Posts by mini73

    Welche Features von dynamite verwendest du genau? Freizeit ist schon seit längerem sehr knapp. Ich würde mich an einem vdr-Patch versuchen, der ihn udev-fähig macht und eigentlich nur das tut, wofür dynamite ursprünglich geplant war: zur Laufzeit neue DVB-Devices erkennen und einbinden und sie auch wieder loslassen können. Mit den Änderungen für die Multi-Frontends ist da wieder etwas hinzugekommen, was nützlich sein kann.

    Hauptunterschied mit den Schlüsseln auf dem USB-Stick:

    Wenn die Platte mal den Geist aufgibt, ist sie verschlüsselt und die Schlüssel dazu sind extern, also nicht auf der Platte. D.h. wenn jemand die aus dem Müll holt, kann er nichts damit anfangen. Man kann sie also gefahrlos entsorgen.


    Das ist auch der Hauptanwendungszweck für ein TPM. Es geht nicht darum, dass die Platten geschützt sind, wenn jemand den ganzen Rechner klaut, sondern dass man die Platten bei einem Wechsel ohne große Mühe entsorgen kann.


    Der USB-Stick ist in diesem Fall eine Art günstiger TPM-Ersatz.

    Ich nutze privat und in der Firma ein selbstgehostetes gitlab - ist aber für dich evtl. etwas über das Ziel hinaus.

    https://about.gitlab.com/


    Issues, Merge Requests, Wiki und ein paar andere Dinge kann man pro Projekt abschalten.

    Userverwaltung ist einfach, falls man doch mal jemanden dazu holen möchte.

    Projekte lassen sich als privat, internal (nur für registrierte User) oder public definieren.

    Mehrere Projekte können in Gruppen zusammengefasst werden, was die Rechtevergabe dann auch vereinfacht.

    Installation mit dem Omnibus-Package ist einfach und wird dann durch die normalen Systemtools auf dem Laufenden gehalten. Jeden 22. des Monats gibt es die nächste Version, dazwischen meist ein paar Patch-Releases.

    Komplettes Backup wird in ein einziges Tar-Archiv gemacht, zum Restore auf einen anderen Rechner braucht man dann nur noch die Schlüssel aus /etc/gitlab (die muss man nicht jedes mal mitsichern, eigentlich nur einmalig).


    CI/CD ist da auch sehr gut integriert, man kann also automatisiert bei Push/Tag oder sonst was Pakete kompilieren/Tests laufen lassen.

    Die Major-Nummer beim Kernel ist nur deshalb auf 5 gestiegen, weil Linus die Finger zum Zählen ausgegangen sind. Der Kernel ist grundsätzlich abwärtskompatibel. Er hat vielleicht ungenutzte Features, aber alte Sachen funktionieren weiterhin. Es gab da evtl. nur ein oder zwei Ausnahmen. Und wenn es nicht funktioniert, kann man ja auch einfach wieder den alten Kernel installieren.

    Damit hier nicht wieder ein langer Thread mit allen möglichen, nicht unbedingt zusammenhängenden Problemen zum vdr 2.4.1 entsteht, macht doch bitte pro Problem einen eigenen Thread unter "VDR Konfiguration" auf (ein besseres Forum fällt mir auf die Schnelle auch nicht ein).

    Tagged den jeweiligen Thread dann bitte mit "[2.4.1]", wie hier:


    [2.4.1] bad locking order bei skindesigner

    [2.4.1] Skincurses zeigt keine Ausgabe auf SSH-Konsole


    Danke!

    Lars.

    kurzer git-Grundkurs...


    Es gibt:

    - das Remote-Repository

    - dein lokales Repository

    - die Staging-Area

    - das Arbeitsverzeichnis


    Mit "git pull" holst du das remote-Repo in dein lokales Repo und aus deinem lokalen Repo in dein Arbeitsverzeichnis, solange es keine Konflikte gibt. "pull" ist eigentlich zwei Kommandos: fetch und merge.

    In deinem Arbeitsverzeichnis kannst du Dateien verändern, löschen, hinzufügen, das interessiert beim pull nicht (solange beim pull keine neuen Änderungen geholt werden, die mit deinen Änderungen im Arbeitsverzeichnis in Konflikt stehen). Sollte es einen Konflikt geben, meldet git das.


    "git status" zeigt dir an, was du lokal verändert hast. Da wird auch ausgegeben, wie du die Änderungen wieder rückgängig machst: git checkout dateiname


    Mit "git checkout ." werden alle veränderten Dateien wieder in den Zustand versetzt, wie sie in deinem lokalen Repo sind. Außerdem kann man damit Branches wechseln usw.


    Mit "git add dateiname" fügst du deine Änderungen der Staging-Area hinzu. Das ist der Bereich, wo du deinen nächsten Commit vorbereitest. "git status" zeigt dir dann ein paar Sachen mehr an.


    Mit "git commit" bringst du die Änderungen in dein lokales Repo, mit "git push" schiebst du die Änderungen aus deinem lokalen Repo in das Remote-Repo (falls du Schreibrechte hast).


    Für weitere Infos zu git gibt es ungefähr eine Million Tutorials... :)

    Hier ist eins:

    https://riedmann.dev/2019/06/02/GitGud.html

    Das sollte sich eigentlich langsam herumgesprochen haben, dass die Plugins immer exakt zu den vdr-Quellen gebaut sind, wie der vdr, mit dem sie laufen sollen. Deshalb gibt es das virtuelle vdr-abi-Paket, welches das vdr-Paket mitbringt, und von dem die Plugins im gleichen PPA abhängig sind, damit man eben nicht von überall her quer durcheinander Plugins installiert. Wenn der vdr und ein Plugin unterschiedlicher Meinung in bezug auf Datenstrukturen sind (weil Patches eben auch Header ändern), gibt es undefiniertes Verhalten und die merkwürdigsten Abstürze. Und das bekommt dann keiner mehr nachvollzogen.

    Das kann natürlich auch zu Problemen führen, wenn jemand ein neues vdr-Paket mit neuen Patches erstellt, aber vergisst, die abi-Version hochzuzählen.


    ABI steht übrigens für application binary interface, es geht also um die binäre Kompatibilität untereinander. Dem gegenüber steht API, das application programming interface. Das sorgt nur dafür, dass zwei Pakete bei übereinstimmender API gemeinsam übersetzbar sind. Eine API ändert sich nicht, wenn z.B. die Reihenfolge zweier Felder in einer Datenstruktur verändert wird. Das ABI ändert sich dadurch aber. Wenn der vdr dann an Offset 4 die Stream-ID erwartet, das Plugin aber dieses Feld an Offset 8, gibt es ein Problem.


    Musste ich nur mal loswerden, in der Hoffnung, dass sich das weiter rumspricht... ;)


    Lars

    Braucht man eine Schutzfolie auf dem Display? Der Händler hatte welche beigelegt, aber bisher habe ich sowas nie benutzt.

    Wenn man ordentlich aufpasst, braucht man sie nicht. Aber wenn du sie schon hast, mach sie doch drauf, abziehen kann man sie immer noch, wenn sie dir nicht gefällt. Schützt vor kleinen Kratzern, wenn das Handy dann doch mal so in der Tasche ist und ein Schlüssel o.ä. in der Nähe...