[gelöst] +5V StandBy im Softoff/S5 für Futaba MDM166A?

  • Hi,


    obwohl es ein paar Threads zum MDM166A gibt, dachte ich es wäre besser einen neuen zu öffnen, zum Thema: "5V im Softoff/S5 für das Futaba MDM166A?". Hier generisch für alle die das ähnliche Problem mit Mainboards verschiedener Hersteller haben ...


    Mein Hintergrund, ich habe in meinem Test-VDR das Mainboard ausgetauscht, auf ein Intel DH61CR, das offensichtlich Intel typisch keine Chance bietet im Softoff/S5 +5V an USB zu liefern. Es wacht zwar per ACPI aus Deep S4/S5 auf, sehr cool, aber egal was ich konfiguriere, "Deep S4/S5=disable", "Wake-on-LAN=enable", die USB Ports liefern nix. Bei den Intel Mainboards gibt es am Frontpanelheader auch immer noch einen gesonderten +5V PIN, funktioniert auch, aber im S5 liegt auch da leider nix mehr an.


    Ok, dann halt die Lila Leitung vom Netzteil (nach ATX +5V Standby Voltage) angezapft, aber da möchte der VDR dann gar nicht starten, als ob das einen Kurzschluß verursacht. Kann es sein das man hier zusätzlich noch Ground am ATX Stecker verbinden sollte?


    Wäre auch für weitere Ideen offen ... :)


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • Einfache Idee, dazu mal ein anderes Netzteil probiert ?

    Auf was beziehst Du das?


    Das selbe Netzteil ist schon eine ganze Weile drin, eine Wandlerplatine mit Tischnetzteil von LC-Power, und hat mit dem vorherigen Mainboard ausreichend Saft für die Uhr in Softoff/S5 geliefert. Bei dem mußte ich nur der EuP Modus ausschalten, was dem "Deep S4/S5" bei Intel entspricht.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ich hatte dich so verstanden, das Du das Display am ATX +5V Standby Voltage Kreis hängen wolltest, und der Kreis unter der Belastung zusammen bricht ...


    Wenn würde ich USB 1:1 belegt lassen, und gemäß http://www.muetze1.de/?page_id=568 die Versorgung über Connector CN2 (Floppy Powersupply) realisieren.

  • Hi


    ich würde auch mal messen, ob die 5V Standby nicht doch zusammenbrechen und auch mal messen, wie viel Strom das Display im "Ruhemodus" zieht.
    EDIT: evtl. auch, was das MB im S5 darüber zieht!


    aber noch als Idee: laut http://www.manualslib.com/manu…Intel-Dh61cr.html?page=33


    sollte der PS2 Anschluß im S5 noch 5V haben, evtl. gehts darüber


    Wofür braucht eigentlich das Display im S5 Strom?

    Dirk

  • Ich hatte dich so verstanden, das Du das Display am ATX +5V Standby Voltage Kreis hängen wolltest, und der Kreis unter der Belastung zusammen bricht ...

    Ok, darauf hast Du es bezogen. Aber ich weiß nicht ob der zusammenbricht, wie gesagt, sieht für mich eher nach einem Fehlschluß aus. Und warum auch mit dem alten Board war das ja über USB auch kein Problem und ist es auch mit dem DH61CR jetzt nicht. Die Kiste startet ja und da scheint das Display ja wohl am meisten Strom zu ziehen, beim Kaltstart, oder?


    Floppy-Stecker habe ich auch schon probiert, da liegt leider auch kein +5V im S5 an ...


    aber noch als Idee: laut ...

    Manual DH61CR Page 33 wrote:

    *USB ports are turned off during S4/S5 states.

    Hehe, ja, hab das Manual vor und zurück gelesen, aber Dein Fokus auf die eine Seite gab eine Antwort, auch wenn's von Dir vllt. so nicht gedacht war ... ;)


    Wofür braucht eigentlich das Display im S5 Strom?

    Für eine Uhr.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • Wäre auch für weitere Ideen offen


    Fnu sorry, mir ist nicht ganz klar was Du vor hast. Die deutsche Sprache ist sehr spezifisch. Könntest Du bitte die Fragestellung noch weiter präzisieren!?


    Albert

  • Floppy-Stecker habe ich auch schon probiert, da liegt leider auch kein +5V im S5 an ...


    ist doch ein von intel für Intel Board: ich hab auch schon mal die Spannung am CIR geklaut?


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • ich hab auch schon mal die Spannung am CIR geklaut?

    Ja, werde ich beinem DH77EB machen, das ich grad am verbauen bin, aber das DH61CR hat kein CIR ...


    Ich hab das jetzt so in Betrieb, keine Uhr am Test-VDR, kein Beinbruch, kümmer mich später nochmals drum.


    Würde mich allerdings immer noch Interessieren, ob man für dieses Display beim Abgreifen von ATX 5V Standy auch die Masse über den ATX Stecker führen sollte, also eben wie z.B. bei der empfohlenen Nutzung eines Floppy Anschluß. Könnte mir denken, das löst das o.a. Problem ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Wie hast du denn das Display angeschlossen, gehen beide +5V -Eingänge an die selbe Quelle?


    Bei mir ging das Display nur, wenn ich beide angeschlossen hatte.


    Wenn man beide Eingänge an unterschiedliche an unterschiedliche Spannungsquellen hängt (zB +5V und +5V_standby ), erwarte ich auch eigentlich Probleme.

    Gruss
    SHF


  • Wenn man beide Eingänge an unterschiedliche an unterschiedliche Spannungsquellen hängt (zB +5V und +5V_standby ), erwarte ich auch eigentlich Probleme.

    Hmm, eigentlich nicht, ist ja dafür vorgesehen, einmal der USB Anschluß und einmal der Floppy-Stecker falls nicht ausreichend Leistung am USB für das Display anliegen sollte. Ausgeliefert wird das gute Stück ja mit einem USB Kabel wo noch +5V für den Floppy Anschluß abgezweigt werden. Wenn die USB Ports im S3/S4/S5 unter Strom stehen, bleibt es ja auch an. Die +5V am Floppy Anschluß braucht es auch, sonst bleibt das Display dunkel.


    Das Problem mit dem Abgreifen von +5V Standby am ATX Stecker ist tatsächlich der Kreisschluß, erinnert mich zu spät an das L4M132C, wo ich das genauso gemacht hatte. Also eben an einem 2. Gerät ausprobiert, gleiche Stromversorgung, auch ein MDM166A , dort+5V Standby und Masse am ATX Stecker abgegriffen und zum Floppy-Anschluß geführt. Im SoftOff/S5 liegen an den richtigen PINs +5,02V an, schön, nur leuchtet das Display nicht (!) im SoftOff/S5, obwohl ich die Spannung messen kann.


    Das bedeutet für mich, +5V Standby für die Uhr muß nicht am Floppy-Anschluß anliegen, sondern am USB Anschluß, oder?


    Aus der Doku:

    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • So, läuft, doch einfacher als gedacht, ich adaptiere mal das Schema aus der mitgelieferten Dokumentation:


    Code
    1. Floppystecker USB (Reihenfolge weicht vom normalen USB etwas ab) | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |n/c Ground Ground +5V weiss grün schwarz rot Data Data Ground +5V | | | | | | --- --- --- | | | | | | | | | | | | ATX <-----------o---------- | ---- | ---- | ------o+5V Standby | | | | (lila) | | | | original USB Kabel mit +5V Abzweigung


    Ich hoffe es wird klar, einfach den +5V Abzweig an den Floppy-Stecker vom mitgelieferten USB-Kabel, an +5V Standby (i.d.R. lila) des ATX Stecker verlängern.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • Hmm, eigentlich nicht, ist ja dafür vorgesehen, einmal der USB Anschluß und einmal der Floppy-Stecker falls nicht ausreichend Leistung am USB für das Display anliegen sollte.

    So hatte ich das auch interpretiert, aber es hat nicht geklappt.


    Ausgeliefert wird das gute Stück ja mit einem USB Kabel wo noch +5V für den Floppy Anschluß abgezweigt werden.

    Das Kabel kenne ich nicht, ich htte ein Vorserien-Muster zur Treiberentwicklung bekommen, da waren die Kabel noch nicht fertig.


    Das bedeutet für mich, +5V Standby für die Uhr muß nicht am Floppy-Anschluß anliegen, sondern am USB Anschluß, oder?

    An beide!
    Der Floppy-Anschluss versorgt den Inverter für die Anzeige, der Anschluss am USB-Eingang den Controller im Display.


    Ich hatte es so zum Test mit einem externen Netzteil betrieben, da klappte es mit der Uhr:

    Gruss
    SHF


    The post was edited 1 time, last by SHF: Skizze korregiert ().

  • Ich hatte es so zum Test mit einem externen Netzteil betrieben, da klappte es mit der Uhr:

    Ja, da hatte ich auch drüber nachgedacht, kam aber in meinem "jugendlichen Leichtsinn" zu dem Schluß, das +5V eben +5V bleiben, wenn der USB Anschluß im Betrieb dazu kommt. Der Kreis wird einfach über die selbe Masse-Leitung geschlossen ... 8o


    Welche Problem könnten auftreten, wenn man das so minimal invasiv umsetzt wie ich? Hab ich was übersehen?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ja, da hatte ich auch drüber nachgedacht, kam aber in meinem "jugendlichen Leichtsinn" zu dem Schluß, das +5V eben +5V bleiben, wenn der USB Anschluß im Betrieb dazu kommt.

    Da hast du im Prinzip recht, nur ist nicht der Betrieb der kritische Fall, sonder der Soft-Off!

    Welche Problem könnten auftreten, wenn man das so minimal invasiv umsetzt wie ich? Hab ich was übersehen?

    Die beiden 5V-Leitungen dürfen nicht verbunden werden, da die 5V-Standby-Leitung sonst im Soft-Off rückwärts über die USB-Buchse das ganze +5V System des Mainboards speist.
    Das dürfte den 5V-Standby-Teil des Netzteil deutlich überfordern und ausserdem ist vom Mainboard-Hersteller so auch nicht vorgesehen und kann auch da zu den merkwürdigsten Effekten führen.


    Der meiner Ansicht nach wahrscheinlichste Ablauf ist der folgende:
    Der Computer ist an und das Display läuft auch.
    Dann wird der Computer in den Soft-Off versetzt, alle Spannungen bis auf die 5V-Standby werden angeschaltet.
    Die Bricht dann aber auch zusammen, da die üblicherweise 2A nicht reichen den gesamten Computer mit 5V zu versorgen.
    Das setzt dann das Display zurück (PowerOn_Reset).
    Dann wird irgendwann die PTC-Sicherung das USB-Ports auslösen, die diesen vor einem Kurzschluss schützen soll. Die dort verwendeten Sicherungen lösen üblicherweise im Bereich 0,5-1A aus, dazu reicht die 5V-Standby-Leistung aus. Allerdings arbeiten diese Sicherungen thermisch, es dauert also etwas, bis die Sicherung warm genug ist und auslöst. Solange stellt sie praktisch einen Kurzschluss dar.
    Nach dem die Sicherung ausgelöst hat, liegen auch wieder die 5V_Standby am Display an. Nur tut das nichts mehr, da es ja gerade ein Reset gemacht hat.


    Ich bastele übrigens gerade an einem C847MS-E33, da habe Stromverteilung weitgehend entschlüsselt. Ich habe da vor ein paar Änderungen zwecks Stromeinsparung zu machen. Wenn das soweit klappt hab ich vor das hier Detailliert vorzustellen. Momentan komme ich aber leider aus Zeitgründen wenig zum dazu :whatever .


    Ach so, ich hatte oben die Masseleitung vergessen, hab die jetzt ergänzt.

    Gruss
    SHF


    The post was edited 1 time, last by SHF: typo ().

  • Dann wird der Computer in den Soft-Off versetzt, alle Spannungen bis auf die 5V-Standby werden angeschaltet.

    Du meinst "ausgeschaltet", oder?


    Das setzt dann das Display zurück (PowerOn_Reset).

    Hmm, wenn das Display zurückgesetzt werden würde, sollte man keine Uhr mehr sehen, sondern den String "Power on", wenn der Rechner ausgeschaltet wird? Aber die Uhr ist/bleibt da ...


    Dann wird irgendwann die PTC-Sicherung das USB-Ports auslösen, die diesen vor einem Kurzschluss schützen soll.

    Ganz verstehen tue ich das nicht, weil den Workaround muß ja man nur machen, bei Mainboards die die USB Ports in S4/S5 abschalten und damit von jeglichem Stromkreis trennen. Wobei ich denke das Masse bestehen bleibt und nur +5V getrennt wird und sich somit kein Kreis bilden kann, oder? Aber ich werde test-weise mal +5V vom USB Port abtrennen.


    Bei Mainboards die die Möglichkeit haben USB in S4/S5 unter +5V zu halten, brauche ich den zusätzlichen Abzweig nicht ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • was spricht denn dagegen, das Display nur von 5 Vsb versorgen zu lassen ( Standby + Betrieb) und alle direkten Querverbindungen von 5 Vsb zu 5Vdc zu unterlassen. So wie hier im Thread angegeben, braucht das Display 350-550mA. Das sollte der Standby Strang eines modernen NTs problemlos stemmen. Alternativ kann man das auch über zwei simple Schottky Dioden entkoppeln.

  • was spricht denn dagegen, das Display nur von 5 Vsb versorgen zu lassen ( Standby + Betrieb) und alle direkten Querverbindungen von 5 Vsb zu 5Vdc zu unterlassen.

    Technisch wahrscheinlich nichts, aber ich bin halt jemand der immer so wenig wie möglich ändert ... ^^


    Verstehe ich Dich richtig, +5Vsb & Masse vom ATX Anschluß abgreifen und von den USB PINs nur Data+ & Data- verbinden?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • das würde ich mal testen

    Mach ich mal.


    Aber auch gleich eine Frage an den PicoPSU Spezialisten, kann man das da genauso umsetzen? Gibt es dort +5Vsb? Der Wandler sitzt ja i.d.R. direkt auf dem ATX Stecker?


    Mein Wandler sitzt anders, der ATX Stecker/das Kabel ist nach Standard belegt, aber es gibt bestimmt Nutzer, die das evtl. mit einem Pico nutzen/umsetzen wollen?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning