Posts by thinokoe

    Hallo FireFly,


    vielen Dank. Das rpmbuild und die folgende vdr-Installation lief jetzt ohne eine Fehlermeldung durch, alles funktioniert. Ich dachte mir schon so etwas, aber ich frage lieber hier nochmal nach, da ich mir nicht immer sicher bin, welche Aktion welche Folgen hat. Ich durchschaue halt nicht immer alle Abhängigkeiten.


    Unter Tumbleweed läuft der vdr auch ohne Probleme.


    Wenn du irgendwann Zeit und Lust hättest ein an OpenSUSE_Leap_15.3 angepasstes rpmbuild zu erstellen, wäre das natürlich super.


    Grüße
    thinokoe

    Hallo FireFly & allen Interessierten zur Info:


    Ich habe soeben schon mal die Treiberinstallation mit openSUSE_Leap_15.3 (mit Kernelversion 5.3.18-57-default) ausprobiert.


    Mit der 'v4l-dvb-saa716x-20210111-lp152.1.src.rpm' und den aktuellen Sourcen von S:oren 'saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz' habe ich ein rpmbuild durchgeführt und erhielt folgende Fehlermeldung:


    'rpmbuild -bb /usr/src/packages/SPECS/v4l-dvb-saa716x-20210111.spec

    error:

    error: line 22: %error SLE is not supported'

    linux:/usr/local/src #


    Gibt es dafür wohl eine einfache Lösung oder muss das was neues programmiert werden?


    Grüße
    thinokoe

    Hallo FireFly, Hallo S:oren,


    ich habe es jetzt so gemacht, wie S:oren es vorgeschlagen hat. Es hat funktioniert.

    Ich weis jetzt aber nicht, ob in meiner Installation noch Anweisungen sind, die dadurch obsolet gewerden sind. FireFly brachte mich darauf, das ich wohl einen nicht mehr aktuelles Installtionsvorgehen nutze, da ich ja noch die 'runvdr' benutze.


    Seit ich die tt-premium S2-6400 habe (kurz nachdem sie raus kam habe ich sie noch gebraucht bekommen), habe ich mich an die Installationsanleitung von Hubertus Sandmann gehalten die er damals für openSUSE-Nutzer zur Verfügung gestellt hatte. Heute nutze ich sie immer noch in etwas angepasster Form. Leider ist Hubertus Sandmann seit etwa 2-3 Jahren nicht mehr aktiv und seitdem frage ich hier im Forum nach, wenn irgendwas nicht mehr funktioniert. Ich vermute, das meine vdr-Installation mittlerweile ein Flickenteppich ist, der aber immer noch funktioniert. Was die vielen, während des Installationsvorgangs an verschiedenen Stellen im System abgelegten Scripte/Dateien im einzelnen genau machen und wie die Abhängigkeiten zueinander genau sind, weis ich leider nur rudimentär.
    Ist euch vielleicht eine etwas aktuellere Installtionsanleitung oder ein Installationsscript für "Nicht-IT-ler" bekannt welches unter openSUSE funktioniert, dass ich in Zukunft nutzen sollte?


    Grüße

    thinokoe

    Hallo FireFly,

    Zu Frage 1: Im journalctl steht nach dem Hochfahren des Rechners sind unter anderen folgende Meldungen zu finden: 'vdr: no primery device found - using first device!' und weiter 'no DVB device found' oder 'ERROR: invalid primary device number: 1'

    Daraus schliesse ich, dass zum Zeitpunkt des vdr-start der Treiber noch nicht komplett geladen wurde. Wenn ich danach als root 'systemctl start vdr' aufrufe startet der vdr ganz normal und im journalctl kommt keine Fehlermeldung meh


    Der vdr läuft bei mir lokal auf einem Rechner. Was sollte ich genau in der Datei 'vdr.service' eintragen, damit der Start des vdr auf den fertig geladenen Treiber wartet? Bei mir sieht die Datei so aus (Anhang).


    Zu den verschiedenen Kernelversionen, die mit den von dir zur Verfügung gestellten src.rpm's liefen, funktionierten alle Kernel-Updates von openSUSE bis einschließlich Kernel-Version 5.3 Von neueren Kernelversionen in Tumbleweed habe ich bisher nur Version 5.11 mit den angepassten SOURCEN ausprobiert.


    Grüße
    thinikoe

    Files

    Hallo FireFly,

    Gratulation, es hat funnktioniert. Das rpmbuild lief sofort durch und auch die anschließenden Schritte für die vdr-Installation verliefen reibungslos. Respekt! :)


    Bei der Gelegenheit hätte ich doch noch zwei Fragen:

    1. Da ich jetzt einen schnelleren Rechner habe, wird der vdr nicht mehr automatisiert (per 'systemctl start vdr') gestartet. Ich vermute, das der Treiber noch nicht komplett geladen ist, wenn der in der Diensteverwaltung eingetragene Befehl für den vdr-start ausgelöst wird. Gibt es eine Möglichkeit, den vdr etwas später automatisiert zu starten? Jetzt starte ich den vdr immer nochmals händisch mittels 'systemctl start vdr' als root.


    2. Aus dem Dateinamen: saa716x_s-moch_20210501_k5.12.tgz schließe ich, dass der Treiber auch für die Kernelversion 5.12 funktionieren könnte. Was mich aber noch mehr interessiert; bedeutet das auch, das der Treiber abwärtskompatibel zu den dazwischen liegenden Kernelversionen (zwischen 5.3 - 5.12) ist oder muß der Treiber für jede Kernelversion jeweils neu angepasst werden?


    Viele Grüße und vielen Dank für die perfekten Hilfestellungen

    thinokoe

    Hollo FireFly,

    danke schon mal für die schnelle Antwort. Leider hat es nicht funktioniert. An der zip-Datei hat es vermutlich nicht alleine gelegen. Da waren noch andere Fehlermeldungen dabei. Falls Interesse besteht, die rpmbuild-Ausgabe im Anhang.

    Die neue openSUSE_Leap_15.3 wird wohl auch, so habe ich es verstanden, mit Kernelversion 5.3.x erscheinen.

    Grüße

    thinokoe

    Oh haa, (ich Anfänger!)

    welches, wo liegende tar-Archiv (auf meinem Rechner?) sollte ich durch welches, im Sören-Repository (link?) zu findende tar-Archiv ersetzen? Und was mach ich dann, um den Treiber zu installieren; auf dem gleichen Weg, wie mit deiner src.rpm? Mit entsprechender Hilfestellung würde ich es gerne ausprobieren. Ansonsten bleibe ich bei ich bei meiner openSUSE_Leap_152 mit Kernelversion 5.3 (und verzichte so lange auf eine funktionierende Energieverwatung).

    Hallo FireFly,

    Ich habe einen neuen PC mit Ryzen 5 pro. Weil dort die Energieverwatung unter openSUSE_Leap 15.2 nicht funktionierte habe ich es mit Tumbleweed mit Kernelversion 5.11.16 ausprobiert und dann auch gleich für den v4l-dvb-saa716x.-Treiber ein rpmbuild mit dieser src.rpm ausbrobiert: http://firefly.vdr-developer.o…-20210111-lp152.1.src.rpm. Es endete leider mit einer Fehlermeldung (siehe Anhang).

    Vielleicht ist die Fehlermeldung ja für kommende Treiber-Anpassungen interessant.


    Grüße aus Köln

    thinokoe

    Bei meinem Testsystem (mit Fehlermeldung beim rpmbuild) folgende Ausgabe:

    rpm -qa|grep "kernel-.*devel"

    kernel-default-devel-5.3.18-lp152.60.1.x86_64

    kernel-preempt-devel-5.3.18-lp152.63.1.x86_64

    kernel-preempt-devel-5.3.18-lp152.60.1.x86_64

    kernel-default-devel-5.3.18-lp152.63.1.x86_64

    kernel-devel-5.3.18-lp152.60.1.noarch

    kernel-devel-5.3.18-lp152.63.1.noarch

    DesktopNoSSD:~ #


    auf meinem Hauptsystem diese:


    rpm -qa|grep "kernel-.*devel"

    kernel-devel-5.3.18-lp152.60.1.noarch

    kernel-default-devel-5.3.18-lp152.60.1.x86_64

    kernel-devel-5.3.18-lp152.63.1.noarch

    kernel-preempt-devel-5.3.18-lp152.60.1.x86_64

    kernel-default-devel-5.3.18-lp152.63.1.x86_64

    kernel-preempt-devel-5.3.18-lp152.63.1.x86_64

    DesktopNoSSD:~ #


    ich habe soeben auch auf meinem Hauptsystem das rpmbuild durchgeführt, dort lief alles reibungslos durch (mit Kernelversion: 5.3.18-lp152.63.1.x86_64).

    Warum das rpmbuild auf meinem ersten Testsystem nicht funktioniert: Keine Ahnung.


    Läuft das RPM Source Paket ("v4l-dvb-saa716x-20200429-1.src.rpm") auch auf höheren Kernelversionen? Gibt es dazu Hinweise von anderen Nutzern?


    Sag doch mal, ob es eine Kaffeekasse gibt oder ein Spendenkonto?

    Grüße
    thinokoe

    Hallo FireFly,

    ich habe mir inzwischen ein zweites Testsystem mit openSUSE_Leap 15.2 installiert. Dort habe ich den DVB-Treiber ohne Probleme mit der aktuellen Kernelversion 5.3.18-lp.63-default instalieren können. ('rpmbuild -bb /usr/src/packages/SPECS/v4l-dvb-saa716x-20200429.spec' lief hier problemlos durch). Somit ist ja davon auszugehen, dass auf meinem Hauptsystem irgend ein Fehler vorliegt, den ich aber nicht finden kann.

    Das Problem mit der Tonausgabe über Analog- und opt. Ausgang der TV-Karte konnte ich mittlerweile auch klären: Es lag an meiner externen (USB) Soundkarte Scarlett 18i8 von Focusrite deren digitalen Ein- und Ausgänge mit der Kernelversion 5.3.18-lp152.63-default nicht mehr funktionieren. Starte ich das System mit der Kernel-Version 5.3.18-lp152.60.1-default, funktioniert auch der Ton wie gehabt.


    Solltest du noch eine Idee zu der im vorigen Tread beschriebenen Fehlermeldung beim rpmbuild haben, würde mich das sehr freuen, ansonsten werde ich wohl mein Hauptsystem neu installieren müssen und hoffen, das dann die Treiberinstallation wie auf meinem Testsystem durch läuft.


    Viele Grüße

    thinokoe

    Hallo FireFfly,

    erneut melde ich mich mit einem Treiberproblem mit der tt-premium S2-6400. Schon lange nutze ich das vor dir zur Verfügung gestellte rpm-build, zuletzt die Version "v4l-dvb-saa716x-20200429-1.src.rpm" ohne Probleme. Seit vergangenen Sommer waren auch keine erneuten Anpassungen an jeweils neuere Kernelversionen nötig. Bis vergangene Woche, nachdem ich eine Kernelaktualisierung von Version 5.3.18-lp152.60.1-default nach Kernelversion 5.3.18-lp152.63-default vorgenommen hatte funktionierte der optische und analoge Audioausgang der TV-Karte nicht mehr.


    Danach habe ich versucht, die DVB-Treiber neu zu installieren. Nach der 'rpmbuild -bb' -Eingabe hatte ich aber folgende Fehlermeldung:

    DesktopNoSSD:/usr/local/src # rpm -Uvh v4l-dvb-saa716x-20200429-1.src.rpm

    Updating / installing...

    1:v4l-dvb-saa716x-20200429-1 ################################# [100%
    DesktopNoSSD:/usr/local/src # rpmbuild -bb /usr/src/packages/SPECS/v4l-dvb-saa716x-20200429.spec

    warning: Macro %flavors_to_build needs whitespace before body

    warning: Macro %_suse_kernel_module_subpackage defined but not used within scope

    error: line 43: Unknown tag: %internal_kmp_error


    Leider habe ich nicht ausreichende Kenntnisse, um die Fehlermeldung zu verstehen und selbst eine Lösung dafür zu finden.


    Meine Frage: kennst du das Problem und hast eine Lösung dafür?


    Übrigens: Ich bin nicht der Meinung das solche Hilfestellungen immer kostenlos sein müssen, wie das in vielen Communitys erwartet wird. Gerne würde ich mich auch finanziell erkenntlich zeigen. Vielleicht hast du ja eine Empfehlung für mich.


    Grüße
    thinokoe


    Gern geschehen.

    Das ir-Device könnte man auch mit einer udev-Rule bei jedem Start anlegen lassen, z.B. in /etc/udev/rules.d/99-ir.rules mit:

    Code
    1. KERNELS=="input*", ATTRS{name}=="TT6400 DVB IR receiver", SYMLINK+="input/ir", GROUP="video"

    Ja, wunderbar, auch das hat geklappt! Vielen Dank

    Alles funktioniert!


    Vorab:

    Es kann sein, dass ich bei der Nutzung des Forums hier noch Fehler mache. Ich hatte es jahrelang nicht genutzt, da ich meinen vdr immer ans Laufen bringen konnte. Ich hoffe dass das bald besser klappt.


    Also, wie ich oben schon gesagt habe, ist die Treiberinstallation mittels der letzten Treiberversion

    (rpm -Uvh v4l-dvb-saa716x-20170801-3.src.rpm) erfolgreich durchgelaufen.


    Anschließend habe ich versucht den vdr mittels dem eingebundenen Repositorie von openSUSE

    (http://download.opensuse.org/r…nstable/Leap_42.3/x86_64/) zu installieren.


    Da blieb das Bild aber schwarz. Ich wusste auch nicht ob und wie ich dabei das dvbhddevice einbinden kann.


    Schließlich habe ich dann doch die vdr-Installation mit der Anleitung von Hubertus Sandmann erfolgreich hinbekommen. Siehe hier: http://www.hubertus-sandmann.h…e/VDR.htm#Voraussetzungen


    Es gibt dabei nur eine Klippe zu überwinden. Und zwar wird bei der Installattion des Remote-PlugIn kein /dev/input/ir angelegt und der vdr startet dann nicht mehr.

    Mit dem Programm evtest kann man herausfinden, auf welches /dev/input der 'TT6400 DVB IR receiver' jeweils beim Rechnerstart gelegt wurde. Wenn dann auf das entsprechende /dev/eventx ein link gelegt wird mir dem Namen /dev/input/ir startet der vdr wieder und auch die Fernbedienung funktioniert.


    Ich weis nicht, ob das der Weisheit letzter Schluss ist, aber es funktioniert.


    Damit nach jedem Rechnerstart nicht immer wieder der link /dev/input/ir erstellt werden muss, hat meine Tochter mir ein Script geschrieben, welches diese Aufgabe erledigt. Wenn es jemanden interessiert, kann ich es gerne hier hinterlegen.


    Ich möchte mich aber noch ganz herzlich bei FireFly bedanken, für seine Tipps und den Treiber für die TT6400

    Ich hatte die Kernel-sourcen noch garnicht installiert!

    Jetzt lief die Treiberinstallation ohne Fehlermeldung durch.

    Vielen, vielen Dank schon mal.

    Jetzt noch eine Frage: Ich hatte bisher die komplette vdr-Installation immer nach der Anleitung von Hubertus Sandmann gemacht. Soll ich eurer Meinung nach dabei bleiben. oder kann ich es auch (wie ich es auf meinem Laptop mit DVB-t2 USB-Stick gemacht habe) mit eingebundenen Repositorie von openSUSE_Leap machen???


    dieses Repo hatte ich für mein Laptop genommen:

    http://download.opensuse.org/r…nstable/Leap_42.3/x86_64/