vdrnfofs - Verständnisfrage

  • Hallo zusammen


    Ausgangslage:


    - NFS Server Synology (ca. 30TB Video DAten - alles VDR)

    - VDR Clients

    - VDR Server


    Wunsch - Auf die Aufnahmen auch per Kodi zuzugreifen und diese per tmdb / IMDB zu scrappen ...


    Ich versuche jetzt schon ne ganze weile Kodi und die Aufnahmen des VDR als "Film" in Kodi einzubinden - folgendes habe ich bisher probiert:


    - PVR VNSI Plugin - und einbinden der Recordings als Source für Filme - klappt prinzipiell führt aber immer wieder zu abbrüchen oder Fehlern

    - ein hier im Portal angebotenes Addon um auf VDR Aufnahmen zuzugreifen - geht prinzipiell - kommt aber mit den 30TB nicht zurecht


    Nun habe ich mir mal vdrnfofs angeschaut - habe mal eben eine Virtuelle Maschine (debian) auf meinem Spielserver eingerichtet - darauf das NFS von der Synology gemountet und darauf wiederum vdrnfofs installiert.


    Ich bekomme dann auf dieser Maschine entsprechend auch eine schöne Dateistruktur die Kodi verarbeiten kann - ABER - natürlich extrem zäh und langsam (vermutlich wegen der 30TB und den vielen aufnahmen.


    Da ich nicht auf jeder KODI Box (welche auch noch ne langsamere Hardware haben) vdrnfofs installieren kann/möchte die Frage - kann ich das per vdrnfofs erzeigte virtuelle Dateisystem irgendwie wieder "exportieren" ? (per NFS oder Samba oder .... ?

  • Probieren geht über studieren, sollte eigentlich gehen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Ja, das geht, so mache ich das.

    Code
    1. in /etc/fstab:
    2. vdrnfofs /export/NFO fuse video=/export/Video,allow_other 0 0
    3. und in /etc/exports
    4. /export/Video 192.168.55.0/24(rw,no_subtree_check,no_root_squash)
    5. /export/NFO 192.168.55.0/24(rw,no_subtree_check,no_root_squash,fsid=7)

    Das funktioniert eigentlich ganz gut.

    ABER:

    Entweder aufgrund dieser Konfiguration, oder in vdrnfofs selbst scheint es ein memory problem zu geben. Der vdrnfofs prozess krallt sich nach und nach den gesamten Speicher auf dem Server, bekommt dann anscheinend einen kleinen Schluckauf, den Kodi (läuft auf 'nem Pi3 mit openelec) mit einem Abbruch der Wiedergabe quittiert. Wenn der Speicher wirklich voll ist alle 10-15 Sekunden oder so... :(

    VDR1:ASRock Ion 3D 152B, Sundtek SkyTV Ultimate openSUSE Leap 42.2, VDR 2.4.0,
    VDR2: ASRock J4105-ITX, DVBSky S952, openSUSE Tumbleweed, VDR 2.4.0

    softhddevice/vaapidevice, DFAtmo, xmltv2vdr, tvscraper, tvguideng, VDRAdmin-AM (alles git)

  • Gedanken dazu:

    • vdrnfofs läuft nur mit einem lokalen Dateisystem als Basis performant.
    • Ein FUSE-Dateisystem per (kernel-)NFS exportieren geht wahrscheinlich nicht.
    • samba wird gehen
    • NFSv4 könnte funktionieren
  • ABER - natürlich extrem zäh und langsam (vermutlich wegen der 30TB und den vielen aufnahmen.

    Du darfst nicht vergessen, dass vdrnfofs ein FUSE-Dateisystem ist, das in Python implementiert wurde und beim Scrapen von KODI für jeden Titel diverse Online-Abfragen gemacht werden, um an die Metadaten zu kommen und das ganze dann noch in eine lokale Datenbank geschrieben werden muss - wenn man Wert auf Effizienz und Geschwindigkeit legt, ist das keine optimale Konstellation.


    Ich würde mir auch überlegen, ob man sich 30 TB historisch gewachsenes Videomaterial mit einer Gesamtlänge von geschätzt 150 - 300 Tagen jemals wieder ansehen wird und ob es nicht einfacher ist, sich auf das zu beschränken, was man realistisch gesehen im nächsten (halben) Jahres gucken möchte...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo


    ich bin ein Urmensch - "jäger und sammler" - ich kann mich so schwer von Aufnahmen trennen ...... :-)


    Export via NFS scheint zu klappen - ABER kann es sein dass nur .ts unterstützt ist - nicht .vdr ?


    Muss das mal in Ruhe testen ...

    CU

  • Ich muss jetzt nochmals nachfragen - hat hier von euch jemand vdrnfofs in Veebindung mit Kodi laufen ?


    Was habt ihr für Einstellungen bei der Medienquelle ?


    Bei mir werden weder die Fanarts (vorschaubilder von IMDB) noch die Kategorien etc.. geladen ....

    Das zumindest hat beim Einbinden der Recordings über das PVR Addon sofort auf Anhieb funktioniert....


    (Im Anhang die Config für den Inhalt). - So sollte Kodi doch eigentlich die im Verzeichnis liegende .nfo lesen




  • Ich muss nochmal an das von seahawk1986 gesagte anknüpfen. Da ich selber auch Sammler bin, kann ich Dich zwar verstehen, aber braucht man die kompletten Daten wirklich im ständigen Zugriff? Ich würde mir einen Zwischenpuffer einrichten, das kann eine kleine NAS sein, oder eine zus. Platte in einem vorhandenen Gerät. Dorthin kopierst Du dann das, was Du gerade sehen willst.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Export via NFS scheint zu klappen - ABER kann es sein dass nur .ts unterstützt ist - nicht .vdr ?

    Zumindest als ich mir das vor ein paar Jahren angesehen hatte, war das so, dass das alte Format nicht ausgewertet wurde.

    Bei mir werden weder die Fanarts (vorschaubilder von IMDB) noch die Kategorien etc.. geladen ....

    Man müsste mal schauen, was da genau in den NFO-Datein steht, die von vdrnfofs erzeugt werden und wie das zu dem passt, was in https://kodi.wiki/view/NFO_files steht. Der Trick beim Scrapen ist ja einen brauchbaren Titel zu haben (idealerweise mit Jahreszahl bzw. im Fall von Serien mit Staffel- und Episodennummer).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • ich gebe dir Prinzipiell recht . - Aber - das ganze muss "frauenfreundlich sein"

    Zudem will ich die VDR Dateistruktur nicht zerfetzten ...


    Ich muss das mal weiter beobachten wobei ich das Verhalten von KODI mit vdrnfofs noch nicht ganz verstehe ... (siehe obiger Post)


    Denn abgesehen von der Menge der Aufzeichnungen (nehmen wir mal nur 1 Unterverzeichnis) sollte das ja eigentlich gehen ...

  • Hi


    Das schaut jetzt nicht so schlecht aus:

    XML
    1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
    2. <movie>
    3. <title>Patch Adams</title>
    4. <plot>Wiederholung vom Samstag, 10:35 Uhr|Bitte beachten Sie, dass in der Schweiz stattdessen eine Dauerwerbesendung ausgestrahlt wird.
    5. </movie>


    Mehr Info hat der Scraper auch nicht wenn er über das PVR Plugin läuft ...

  • Auf den ersten Blick ist der <plot> Tag unvollständig bzw. es fehlt ein </plot> am Ende.

    Mehr Info hat der Scraper auch nicht wenn er über das PVR Plugin läuft ...

    In dem Fall läuft kein Scraper drüber, die Aufnahmen werden immer komplett neu vom VDR mit dem vnsiserver-Plugin eingelesen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo Ihr beiden


    ich habe das ganze jetzt auf mich ein paar Tage wirken lassen und komme immer mehr zur Erkenntniss dass ich evtl doch Sendungen Archivieren könnte.


    Bei schwebt mir aber vor diese nicht im VDR Format zu archivieren - sondern in einem "allgemeinen Video-Format" das auch andere Medien Center verstehen und das ohne umständliche Ordner Struktur auskommt.


    Gedacht habe ich hier an mp4/mkv usw...


    Zudem wäre es von Vorteil wenn die Metadaten aus der VDR info Datei erhalten bleiben - hier bietet sich ggfs ".nfo" an.

    Weiterhin habe ich eine relativ große Anzahl von Aufnahmen was bedeutet dass das Transcodieren sowohl von neuen Aufnahmen - als auch von betehenden Aufnahmen automatisiert werden müsste.


    Hab schon ein wenig gesucht und bin auf 2 Projekte gestoßen:


    vdr-convert

    to_h264


    Bei erstgenanntem geht es wohl primär darum gemachte aufnahmen automatisiert oder per hand ein ein anderes Format zu überführen.

    Bei to_h264 wohl eher darum Aufnahmen in der VDR Struktur zu belassen - aber zu komprimieren.


    Gibt es denn einen bestehenden VDR zu .nfo konverter (wobei das evtl sogar mit meinen bescheidenen Perl kenntnissen zu machen ist... - aber evtl gibt es ja schon ein tool.


    Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr hier praktische Vorschläge oder Ideen habt - gerne auch kritische Anmerkungen ...

  • Mein to_h264 kann auch mkv erstellen, mp4 sollte auch möglich sein.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Hi.


    Als alter Jäger und Sammler stand ich vor ein paar Jahren vor gleichen Problem. Aus Platzgründen habe ich alle VDR-Aufzeichnungen mittels to_h264 in TS-Dateien im h.264-Format konvertiert. Mit neuen Aufnahmen mache ich das automatisch nach dem Schneiden. Ein entsprechendes Watchskript schaut nach frisch geschnittenen Aufzeichnungen und konvertiert sie dann. Somit liegen alle Aufzeichnungen in einem Format vor, dass auch von anderen Playern verstanden wird.


    Zu dem KODI-Problem: Ich arbeite zwar nicht mit Kodi sondern mit Plex. Aber auch Plex kommt nicht mit der VDR-Verzeichnisstruktur klar. Damit das Plex mit den VDR-Aufzeichnungen umgehen kann, habe ich mir ein Skript geschrieben, welches eine Plex-konforme Verzeichnisstruktur erzeugt und die VDR-TS-Daeien direkt darin verlinkt, z.B.:


    /opt/plex/Spielfilme/Werner - Gekotzt wird später.ts -> /opt/vdr/Spielfilme/Werner_-_Gekotzt_wird_später/2014-12-31.12.06.17-0.rec/00001.ts


    Damit sieht Plex die Files mit einem zum Scrappen nutzbaren Namen und kann dazu die passenden Metadaten sammeln. In der gleich Art und Weise könnte man es vermutlich auch für KODI machen. Die nfo-Dateien kann man ebenso automatisiert anhand der Informationen der info-Datei erzeugen. Damit sollte dann auch KODI etwas anfangen können.


    ByE...

    Server:  (K)VM on Proxmox 4.x-Host, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) auf Debian 8 (Jessie), 1x Digital Devices Cine S2 (V6) + DuoFlex S2
    Clients: Raspberry Pi 2/3 mit Raspbian, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) als Streamdev-Clients

  • Hallo zusammen


    das klingt interessant...


    Zu .nfo: Bei Filmen mag das zutreffen - aber was ist mit Dokumentationen und Serien ? - ich denke Kodi hat probleme meine 100 Mythbusters zu scrapen

    Sollte man hier Zweigleisig fahren ?


    Zum Konvertieren:


    Wenn ich das richtig verstehe lässt du das zu einem einzelnen .ts File konvertieren und gibst diesem dann den Filmnamen ?

  • Wobei man bedenken muß, dass der TS-Container einen größeren Overhead hat, als mkv.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Immer wenn du Content hast, der über die üblichen Quellen nicht gescrapt werden kann, selber nfo erzeugen. Wenn du von einer Online-Quelle her Infos willst, dann keine nfo-Datei. Ich lasse bei meinen geschnittenen MKVs immer noch die "info" vom VDR liegen. Kodi kennt die nicht und das ist auch gut so


    Und was die Mythbusters angeht: https://www.thetvdb.com/series/mythbusters

    --> Sauber benannt holt dir Kodi automatisch passende Infos aus dem Netz.