Posts by Dr. Seltsam

    Ich bekäme die Smartcard aufgrund einer Vereinbarung mit meiner Wohnungsgenossenschaft kostenlos und hätte nur knapp 4,- Kosten im Monat. Bisher habe ich mich strikt geweigert, dieses Geschäftsmodell von KDG bzw. Vodafone zu unterstützen, aber realistisch gesehen wird die das wenig interessieren - kostenlos wird es HD wohl erst geben, wenn 2050 irgendwann mal 8K Standard ist. Mir schwebt eine Lösung mit USB-Smartmouse vor, über deren Details hier natürlich nicht diskutiert werden darf. Mir wäre wichtig, dass das Umschalten zuverlässig funktioniert und nicht wesentlich länger als bei SD dauert. Was mich nun noch interessieren würde ist, ob es sich wirklich lohnt: Ist das Bild deutlich besser oder wird nur hochskaliert? Ich werde dort selten Filme oder Serien schauen. Gelegentlich mal Comedy oder Shows, aber öfters mal Nachrichten- und Dokusender.

    Vdpau läuft auch in Ubuntu 20.04 problemlos, wenn man den richtigen softhddevice-Fork verwendet. Es gibt keinen Grund, die GT610 auszumisten, solange man h265 nicht braucht. J4105 habe ich als Mini-ITX und bin sehr unzufrieden. Nicht nur ist die Bildqualität sichtbar schlechter als bei einer Nvidia-Karte, auch läuft Vaapi auch mit der nunmehr dritten Ubuntuversion immer noch deutlich instabiler. Ich werde das Experiment jetzt beenden und bleibe bei Nvidia.

    mit der reduzierten xorg.conf von Fourty2 funktionieren alle Auflösungen und Frequenzen - bleibt wie von jsffm schon angemerkt das Problem, dass ein erst später eingeschalteter TV ohne edid,bin kein Bild hat - das muss ich jetzt unter Focal aber nochmal verifizieren.

    Ansonsten werde ich die Tips von seahawk befolgen und die Inhalte der edid.bin versuchen auszulesen. Die Tatsache, dass mit dieser in Verbindung mit Nvidia alles funktioniert, spricht aber doch eigentlich dafür, dass da die richtigen Modes drin sind, oder?


    gangerl : Mein J4105-ITX hat die gleiche Grafik. Glücklich bin ich damit bisher nicht geworden. Die Bildqualität ist schlechter als mit einer Nvidia-Karte. Unter Ubuntu 19.10 hatte ich softhdvaapi (das nue Plugin von jojo61) noch halbwegs zum Laufen gekriegt - allerdings mit libplacebo nur mit hoher CPU-Last. Und seit 20.04. stürzt vdr schon beim Starten mit einem segfault in libplacebo ab. Kompiliert man es ohne libplacebo-Unterstützung, läuft es, hat aber deutliche Kammeffekte bei SD, weil es anscheinend keinen Software-deinterlacer hat, den man für Intel aber bräuchte.

    softhddevice (der Fork von Andrey unter https://github.com/ua0lnj/vdr-plugin-softhddevice) läuft hingegen mehr oder weniger - ab und zu ist beim Umschalten der Ton weg, und es crasht leider auch regelmäßig (war aber auch mit 19.10 nicht besser).

    Ich erinnere mich dunkel, dass Focal nicht mehr den i965-Treiber sondern ihd nimmt und es deswegen nach dem upgrade Fehler hagelte. Ich glaube, ich habe im Startscript (meiner runvdr) jetzt den Eintrag export LIBVA_DRIVER_NAME=i965 drin, nachdem export LIBVA_DRIVER_NAME=iHD nicht funktionierte. Muss ich nachher nochmal prüfen.

    Was steht denn in dieser "edid.bin" drin ... ?

    kryptischer Hex-Code ;)

    Ich habe bisher kein Tool gefunden, mit dem ich den Inhalt hätte lesen können. Ich füge die Datei mal bei - in Verbindung mit einer Nvidia-Karte und dem nvidia-Treiber funktionieren damit alle benötigten Auflösungen und Frequenzen.

    Files

    • edid.bin.zip

      (360 Byte, downloaded 6 times, last: )

    dies ist meine xorg.conf

    wenn ich jetzt xrandr aufrufe, erhalte ich diese Ausgabe:

    Entsprechend ist es nicht möglich, auf eine Bildwiederholfrequenz von 24Hz umzuschalten. Was mache ich falsch?

    seit dem upgrade auf Ubuntu 20.04 schmiert softhdvaapi bei mir regelmäßig ab:

    Code
    1. May 24 14:25:57 ubuntuvdr1 kernel: [ 5096.493480] video display[27275]: segfault at 4 ip 00007fe3571e6ea6 sp 00007fe2977fd730 error 4 in libplacebo.so.18[7fe3571d9000+2b000]
    2. May 24 14:25:57 ubuntuvdr1 kernel: [ 5096.493503] Code: c0 48 89 84 24 88 00 00 00 48 89 c1 49 89 c4 48 8b 57 10 48 8b 47 30 48 89 4c 24 08 f3 0f 6f 6f 20 f3 0f 6f 7f 10 48 89 41 20 <8b> 42 04 8b 12 f3 0f 10 41 20 0f 11 69 10 44 29 f8 f3 0f 10 49 1c


    Auf der Konsole wird ferner


    Code
    1. error: Failed to dup() fd (-1) when importing memory: Ungültiger Dateideskriptor
    2. Speicherzugriffsfehler


    ausgegeben.



    Auch die aktuelle Version aus dem git von jojo61 ändert daran nichts. Diese Pakete sind installiert:


    Code
    1. martin@ubuntuvdr1:~/vdr$ dpkg -l |grep libplacebo
    2. ii libplacebo-dev:amd64 1.18.0-1~eoan1 amd64 GPU-accelerated video/image rendering primitives (development files)
    3. ii libplacebo18:amd64 1.18.0-1~eoan1 amd64 GPU-accelerated video/image rendering primitives (shared library)
    4. ii libplacebo7:amd64 1.7.0-2 amd64 GPU-accelerated video/image rendering primitives (shared library)


    Wenn ich das Plugin ohne libplacebo baue, crasht es nicht.

    Brauche ich eine neuere Version aus dem libplacebo-git?

    seit kurzem bricht bei mir das Kompilieren von vdr immer mit dem Fehler


    Code
    1. /bin/sh: 1: cannot create vdr.pc: Permission denied
    2. make: *** [Makefile:161: vdr.pc] Fehler 2


    ab. Ich habe die vdr-Sourcen (im Moment aus dem git) in meinem home-Laufwerk liegen, alle Dateien gehören meinem user. Ich führe das make natürlich auch ohne sudo durch. Nach dem make-Abbruch sehe ich dann, dass eine vdr.pc angelegt wurde, die root-Rechte hat.


    Dies ist die betreffende Stelle aus dem Makefile:



    Zeile 161 ist die erste nach dem "vdr.pc:"


    Ich behelfe mir im Moment damit, dass ich die vdr.pc mit sudo lösche und danach normal mit make weitermache. Dann wird nochmal eine vdr.pc angelegt, diesmal unter meinem Usernamen.


    Was läuft da falsch?

    ich habe mir nach diesem Tool auch schon einen Wolf gesucht im Internet, aber nix gefunden. Wir müssen warten, bis der Support sich irgendwann meldet.

    Es gibt von dem Entwickler des Lunux-Treibers auch ein Linux-Tool dafür:

    https://github.com/b-rad-NDi/eeprom-tinker

    Wir haben das aber bei mir unter Ubuntu 20.04 nicht zum Laufen gekriegt. Ich habe das kompilierte Tool in /usr/local/bin gelegt. Auch mit sudo-Aufruf kamen immer errors, die auf fehlende Rechte hindeuteten. Kurioserweise funktionierte zumindest die -d Funktion, wenn man vorher eincd /sys/bus/usb/drivers/em28xx machte. Der Entwickler meinte, es gäbe wohl noch "cwd issues" mit dem Tool.

    wenn man eingestellt hat, das nur ein device den EPG-Scan machen soll .. was gilt dann? Ist das aus Sicht von vdr dann ein single card system, wo ein EPG-Scan frühestens nach einer Stunde Inaktivität startet? Das vdr manual sagt ja


    Quote

    EPG scan timeout = 5 The time (in hours) of user inactivity after which the
    DVB card in a single card system starts scanning channels
    to keep the EPG up-to-date.
    A value of '0' completely turns off scanning on both single
    and multiple card systems.

    Oder wird das"epg device" so behandelt, als sei es 'multiple card system'?


    Was ist mit dem Aktalisieren der vdr Kanäle? Muss man das separat abschalten, oder regelt das auch der Patch?

    Gibt es hier eigentlich schon eine Rückmeldung? Stehst du noch in Kontakt mit ihm?

    ja, habe nochmal nachgefragt. Er hat noch nicht mit dem Windows-Entwickler Kontakt gehabt - er will ihn aber fragen, ob evtl. etwas an den USB-Einstellungen geändert werden kann. Ansonsten gäbe es wohl noch die Möglichkeit, den Stick von isoc (isochrone Übertragung) auf bulk umzustellen. Dafür wird ein Windows-Tool benötigt, das man nur beim Hauppauge-Support bekommt. Ich habe da schon hingeschrieben und warte noch auf Antwort. Ich bin aber skeptisch, ob das was bringt. Mit zwei parallelen Streams gibt es ja keine Probleme - anscheinend entstehen die Störungen nur, wenn während des EPG-Scans der Nachbartuner auf bestimmte Frequenzen wechselt.

    Was ich allerdings bisher nicht probiert habe ist, ob ein aktiver USB-Hub etwas bringt. Zieht der Stick evtl. im Moment des Frequenzwechselns mehr Strom?

    Alle öffentlich-rechtlichen Programme kannst Du frei empfangen - wenn es sie in HD gibt, dann auch in HD. Alle wichtigen Privaten sind in SD frei empfangbar.

    Um die Privaten in HD zu empfangen und auch weitere Private dazu zu bekommen (z.B. Kabel Classics), wird eine Smartcard benötigt. In Verbindung mit dem vdr wird das allerdings zum Abenteuer. Nur bestimmte Smartcards, die man nur erhält, wenn man den Besitz bestimmter Hardware nachweisen kann, funktionieren mit bestimmten, inoffziellen CAM-Modulen. Dazu braucht man ein DVB-C device mit passendem CI. Das war jetzt schon die Grauzone. Ganz unaussprechlich böse wird es, wenn man die Smartcard mit etwas anderem als einem CAM-Modul betreiben will.

    Hast Du Platz im Rechner? Dann schau Dir mal die Produkte von digital devices an. Muss es ein USB—Empfänger sein? Nur wenige laufen unter Linux perfekt.