[ANNOUNCE] Vomp Extension Dongle/Server Version 0.3.0-10

  • avvdr


    Hallo Andreas,


    das Thema mit den Bildern habe ich im Griff.
    Bei AVI-Files bleibt der Schirm schwarz, egal ob mencoder oder ffmpeg.


    Beim Testen

    Code
    1. /usr/lib/vdr/test1.sh play 103-0326_MVI.AVI 720 576 > 103-0326_MVI.MPG

    bleibt das MPG leer ?

    Code
    1. rw-rw-rw-+ 1 root root 3892876 2002-09-11 09:17 103-0326_MVI.AVI
    2. rw-r--r--+ 1 root root 0 2009-01-19 17:02 103-0326_MVI.MPG


    Also hab' ich mal das Logging in test1.sh aktiviert

    Was soll mir das sagen ?


    EDIT1: Ich bin so blöd ... mencoder ist gar nicht auf meinem VDR ... und wenn ich bei USE_MENCODER=ffmpeg reinpacke, da wird dann trotzdem der mencoder gesucht ... ähh ... lasse ich es leer, dann nimmt er den ffmpeg.


    Danke Miru


    EDIT2: Alles läuft sehr zufriedenstellend ... vielen Dank an alle, welche daran mitgewirkt haben. Die Mediaplayer-Funktionalität ist nun wirklich hitverdächtig ... auch mit Audio im Hintergrund ... selbst meine Frau ist nun begeistert, aber kommt natürlich gleich wieder mit einer Frage: Von unserer alten Digi-Kamera gibt's noch viele kurze AVIs mit der Auflösung 320x240 ... ohne diese AVIs alle jetzt einzeln neu hochzurechnen, gibt noch eine andere Möglichkeit via Mediaplayer diese on the fly auf 640x480 zu skalieren ? Fragt Miru

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

    The post was edited 2 times, last by Miru ().

  • Weiss jemand wo den "user assignable keys" dokumentiert sind?


    Ich woll mit eine Taste(nkombination) ein shell script ausführen, sehe unter "Options" etwas das dafür geeignet scheint.
    Ich sehe in vomp.conf sample file das ich eingeben kann etwa wie:
    Command.Name.1=/usr/local/bin/script.sh


    aber was muss ich mit Command.Type.1 und Command.Extension.1 ?


    Und welche key soll ich pressen zum ausführen van Command 1?


    Danke!

  • Hallo Dingo,
    ganz so geht es nicht...
    Die Kommandos, die Du dort einträgst, dienen zum Konvertieren von Medien, sie werden ausgeführt, wenn Du im Mediaplayer eine Datei mit der Endung Command.Extension.1 auswählst. der Output sollte dann vom angegebenen Typ sein.
    Du kannst damit also durchaus ein Kommando ausführen, es geht aber nicht auf "Tastendruck".
    Was Du tun könntest:
    Lege ein Shell-Script, was Dein Kommando ausführt irgendwo hin, wo Du mit dem Mediaplayer hinkommst.
    Beispiel in vomp.conf:
    Dir.1=/home/commands
    Command.Extension.1=sh
    Command.Type.1=PICTURE
    Command.Name.1=/usr/local/bin/commandrunner.sh


    Dann legst Du nach /home/commands
    Dein Kommando (oder einen Link darauf):
    mycommand.sh


    In die Datei /usr/local/bin/commandrunner.sh schreibst Du:


    #! /bin/bash
    if [ "$1" = check ] ; then
    exit 0
    fi
    if [ "$1" = play ] ; then
    shift
    $2
    fi


    Wenn Du jetzt im Mediaplayer die Datei mycommand.sh auswählst, wird Dein Kommando ausgeführt - allerdings wirst Du danach jpegError sehen...


    Wenn Du es ganz schick machen willst, legst Du Dir 2 jpeg Dateien hin, die für OK/NOK zur anzeige verwendet werden - also z.B. /usr/local/lib/OK.jpg und /usr/local/lib/NOK.jpg
    und ergänzt:
    ...
    $2
    if [ $? = 0 ] ; then
    cat /usr/local/lib/OK.jpg
    else
    cat /usr/local/lib/NOK.jpg
    fi


    Dann hast Du eine schöne Anzeige, ob Dein Kommando funktioniert hat.
    Sonst nimm als Typ AUDIO, da kommt dann keine Anzeige weiter...


    Gruß Andreas

  • Miru

    Quote

    gibt noch eine andere Möglichkeit via Mediaplayer diese on the fly auf 640x480 zu skalieren


    -naja - basteln halt...
    in convertAVI_ffmpeg so ab Zeile 195 in test1.sh (nach ix=... iy=...)
    if [ "$ix" = 320 -a "$iy" = 240 ] ; then
    xpad=$(( ( $2 - 640 ) / 2 ))
    ypad=$(( ( $3 - 480 ) / 2 ))
    padding="-s 640x480 -padtop $ypad -padbottom $ypad -padleft $xpad -padright $xpad"
    else
    ... alter code bis Z. 205
    fi


    Kann es allerdings gerade nicht testen...
    Ansonsten man ffmpeg und viel Spaß beim Basteln...
    Du kannst auch noch die Dateien weiter einschränken, falls Du irgendwie ein name-pattern hast:
    doScale=0
    echo "$1" | grep somepattern > /dev/null 2>&1 && doScale=1
    if [ $doScale = 1 -a ...


    Vermutlich muß aber Dein Rechner schnell genug sein - und ob es schön aussieht...


    Gruß Andreas

  • Ich habe ein problem mit vompserver-0.3.0-7-Yaris: an 50% von den Fälle bei einem powerup von den MVP-client hängt den client an den Melding "Connecting to VDR".


    Wenn es gut geht, sagt das log:



    Wenn es falsch geht, sagt das log:


    Das Problem ist offenbar den RRProc - threadMethod err 1. Mit vompserver-0.3.0-2-Yaris und denselben dongle (0.3.0-7) gibt es diese Probleme nicht, so ich vermute ein Bug in die geänderte server-code von 0.3.0-2 zu 0.3.0-7 ; ein diff zeigt hauptsachlich Sache in die mediaplayer, dass könnte doch nicht zum Einfluss sein?


    Jemand (Andreas?) eine Idee?

  • Hallo,


    ich wollte gerade Bilder einer gekauften CD aus einem Urlaub-Ort über der VOMP anzeigen lassen ... da friert der MVP D3A mit grauem Hintergrundbild und Laden xxxxxx.jpg komplett ein.


    Mir war dann an den Bildern unter Photoshop aufgefallen, dass diese Bilder geschützt sind.
    Also habe ich diese Bilder via "irfanview" einmal im Batch durchkonvertieren lassen und gut war's ... nur wenn's interessiert ... keine schlechte Windows-Freeware.


    Aber dennoch natürlich die Frage: Warum fährt der MVP da an die Wand und man muss den Stecker ziehen ?


    Und wo ich gerade diese Frage stelle ... noch zwei:
    1. Die ggf. grauen Rändern ... bekommt man die auch auf Schwarz gestellt ?
    2. Gibt es eine Möglichkeit die Infozeile komplett auszublenden ?
    Dazu habe ich via Suche hier und mittels googlen nix gefunden.


    Gruß Michael

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

    The post was edited 1 time, last by Miru ().

  • Hi,


    ich versuche gerade den vomp server zu kompilieren, um zu testen, ob ich eine Verbindung zum Client "mvpmcx2" bekomme, der auf meinem popcorn hour läuft.


    vdr ist 1.7.3
    vompserver-0.3.0-7-Yaris


    Leider gibt es eine Fehlermeldung beim Übersetzen in recplayer.c:
    "keine passende funktion für Aufruf von "cIndexFile::Get(..."


    Klaus hat das mit dem Index letztens geändert...
    Hat jemand vielleicht einen Patch?


    Grüße
    Funzt

  • Quote

    Original von Funzt
    ich versuche gerade den vomp server zu kompilieren, um zu testen, ob ich eine Verbindung zum Client "mvpmcx2" bekomme, der auf meinem popcorn hour läuft.


    Will Dich nicht enttäuschen, aber das wird niemals funktionieren.
    Vomp nutzt ein eigenese Protokoll, daß sich selbst zwischen den Vomp Versionen unterscheidet. Damit sprechen mvpmc.. und Vomp immer verschiedene Sprachen.

    Debian 11 Bullseye, ASRock J3455-ITX, DVB-S2 quattro, Raspi 3+ (Kodi-VNSI), 1 Raspi A+ (VOMP)

  • Mit folgender Anpassung zu vdr 1.7.4 kann ich den vompserver übersetzen, aber beim Abspielen von Aufnahmen kann er die Länge nicht mehr erkennen. Kann jemand helfen?


    Server: CPU J1900 | 1x CineS2 | Debian Buster headless| VDR 2.4.6
    Client: 2x Himbeere mit vdr

    The post was edited 2 times, last by hondansx ().


  • Weiß ich nicht, sorry.

    Debian 11 Bullseye, ASRock J3455-ITX, DVB-S2 quattro, Raspi 3+ (Kodi-VNSI), 1 Raspi A+ (VOMP)

  • Miru ,
    1. wegen der Jpeg's - sehr interessant - müßte man mal ein paar logs haben. Eigenlich sollte er sich da immer irgendwie fangen - eigentlich solltes Du ihn ja sogar mittendrin abbrechen lassen können und zum nächsten Bild springen.
    2. Grauer Rand - ist im Moment fest im code, wenn Du selbst kompilieren kannst/willst:
    vmediaview.cc Zeile 104ff
    Mein "medienexperte" meinte allerdings, daß Grau die Bilder am besten wirken läßt (für mich auch wirklich...)
    3. Infozeile ausblenden: OK drücken, wenn sie zu sehen ist


    Gruß Andreas

  • Hallo


    Bin ich eigentlich der einzige bei dem ab und zu die Box einfriert und dann denn Stecker ziehen muss?


    Wenn nicht habe ich ein kleines Script gebastellt das vieleicht auch ins Dongel sollte.


    Shell-Script
    1. #!/bin/sh
    2. while true
    3. do
    4. /vompclient -n
    5. killall -9 vompclient
    6. echo "restarting Vompclient"
    7. sleep 2
    8. done


    Das Script startet den Vompclient im nicht deamon mode und wenn sich der client beendet startet es ihn neu.
    Dann muss hoffentlich niemand mehr den Stecker ziehen.


    Bei mir ist es so wenn der client crashed beendet sich der client komplett oder nur der Haupt Thread auf jeden fall springt der aufruf /vompclient -n
    in die konsole zurück und das Script wird fortgesetzt.


    alles was noch ins dongle sollte ist der sleep command.
    und in der rcS muss der /vompclient aufruf durch das script ersetzt werden.


    Wenns das Script ins dongle schafft würde ich mich über Feedback freuen obs den gewünschten erfolg bringt.


    Warum gibts eigentlich noch keinen Watchdog?


    mfg Thomas


    PS: ich hänge mal die debug ausgabe vom letzten crash an vieleicht kann jemand was damit anfangen.

  • Quote

    Original von googles
    Bin ich eigentlich der einzige bei dem ab und zu die Box einfriert und dann denn Stecker ziehen muss?


    Hallo Thomas,


    kannst du den Fehler reproduzieren? Falls ja wie? Falls nein wäre interessant an welcher Stelle das passiert? Welche Dongle/Server Version benutzt du?


    Gruß,
    Alex

    Server: CPU J1900 | 1x CineS2 | Debian Buster headless| VDR 2.4.6
    Client: 2x Himbeere mit vdr

    The post was edited 1 time, last by hondansx ().

  • Leider habe ich Absturzprobleme seit 0-7...


    Reproduzierbar ist das ganze nicht, passiert entweder wenn ich zb. von Aufnahme abspielen auf Live-Tv schalte, oder einfach bei Senderwechsel...


    Das Problem scheint nicht für eine bestimmte Mediamvp Version zu gelten da es bei allen auftritt. Die Boxen lassen sich aber nach Absturz noch per TELNET connecten.


    Gibts eigentlich ein Debuglog auf der Box selbst ??


    mfg Simon

  • Der Fehler tritt sporatisch mit gepatchten und orginalen Server bzw. Dongle auf. Mir kam es so vor als wenn der Server laut log neu gestartet hat (nicht VDR).Dann kam am Client Connection lost, normalerweise sucht der client wenn ich OK drücke den Server, aber in diesem Fall steigt der Haupt Thread mit einem SegFault aus, aber die anderen Threads laufen weiter.
    manchmal passiert es wenn ich längere Zeit im Hauptmenü bin und dann auf Live TV wechseln will.
    Das eigentliche Problem bei der Sache war dass ich dann den Stromstecker ziehen musste deshalb denke ich wäre ein Watchdog kein Fehler.


    mfg Thomas

    VDR:
    Hardware: Thermaltake DH102, Zotac ION ITX-F-E, 2Gig Ram, TechnoTrend
    dual DVB-S2 6400, TechnoTrend Connect CT-3650,


    Software: EasyVDR 1.0