes Buch kann diese Wissen und die Erfahrung vermitteln.


    Ich hab nichts gegen hinterfragende Kunden, aber Dein Elektriker wirds wohl nicht einfach haben.


    Und gerade bei dem Gewerk, welches am Hausbau die geringsten Kosten verursacht, wird noch versucht zu sparen, bzw. den Preis zu drücken.



    Rud

  • Quote

    Original von Grünschnabel
    Wenn Du selbst Hand anlegen willst, solltest Du Dich in den Bauablauf nahtlos einfügen und flink arbeiten, sonst jagt Dich der Putzer von der Baustelle.

    Die Leerrohre für den VDR etc. verlegt auch der Elektriker. Mir ist schon klar das ich viel zu langsam bin um sinnvoll selber die Installation von Schaltern, Steckdosen etc. machen zu können.


    Quote

    Die Lehre eines E-Installateurs dauert 3,5 Jahre, kein noch so gutes Buch kann diese Wissen und die Erfahrung vermitteln.

    Ein gutes Buch kann natürlich Wissen vermitteln -- Erfahrungen (speziell die manuellen Fähigkeiten, die man braucht um schnell und effektiv zu arbeiten) natürlich nicht.


    Quote

    Ich hab nichts gegen hinterfragende Kunden, aber Dein Elektriker wirds wohl nicht einfach haben.

    Ich habe nicht vor dem Elektriker das Leben unnötig schwer zu machen. Allerdings muss ich mit dem Problemen leben, wenn etwas nicht geklappt hat (Leitung nicht belastbar genug, Stecker/Schalter an den falschen Stellen, Leerrohre durch die man die Strippen für den VDR nicht durchbekommt, Strippen die bei einem Blitzvolltreffer brennend aus den Wänden kommen weil der Potentialausgleich nicht funktioniert), nicht der Elektriker.


    Quote

    Und gerade bei dem Gewerk, welches am Hausbau die geringsten Kosten verursacht, wird noch versucht zu sparen, bzw. den Preis zu drücken.

    Habe ich irgendwo auch nur angedeutet, dass ich das Buch haben will, um den Preis zu drücken?

  • servus
    also um Baumängel beim Elektriker , die nicht auf Funktionsfehler wie Licht oder Steckdosen zu erkennen zurückzuführen sind brauchst mehr Wissen als dir ein Buch beim lesen vermitteln kann. Fundamenterder kann man prüfen wenn man sich beim einlegen der Bewehrung und beim betonieren dazustellt.
    Um eine guten Potentialausgleich zu erhalten müssen sämtliche Bewehrungen
    im ganzen Haus miteinander verbunden werden und an allen 4 Ecken mit Fahnen zum anschliesen versehen werden.
    gruß
    manfred

    VDR LinVDR 0.7 + Update von Cooper
    K7S41GX Haupauge Nexus FF ,CI Modul (Dragon)und Skystar2 Karte
    YeongYang Gehäuse,Atric Einschalter ,Lirc Empfänger , One for All Fernbedienung


    1ste Versuche mit der TechnoTrend Premium S2-6400 Twin DVB-S2, HDMI-Out, PCIe Karte
    und EasyVDR 0.9

  • Hallo Frank,


    also fakt ist: in Deutschland gib es bestandschutz für E techniche Anlagen.


    ich muss gestehn ich bin da nicht auf dem Laufenden aber wäre mir neu das man jetzt nur noch mit 13 A absichern darf! Weil diesen 16 A
    liegt ja eine rechnung zu grunde und die werte sind nach wie vor die selben!


    und zwar hat das was mit dem kutzschlussstrom und dem spannungsabfall im elektrischen leiter zu tun mann muss halt garantieren das der kurzschluss nicht stehenbleiben kann das heisst der automat löst nicht aus weil zb der eigenwiederstand der leitung zu groß ist.


    jetzt noch die frage sprichst du von sicherungsautomaten ?


    zu meiner verteidigung: ich bin auch mittlerweile kein elektroinstal. mehr nach ein paar semestern am b.i.b. in Paderborn bin ich unter die informatiker gegangen! :-)


    um es genau zu wissen müsst ich mein dad fragen! der Ist Elektromeister und Selbstständig


    Gruß


    Peda

  • Hallo vdr_homenet


    mit dem Gbit meinte ich nicht umbedingt die aktiven komponennten!
    es ging hier um das Kabel den wenn Kabel. . . dan das richtige!


    sonst ändert sich was zb: HDTV oder sogar noch mehr datenübertragung und dann fängt man an die Kabel rauszureissen


    klar reichen die 100 Mbit "im moment" vollkommen aus


    frage ist nur wie lange hehe


    Gruß


    Peda

  • servus
    Absicherung:
    16A für Steckdosenstromkreise bis ca 17m Leitungslänge
    10A für Lichtstromkreise
    gruß
    manfred

    VDR LinVDR 0.7 + Update von Cooper
    K7S41GX Haupauge Nexus FF ,CI Modul (Dragon)und Skystar2 Karte
    YeongYang Gehäuse,Atric Einschalter ,Lirc Empfänger , One for All Fernbedienung


    1ste Versuche mit der TechnoTrend Premium S2-6400 Twin DVB-S2, HDMI-Out, PCIe Karte
    und EasyVDR 0.9

  • Also ich hab dann nochmal rücksprache mit meinem dad gehalten . . .


    gennerell gillt:


    16A für alles ausgenommen sind Kabel die 3 phasen beinhalten!


    hier ist jede phase mit max 10 A abzusichern
    oder eben der querschnitt auf 2,5mm/2 zu erhöhen.


    mit den Lichtstromkeisen ist auch in vde kreisen ein streitthema
    grund ist das bei den meisten leuchten die vom hersteller verwendete anschlußleitung nur 0,75 mm/2 beträgt.


    hier gillt:


    wenn man garantieren kann das der kurzschluss strom fließt ist alles im grünen.


    Gruß


    Peda

  • so bei mir sind die rohren (mit kabel) jetzt drin :D


    einige kenzahlen 8)
    >250 dozen oder anschlusse nur im erdgeschoss/1e stock 8o
    videowand mit anschluss fur beamer in der decke :P
    1700 meter kabel
    20 LAN anschlusse uber patchpanel im keller (4 getrennte netzen geplanned fur orange, green, blau und getrenntes video streaming)
    12 video anschlusse
    alarm, staubsauger, solar und so alles was noch mehr elektrokabel braucht


    Jetzt werden die kabel 'eingegossen' und kommt der estrich :)


    Offen ist noch wie ich genau mehere access points absichern kann.


    Ycat

  • @ ycat
    sind das strom oder signalkabel die da so fröhlich die heizungs/warmwasserleitungen kreuzen? dein elektriker weiß hoffentlich das z.b. nym nur bis 70 grad belastet werden dürfen. ausserdem müsste nym bei verlegung unter dem estrich in leerrohr erfolgen. oder sind das nyy? anyway bei der häufung müsste man auf jedemfall niedriger absichern.
    gruß drops


    @ LiQiD2k
    da hast du aber sehr pauschal geantwortet wobei es wie immer zig wichtige ausnahmen und einschränkungen zu beachten gibt. und bei den leuchten liegst du leider komplett falsch. die begrenzung auf 10A kommt daher weil die Lichtschalter auf 10A max. Strom ausgelegt sind. Sicherst du aber auf 16A ab wird bei einem Stromfluss im Bereich von 10A --> 16A dein Lichtschalter überlastet. Der Anschluss der Lampe selbst mit 0,75mm" ist andersrum durch die VDE wieder zugelassen da der Hersteller garantiert dass die Stromaufnahme der Lampe unter der Belastungsgrenze der Leuchte liegt. Das kannst du bei der Absicherung eines Lichtstromkreises aber nicht garantieren. Im Normalfall hängt da zwar nur eine Lampe im Bereich 40 - 400W aber wer sagt dir das z.b. ein Mieter nicht plötzlich auf die Idee kommt ein privates Fotostudio zu betreiben und an die Deckeleucht nen Flakscheinwerfer hängt mit 3kw? In diesem Fall würde bei ner Absicherung mit 16A dein Schalter ganz schön überlastet.
    Ich weiß es ist viel graue Theorie mit vielen wenn und abern. Die VDE versucht aber auch für diese Fälle eine sinnvolle Lösung zu bieten. Im übrigen es gibt auch Schalter für 16A absicherung.


    @ gbit taugliches Kabel
    kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Aber als voll Gbit tauglich gilt schon Cat5e und ein schlechteres Netzwerkkabel zu bekommen ist nahezu unmöglich. Wichtiger ist dass du eine Vollverkabelung machst. Also jede Dose mit 2 Kabel angefahren wird und alle 8 Pins pro RJ45 Plug voll belegt werden. Oftmals machen Elektriker ne Sparverkabelung bei der dann nur die Pins 1,2,3,6 aufgelegt werden. Damit ist deine Verkabelung immer noch 10/100 fähig aber leider nicht gbit. von anderen problemen wie z.b. der bequeme anschluss eines telefons mal ganz abgesehen.


    gruß drops

    Alt-VDR1: Siemens D1184-B11, PIII 800Mhz, 256mb Ram, Samsung 500GB HD, DVB-S TT 2.3 full_ts,DVB-S Skystar 2, Intel PRO/1000 MT, AV-Board 1.3
    Software: easyvdr 0.6.10


    Server: Asrock Alive NF7G HD720P , 2GB RAM, Teevi s470, Technotrend S2 1600, Technotrend S2 S2 3200, yavdr0.5, Headless Streaming Server
    Client: ZBOX ID41e, 4GB RAM, SSD yavdr0.5, Pollin X10 FB, softhddevice
    Test-Client: Raspberry PI, Openelec

    The post was edited 1 time, last by drops ().

  • Quote

    Original von drops
    @ ycat
    sind das strom oder signalkabel die da so fröhlich die heizungs/warmwasserleitungen kreuzen? dein elektriker weiß hoffentlich das z.b. nym nur bis 70 grad belastet werden dürfen. ausserdem müsste nym bei verlegung unter dem estrich in leerrohr erfolgen. oder sind das nyy? anyway bei der häufung müsste man auf jedemfall niedriger absichern.
    gruß drops


    Hi,


    die leitungen sind fur die heizung die mit niedrig temperatur laufen (40 grad max). Elektroleitungen sind nym und die meiste leitungen die du da zum wand siehst sind fur strom, licht und rolladen die uber 2 getrennte Siemens Logo gesteuert werden.


    anyway danke fur die hinweise ;)


    Ycat