Posts by Marcus 2208

    das man den "Platz" auf dem SoC dafür anderweitig sinnvoll genutzt hat.

    So wie ich das verstanden habe, war das noch nicht einmal ein spezieller Part der GPU, sondern das wurde direkt mit den "Shadern" (ist dieser Terminus beim VideoCore korrekt?) gemacht. Sprich, es war nur Firmware.


    Wobei das dekodieren von mpeg2 ja wirklich nicht viel braucht. Erst das deinterlacen braucht je nach Qualität richtig Rechenleistung. Ob das beim VideoCore 6 auch noch auf der GPU machbar ist? Sprich dekodieren auf der CPU, deinterlacen auf der GPU?

    Der war eigentlich spätestens seit dem Raspi 3 eh unnötig. Ich habe nie so einen Key gekauft. MPEG2 geht gut auf der CPU.

    Auch wenn es die CPU kann, finde ich diesen Rückschritt nicht gut. Es ist immer von Vorteil wenn man Aufgaben an für dafür spezialisierte Hardware auslagern kann. Das schafft nicht nur freie Ressourcen die anderweitig verwendet werden können, sondern senkt u.U. auch den Stromverbrauch, da die CPU runtertakten kann. Von der Abwärme ganz zu schweigen. Wer will den Raspi schon aktiv kühlen wenn er fern sieht?


    Außerdem sieht es danach aus, dass die GPU nicht nur um h.265 erweitert wurde, sondern vielmehr eine "andere" ist. Ich meine damit, dass das bisherige rpihddevice wohl nichts damit anfangen kann. Hat das schonmal jemand ausprobiert?

    Der ISDN Adapter der Telekom wird nicht funktionieren. So wie ich das verstanden habe funktioniert der nur in Verbindung mit einem bestimmten Speedport Modell. Er kann nicht konfiguriert werden.

    Der openwrt Support der 7412 ist aber nicht vollständig und eher als proof of concept zu sehen. Es geht in Sachen Telefonie leider gar nix, sprich kein FXS und kein DECT. Und ob der Rest stabil läuft ist auch unklar. Speziell bei WLAN heißt ja "funktioniert" noch nicht wirklich viel. Reichweite und Durchsatz können weit hinter der OEM Firmware zurückliegen. Das gleiche gilt für das Modem.


    Daher mein Vorschlag die 7412 als Modem im full bridge Modus laufen zu lassen. Das Modem scheint, mit der OEM Firmware, recht ordentlich zu funktionieren. Dahinter Routerhardware nach persönlichem Geschmack mit open source Firmware, openwrt, ipcop, ipfire und wie sie nicht alle heißen. Und dahinter, geschützt von der Firewall ein Voip S0 Gateway. Entweder eine Fritzbox mit internem S0, oder entsprechende (teuere) spezialisierte Gerätchen. Das Problem mit der u.U. nicht gewartete Firmware hast du mit letzteren aber ebenso. Also lieber gleich die kostengünstigere Variante, sprich alte Fritte mit int. S0. So mache ich das demnächst jedenfalls selbst.

    Du brauchst sowas wie einen "Voip S0 Gateway". An den kannst du deine bisherige ISDN Infrastruktur anschließen. Davor einen Router. Falls noch nicht vorhanden, guck dir mal die SBCs von PC Engines an. Das APU z.b., darauf läuft u.A. auch openwrt. Und davor brauchst du ein Modem. Entweder eine billige kleine Fritzbox im full bridge Modus, eine 7412 z.b., oder ein DrayTek Vigor.

    Doch nicht der VIA-Klump von hier ?!


    Doch genau der! :]
    Soll der Rechner von meinen Schwiegereltern werden. Ihr P2-350 ist nicht mehr der schnellste. :-) Die beiden 16V Elkos waren aufgeplatzt und er lief garnicht mehr. Nachdem ich da Standardelkos reingelötet hatte, lief zumindest der 633er Celeron wieder. Ich hatte in meiner Wühlkiste aber noch einen 1000er P3 und wollte den da rein bauen. Und da fing das Drama an. Lief mit dem Ur-BIOS V1.0 garnicht an. OK, Celeron wieder rein und versucht das BIOS upzudaten. Board falsch identifiziert und falsches BIOS geflasht. Nachdem dann das richtige drauf war, lief der P3 schonmal und schaffte es auch zeitweise, Windows zu booten. Stürzt aber häufig ab. Also werd ich jetzt noch low-ESR Elkos reinbauen und die Bude läuft wieder min. doppelt so schnell wie vorher. Und für das bisschen wofür der Rechner gebraucht wird, reicht das dicke.


    Ein Kollege ist z.Zt in Saarbrücken unterwegs und wird mir die Elkos von dort aus dem Conrad-Shop mitbringen. Kostet dann genau 1,43 Euro für alle 7 Stk.


    Grüße
    Marcus

    Ich hoffe Du kannst gut löten und hast eine vernünftige Lötstation dafür. Auf Multilayer Boards zu arbeiten ist nicht ohne. Das Risiko die Leiterbahnen zu beschädigen ist nicht zu unterschätzen und höher als mit den Elkos schlechtere als bereits verbaut sind zu bekommen.
    Du listest hier nur 7 Elkos. Wie hast Du ermittelt das es nur die 7 sind? Sichtprüfung? I.d.R. sind nach und nach alle Ekos die auf den Spannungsreglern hängen zu ersetzen, auch wenn man es ihnen noch nicht ansieht.
    Wenn Du Standard Elkos nimmst, funktioniert das ebenso, sie müssen nur reinpassen. Wenn die Spannungsangabe höher ist, schadet es nicht, wichtig ist vor allem 105° C und gleiche Kapazität.


    Lohnenswert ist der Aufwand (alle Elkos zu erneuern) in den wenigsten Fällen.


    Mach dir mal ums Löten keine Sorgen, hab/hatte den gleichen Beruf wie du. Das Board hat übrigens nur die 7 Elkos, ist ein altes P3 Board mit nur einem Spannungsregler für den Professor. Davon sind die 2 mit 16V primär und die 5 6,3V sekundär vom Regler.


    Standardelkos habe ich schon verbaut, damit lief der 633er Celeron einwanfrei, aber der 1000er P3 schafft es nur manchmal das Windows zu booten, meistens bleibt er schon im BIOS hängen. Ist Win dann einmal hochgefahren, gibts gleich wieder einen Reset.


    Lohnen tut sich das bei dem Board eh nicht. Daher wollt ich auch keine 6 Euro Versand bei Conrad bezahlen. Segor dürfte da ähnlich sein, und in dem Shop von Lola sind die Elkos zu teuer. Naja, mal sehen...

    Habe hier ein Board, wo mal neue Elkos rein müssten. Da ich bei Conrad 10x soviel Versand bezahlen müsste, als die Bauteile wert sind und Reichelt, wo ich eh bestellen müsste, keine passenden hat, bin ich bei ebay darüber gestolpert:


    http://www.ebay.de/itm/10x-16V-1500UF-LOW-ESR-computer-Motherboard-Capacitor-/290600130688?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item43a91e1880


    Hat jemand Erfahrung damit? Kann man davon ausgehen, dass das keine echten Sanyo´s sind, oder verkaufen die Chinesen mittlerweile auch brauchbare Sachen?


    Alternativ, ich brauche
    2 Stück 1500µF 16V RM 5mm DM10mm
    5 Stück 1500µF 6,3V RM 5mm DM 10mm
    Kennt jemand Bezugsquellen?


    Grüße
    Marcus

    Naja, habe mein Board (ECS K7VZA) gebraucht bekommen, da war es schon ein paar Jahre alt. Habe also nicht direkt mitbekommen, dass es damals solche Probleme gab, aber davon gehört. Meins lief/läuft jedenfalls einwandfrei.


    Was den Stromsparmodus angeht, da hast du natürlich recht. Das war/ist ärgerlich. Das ist selbst bei den letzten KT880ern immernoch deaktiviert, hat sich wohl keiner getraut dem nochmal eine Chance zu geben.

    Das müsste dann der Schwesterchipsatz zu den legendär unzuverlässigen KT133(A) Athlon-Chipsatz sein :angst .


    Altlasten können auch legendär werden. Ich habe seid Jahren ein Board mit KT133/686B im Einsatz, früher als VDR, heute als CNC-Steuerung. Konnte keine Probleme feststellen, sehr zuverlässig und stabil das Ding. Es gab wohl bei den ersten Boards mit diesem Chipsatz einen Bug im BIOS, der aber seid gefühlten 1000 Jahren gefixt ist.


    Grüße
    Marcus

    Ich werd verrückt, du hast recht! Die Bilder sind falsch.


    Ich habe eben mal den doofen Aufkleber auf der Southbridge abgezogen, tadaa: VIA 686B
    Also definitiv die Rev.2


    Das werd ich gleich mal testen, danke!


    Grüße
    Marcus

    Hey Leute!


    Brauche mal eure Hilfe. Habe gestern ein Mainboard geschenkt bekommen. Ein MSI MS6309. Da war ein 633er Celeron drauf. Ich hatte hier aber noch einen 1GHz PIII liegen, mit dem das Board aber nicht so richtig wollte. BIOS ver. war 1.0 und auf der MSI Seite gab es eine 1.9, wo u.A. auch der PIII erkannt werden sollte. Hab es draufgeflasht und seit dem läuft das Board nur manchmal an, wenn man vorher den Jumper zum Löschen der BIOS Einstellungen gesetzt hatte. Es läuft danach auch nur genau 1x an, danach nur, nach erneutem Umstecken von besagtem Jumper und ein paar mal probieren. Wie es scheint, funktionieren die Routienen für einen RESET nicht.


    Nach ein wenig googeln fand ich Leidensgenossen (1), denen das gleiche passiert ist. Offensichtlich gibt es OEM Versionen des Boards, welche nicht mit den MSI BIOS geflasht werden dürfen. U.A. wäre da Fujitsu-Siemens und evtl. noch andere?


    Das Board ist zwar nix mehr wert, aber es ärgert mich. Kennt jemand das Board/Problem? Wo bekomm ich das passende BIOS?


    Auf dem Board steht:


    1. zwischen PCI1 und PCI2: MS-6309 N1996
    2. oberhalb am Ende von PCI1: VER:2
    3. unterhalb am Ende vom AGP: B
    4. Aufkleber zw. DIMM3 und NB: Barcode und darunter 0C00475123
    5. Aufkleber am ISA-Slot: M6309 darunter Barcode darunter 4 daneben 719072 630904 daneben M63090012063549
    6. Aufkleber auf der SB: ATA100 mit rotierenden blauen Elektronen um einen goldenen Atomkern


    Grüße
    Marcus


    (1) http://www.nickles.de/forum/bi…-oem-board-537966775.html


    PS: Das Board sieht aus wie das hier:
    http://de.msi.com/pic/product/…98bdf90e44746c674439b.jpg

    So, da ich nun auch in den Genuss Von DVB-C gekommen bin, habe ich das gleich mal ausprobiert.


    Vor dem Mod:
    Kein Empfang von QAM256 möglich, nichtmal Klötzchen. Gehäuse geöffnet, schlechter Empfang mit vielen Klötzchen. Helle LED-Taschenlampe auf besagten Bereich gerichtet, Empfang super!


    Gleich das Löteisen angewärmt und 4,7µF 63V zwischen Pin 10 und 11 des Tuners gelötet, seiddem gehts auch ohne Licht perfekt.


    Vielen Dank an alle die daran mitgewirkt haben!


    Grüße
    Marcus