VDR Server/Client?

  • Hallo,


    da momentan wieder eine Erweiterung unserer Fernsehlandschaft ansteht habe ich nun folgende Idee:


    Statt einen dritten vdr zu bauen würde ich gern nur einen zentralen Server haben und drei vdrs die keine Sat-Karten und keine Festplatten haben.


    Das booten per Netzwerk sollte sich ja noch machen lassen.
    Aber habe ich eine Chance über drei Clients auf den selben Server zuzugreifen ohne zu bemerken das ich nicht vor einem vollwertigen VDR sitze? Sprich ich will alle wichtigen Funktionen (Senderwahl, EPG, Programmierung, Aufnahmen wiedergeben) von jedem Client aus nutzen können.

    yavdr 0.6: Gigabyte GA H61M, Pentium 645, 4GB RAM, 1x3 TB, 1x64 GB SSD, 1x CineS2 V6, 1x Hauppauge S2-1600 , Nvidia GF210

    ansible@focal: Asrock Z370 Exteme4, Intel i3, 8GB RAM, 1x64GB SSD, 1x2TB HDD, 1xDVB Skystar 952, GF1030

  • Hallo!


    Quote

    Original von warhammer
    ich will alle wichtigen Funktionen (Senderwahl, EPG, Programmierung, Aufnahmen wiedergeben) von jedem Client aus nutzen können.


    Sollte kein Problem darstellen, die entsprechend der Anzahl der clients vorhandenen Budgets im Server mal vorausgesetzt. Nur was meinst du mit:


    Quote

    Original von warhammer
    ohne zu bemerken das ich nicht vor einem vollwertigen VDR sitze


    Auch bei nem client sitzt du ja vor einem "vollwertigen" vdr, nur dass dieser den stream nicht aus dem Antennenkabel, sondern übers Netzwerk bezieht. Und das er vom Server statt der FP bootet, heißt ja nicht, dass es gleich kein "vollwertiger" VDR mehr ist ;-)


    Quote

    Original von warhammer
    drei vdrs die keine Sat-Karten und keine Festplatten haben.


    Keine FP ist ok, aber keine Karten als Ausgabedevices? Mit jeweils einer FF-Karte ausgestattet ist die einfachere Variante, ansonsten musst du die Grafikkarte zur Ausgabe heranziehen. Ich persönlich bevorzuge klar die erste Variante...


    Gruß


    Andreas

    registered vdr-user: 1318


    file/vdr-server: ASRock Q1900M, SSD, 2TB HD, 1xDVBSky S952 v3 mit 2xDVB-S2, stretch+e-tobi, vdr 2.4.0-2~etobi1

  • Quote

    Original von Andi011


    Sollte kein Problem darstellen, die entsprechend der Anzahl der clients vorhandenen Budgets im Server mal vorausgesetzt. Nur was meinst du mit:


    Naja, im Server wären zwei FF Karten (die hab ich halt dann über). Mit der eingeschränkten Programmwahl kann ich notfalls leben.


    Quote

    Original von Andi011


    Auch bei nem client sitzt du ja vor einem "vollwertigen" vdr, nur dass dieser den stream nicht aus dem Antennenkabel, sondern übers Netzwerk bezieht. Und das er vom Server statt der FP bootet, heißt ja nicht, dass es gleich kein "vollwertiger" VDR mehr ist ;-)


    Naja, die Streaming Sachen auf dem PC die ich gesehen habe konnten halt nur Aufnahmen wiedergeben. Ich hätte aber quasi die gesamte Ausgabe (inkl. Menüs etc.) auf dem Client und möchte die dann auch per Fernbedienung nutzen können.



    Quote

    Original von Andi011


    Keine FP ist ok, aber keine Karten als Ausgabedevices? Mit jeweils einer FF-Karte ausgestattet ist die einfachere Variante, ansonsten musst du die Grafikkarte zur Ausgabe heranziehen. Ich persönlich bevorzuge klar die erste Variante...


    Mangels Platz im Gehäuse passen leider keine FF Karten in die Clients. Wenn schon dann sollen die ja auch schick aussehen. Also bleibt nur die Ausgabe per Grafikkarte. Gibts da irgendwelche besonders geeignete (Linux Treiber, Bildqualität am RGB-Out?).



    Danke!

    yavdr 0.6: Gigabyte GA H61M, Pentium 645, 4GB RAM, 1x3 TB, 1x64 GB SSD, 1x CineS2 V6, 1x Hauppauge S2-1600 , Nvidia GF210

    ansible@focal: Asrock Z370 Exteme4, Intel i3, 8GB RAM, 1x64GB SSD, 1x2TB HDD, 1xDVB Skystar 952, GF1030

  • Hi,


    Quote

    Naja, die Streaming Sachen auf dem PC die ich gesehen habe konnten halt nur Aufnahmen wiedergeben. Ich hätte aber quasi die gesamte Ausgabe (inkl. Menüs etc.) auf dem Client und möchte die dann auch per Fernbedienung nutzen können.


    Du meinst mit PC sachen wahrscheinlich windows... Aber VDR als Streaming client ist ein ganz anderes Kaliber. Der Server braucht das streamdev-server plugin, die client das streamdev-client.


    Außerdem ist es empfehlenswert remotetimers (und svdrpservices) zu installieren, um Timeraufnahmen AUF dem Server zu programmieren


    Mir fällt auf anhieb keine out-of-the-box lösung ein, aber generell läuft das, als wenn Du einen "echten" VDR hast.


    MFG
    KRis

  • Quote

    Original von warhammer


    Naja, im Server wären zwei FF Karten (die hab ich halt dann über). Mit der eingeschränkten Programmwahl kann ich notfalls leben.


    Also die FF-Karten wären dann ja für den Server oversized, verkaufe sie und steck dafür vier budgets ins System, dann sind genügend Karten für die clients vorhanden.


    Vielleicht legst du nochmal genauer dar, was du an Hardware bereits hast, welche Art von clients (Betriebssystem, Hardware) du an was für Fernsehern betreiben willst... Im Moment weiß ich nicht so richtig, was am Ende bei dir stehen soll...


    Gruß


    Andreas

    registered vdr-user: 1318


    file/vdr-server: ASRock Q1900M, SSD, 2TB HD, 1xDVBSky S952 v3 mit 2xDVB-S2, stretch+e-tobi, vdr 2.4.0-2~etobi1

  • Hi,


    wie wärs mit net smt7020S al client ??

  • Quote

    Original von magicdragon67
    Hi,


    wie wärs mit net smt7020S al client ??


    Oder z. B. die S.-100. Deswegen fragte ich nach seinen Vorstellungen hinsichtlich der clients und vorhandener Hardware. Möglichkeiten für clients gibts ne Menge...

    registered vdr-user: 1318


    file/vdr-server: ASRock Q1900M, SSD, 2TB HD, 1xDVBSky S952 v3 mit 2xDVB-S2, stretch+e-tobi, vdr 2.4.0-2~etobi1

  • Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, ob ein Client der übers Netz booten soll beim Einschalten den Server von dem er sein OS beziehen soll aufwecken kann? (Hab ich das genug verschachtelt?)

  • Hallo warhammer,


    ich mache hier ab und zu einige Versuche mit Streaming Clients.


    Auf dem Server läuft das streamdev-server plugin. Auf dem Client das streamdev-client plugin.


    Damit hat einen kompletten VDR auf dem Client inkl. Fernbedienung usw.


    Ich habe bisher immer nur den alten VGA Röhrenmonitor zur Ausgabe verwendet, also kein Problem mit der Ausgabe. Einen modernen TFT Monitor sollte man so auch gut verwenden können, mit den alten Röhren könnte es hier schon etwas übler werden.


    Damit die Sache aber rund wird, müsste man noch ein paar weitere Plugins installieren. Die genauen Namen habe ich jetzt nicht, aber es waren auf dem server svdrpservice und svdrpservice und auf dem Client remoteosd und remotetimers. Werde die nicht verwendet, dann würden Aufnahmen auf dem lokalen Client programmiert werden. Fand ich aber von der Bedienung etwas umständlich.


    Also generell sollte das gehen, ich habe das Thema jetzt erst mal wieder beiseite gelegt.


    Gruß
    KiWiX

    server
    * Asrock, Intel Celeron, 2xDVB-S2 (nGene), Proxmox VE 5.1, Debian Stretch, e-Tobi VDR 2.4 experimental (streamdev, live, vnsi, epg)
    clients
    * none (at the moment)

  • Moin,

    Quote

    Original von Zimbo
    Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, ob ein Client der übers Netz booten soll beim Einschalten den Server von dem er sein OS beziehen soll aufwecken kann? (Hab ich das genug verschachtelt?)


    Also wakeup funktioniert z. B. mit WakeOnLAN, hatte mir diesbezüglich mal das folgende zusammengesucht und aus verschiedenen Anleitungen für den spätere Anwendung kopiert:

    Ob der Server schnell genug oben ist, um dem client auch das OS zum Booten zur Verfügung zu stellen habe ich noch nicht getestet, wohl aber den Wakeup mittel Multicast-Message. Aber hier im Forum gabs dazu irgendwo schon häufiger die Aussage, dass es funktioniert. Mindestens mal, wenn der Server nur in S2R geht...


    Gruß


    Andreas

    registered vdr-user: 1318


    file/vdr-server: ASRock Q1900M, SSD, 2TB HD, 1xDVBSky S952 v3 mit 2xDVB-S2, stretch+e-tobi, vdr 2.4.0-2~etobi1

    The post was edited 1 time, last by Andi011 ().


  • Für nenn Server vieleicht sogar undersized wenn drei Clients den gleichen Transponder schauen dannn wirst du aufgrund der Bandbreitenbeschränkung ein Problem bekommen also völlig ungeeignet für einen Server(auser sie sind gemoddet)

    VDR:
    Hardware: Thermaltake DH102, Zotac ION ITX-F-E, 2Gig Ram, TechnoTrend
    dual DVB-S2 6400, TechnoTrend Connect CT-3650,


    Software: EasyVDR 1.0

  • Ich meinte eigentlich ob man irgendwie beim Starten des Clients den Server zum aufwecken bewegen kann? Der Server sollte sich nach Möglichkeit ja auch schlafen legen...

  • Quote

    Original von Zimbo
    Ich meinte eigentlich ob man irgendwie beim Starten des Clients den Server zum aufwecken bewegen kann? Der Server sollte sich nach Möglichkeit ja auch schlafen legen...


    So war meine Antwort auch gemeint: Client fährt hoch, sucht DHCP-Server, sendet dabei multicast-message und erweckt den Server zum Leben. Ist dieser in S2R, geht er fix hoch, erteilt dem client die IP-Adresse und danach das OS zum Booten über LAN... Ist er richtig unten, dauert die "Aufwachphase" des Servers etwas länger, da könnte es, jenach dem wie lange diese Phase ist, dazu kommen, dass der client die Anfrage an den Server "als nicht beantwortet" wertet und folglich nicht bootet. Dies ist sicherlich System-abhängig und bei mir noch nicht vollends ausgetestet. Gerade so Sachen wie fsck müssten auf jeden Fall nicht beim boot sondern shutdown angestossen werden.


    Der client wird ja direkt bedient und muss nur laufen, wenn du auch Fernsehen willst. Da ist wakeup per WOL von einem anderen Rechner aus ja nicht so gefragt, denke ich... Hier kann ja man die einschlägigen Ein- bzw. Ausschalter verwenden...



    Gruß


    Andreas

    registered vdr-user: 1318


    file/vdr-server: ASRock Q1900M, SSD, 2TB HD, 1xDVBSky S952 v3 mit 2xDVB-S2, stretch+e-tobi, vdr 2.4.0-2~etobi1

  • Noch 'n Vorschlag:
    Wie wär's mit Hauppauge MediaMVP als client + vompserver plugin?
    Ist stark wohnzimmertauglich... und kostet pro client so 60,- bis 80,- €.
    Kann immerhin live sehen, Aufnahmen programmieren und ansehen. dazu Photos, Musik.
    Ist aber sonst natürlich kein vollwertiger VDR.
    Gggf. noch eine NAS Platte (nslu2 o.ä.) zum booten, die immer an ist.
    Von dort aus (oder vom client) kann man dann ggf. auch den Server wecken.
    Zum vomp gibt's ja hier einen thread.
    [ANNOUNCE] Vomp Extension Dongle Version 0.2.7-6


    Gruß Andreas

  • Also erstmal danke für die Antworten.


    Um das Wecken vom Server braucht sich niemand Gedanken machen der würde "nebenbei" meinen Print/Fileserver und auch meinen Router/Firewall ersetzen. Der liefe also rund um die Uhr.


    Der Verweis auf die streamdev Plugins war schon mal der erste wichtige Schritt.
    Bleiben noch so wichtige Fragen wie das aufnehmen. Dafür werde ich mal remotetimers? ausprobieren.


    Da die Clients nebenbei als Internetterminals/itunes Clients herhalten sollen kommen eigentlich nur PCs in Frage. Damit komme ich auf die Frage nach der Grafikkarte zurück. ;)

    yavdr 0.6: Gigabyte GA H61M, Pentium 645, 4GB RAM, 1x3 TB, 1x64 GB SSD, 1x CineS2 V6, 1x Hauppauge S2-1600 , Nvidia GF210

    ansible@focal: Asrock Z370 Exteme4, Intel i3, 8GB RAM, 1x64GB SSD, 1x2TB HDD, 1xDVB Skystar 952, GF1030

  • Neben dem streamdev-client plugin brauchst du auf deinen clients auch xineliboutput oder softdevice -
    als graka benutz ich eigentlich immer nvidia karten. Mit xvmc kann die grafikkarte sogar bisal last bei mpeg2 abnehmen, aber allgemein reichts wenn die CPU 1 Ghz aufwaerts hat. (bei heutigen cpu preisen vorallem bei gebrauchter hardware wuerd ich aber ruhig bisal mehr nehmen z.b fuer hochaufgeloeste videos oder fuer ne nette visualisierung während dem musik hoeren.


    bzgl timer am server setzen: entweder halt vdr-admin am server installieren und via browser interface die timer setzen oder wenns uebers osd sein soll dann mit "remoteosd" da kannst du das komplette osd menue vom server auf dem client einblenden (das osd oeffnet sich dann auch beim server, aber du hast ja anscheinend nen reinen server ohne bildschirm)

  • @ warhammer:


    gibt es was neues zu deinem Projekt? Ich frage weil ich genau den selben Ansatz fahre und mir aber die ein oder andere Sachen noch Kopfschmerzen bereitet.


    Der VDR-Server läuft soweit und ein Boot-Server versorgt die Thin-Clients(keine Festplatte, keine TV-Karte usw.) mit dem ein oder anderen Betriebssystem. Letztendlich muss ich jetzt ja aber ein Betriebssystem zusammenstellen das auf die Bedürfnisse der einzelnen Clients angepasst ist. Habe dafür Mahlzeit auf einem der Thin-Clients auf ein Flash IDE Modul installiert. Das funktioniert soweit auch und ich kann auf dem Client auch entsprechend TV schauen, umschalten usw. (wobei die Performance noch nicht wirklich optimal ist, eventuell Hardware zu schwach).
    Jetzt muss aus diesem installierten Betriebssystem nur noch ein bootbares Image erzeugt werden das man dann auf dem Bootserver bereitstellen kann.
    Habe hier den ein oder anderen Ansatz gelesen wie man hierfür vorgehen sollte allerdings frage ich mich gerade ob es eventuell nicht schon fertige VDR-Images gibt die über einen Bootserver bootfähig sind?


    Wie bist du denn bei diesem problem vorgegangen?


    Gruß, DonGyros