Hilfe beim Verstehen der Einträge in der Channels.conf für IPTV Einträge

  • Nabend zusammen,
    für unsere Themen hier mit "Alternative für DVB-C" und dem "HDMI Eingang mit VDR nutzen" kommt man an dem IPTV Plugin nicht umher.

    Nun ist es so, in der Readme des IPTV Plugins gibt es eine teilweise sehr gute Beschreibung für die Einträge:
    https://github.com/rofafor/vdr-plugin-iptv

    z.B. TV2

    TV2;IPTV:20:S=1|P=0|F=UDP|U=127.0.0.1@127.0.0.1|A=1234:I:0:512:650:2321:0:2:0:0:0



    Bis A:1234:I: ist in der oben genannten Seite beschrieben was welcher Parameter bedeutet aber danach nicht mehr,
    Was ist z.B. die 650 oder die 2 an der 4. letzten Stelle?
    Das sind bestimmt Parameter aus der allgemeinen channels.conf.

    Aber welche Parameter sind das genau?

    Ab dem :I: zähle ich 9 weiter Stellen mit : getrennt. (:0:512:650:2321:0:2:0:0:0)
    Wenn ich mir im VDR-WIKI unter channels.conf die "Parameter ab VDR-1.7.4" ansehe, sehe ich dort aber mehr als 9 Einträge...

    C (0, 12, 13, 14, 23, 25, 34, 35, 45, 56, 67, 78, 89, 910) Code rate high priority

    D (0, 12, 13, 14, 23, 25, 34, 35, 45, 56, 67, 78, 89, 910) Code rate low priority

    B (5, 6, 7, 8) Bandbreite in MHz (DVB-T)

    Y (0, 1, 2, 4) Hierarchie (DVB-T/H), 0 = aus, 1, 2, 4 = Alpha (Hierarchy ein)

    G (4, 8, 16, 32) Guard interval (DVB-T/H)

    I (0, 1) Inversion, 0 = aus, 1 = ein (DVB-T/H, DVB-C)

    T (2, 4, 8) Transmission mode (DVB-T/H)

    H Polarisation horizontal (DVB-S/S2)

    V Polarisation vertikal (DVB-S/S2)

    R Polarisation zirkular rechts (DVB-S/S2)

    L Polarisation zirkular links (DVB-S/S2)

    S (0, 1) Modulationssystem, 0 = DVB-S, 1 = DVB-S2

    O (20, 25, 35) RollOff für DVB-S/S2, DVB-S: 35, DVB-S2: alle Werte

    P (0-255) Stream ID (ab VDR 1.7.23): Input Stream Identifier (ISI) (0-255) for DVB-S2 multiplex or Physical Layer Pipe (PLP) id (0-255) for DVB-T2 multiplex (DVB-S2/DVB-T2 only, with devices that support "multi streaming").


    Was bedeuten also die Einträge nach :I: im IPTV Channels.conf Eintrag?

    Wohnzimmer: NUC10I3 - Logitech z-5500 - Panasonic 55" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible
    Schlafzimmer: NUC10I3 - LG 42" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible

    Streamingserver: -im Aufbau-
    diverse Test Clients: -Raspberry Pi + openelec, i3 mit Geforce1030

  • Die restliche Werte sind PIDs usw.

    Beschreibung ist in der Manpage von der channel.conf.

    Gruss
    SHF


  • Ja SHF das ist mir auch klar aber welcher Wert in der channels.conf gehört zu welchem Pid, Sid usw

    In der manpage sind 50 verschiedene Werte beschrieben. Im oben genannten Beispiel sind nur 7 angegeben.


    Ist z.b die drittletzte 0 in oben genanntem Beispiel jetzt die PID oder Polarisation Zirkulation links oder die Audio ID oder oder oder.

    Wohnzimmer: NUC10I3 - Logitech z-5500 - Panasonic 55" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible
    Schlafzimmer: NUC10I3 - LG 42" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible

    Streamingserver: -im Aufbau-
    diverse Test Clients: -Raspberry Pi + openelec, i3 mit Geforce1030

  • Du musst die Einträge lt. man page jeweis am Doppelpunkt trennen

    Code
    A channel definition is a line with channel data, where the fields are separated by ':' characters.

    und bei den Einträgen in der Man-Page die Einrückung beachten. Das 'I' ist die Source, danach geht es mit der Srate weiter. Geht sogar genau auf ;) Die vielen Zusatzmöglichkeiten einzelner Einträge mit Trennzeichen wie ',' und ';' machen es zugegebenermaßen nicht einfacher zu lesen, aber muss ja auch nicht human readable sein. Am besten Du scheibst dir einen Kanal auf und fügst bei jeden Doppelpunkt einen Zeilenumbruch ein.

  • Der eingebaute Kanaleditor des VDR kann auch hilfreich sein, um mit den Werten zu spielen - gerade numerische Werte kann man da sehr bequem ändern.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Gibt es irgendwo eine Liste welche VPID und APID es gibt?

    Wenn man z.B. einem PVR oder IPTV Kanal mitgeben will das er Dolby Digital sendet und das der VDR das dann auch erkennt.

    In der Man Page steht nur falls ein Sender Dolby Digital anbietet dann steht dann erkennt VDR das. Aber bei IPTV und ggf. PVRinput Einträgen müsste man das noch händisch nachtragen...

    Wohnzimmer: NUC10I3 - Logitech z-5500 - Panasonic 55" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible
    Schlafzimmer: NUC10I3 - LG 42" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible

    Streamingserver: -im Aufbau-
    diverse Test Clients: -Raspberry Pi + openelec, i3 mit Geforce1030

  • In der Man Page steht nur falls ein Sender Dolby Digital anbietet dann steht dann erkennt VDR das.

    Natürlich kann VDR das nur erkennen, wenn entsprechende PIDs im Stream mit übertragen werden ... für IPTV der Parameter P=[1|0]. Initial sollte der channels.conf Eintrag aber schon irgendeine Art PID aufbieten ...


    Schaumal hier, evtl. helfen Dir diese Eintrage für EntertainTV weiter beim Verständnis:


    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Gibt es irgendwo eine Liste welche VPID und APID es gibt?

    Wenn man z.B. einem PVR oder IPTV Kanal mitgeben will das er Dolby Digital sendet und das der VDR das dann auch erkennt.

    In der Man Page steht nur falls ein Sender Dolby Digital anbietet dann steht dann erkennt VDR das. Aber bei IPTV und ggf. PVRinput Einträgen müsste man das noch händisch nachtragen...

    Für pvrinput habe ich auch nur diese Information:

    Quote

    This box sets the PIDs to 4352 for audio, 4113 for video and 4097 for the PCR.

    And it's better to tell vdr the type of video (H.264 has a stream type of 27).

    Daraus ergibt sich dann z.B.

    Code
    HD PVR Component:1:COMPONENT:V:0:4113+4097=27:0;4352:0:0:1:1:9011:0

    4352 ist dann wahrscheinlich die PID für normales mpeg-Audio? Hast Du eine gültige PID für Dolby Digital-Ton gefunden?


    Bei den übrigen PVR-Karten (die selbst keinen TS liefern können) wird dieser mit fest kodierten PID-Werten im Plugin generiert:

    Code
    static const short kVideoPid    = 301;
    static const short kAudioPid    = 300;
    static const short kTeletextPid = 305;
    static const short kPCRPid      = 101;

    Für die HDPVR wird hingegen der TS-Stream genommen, der von der Box kommt. Wenn darin irgendwas fehlt, was vdr für die Autoerkennung benötigt, kann das Plugin daran leider nichts ändern. Die Neugenerierung eines TS steht nicht auf der Agenda.


    Ich bin mit der HDPVR und pvrinput noch nicht allzuviel weitergekommen. Da kein 1080/24p möglich ist, ist mein Interesse auch etwas abgeflaut. Zudem habe ich immer noch keinen funktionierenden HDMI->Component Adapter. Habe schon zwei gebrauchte gekauft. Der erste Verkäufer hat stattdessen ein SPDIF Coax auf Toslink-Adapter geschickt und ist uneinsichtig. Der zweite Adapter von einem anderen Verkäufer funktioniert nicht.


    Du schriebst an anderer Stelle:

    Quote from don-baba

    Was nicht schön ist, wenn die Quelle am HDPVR ausgeschaltet wird oder einen andere Auflösung bekommt bricht der VDR ab bzw. man kann nicht mehr auf den Tunen tunen und muß erst VDR neu starten.

    Ich kann das leider mangels Adapter/Geräten nicht nachtesten. Was genau passiert denn? Was führt laut Log zum Abbruch? Ist es wirklich ein Abbruch, oder erkennt vdr (zumindest beim Ausschalten der Quelle) einen Streamabbruch und macht einen Notausstieg? Wie verhält sich cat /dev/video0 > test.mp4 bei einem Wechsel der Auflösung der Quelle? Gibt es dann keinen Abbruch? Wenn vdr dabei abbricht, ist mir die Ursache noch unklar.

    Ich kann im Moment nur mit FBAS und fixen 720x576 testen.

    VDR1: ACT-620, Asus P8B75-M LX, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

    VDR2: Odroid N2+ mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

    VDR3: Tanix TX3 mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

  • Dr. Seltsam ist das nicht der der die Bombe liebte?


    Der Adapter, der bei dir der nicht funktioniert, hast du mal versucht mit dem Adapter und einem cat /dev/videoX > test.ts was aufzunehmen, also ohne VDR? Bzw. gibt es vielleicht sogar Fehler im dmesg zu dem Adapter? Bei mir war es ein fehlerhaftes 5V Netzteil des HDPVRs das mich lange nichts aufzeichnen lies.


    Code
    cat /etc/udev/rules.d/90-hdpvr.rules
    SUBSYSTEM=="video4linux", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{idVendor}=="2040", ATTRS{idProduct}=="4903", PROGRAM="/usr/bin/v4l2-ctl --device=$devnode --set-input=0 --set-audio-input=2 --set-ctrl=audio_encoding=4 --set-ctrl=brightness=112 --set-ctrl=hue=16 --set-ctrl=saturation=48 --set-ctrl=sharpness=256 --set-ctrl=contrast=64"


    Ach und mit cat /dev ... konnte ich auch 5.1 AC3 aufnehmen.

    Unser Kollege Jte1828 meinte auch er könne mit seiner channels.conf AC3 aka Dolby auch mit dem VDR aufnehmen: RE: [gelöst]HDMI Eingang als Kanal

    Aber ja ohne 24P macht es nur bedingt Spaß aber die meisten Filme bzw. externe Player kann man auch auf 25/50 bzw. 30/60 einstellen und ich habe die Mini Ruckler fast nie gesehen.

    Wohnzimmer: NUC10I3 - Logitech z-5500 - Panasonic 55" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible
    Schlafzimmer: NUC10I3 - LG 42" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible

    Streamingserver: -im Aufbau-
    diverse Test Clients: -Raspberry Pi + openelec, i3 mit Geforce1030

  • Der Adapter sollte HDMI in YPbPr wandeln, damit ich das der HDPVR zuführen kann. Ein anderes Gerät mit YPbPr-Eingängen habe ich nicht. Schließe ich direkt einen Bluray-Player mit YPbPr-Ausgang an, kann ich aufzeichnen.

    AC3-Aufnahme funktioniert. Und Ton hörte ich auch. Möglicherweise läuft das ac3-Signal dann unter einer PID, die eigentlich für mpeg-Ton gedacht ist. Geht aber.

    Benutzt Du fertige Pakete oder kompilierst Du selbst? Falls letzteres, kann ich Dir meine überarbeiteten Sourcen von pvrinput zur Verfügung stellen.

    VDR1: ACT-620, Asus P8B75-M LX, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

    VDR2: Odroid N2+ mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

    VDR3: Tanix TX3 mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

  • Hi,

    Ggf. ist dessen Qualität besser:

    Hauppauge HD PVR 2 review
    Digital Foundry hardware takes on the Hauppauge HD PVR 2 - is it good enough to get out the Elgata Game Capture HD or the standalone Avermedia Game Capture HD?
    www.eurogamer.net

    Die Avermedia am Ende! Linuxtreiber soll es geben.

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • wurde schon erwähnt

    Linuxtreiber (soweit man das so nennen kann) kann auch HD nur in mpeg2. Die Integration in vdr wird mindestens ebenso aufwändig wie die laufenden Versuche mit zattoo.

    VDR1: ACT-620, Asus P8B75-M LX, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

    VDR2: Odroid N2+ mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

    VDR3: Tanix TX3 mit CoreELEC und Ubuntu in chroot, WinTV DualHD

  • Ja gibt es, haben wir schon besprochen und nein das "Treiberprogramm" unter Linux sagt zwar das es nur MPEG2 kann es nimmt aber in MP4/TS auf.
    Leider funktioniert AC3 unter Linux nicht.

    Wohnzimmer: NUC10I3 - Logitech z-5500 - Panasonic 55" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible
    Schlafzimmer: NUC10I3 - LG 42" TV - Hauppauge Dual DVB-C Stick - Ubuntu 22.04 LTS - yavdr ansible

    Streamingserver: -im Aufbau-
    diverse Test Clients: -Raspberry Pi + openelec, i3 mit Geforce1030

  • Ich meinte Avermedia Game Capture HD (2) oder Elgata Game Capture HD...

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!