Posts by wmautner

    Ich hatte eigentlich mit dem mdadm-Raid5 keine Probleme:

    - egal, an welchen SATA-Anschlüssen die Platten waren

    - eine beliebige Platte konnte ich abstecken, mußte sie dann aber mit hotadd wieder hinzufügen und die Synchronisation dauert natürlich

    - das Raid hat auch einmal einen "Computer-Umzug" schadlos überlebt

    Natürlich ist ein Raid5 mit mehr als 3 aktiven Platten auch schneller im Lesezugriff, da die Chunks "interlaced" gelesen werden können.

    Nachteil: man merkt ohne regelmäßige Kontrollen nicht gleich, wenn eine Platte hier schwächelt, die andere vielleicht woanders.

    Da hängt dann eine Platte beim Lesen eines kaputten Sektors solange, bis mdadm gleich die gesamte Platte als defekt markiert.

    Wenn das passiert, kann bei Consumerplatten ohne vernünftigem Read-Timeout das Raid schon mal "auseinanderfallen", weil dann plötzlich ZWEI Platten als defekt "abgeworfen" werden.

    Ein Software-Raid5 hatte ich auch schon, ursprünglich 3x 1TB, dann jeweils um eine weitere 1TB-Platte erweitert. Dauert etwas, und natürlich darf nach wie vor nur EINE der zuletzt 5 Platten ausfallen. Es ist aber kein komplettes Rebuild notwendig, mdadm kann vorhandene Raid-Partitionen erweitern, muß nur noch das Dateisystem Online-Erweiterung unterstützen.

    Mittlerweile hab ich aber auch - in einem SFF-PC - eine 8TB-RED und extern über usb3 ein WD-BOOK mit ebenfalls 8TB und rsync-Synchronisation. Die externe Platte läuft nicht dauernd.

    Ha, so hab ich es mit dem neuen VDR auch gemacht - eine RED allerdings regulär gekauft, die 2. im Book-Gehäuse über USB3 extern angeschlossen und rsync-Job. Die schaltet sich nur zum Syncen ein.

    Bei den "MyBook" oder ähnlichen im externen Gehäuse muß man u.U. mit Problemen beim Einbau in ein Gerät rechnen, da gibt oder gab es "spezielle" Anschluß-Eigenheiten am SATA-Port.

    Siehe auch https://www.hardwareluxx.de/co…nnt.1202748/post-26384080

    was steht denn in Deiner /etc/default/grub ?

    Code
    1. GRUB_DEFAULT=saved
    2. GRUB_TIMEOUT=3
    3. GRUB_DISTRIBUTOR=`lsb_release -i -s 2> /dev/null || echo Debian`
    4. GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="verbose acpi_osi=linux acpi_enforce_resources=no"
    5. GRUB_CMDLINE_LINUX="verbose resume=UUID=79a12ae2-b6f7-44f3-8999-377a587cc750"
    6. GRUB_TERMINAL=console
    7. GRUB_GFXMODE=1280x720
    8. GRUB_INIT_TUNE="480 440 1"

    Ich bin aber voll zufrieden, daß ich die Startmeldungen sehe, wenn der TV eingeschaltet ist. Darum "verbose" und console.

    Gerade ausprobiert: muss ich leider bestätigen.

    Hab ich hier (vdr siehe .sig, 2.41-patches) (noch) nicht, das Problem.

    Wenn es nur ein popup-Blocker wäre, käme doch diese Meldung nicht, sondern stattdessen eine Blockiermeldung/abfrage in der Leiste ...

    Hmm, ich habe auch ipv6 aktiviert - und zwar, weil mein Router nur mehr eine ipv6-Adresse als Nameserver zuläßt, und ich den eigenen (inkl. Blacklists etc.) doch präferiere gegenüber dem des Providers :) - aber die IPs in den allowed_hosts usw. habe ich ebenfalls nur in ipv4 eingetragen, bisher kein Problem.

    Aber wenn da eine verquere Konfiguration "eingebrannt" ist, müßten Sie schlimmstenfalls Server UND Client neu installieren ... das ist aber die "Windows-Lösung".

    Ich verwende ja jetzt nicht NFS, sondern Samba, aber da gibt es zum Testen in der host_vars/localhost die Einstellung "insecure" für NFS. Bin mir jetzt nicht klar, wie das direkt einzustellen ist, ohne das ansible-playbook durchlaufen zu lassen.

    Jedenfalls, wenn Kodi das nicht schafft, ist klar, daß der Client-VDR das Verzeichnis auch nicht sieht.

    Sind bei beiden VDRs die IDs für den User "vdr" bzw. die Gruppe identisch?

    Irgendwie scheint mir, das Problem liegt wohl darin, daß die Pakete 2x hin und her geschickt werden.

    Ich würde den streamdev-SERVER am "beamerknecht" mal deaktivieren, vielleicht läßt sich dann, möglicherweise nach Reboot,

    das Verzeichnis des vdr-Servers vom Beamerknecht direkt mounten?

    Gibt es einen Kodi-Client am Beamerknecht, wenn ja, welche Verzeichnisse des VDR-Servers sieht der denn?

    default via 192.168.1.1 dev enp0s10 proto static
    default via 192.168.1.1 dev wlp2s0 proto static

    Ja, leider, 2 Interfaces im gleichen Netzwerk. Das kann und wird Probleme machen :)

    Wenn das WLAN notwendig ist, zweckmäßigerweise ein anderes Subnetz dafür konfigurieren und nur für Geräte, die nicht gleichzeitig über LAN verbunden sind.

    Ja, mit dd ... ich kenne Deine "Netzwerkinfrastruktur" jetzt nicht, also wie laufen die Verbindungen? Kann parallel LAN und WLAN aktiv sein und das Routing läuft falsch?

    Ich auch nicht, aber wie ist die Transferrate analog dem Posting mit der 2.5MByte-WLAN-Transferrate ermittelt?

    Welche Fehlermeldungen waren da noch im Log?