[Solved] TT S2-6400 aktuelle Vorgehensweise?

  • Hallo FireFly,

    Zu Frage 1: Im journalctl steht nach dem Hochfahren des Rechners sind unter anderen folgende Meldungen zu finden: 'vdr: no primery device found - using first device!' und weiter 'no DVB device found' oder 'ERROR: invalid primary device number: 1'

    Daraus schliesse ich, dass zum Zeitpunkt des vdr-start der Treiber noch nicht komplett geladen wurde. Wenn ich danach als root 'systemctl start vdr' aufrufe startet der vdr ganz normal und im journalctl kommt keine Fehlermeldung meh


    Der vdr läuft bei mir lokal auf einem Rechner. Was sollte ich genau in der Datei 'vdr.service' eintragen, damit der Start des vdr auf den fertig geladenen Treiber wartet? Bei mir sieht die Datei so aus (Anhang).


    Zu den verschiedenen Kernelversionen, die mit den von dir zur Verfügung gestellten src.rpm's liefen, funktionierten alle Kernel-Updates von openSUSE bis einschließlich Kernel-Version 5.3 Von neueren Kernelversionen in Tumbleweed habe ich bisher nur Version 5.11 mit den angepassten SOURCEN ausprobiert.


    Grüße
    thinikoe

  • Was sollte ich genau in der Datei 'vdr.service' eintragen, damit der Start des vdr auf den fertig geladenen Treiber wartet?

    Da gibt es sicher sehr viele Moeglichkeiten.


    Ich habe eine /etc/udev/rules.d/99-tt6400-ir.rules mit

    Code
    1. KERNEL=="event*", ATTRS{name}=="TT6400 DVB IR receiver", MODE="0666", SYMLINK+="tt6400ir", TAG+="systemd"

    und eine /etc/systemd/system/vdr.service mit unter anderem

    Code
    1. [Unit]
    2. Description=Video Disk Recorder
    3. Requires=dev-tt6400ir.device
    4. After=dev-tt6400ir.device


    Gruss,

    S:oren

  • Was sollte ich genau in der Datei 'vdr.service' eintragen, damit der Start des vdr auf den fertig geladenen Treiber wartet?

    Oha, Du nutzt noch die runvdr ..... Ich denke, dann erkennt systemd gar keine Abhängigkeiten und startet einfach runvdr.

    Mit systemd ist es IMHO besser, den VDR die ganzen Konfigurationen aus /etc/vdr/conf.d holen zu lassen (für jedes Plugin eine Datei alla

    50-dvbhddevice.conf) und in Service-File den VDR ohne Parameter zu starten. Eine mögliche vdr.service im Anhang.


    Sörens Hinweis trifft übrigens nur zu, wenn Du den IR-Empfänger der S2-6400 nutzt, dann müssen seine angegebenen Requires und After im Service-File noch ergänzt werden. Bei mir ist dagegen lirc.service drin.

  • Sörens Hinweis trifft übrigens nur zu, wenn Du den IR-Empfänger der S2-6400 nutzt,

    Ähm, nö!?


    systemd wartet mit dem vdr-Start darauf, dass dieses Device erscheint, was natuerlich nur nach dem erfolgreichen Laden des Treibers passiert. Und ja, ich nutze diesen Link dann auch fuer das remote-Plugin, aber da weiss systemd nichts davon.


    Gruss,

    S:oren

  • Wie schon geschrieben, man kann es ganz sicher auch anders machen. Das IR-Device ist nur das letzte, was der Treiber initialisiert. Wenn das da ist, sind sicher auch die DVB-Devices der S2-6400 einsatzbereit. Und auf die ist schwieriger zu testen (insbesondere wenn ich /dev/tt6400ir sowieso anlege weil die Konfiguration des Remote-Plugins dann einfacher ist).


    Wenn jemand eine einfachere oder elegantere Moeglichkeit weiss, auf das Laden und Initialisieren des Treibers zu warten, von mir aus gerne...


    Gruss,

    S:oren

  • Hallo FireFly, Hallo S:oren,


    ich habe es jetzt so gemacht, wie S:oren es vorgeschlagen hat. Es hat funktioniert.

    Ich weis jetzt aber nicht, ob in meiner Installation noch Anweisungen sind, die dadurch obsolet gewerden sind. FireFly brachte mich darauf, das ich wohl einen nicht mehr aktuelles Installtionsvorgehen nutze, da ich ja noch die 'runvdr' benutze.


    Seit ich die tt-premium S2-6400 habe (kurz nachdem sie raus kam habe ich sie noch gebraucht bekommen), habe ich mich an die Installationsanleitung von Hubertus Sandmann gehalten die er damals für openSUSE-Nutzer zur Verfügung gestellt hatte. Heute nutze ich sie immer noch in etwas angepasster Form. Leider ist Hubertus Sandmann seit etwa 2-3 Jahren nicht mehr aktiv und seitdem frage ich hier im Forum nach, wenn irgendwas nicht mehr funktioniert. Ich vermute, das meine vdr-Installation mittlerweile ein Flickenteppich ist, der aber immer noch funktioniert. Was die vielen, während des Installationsvorgangs an verschiedenen Stellen im System abgelegten Scripte/Dateien im einzelnen genau machen und wie die Abhängigkeiten zueinander genau sind, weis ich leider nur rudimentär.
    Ist euch vielleicht eine etwas aktuellere Installtionsanleitung oder ein Installationsscript für "Nicht-IT-ler" bekannt welches unter openSUSE funktioniert, dass ich in Zukunft nutzen sollte?


    Grüße

    thinokoe

  • Ich hab hier mal eine Anleitung für openSUSE gepostet. Evtl. hilft die. Such einfach mal danach.

  • Hallo FireFly & allen Interessierten zur Info:


    Ich habe soeben schon mal die Treiberinstallation mit openSUSE_Leap_15.3 (mit Kernelversion 5.3.18-57-default) ausprobiert.


    Mit der 'v4l-dvb-saa716x-20210111-lp152.1.src.rpm' und den aktuellen Sourcen von S:oren 'saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz' habe ich ein rpmbuild durchgeführt und erhielt folgende Fehlermeldung:


    'rpmbuild -bb /usr/src/packages/SPECS/v4l-dvb-saa716x-20210111.spec

    error:

    error: line 22: %error SLE is not supported'

    linux:/usr/local/src #


    Gibt es dafür wohl eine einfache Lösung oder muss das was neues programmiert werden?


    Grüße
    thinokoe

  • :D:D:D Da ich das rpmbuild nicht auf Suse Linux Enterprise (SLE) testen konnte (wofür auch) habe ich das im RPM ausgeschlossen. Da 15.3 nun aber auf SLE aufsetzt, greift der Test. ^^

    Du kannst erstmal das

    Code
    1. %else
    2. %error SLE is not supported

    aus dem Spec-File löschen (müsste Zeile 21+22 sein) - wenn sonst nichts/nicht viel geändert wurde müsste es wieder kompilieren, weil es ja noch Kernel 5.3 ist. Ich werde das später auch mal probieren.

  • Hallo FireFly,


    vielen Dank. Das rpmbuild und die folgende vdr-Installation lief jetzt ohne eine Fehlermeldung durch, alles funktioniert. Ich dachte mir schon so etwas, aber ich frage lieber hier nochmal nach, da ich mir nicht immer sicher bin, welche Aktion welche Folgen hat. Ich durchschaue halt nicht immer alle Abhängigkeiten.


    Unter Tumbleweed läuft der vdr auch ohne Probleme.


    Wenn du irgendwann Zeit und Lust hättest ein an OpenSUSE_Leap_15.3 angepasstes rpmbuild zu erstellen, wäre das natürlich super.


    Grüße
    thinokoe

  • Hallo FireFly, Hallo alle,

    ich habe schon mal eine Treiberinstallation unter openSUSE_Tumbleweed_20210711 mit Kernelversion 5.13.0-1.2 getestet.

    ich habe beim rpmbuild die Sourcen von S:oren (saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz) eingebunden. Beim rpmbuild gab es einige Fehlermeldungen (siehe Anhang) Die abschließende Instalation wurde zwar durchgeführt, der Treiber funktioniert aber nicht.


    Mit Kernelversion 5.12.13-1 hatte alles noch funktioniert


    Grüße
    thinokoe

  • Hallo FireFly, Hallo alle,

    ich habe schon mal eine Treiberinstallation unter openSUSE_Tumbleweed_20210711 mit Kernelversion 5.13.0-1.2 getestet.

    ich habe beim rpmbuild die Sourcen von S:oren (saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz) eingebunden. Beim rpmbuild gab es einige Fehlermeldungen (siehe Anhang) Die abschließende Instalation wurde zwar durchgeführt, der Treiber funktioniert aber nicht.


    Mit Kernelversion 5.12.13-1 hatte alles noch funktioniert


    Grüße
    thinokoe

  • Hallo,


    ich habe beim rpmbuild die Sourcen von S:oren (saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz) eingebunden.

    für Kernel-5.13 solltest du auch den Sources v5.13 und nicht v5.12 nehmen.


    Gruss

    Wolfgang

    TT S2-6400 - saa716x kompilieren unter 20.04(Focal)

  • Ok. Auf die Sourcen von S:oren 'saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz' gab es hier einen Link von FireFly (am 01.Mai 2021). Gibt es denn auch für k5.13 schon was passendes?

  • Hallo FireFly,

    das Repo von S:oren hatte ich schon gefunden. Wenn ich das komplette Archiv 'linux-saa716x-saa716x-5.13.zip' mit ca. 226MB herunterlade, weis ich aber nicht, wie ich aus diesem die passenden Zutaten herausfiltern und dann ein tgz-Archiv erstellen kann, wie du es mit dem letzten 'saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz' mit ca. 57kiB für die Kernelversion 5.12 "gezaubert" hast.


    Grüße
    thinokoe