IDE Flash Modul

  • Hallo zusammen,


    was haltet ihr von einem IDE Flash Modul, wo man nur die VDR Grundkonfiguration aufspielt.
    http://www.kmelektronik.de/main_site/main.php?action=Product_Detail&ArtNr=14257&Shop=0


    Kann man es dann so einstellen, dass der VDR noch eine Festplatte drin hat, diese aber nur anspringt, wenn er Zugriff darauf hat?
    z.B. Bei MP3 Wiedergabe, Aufnahmen etc.


    Gruß
    Ottscho

    Gen2vdr 2.0, MSI-K8MM3 Series (MSI 7181 Rev.2.x), AMD Mobil 3000+, 512 MB RAM, 40GB, TT C-2300, Analoges 5.1 Teufel System

  • Geht schon...


    Habe bei mir ein CF auf IDE Modul und eine 1GB CF Karte


    Die Aufnahmen und der Ordner /pub habe ich auf der Festplatte, die bei Inaktivität schläft.


    Gibt hier auch ne Anleitung für Mahlzeit/Linvdr - SUCHE


    Gruß
    Papsi

    Vice President Logistics and Materials Handling of the first 40" TFT Sammelbestellung and Atmolight I + II + III

    The post was edited 1 time, last by Papsi ().

  • Danke für die AW.
    Muss ich mal suchen. Habe aber Gen2vdr 2.0.
    Aber da muss es ja auch gehen ;)

    Gen2vdr 2.0, MSI-K8MM3 Series (MSI 7181 Rev.2.x), AMD Mobil 3000+, 512 MB RAM, 40GB, TT C-2300, Analoges 5.1 Teufel System

  • Gen2vdr ist relativ umfangreich, Du brauchst also ein großes Modul. Außerdem sollten die Logdateien und die Swap nicht auf Flash geschrieben werden, sonst ist der Flash nach kurzer Zeit hin.


    Für solche Module eignen sich spezielle an flash angepasste Distributionen/Dateisysteme besser.


    Ciao

  • mhhh, ich bin eig. mit Gen2Vdr sehr zufrieden und würde nur ungern eine andere Distribution installieren. Meinst du für die einfach Grundinstallation mit Swap und Logfiles auf dem Flashspeicher ist ein GB zu knapp?


    Wenn ich die Swap und die Logs auf die Festplatte lege, dann kann ich ja gleich das ganze mit der Flash lassen... oder was meinst du?

    Gen2vdr 2.0, MSI-K8MM3 Series (MSI 7181 Rev.2.x), AMD Mobil 3000+, 512 MB RAM, 40GB, TT C-2300, Analoges 5.1 Teufel System

  • Gen2vdr hat 5 GB allein für das System. Das könnte man abspecken, aber kaum auf 1 GB, dann wäre es kein gen2vdrt mehr. ;-)


    Das ist aber nicht entscheidend, wichtiger ist dass Flashspeicher nur eine beschränkte Anzahl an Schreibzugriffen übersteht. Das schwankt je nach Hersteller und Typ zwischen Zehntausend und einigen Hunderttausend. Dann kommt noch dazu dass bei Flashspeicher nicht einzelne Zellen beschrieben werden können, sondern immer nur ganze Blöcke.


    Das ist bei der dBox2 z.B. nicht kritisch, die hat ein speziell auf diesen Flash optimiertes Dateisystem und schriebt in den Flash nur beim ausschalten die Konfiguration und Sendertabelle. Damit hält der Flash etliche Jahre durch, auch wenn der Benutzer jede Woche das Image neu flasht.


    Logdateien werden aber ständig geschrieben, ebenso wie sich die Swapdatei ständig ändert, das können schonmal tausend Schreibzugriffe pro Tag werden. Die Controller der Flashbausteine teilen diese Schreibzugriffe zwar gleichmäßig auf die freien Bereiche auf, aber trotzdem kann dabei das Lebensende der Speicherzellen schneller erreicht sein als einem lieb ist.


    Wie ich gehört habe hat Apple für sein Macboock-Air mit Flashdisc extra das Betriebssystem geringfügig angepasst.


    Ciao

  • danke für die ausführliche Information.
    Dann lasse ich das mit dem Flash Speicher lieber, und werde mir eine leise kleine Notebookplatte kaufen :D


    gruß
    Ottscho

    Gen2vdr 2.0, MSI-K8MM3 Series (MSI 7181 Rev.2.x), AMD Mobil 3000+, 512 MB RAM, 40GB, TT C-2300, Analoges 5.1 Teufel System

  • Quote

    Original von Wundertuete
    Dachte gerade das Flashspeicher wegen der fehlenden Mechanik eine besonders lange Lebensdauer besitzen. Das soll ja auch der Vorteil von SSDs sein. Liege ich da falsch?


    Wenn man hauptsächlich LESEND auf den Speicher zugreift un wenig schreibt, stimmt das auch halbwegs. Die Speicherzellen haben zwar einen Ladungsverlust wodurch die Information verloren gehen könnte, aber deswegen ist der Speicher nicht defekt. Einfach neu beschreiben und gut ist es, das könnte der Controller selbst erkennen und alle Jahre den Bereich neu mit den alten Informationen beschreiben (so wie früher bei dynamischem RAM).


    Gegen einen Einsatz im VDR (für das System, und nicht /video) spricht der Preis, die Kapazität und das viele schreiben durch Swap und Logs.
    Das mit dem Swap und Logdateien kann man mit Überlegung in den Griff kriegen, hier im Forum haben es schon einige geschafft, wegen der geringen Kapazität sollte man sorgfältig auswählen welche Distribution man verwendet.


    Ich, für mich, sehe kaum Vorteile. Ich nehme lieber eine leise Festplatte in einem wohnzimmertauglichen Gehäuse. Ich werde nicht wach wenn der vdr im Schlafzimmer Nachts anläuft um aufzunehmen und mir kann niemand erzählen dass beim normalen Fernsehen ein ausgesuchtes modernes WD, Samsung oder Seagate Modell im Rechner stört. Auch mein DVD-Player ist nicht unhörbar und der Videorecorder früher war lauter.


    Ciao

  • Beim Preis hast Du natürlich vollkommen recht, der ist nicht gerade attraktiv.


    Was spricht Deiner Ansicht nach gegen das Schreiben von Swap und Logs? Führt das häufige Schreiben zur einer deutlichen Verkürzung der Lebensdauer oder hemmt die geringere Schreibgeschwindigkeit der Medien? Würdest Du die Argumentation auch für Solid State Disks geltend machen? Immerhin würde das deren gepriesen Vorteile ja doch etwas ad absurdum führen.

  • Quote

    Was spricht Deiner Ansicht nach gegen das Schreiben von Swap und Logs? Führt das häufige Schreiben zur einer deutlichen Verkürzung der Lebensdauer oder hemmt die geringere Schreibgeschwindigkeit der Medien?


    man koennte entweder versuchen, das schreiben von swap und log zu unterdruecken, oder umzulegen, was aber nur sinn macht, wenn die entsprechende ziel hd nicht im vdr steckt, da diese dann ja auch staendig anlaufen wuerde.ausserdem wuerde schon gesagt, das die anzahl der schreibzyklen von hersteller zu hersteller unterschiedlich sind, also gilt, wenn man einen flashspeicher fuer das system nimmt, sollte man versuchen saemtliche schreibzugriffe auf die systemplatte zu unterdruecken.und ueber die geschwindigkeiten haben wir noch gar nicht gesprochen, odeR?
    so ein flashmodul ist sicher nicht schneller (kann ich mir zumindest nicht vorstellen) als eine 2,5" sata platte, oder?
    und die sind erstens auch unhörbar,
    zweitens (wahrscheinlich) schneller,
    drittens groeßer und im verhaeltnis auch billiger.
    ich habe fuer eine 2,5" sata-hd grade mal 60eur bezahlt.
    fuer einen gb flash bezahlt man 20eur.
    hmmm das wuerde ich nochmal genau durchdenken,zumal du sicherlich mehr als 1gb brauchst und du eine zweite platte IN deinen vdr einbauen willst.


    [size=10]nOpacity: Icons
    [size=10]skindesigner: tryoutsglassy

  • 1) Ich habe den Tread nicht eröffnet, habe mich nur eingeklinkt, da mich das Thema interessiert


    2) Die Kostenaspekte brauchen wir eigentlich nicht mehr klären, da es vollkommen klar ist, dass die Lösung nicht sehr wirtschaftlich ist


    3) Auch unter Performanceaspekten dürfte eine Flash-Lösung nur mit der aktuellsten Technologie Verteile bringen, die dann aber noch teurer ist. Kostengünstigere Flash-Lösungen sind dann wohl gerade beim Schreiben deutlich langsamer


    4) Mir ist immer noch unklar, warum Schreibzugriffe gemieden werden sollten. Habe bisher nirgends gelesen, dass diese die Lebensdauer extrem beeinträchtigen sollen. Gibt es da eine Quelle?

  • Zu den Besonderheiten und der Lebensdauer von Flashspeicher gibt Wikipedia gute Anhaltspunkte:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Speicher


    Zu den Geschwindigkeiten von Flashdisks gibt es auf http://www.mac-tv.de einen Gratisfilm in dem das MacBook-Air getestet wurde. Achtung! Der Film ist im Quicktimeformat, etwas lang und lässt sich eventuell nur über iTunes laden.


    Ciao

  • Es geht auch nicht darum Schreibzugriffe auf Flash grundsätzlich zu meiden.


    Aber überleg doch mal wie viele Schreibzugriffe so täglich beim loggen und swappen anfallen (können). Wenn dann nur ein kleiner Flash zur Verfügung steht der mit dem System schon gut gefüllt ist (nur noch einige MB frei), hat der Controller auch nicht mehr viel Möglichkeiten auf andere Speicherblöcke auszuweichen und muss immer wieder die selben Blöcke beschreiben.

  • Okay, beginne den Gedankgang zu verstehen. :lachen3


    Wobei:
    - Swappen doch bei dem heutigen Hauptspeicher kein Thema mehr ist
    - Bei größer werdenden Flashspeichern das Argument immer mehr schwindet


    Aber Logging etc. bleibt natürlich erstmal bestehen. Mit den entsprechen Möglichkeiten das zu vermeiden.


    Gut, ich sehe soweit klar! Danke :vdr1

  • warum die logs nicht einfach auch auf ne ramdisk?


    Wie oft wird der vdr denn schon komplett gekillt? Und wenn man doch mal was nachschaun muss, dann kann mans immer noch temporär auf die cf oder woanders hin loggen

  • Quote

    Original von master_red
    warum die logs nicht einfach auch auf ne ramdisk?


    Wie oft wird der vdr denn schon komplett gekillt? Und wenn man doch mal was nachschaun muss, dann kann mans immer noch temporär auf die cf oder woanders hin loggen


    Genau so mach ich das bei meinem VDR. Logfiles gehen auf eine RAMdisk. Man kann natürlich bei jedem Shutdown auch die Logs per script auf die CF oder eine Platte rausschreiben, ich hab mir das gespart. Swap hab ich mir ebenfalls gespart, wenn die Kiste swapt ist zuwenig Speicher drin, dann mus mehr rein.


    bye
    Sven


    Link: Richtig fragen

  • Quote

    Original von master_red
    warum die logs nicht einfach auch auf ne ramdisk?


    Es spricht nichts dagegen, aber das ist bei keiner vdr-Distribution Standard, das erfordert Anpassungen.


    Der Ursprungsposter wollte gen2vdr auf ein solches Modul einfach so (?) installieren.


    Ciao

  • es is zwar so dass die schreib zyklen von flash begrenzt sind aber da der controller die schreibzugriffe möglichst gut auf die zellen verteilt is das limit (das bei den meisten karten etc. im moment eh schon 100.000 bis 1.000.000 is) eigentlich nur theoretisch, die c't hat mal versucht absichtlich flash speicher durch andauerndes überschreiben auf lange zeit zu beschädigen oder zu zerstören, fazit: sie haben es nicht geschafft. Also solang du nicht ein und die selbe karte 10 jahre im einsatz hast und da swap etc. drauf sollte das wirklich nix machen.