[Gelöst] WinTV dualHD - Moduloption um nur einen Tuner zu nutzen?

  • Bei FEC 1/2 gibt es mehr Redundanz im Rohsignal. Die Fehlerkorrektur kann mehr Fehler ausgleichen. Klingt nach Demodulator an der Grenze.

    Datenrate ist Nebensache, solange USB mitmacht.


    Was die Antenne betrifft, ein Doppel-Quad ist (wenn korrekt gebaut..) eine sehr schicke Antenne, vergleichbar einer XXL-Yagi.

    Aber aufpassen mit der Polarisation/Orientierung der Antenne, die muss zum Sendermast passen. Und der Draht sollte nicht zu dünn sein,

    damit die Bandbreite etwas größer wird.


    Die Yagi wird auch gut sein, wenn der Verstärker genau im Fußpunkt der Antenne sitzt (l < 10cm) und geringen Rauschfaktor hat. Verstärkung ist dann Nebensache.

    Aber eine Yagi will - wie jede Antenne mit Gewinn - exakt ausgerichtet werden.

  • @ Firmware: die ist 1:1 extrahiert aus einem Windows Treiber, also nicht von Antti gebaut. Mit Sicherheit.
    Und die Linux ioctls basieren auf mitgeloggter Kommunikation zwischen Hardware mit geladener Firmware und Treiber auf einem unterstützten System.

  • Zur Antenne für DVB-T(2), eine Quad oder Yagi ist sehr gut geeignet um einen einzelnen Transponder/Frequenz zu empfangen. Wenn man das komplette Frequenzspektrum empfangen möchte, macht eine Logarithmisch-Periodische Antenne als einziges Sinn. Keine andere Antenne sonst ist ausreichend breitbandig. Egal wie dick der Draht ist. Wenn einer sagt seine Quad ist Lambda/4, ist halt die Frage von was. Dann kann es natürlich sein, gerade wenn der Empfänger nicht der allerbeste ist, dass dann Bewertungen bei Amazon rauskommen wo behauptet wird dass z.B. ZDF nicht geht. Das alles ist natürlich nur im Grenzgebiet von DVB-T(2) relevant. Wenn die Senderantenne dein Nachbar ist, dann geht's auch ganz ohne Antenne. So eine Bewertung habe ich bei Amazon auch gelesen. Super Empfang, sogar ganz ohne Antenne. Daher ist das alles wertlos solange man nicht weiß wie die Empfangslage zu der jeweiligen Aussage aussieht.


  • ich hab mal Kontakt mit dem linuxtv-Entwickler aufgenommen,

    Gibt es hier eigentlich schon eine Rückmeldung? Stehst du noch in Kontakt mit ihm?


  • So, neue Erkenntnis zur Brauchbarkeit des XBOX Tuners


    Die Tuner empfangen nach ein paar Stunden scheinbar nichts mehr. Ich kann aber nicht sagen woran das liegt. In den Logs sind zwei Meldungen auffällig

    Code
    1. kernel: [ 3762.321560] perf: interrupt took too long (3229 > 3172), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 61750
    2. kernel: [ 5037.560337] perf: interrupt took too long (4063 > 4036), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 49000
    3. kernel: [ 7334.428939] perf: interrupt took too long (5099 > 5078), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 39000
    4. kernel: [ 9421.804336] dvb-usb: error while stopping stream.
    5. kernel: [28520.962734] perf: interrupt took too long (6377 > 6373), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 31250

    Wie gesagt, VDR läuft headless, Debian, Kernel 4.19. VDR läuft auch schön brav weiter und beschwert sich nicht. Wenn ich per VLC einen Stream empfangen möchte, tunen die Sticks laut dvb-fe-tool auch auf den entsprechenden Transponder, Signal und SNR unverändert gut, aber es scheinen keine Daten mehr zu kommen. VLC kann den Stream nicht anzeigen und der Fortschrittsbalken spielt Ping-Pong. Ein Restart des VDR bringt keine Besserung. Erst wenn ich die Tuner abziehe und neu einstecke klappt es wieder.


    Das sind dann schon zwei Tuner die unbrauchbar sind. XBOX und dualHD. Schade.


    The post was edited 1 time, last by Marcus 2208: Quellcode zwecks besserer Lesbarkeit angepasst ().

  • Gibt es hier eigentlich schon eine Rückmeldung? Stehst du noch in Kontakt mit ihm?

    ja, habe nochmal nachgefragt. Er hat noch nicht mit dem Windows-Entwickler Kontakt gehabt - er will ihn aber fragen, ob evtl. etwas an den USB-Einstellungen geändert werden kann. Ansonsten gäbe es wohl noch die Möglichkeit, den Stick von isoc (isochrone Übertragung) auf bulk umzustellen. Dafür wird ein Windows-Tool benötigt, das man nur beim Hauppauge-Support bekommt. Ich habe da schon hingeschrieben und warte noch auf Antwort. Ich bin aber skeptisch, ob das was bringt. Mit zwei parallelen Streams gibt es ja keine Probleme - anscheinend entstehen die Störungen nur, wenn während des EPG-Scans der Nachbartuner auf bestimmte Frequenzen wechselt.

    Was ich allerdings bisher nicht probiert habe ist, ob ein aktiver USB-Hub etwas bringt. Zieht der Stick evtl. im Moment des Frequenzwechselns mehr Strom?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, passive GT1030, Cine CT V6, KNC-One DVB-C, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd.

  • Ich kann mir schon vorstellen dass das was bringt. Im iso Modus wird ja eine bestimmte Bandbreite reserviert. Was wenn das jedes mal beim Umschalten erneut passiert, um z.B. auf andere Anforderungen bezüglich der Datenrate der neuen Transponder zu reagieren? Sind es zwei isochrone "Kanäle", für jeden Tuner einer? Oder nur einer für beide? Im letzteren Fall könnte es zu kurzem Datenverlust kommen. Ist auf jeden Fall ein Ansatz den man verfolgen sollte.


    Bezüglich Strom, kann man probieren. Aber wenn der Strom nicht reichen sollte, hängt sich normalerweise der ganze Stick auf. Außerdem habe ich ihn an USB3 Ports hängen, die liefern sowieso schon 900 mA. Und bestimmt noch mehr falls nötig. Ein USB Messgerät sollte das anzeigen können, vorausgesetzt die Samplerate ist einigermaßen schnell.


    The post was edited 1 time, last by Marcus 2208 ().

  • So, neue Erkenntnis zur Brauchbarkeit des XBOX Tuners


    Die Tuner empfangen nach ein paar Stunden scheinbar nichts mehr. Ich kann aber nicht sagen woran das liegt.

    Die Vermutung geht zur Zeit dahin, dass die Tuner das "zappen" des VDR zwecks EPG und Channelscan nicht lange mitmachen. Wenn ich beiden Tunern (es sind z.Zt. nur zwei angeschlossen) was zu tun gebe, eine Aufnahme oder ein Stream zu VLC, dann laufen sie durch. Stoppe ich diese Aktion, dauert es nicht lange und der 2. Tuner (auf dem der VDR vermutlich "zappt") ist wieder tot. Der andere lief eben noch.


  • So langsam nervt es mich.

    Zuerst habe ich die XBOX DVB-C Sticks genutzt (2 Stück). Diese liefen an meinem headless -Server ein paar Stunden/Tage und wollten dann keine DVB-Streams mehr puffern und nichts über VNSI oder streamdev ausgeben.


    Ok, dann habe ich mir zwei Hauppauge Dual USB Sticks, mit 4 Frontends, gekauft und diese genutzt. Da ich diese Sticks vorher an einem anderen PC gesteckt, damit gestreamt hatte und bei mehr bei mehr als 2 gleichzeitigen Streams Bildprobleme bekommen habe, war ich davon überzeugt das es an meinem Netzwerk liegen würde. Am Server selb aber angeschlossen habe ich dort die selben Probleme, wie ihr.


    Nun gut, dann musste eine PCIe Karte her. 4 Frontends auf einer Karte für ca. 110 € klingt doch ganz gut. Habe mir die Hauppauge Quad DVB-C geholt und in den Server eingebaut.

    Für ein paar Stunden/Tage lief die Karte auch super, bis die DMA Fehler kamen. Dies ist leider bei manchen Mainboardchips so:

    (siehe auch https://github.com/b-rad-NDi/U…-kernel-builder/issues/51)...


    Jetzt habe ich im Keller meiner Eltern noch irgendwo zwei alte Sundtek DVB-C Sticks rumliegen, wenn die auch nicht funktionieren habe ich kein Bock mehr auf TV!

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Also bei mir läuft der Hauppauge Dual Stick unauffällig für DVB-C.


    Allerdings habe ich den EPG Scan auch abgeschaltet.


    Eventuall sollte man die Kanalliste von unbenutzten, falschen bzw veralteten Kanälen befreien. Nicht das da z.B. bei einem DVB-C System noch DVB-T(2) Kanäle drin sind und der VDR EPG Scan versucht dahin umzuschalten ...

  • Eventuall sollte man die Kanalliste von unbenutzten, falschen bzw veralteten Kanälen befreien.

    dann müsste man aber auch die Kanalaktualisierung abschalten und das ist ja teils nicht gewollt, weil es weitere Probleme bereitet. Ich glaube, der globale EPG-Scan nach allem was der VDR greifen kann ist falsch. Es gab ja mal Zeiten, da ist der VDR an krummen Datenkanälen abgestürzt. Kein Mensch braucht EPG von 2000- 3000 Sendern. Das bläht alles nur auf. Es müsste für selektierte EPG Kanäle eine Konfiguration im Core des VDR geben. Aber das geht schon wieder tief in das Kanalmanagement und ist ein anderes Thema.

  • Hi,


    nur zur Info, bei mir laufen die WinTV Dual - und Quad HD problemlos mit DVB-T2, insbesondere ohne die

    hier im thread beschriebenen Probleme, aber ich verwende auch seit langem schon auf allen vdr-

    Instanzen den litescan patch von Xcoder hier aus dem Forum,


    anbei die litescan Version die ich mal für vdr 2.4.1 angepasst habe, damit kann man einstellen wieviel

    dvb-devices einen EPG scan machen können, bei mir nur ein device, und der scan passiert auch für DVB-T2 und

    DVB-S2 nacheinander, falls alle devices belegt sind findet kein EPG scan statt,


    weiter hat keine vdr Instanz physikalisch Zugriff auf dvb devices, die hängen alle zentral am satip Server unter

    minisatip z. Zt. Version 1.0.3,


    die Satip Server - egal ob Tvheadend oder minisatip- haben auch die Möglichkeiten des pid Filtering,

    dh insbesondere die erlaubte pid Anzahl lässt sich begrenzen, zB 20 statt 32 bzw pids=all, was auch Bandbreite spart

    und evtl. Engpässe auf Muxen mit hoher Bandbreite und parallelem EPG Scan über alle pids auf dem Nachbartuner

    verhindert,


    viele Grüsse pbg4

    Files

    vdr1:Produktivsystem: Zotac Box mit Atom 525/ION 2.Generation yaVDR 0.6.1 und satip plugin, mit digibit r1/minsatip
    vdr2:Zotac CI-320 vdr für ARD radio transponder und VDR Aufnahmen server yaVDR 0.6.1,.. und weiterer minisatip-server + Hauppauge WinTV-Quad HD,
    vdr3: testsystem: Shuttle NC02U mit Skylake und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..
    vdr4: testsystem: Acer Laptop ES11-132 mit Braswell und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..

  • wenn man eingestellt hat, das nur ein device den EPG-Scan machen soll .. was gilt dann? Ist das aus Sicht von vdr dann ein single card system, wo ein EPG-Scan frühestens nach einer Stunde Inaktivität startet? Das vdr manual sagt ja


    Quote

    EPG scan timeout = 5 The time (in hours) of user inactivity after which the
    DVB card in a single card system starts scanning channels
    to keep the EPG up-to-date.
    A value of '0' completely turns off scanning on both single
    and multiple card systems.

    Oder wird das"epg device" so behandelt, als sei es 'multiple card system'?


    Was ist mit dem Aktalisieren der vdr Kanäle? Muss man das separat abschalten, oder regelt das auch der Patch?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, passive GT1030, Cine CT V6, KNC-One DVB-C, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd.

  • Hi,


    die Diskussion zum litescan patch ist hier:


    minisatip für Server und Client


    das ist also schon 'multiple card system' im vdr Sinne,


    wenn der vdr per satip plugin mit -d 3 z.B. max drei devices bekommt würde ich die litescan Parameter z. B. so setzen

    Code
    1. EPGScanMaxBusyDevices = 2
    2. EPGScanMaxChannel = 216
    3. EPGScanMaxDevices = 1

    MaxBusyDevices ist die erlaubte Anzahl Devices die etwas tut, also Empfang/Aufnahme+Scan, daher dort >=2 einstellen,

    MaxDevices ist die maximale Anzahl gleichzeitiger Scans. 1 bei ScanMaxDevices erzwingt also, dass nur 1 Tuner für Scans erlaubt ist.

    Code
    1. EPGScanMaxChannel = 216

    bedeutet, dass in der gesamten channels.conf nur bis Kanal 216 EIT scan stattfindet, danach nicht mehr, das ist nur so

    hoch weil es soviele Radiokanäle über Sat gibt die in der channels.conf bei mir davor stehen,


    Das Aktualisieren der vdr Kanäle muss man separat einstellen, speziell bei vdr 2.4.1 wollte ich warten bis die Änderungen

    von HelmutB eingepflegt sind, daher habe ich das zur Zeit ganz abgestellt, da mit 2.4.1 öfter falsche Einträge vorkamen,



    viele Grüsse pbg4


    vdr1:Produktivsystem: Zotac Box mit Atom 525/ION 2.Generation yaVDR 0.6.1 und satip plugin, mit digibit r1/minsatip
    vdr2:Zotac CI-320 vdr für ARD radio transponder und VDR Aufnahmen server yaVDR 0.6.1,.. und weiterer minisatip-server + Hauppauge WinTV-Quad HD,
    vdr3: testsystem: Shuttle NC02U mit Skylake und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..
    vdr4: testsystem: Acer Laptop ES11-132 mit Braswell und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..

  • Da gab es doch ein gutes "altes" Script, das die Einträge in der channels.conf mit "OBSOLETE" (definierbar)-Markern versieht, welche durch den EPG-Scan überschrieben werden, wenn der Kanal getuned werden kann - ansonst bleibt "OBSOLETE" stehen und der Eintrag wird nach einigen Tagen (definierbar) "abgeräumt".

    Such mal nach "cleanchannels"

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, ubuntu-focal, softhddevice
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-440)
    System SSD btrfs, snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.1 mit Frodo-vdr-epg-daemon, Kernel 5.6.13

    vdradmin-am, vdrmanager (Smartphone als FB), gerbera-mysql+LiveTV. Folding@home auf CPU.

  • So langsam nervt es mich.

    Ja, das geht mir auch schon langsam so. Egal was man kauft, irgendwas verdirbt einem den Spaß. Mit dem Unterschied, dass ich auf USB Lösungen angewiesen bin, da mein (mini-ITX-)Board keinen weiteren PCI Slot frei hat. Hoffen wir, dass es (lösbare) Treiberprobleme sind, dann wird alles gut.


  • Ist doch egal wie der Stream dann zu den Clients kommt. Fakt ist, an DEM Server gehen nur USB Tuner. Wenn ich jetzt nur wegen der Tuner ein extra Gerät anschaffen, warten und betreiben muss, bin ich ja wieder da wo ich angefangen habe. Mein Ziel war, den Debian OMV Server und den VDR (der derzeit noch ein eigenes Gerät und schon etwas altersschwach ist) zu vereinen, da der Debian Server moderner, stromsparender und eh 24/7 an ist. Aber irgendwie will das nichts werden.


  • Hi,

    warum USB, einfach satip nehmen.

    CU

    9000h

    Dann habe ich ja noch ein Gerät und mögliche Fehlerquelle mehr im Setup...


    Wenn der DVB-C Teil an meiner Fritzbos ohne Neustarts der Box funktionieren würde, wäre ich damit auch schon fast zufrieden.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Wenn der DVB-C Teil an meiner Fritzbos ohne Neustarts der Box funktionieren würde, wäre ich damit auch schon fast zufrieden.

    Schonmal mit AVM darüber gesprochen? Dort ist es ja so, dass alles (Hard- und Software) vom Hersteller kommt. Die sollten doch daran interessiert sein dass ihre Boxen funktionieren.