Posts by mini73

    Moin!


    Ich war in letzter Zeit (naja, seit ein paar Jahren) ja nicht mehr so wirklich aktiv in Sachen vdr. Ich schaue hier im Portal schon noch regelmäßig rein, lese aber nicht mehr viel. In erster Linie kümmere ich mich um die (zum Glück seltenen) Spam-Meldungen und ab und zu lese ich ein wenig mehr, falls es mir interessant erscheint.


    Jetzt hab ich aber endlich meinen Kabelanschluss gekündigt und werde die 17€ pro Monat in irgendwas anderes investieren. TV hab ich sowieso schon seit Jahren nicht mehr gesehen, weder Live noch aufgezeichnet. Nachdem Big Bang Theory endlich durch war (die letzten Staffeln hab ich dann sowieso über Prime oder Netflix gesehen) und bei uns im Haushalt sowieso nur Video on Demand läuft, macht es für mich einfach keinen Sinn mehr, noch einen Fernsehanschluss zu bezahlen...


    Noch hab ich aber keine Lust, die Verkablung im Haus zu entfernen, mal sehen, was mir für das Kabel noch einfällt. Vielleicht kommt in ein paar Jahren ja endlich der Glasfaseranschluss (unsere Stadtwerke bauen nach und nach die ganze Stadt aus) und vielleicht kommt da ja wieder ein TV-Signal rein. Ist ja auch relativ egal. Ich weiß gar nicht, ob es überhaupt noch irgendwo was interessantes im Fernsehen gibt... :)


    Nur so viel zu meiner aktuellen Situation...


    Ich hab "dynamite" noch auf dem Schirm, ich muss den Patch mal ins Repository übernehmen. Sinnvoller fände ich aber, wenn der vdr nativ "hotplug" bei den Devices unterstützen würde (eins der letzten statischen Arrays im vdr), mit einem ähnlichen Lock-Mechanismus wie bei Channels und Recordings. Dann kann man da vielleicht mal ein sinnvolles udev-Plugin bauen, welches nicht gleich so viel machen muss, sondern einfach nur Devices zur Laufzeit ein- und aushängen kann. Und parallel dazu ein "energy-saver"-Plugin, welches dann hotplug-fähige Devices nach einer Weile Nichtnutzen "schlafen" legen kann.

    Leider bin ich nie dazu gekommen, diese Sachen mal ernsthaft anzugehen, mein Berufsleben hat leider einen viel zu großen Anteil an meiner Freitzeit... :P

    Und mein Interesse ist auch viel mehr in Richtung Webentwicklung gegangen (Asp.Net Core & Angular, falls mal jemand darüber labern will...).


    Ich bin also immer noch hier, nur jetzt offiziell auf Sparflamme.


    Lars.

    Ich hatte mit dem Patch angefangen, ihn aber nie zu Ende programmiert. Ich hab meinen vdr seit Ewigkeiten nicht mehr gestartet...


    Es gab Änderungen in cDvbDevice wegen Geräten, die mehrere Frontends anbieten, von denen immer nur eins genutzt werden kann (Hybrid-Karten mit S/T). Da sind dann ein paar Funktionen dazugekommen, die ich mit dem Patch schon selbst implementiert hatte (Schließen/Öffnen des Device). Dadurch muss der ganze Code an der Stelle komplett überarbeitet werden. Hab ich bisher einfach keine Zeit gefunden, und ich weiß auch nicht, ob ich dafür irgendwann Zeit finden kann.


    Ich würde am ehesten ganz von vorne anfangen und SVDRP-Befehle für das Schließen eines dvb-devices einbauen und automatisches wieder öffnen, sobald es benutzt wird. Direkt im vdr ohne Plugin. Dynamite hat quasi jedes Device mit einem Proxy-Device ersetzt, damit es eine Chance hat, sich in die Kommunikation zwischen vdr und device einzuhängen und je nach Zustand dann dem vdr zu sagen "device ist nicht verfügbar" bzw. das Device dann einfach wieder zu öffnen.


    Sowas würde ich heute eher weglassen und mich auf die eine Aufgabe konzentrieren: Device schließen (auf Befehl oder nach irgend einem Timeout) und wieder öffnen, wenn es gebraucht wird. Dazu einfach mal einen älteren vdr und den passenden Patch begutachten, was und wo da was passiert. Sollte eigentlich mit etwas Zeit machbar sein.


    Lars

    Das ist ein übliches Timing-Problem. Die Hardware wird parallel zu den verschiedenen Diensten initialisiert. Wenn ein Dienst eine spezielle Hardware beim Start braucht, muss man das Init-System dafür benutzen, diese in der richtigen Reihenfolge zu starten.

    Gerade USB-Sticks sind manchmal etwas lahm bei der Initialisierung.

    Als Grund für den festen UDP-Port kann ich mir folgendes vorstellen:

    Die vdr sollen sich ja in einem Peer-to-Peer-Netzwerk selbstständig finden. Deshalb wird ein UDP-Broadcast auf einem festen Port gesendet. Wenn jeder vdr auf einem anderen UDP-Port lauschen würde, müsste es für jeden Port einen Broadcast geben. Es ist in so einem P2P-Netzwerk nicht vorgesehen, dass auf einem Peer der Dienst mehrfach läuft.


    Lars.

    So ganz Docker-mäßig ist es ja eigentlich auch nicht, mehrere Prozesse in einen Container zu packen. Eigentlich müsste vdr und vdr-admin je einen eigenen Container bekommen, die dann mittels docker-compose o.ä. miteinander vernetzt werden.

    Das ist eher Sache des Ausgabeplugins. Da gibt es verschiedene, dann noch diverse Treiber je nach Grafikkarte und dann noch ein Dutzend ffmpeg Versionen... Da ist genug Spielraum für Basteln...

    So eine Abfrage kommt ja schon, wenn auch mit anderem Text. Und sie würde nur dann etwas bringen, wenn man z.B. die Anzahl der Aufnahmen eintippen müsste, um das Löschen zu starten. "Ok" und "Cancel" sind schnell vertauscht, insbesondere, wenn man von der Abfrage überrascht ist und reflexartig reagiert.


    Aufnahmen, die ich behalten will, verschiebe ich auf meinen Server und dessen Freigabe ist read-only gemountet. Wenn ich da was löschen will, benutze ich die Kommandozeile. Aber ich bin jetzt auch nicht der großartige Archivierer. Wenn ich was gesehen hab, wird's danach gelöscht...