Beiträge von SHF

    Genau das Aufnahmen nicht auf einer HDD liegen sondern Teil 1 auf Platte 1,Teil 2 auf Platte 2 und Teil 3 wieder auf Platte 1( bei 2 HDD s) meinte ich abschaltbar.

    Weil das nervt echt nur, Heutige Platten sind schnell genug dass das unnötig ist...

    Wenn man das verhindern will kann man einfach Dateigrösse hoch setzen, so dass man unter normalen Umständen nur eine Videodatei pro Aufnahmen bekommt.

    Die Einstellung fahren derzeit wohl sowieso die meisten.



    Wenn eine neue Videodatei angelegt werden soll, wird schlicht geschaut auf welcher Platte der meiste Platz ist und die dort angelegt und nach video0 verlinkt. So entsteht bei etwa gleich vollen Partitionen das beschriebene Verhalten.

    Ich bezweifele aber, dass es jemals "Absicht" war. Es ist IMHO die einfachste (nur 5 Zeilen Code) sichere Möglichkeit die Aufnahmen zu verteilen.

    Wirklich geschickt ist das nämlich nie gewesen, der Defekt einer der Platten erwischt es so nämlich praktisch alle Aufnahmen.


    "Abschalten" lässt sich das leider nicht mal eben, weil alles andere wird viel aufwändiger wird.

    Man müsste zumindest suchen, wo die vorherige Datei der Aufnahme hin gegangen ist. Dann müsste man noch abschätzen, ob da immer noch genug Platz ist und dabei auch weitere laufende Aufnahmen berücksichtigen, die ja auch zusammengehalten werden sollen.

    Aus Zeitgründen habe ich mich entschieden das alles erstmal auszuklammer und das Vertielte-Videoverzeichnis in der alten Form wieder zum laufen zu bringen, so dass ich mein Setup auf VDR 2.2 und höher updaten kann.

    Das Verteilen auf verschiedene Platten ist nicht mehr zeitgemäß, da kann ich Klaus verstehen, dass er es entfernt hat.

    Es ist wohl primär raus geflogen, weil es mit der neuen Verschiebefunktion kollidiert ist.

    Das Verschieben funktionierte anscheinend immer nur dank Workarounds an anderer Stelle und das auch nie wirklich korrekt, was die Dateinamen angeht.


    Dank SSDs ist die Funktion aber noch immer extrem interessant, finde ich und möchte sie nicht missen:

    Bei mir liegt video0 auf einer kleinen SSD-Partition (nur ein paar GB) und video1 auf der HDD.

    Da die video1 viel grösser als video0 ist, landen die Videos auf der HDD und Metadaten auf der SSD.

    Das ist sehr praktisch, da HDD nur gestartet wird, wenn wirklich auf eine Aufnahme läuft oder wiedergegeben wird und nicht schon beim öffnen der Liste. Das aktualisieren der umfangreichen Aufnahmenliste geht dank SSD natürlich auch in Sekunden.

    Geht das evtl abschaltbar?

    Das ist unnötig, da es (genau wie der VDR vor der Änderung) auch mit nur einen Video-Verzeichnis funktioniert.

    Die Routine, die die Verteilung der Aufnahmen regelt, habe ich übrigens nahezu 1:1 aus der videodir.c von VDR 2.1.1 übernommen, von mir stammt eigentlich nur der Teil, der die Links beim Verschieben korrigiert.

    Wenn es mit VDR 2.1.1 ging, sollte es jetzt auch mit dem Plugin gehen. Trotzdem empfehle ich das Plugin nur zu installieren, wenn man es benötigt. Anderenfalls ist es schlicht unnötig (sollte aber nicht schaden).



    Die API könnte man auch z.B. zum Cachen auf einer SSD bei der Aufnahme verwenden und die Videos dann im Block auf die HDD schreiben.

    Auch könnte man den Video-Verzeichnissen Prioritäten zuordnen, was es mal als Patch gab.

    Die Verteilungsfunktion ist auch nicht ideal, da Aufnahmen, die in mehrere Videos gesplittet werden, unter Umständen auf mehrere HDDs verstreut werden.


    Ich habe mich aber entschieden das alles in diesem Plugin nicht anzugehen, sondern mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und mit so wenig Aufwand und Fehlerquellen wie möglich den alten Zustand wieder herzustellen.

    Dieses 'Running Flag' scheinen die gelegentlich aber auch mal zu aktualisieren vergessen.

    Dann steht am Abend, dass noch eine Sendung vom Vormittag läuft. Der Receiver (kein VDR) von meinen Eltern rastet dann völlig aus, was den EPG an geht.


    Passiert zwar selten, allein auf VPS-Geschichte würde ich mich aber nicht verlassen.

    veröffentlichst du noch mal eine komplette Version? Oder nutzt es niemand mehr?

    Hallo!

    Sorry, das hab ich irgendwie ganz vergessen.

    Ich selbst hänge noch immer bei Debian Wheezy und VDR 2.0.7 wie damals. Zur Umstellung bin ich noch immer nicht gekommen.

    Das Plugin nutze ich also noch nicht, es wird aber kommen;)!


    Ich habe jetzt erst mal den aktuellen Stand (= Testversion + Patch) in ein Paket gepackt und ein paar Worte Beschreibung ergänzt. Ich hoffe das passt so.

    distributedvideodir_0.0.2.tar.gz


    Aber das Splitting in 2GB Parts macht er nicht mehr, oder?

    Damit hat das Plugin nichts zu tun. Das macht der VDR, wenn man es aktiviert. (Ich wüsste zumindest nicht, dass die Funktion entfernt wurde.)

    Und das Verteilen der Parts auf versch. Platten?

    Das hab ich 1:1 übernommen, sollte also genau so funktionieren wie früher.

    Ich meinte einfach bei GMX ein neues Konto (oder nur eine neue Mail-Adresse) anlegen, und darin einen Verteiler anlegen. Per Filterregel alles was ankommt in den Verteiler weiterleiten.


    Hab's nicht probiert, müsste theoretisch aber so gehen.

    Nach dem ich schon 3 SSDs mit einem alten Linux ohne Trim-Support frittiert habe, würde ich mir das nicht antun.

    Wenn schon vom Stick, dann readonly.


    Eine 32GB SSD gibt es aber schon für ~25€, 60GB ab ~35€.

    Für die gesparten 20€ (inklusive Controller), lohnt sich der Stress mit dem Stick IMHO nicht. Besonders, da die Ausfälle immer Schlagartig und ohne Vorwarnung kamen.

    Ein Plätzchen für einen Low-Profile-Controller sollte sich doch irgendwie finden lassen. Die zulässigen Kabellängen DD-Karten sind ja recht grosszügig.


    wenn Du die Platte abschaltest, wirst Du ja vielleicht auch mit folgendem Problem konfrontiert:

    (Auch) nicht bedienbar, wenn Festplatte aus dem Ruhezustand geholt wird z.B Aufnahmemen

    So ganz trivial wird sich das nicht lösen lassen, da man vorher wissen müsste, wann Daten verlangt werden und auf Verdacht wecken will man ja vermeiden.

    Zusätzlich meinen Empfehlungen aus dem Thread, nur kurz folgendes: 2,5" Platten laufen meist deutlich schneller an als die grossen 3,5"er.

    Die Abweichung macht sich zu den beiden Enden des Bereichs bemerkbar (West /Ost).

    Im betrachteten, praktisch sinnvollen Bereich bis 65° ist die Abweichung in der zweiten Nachkommastelle.

    Das dürfte unterhalb des Spieles eines üblichen Rotors liegen.


    Wenn man es wirklich genau haben wollte müsste man den tatsächlichen Abstand der Schüssel zum Erdmittelpunkt verwenden. Die Höhenlage müsste also einbezogen werden.

    Wichtiger wäre mir zu wissen, ob der Kernel da was cache'd, denn in einem System mit 32GB RAM passt ein 8GB Drive locker rein ;-).

    Wenn ich das noch recht erinnere ist der "grosse" Cache auf Dateisystemebene.


    Bei dd cachen allenfalls Treiber und Hardware etwas.

    Anderenfalls könnte ich mir die grossen Unterschiede, die bei Festplatten, bei verändern der Blockgrösse, auftreten, nicht erklären.

    Die Verwendung einer nicht-UTF-8-Locale wird seit langer Zeit von Desktop-Umgebungen und anderen Mainstream-Software-Projekten nicht mehr unterstützt. Solche Locales sollten aktualisiert werden, indem Sie dpkg-reconfigure locales ausführen und dort eine UTF-8-Locale auswählen. Sie sollten auch sicherstellen, dass Benutzer die Standardeinstellung nicht überschreiben, um trotzdem eine alte Locale zu verwenden.

    Ein nicht-UTF-8-Locale wird ab Debian 9 Stretch anscheinend nicht mehr unterstützt.

    Ich weiss zwar nicht, was SuSE dazu meint, befürchte aber es wird am KDE selber hängen.

    Was ist mit meinen Beiträgen?

    Gute Frage.

    Weg sind die Beiträge eher nicht, das würde ja noch andere Benutzer betreffen, die geantwortet haben.

    Such mal einen Beitrag, an den du dich noch erinnerst, anhand des Inhalts. Vielleicht bringt das Aufschluss.


    Dein ehemaliger User scheint aber wirklich nicht mehr zu existieren.

    Die Nummer weisst du nicht zufällig noch? Die könnte bei der Suche auch helfen.

    SHF: Naja, ein bischen muss man hier schon Hand anlegen. Ich habe dafür ein alten Humax Receiver ausgeschlachtet und die "5 Kisten" eingebaut. In die Front passt mit ein wenig anpassen ein TargaVFD Display. (Bei einen itx oder uatx System muss man das auch irgendwie verbauen oder legst du das atx system auf den Teppich? Man benötigt auch hier ein Gehäuse, Netzteil, DVB Karten, HDD, IR Wakeup ....)

    Es gibt doch inzwischen schöne fertige Gehäuse zu kaufen, da sucht man sich halt ein passendes aus.

    Nicht zu gross, aber gross genug und mit einem 5,25" Schacht. So dass man alles bequem unter bringt.

    Das Display kommt dann in einen Floppyrahmen in den 5,25" Schacht (beim Futabe mdm166a passt das 1a).

    Mainboard, Speicher und Festplatte dazu und fertig ist die Laube.


    Das schraubt man in in zwei Stunden zusammen, weil alles passt und dann hat man einen echten Computer und keinen Zoo von Steckernetzteilen.

    Entweder 0,3 oder 0,7

    Denke ich auch.

    Die Nummer kann sich aber nach den standby ändern.

    Es muss aber einer der HDMI-Ports sein, muss man halt probieren.


    Wenn pulseaudio aber noch läuft, sollte aplay keinen Zugriff bekommen, denke ich.

    Bei ALSA geht normalerweise nur ein Programm pro Device. (Deshalb die ganze Sache mit pulseaudio und co.)

    Bei mir gibt pulseaudio das Device nach ein paar Sekunden aber wieder frei.

    Einen Absturz sollte es aber trotzdem nicht geben, die später gestartete Software gibt normalerweise schlicht keinen Ton aus. Nach einem beenden des Programms und eines Neustarts geht es dann wieder mit Ton.(Ich hab hier noch so alte Schätzchen, die ALSA direkt ansprechen.)


    Ich habe es also quasi geschafft, die Tonausgabe zu disabeln, ohne den Weg über "Monitor standby" zu gehen ;-).

    Das sollte, wie gesagt, eigentlich nicht passieren und ich hab es auch noch nicht hin bekommen.

    Eventuell bist du da aber schon über die Ursache gestolpert. Ich hab aber momentan keine Idee, wie man das einordnen soll.


    Im Zweifelsfall pulseaudio vor den versuchen aber besser stoppen, dann pfuscht es nicht rein.