SoftHDDevice mit AMD oder Intel, Qualität PP/Deinterlacing, Alternativen mit Onboard?

  • Hallo Leute,


    mein Wohnzimmer-VDR (Zotac IONITX mit NVidia onboard) kommt langsam in ein Alter, wo mir bei dessen Vorgänger das Board abgeraucht ist. Daher möchte ich mal langsam aber sicher einen neuen Test-VDR aufbauen, damit der beim Ausfall bereit ist ... Jetzt habe ich bei meinen Recherchen gesehen, daß VDPAU wohl mittlerweile mit dem OSS Treiber für AMD läuft, aber ich habe keine Infos gefunden, wie die Qualität des Deinterlacing / PostProcessing ist, da immer noch viele Sender mit 576i senden. Ist das mittlerweile vergleichbar mit NVidia? In der Suche habe ich leider zu AMD nix gefunden, daher dieser Thread.


    Eigentlich möchte ich kein NVidia mehr einsetzen, weil a) NVidia gerne die Endkunden im Regen stehen läßt (habe selber mal mehrere Monate auf nen Bugfix gewartet), b) NVidia sich von VDPAU verabschiedet hat (OK, ist aktuell noch kein Grund da eh kein Sender in 4K mit HDR sendet) und c) ich eigentlich gerne mit der Onboard-GFX arbeiten möchte, damit der Slot bei einem Mini-ITX Gehäuse auch für die SAT-Karte verwendet werden kann.


    Wie sind da eure Erfahrungen zu Intel mit SoftHDDevice (aktueller GIT-Version von Pesintta)? Oder vlt. sogar AMD mit Mesa-VDPAU? Oder gar was ganz anderes wie xineliboutput?


    Tausend Dank schon mal und schöne Grüße,


    Space

  • Wie sind da eure Erfahrungen zu Intel mit SoftHDDevice (aktueller GIT-Version von Pesintta)?

    Sehr gut, siehe Signatur.


    VDPAU geht auch mit den OSS nouveau Treibern für Nvidia, aber es fehlen halt genau der "heiße Scheiß", temporal, temporal-spatial, gab's auch nie für AMD.


    Alternative wäre Raspberry mit "rpihddevice".


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Cool, reicht da ein Celeron J3455? Wie ist die Qualität des Deinterlacings im Vergleich zu NVidia?


    Ich überlege das ASRock J3455M zu nehmen, dann könnte ich "zur Not", falls die Qualität nicht reichen sollte, immer noch ne NVIdia dazustecken, selbst wenn ein Slot durch die DVB Karte belegt ist ...


    Danke und schöne Grüße,


    Space

  • Hi,

    Tja ich lese ausschließlich von ganz vielen Problemen mit den Dingern...

    Würde wenn immer nen i3 oder so nehmen...

    Aber AMD ist CPU mäßig wahrscheinlich jetzt genauso gut mit Rhyzen...

    4k geht btw mit 10x0 nvidia oder Intel, nur HDR nicht...

    Intel ist bei progressive sicher gut, nur bei interlaced halt nicht und das ist fast nur im Einsatz...

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Ich habe hier zwei Asrock Q1900 am laufen zwar mit der MLD 5.4 Testing aber die laufen einwandfrei mit der Intel Grafik

    VDR1 | MLD 5.4 64Bit Testing | ASRock Q1900M | 4GB Ram | Intel VA-API | Digital Devices DuoFlex DVB-S2 | SSD 64GB

    MLD 5.1 Server | Banana Pi | Fhem |

    Test VDR: MLD 5.4 64Bit Unstable | ASRock Q1900M | 4GB RAM | Grafik GT 630 | OctopusNet S2-2

  • J3455 läuft gut, auch HEVC


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Also mein Asrock J3160-ITX läuft derzeit stabiler und stressfreier als die vorhandenen NVidia-Systeme, zumal man nicht bei jedem dritten Kernel-Update mit dem *piiep* DKMS Binärtreiber (... did not build) rumhampelt.

    De-Interlace ist kein Problem und arbeitet sauber:


    Auch auf den HD und SD Kanälen, die erst durch ein CAM müssen...


    Das einzige, was man nicht vergessen darf, ist die CPU-Sleep States

    (C6, C7) im BIOS zu deaktivieren, sowie nach einem ACPI Timerstart per


    Code
    1. echo "0" > /sys/class/rtc/rtc0/wakealarm


    den Alarm zurückzusetzen, sonst stören "kernel: hpet1: lost 9601 rtc interrupts".


    Stefan

  • Hi,

    Aber wenn ich die CPU sleep states deaktivieren muss, warum noch mal nehme ich dann keinen i3 bei dem die funktionieren? Ich sehe den Sinn dieser Dinger echt nicht 1900 ist wohl ok, j3455 und 4204 benötigen solche Krämpfe.


    Aber ist nur vom Mitlesen hier bzw bei easyVDR. Hab nur Wolfdales mit GT630 laufen. Ein i5 liegt auf Halde bereit...

    Ich kenne niemanden bei dem bei Intel Celerons auf Atom Basis die brauchbaren Deinterlacer laufen. Bzw. bei VAAPI. Muss was sein, was in trusty nicht baubar ist... (wegen Mesa?)

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Mal davon abgesehen, daß alle "aktuelleren" Intel-CPUs by Design kaputt sind - auch bei den Atom's funktionieren die Sleep-States.


    Läßt man die "Tiefen" an, riskiert man halt TS Folgefehler in Aufnahmen, wenn die dösige DVB-Hardware die Daten wegen zu kleiner Puffer nicht schnell genug los wird. Hat also weniger mit der CPU, als mehr der Tuner-Karte zu tun (hier DVB-Sky). Abschalten verändert weder die Systemtemperatur noch die Leistungsaufnahme signifikant, daher ist es halt jetzt aus.


    Stefan

  • Abschalten verändert weder die Systemtemperatur noch die Leistungsaufnahme signifikant, daher ist es halt jetzt aus.

    Naja, vmtl. weil der VDR eben immer irgendwas tut und C6/7 prinzipbedingt eher selten erreicht werden kann ... am Ende ist das doch eh nur die kleine Kirsche bei eh schon sparsamer HW.


    Ich hab mir bei meinem Q1900Ms (BayTrail) nie Gedanken dazu gemacht. Aber deren schwache GPU mit nur 4 EU haben nie perfekt rund funktioniert. 99,5% ist halt auch knapp daneben, obwohl diese technisch mit Haswell vergleichbar ist. Eine richtige Haswell CPU sollte es am Ende schon sein oder eben neuer, Cherryview/Braswell, Broadwell, Apollo Lake, Skylake usw.


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Argh, ich hatte mir das Asrock J3455M schon fast bestellt, als ich dann gesehen habe, daß nur die beiden ITX Varianten den DP->HDMI 2.0 Konverter drin haben ... dann warte ich wohl noch ein bissel, bis die neue Generation da ist, wo die CPU/Mobo direkt HDMI 2.0 kann ... aber danke schonmal für die vielen Vorschläge! Ich werde berichten, wenn ich mich entschieden und getestet habe :)


    Danke und schöne Grüße,


    Space

  • Meltdown/Spectre ist meiner Meinung nach bei einem vdr irrelevant. Das ist nur wichtig, wenn die Kiste Code aus fremden Quellen ausführt, also Browser, irgendwelche Apps usw.. Der vdr, seine Plugins und sonstige Distributionspakete werden kaum versuchen, diese Lücke auszunutzen, um Daten abzugreifen. Das brauchen die dafür gar nicht.


    Lars.

  • Hi,

    Ja sehe ich angesichts Standard Passwörtern etc ähnlich...

    Wobei Mediathek etc schon angreifen könnte...

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Zu Spectre/Meltdown:
    Bei einem reinem Solo VDR braucht man da sicher nicht in Panik ausbrechen.

    Sollte z.B. Kodi darauf laufen, und ins Netz können, sieht die Sache vielleicht schon anders aus. Z.B. könnten ja Server-Verzeichnisse / WLAN verbunden sein, o.ä., deren Passwörter u.U. angreifbar wären.

    Es kommt halt immer darauf an, wie die Umgebung ausschaut. Aber Primärziel dürfte jede Art von VM sein, was bei einem VDR ja eher ein ungewöhnliches Setup ist.


    Stefan

  • Um noch mal zum eigentlichen Thema (Qualität PostProcessing / Deinterlacing) zurückzukommen ... Was für Einstellungen verwendet ihr für Skalierung, Deinterlacing, Denoise und Schärfen?

    Ich habe den Eindruck, daß der HQ Skaler schlechtere Resultate liefert als der normale. Beim Deinterlacing sollte man wahrscheinlich MCDI den Vorzug geben, auch wenn ich damit trotzdem Artefakte bei der Laufschrift beim Sender Welt sehe ... Denoise hat keinen allzu großen Effekt, während das Bild komplett kaputt geht, sobald man Schärfen aktiviert ... was sind da eure Erfahrungen / Empfehlungen?


    Edit: die Bildfehler habe ich, sobald schärfen *aktiviert* ist ...


    Hintergrund: der Wohnzimmer-VDR macht immer mehr Mucken und ich habe mir günstig ein Asus J3455M-E geschossen, passenden Speicher hatte ich noch :)


    Danke und Gruß,


    Space

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Space ()

  • Space


    MCDI funktioniert generell, habe aber mit MADI bessere Erfahrungen gemacht, ist daher meine Standardeinstellung.


    Scaling ist "Normal" und Denoise=1, Sharpen=1 nur bei 576i.


    Generell hält die SD Qualität aber nicht mit Nvidia's VDPAU mit.


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Scaling ist "Normal" und Denoise=1, Sharpen=1 nur bei 576i.

    Denoise und Sharpen jeweils auf 1 von 100? Oder auf 100?

  • Der Wert ist 1 von 100.


    Die Skalierung ist IIRC 1:10 gröber als bei VDPAU.


    EDIT: Bei 576i lasse ich auch rundherum 2 Pixel abschneiden ...


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fnu ()