Posts by Space

    Auch von meiner Seite ein Riesen-Dankeschön! Ich weiß noch genau, wie ich damals im Wohnzimmer Mainboard + FF-Karte + Netzteil offen herum stehen hatte und meine Freundin das am Liebsten entsorgt hätte. Aber nachdem sie einmal die unendlichen Funktionen mit Werbung überspringen und Autotimer gesehen hat, durfte der VDR bleiben (wäre er eh :) ).


    Schön waren dann immer die Momente, wo die ersten Festplatten-Receiver auf den Markt kamen, die nur die Hälfte des VDR konnten und in der Werbung wie sonst was angepriesen wurden. Kommentar meiner Frau: kann unser VDR schon seit Jahren :)

    Aber auch ein Dankeschön an die ganzen anderen fleißigen Entwickler! Und vor allem an diesen Forum und die Moderatoren. Ich kenne kein anderes Forum, wo so konstruktiv und ohne Flame-Wars zusammengearbeitet wird.


    Und möge die Herz-Lungen-Maschine meiner Frau noch lange weiterleben!

    aktueller Stand ist: 4K HDR nur mit Intel, also weder mit Nvidia noch mit AMD.

    Sehe in Deiner Signatur, daß Du auch noch mehrere Systeme mit einer GT 630 hast ... die habe ich auch noch im Schlafzimmer im Einsatz. Da der Fernseher eh nur FHD hat und der VDR gerade kaputt gebastelt ist, überlege ich, den neu aufzusetzen. Hast Du softhdcuvid mit einer 630 am Laufen und wenn ja, auf welcher Distribution? yavdr-ansible?


    Danke und schöne Grüße

    Hallo Zusammen,


    ich verfolge die Entwicklung des softhdcuvid Plugins mit großem Interesse. Aber mir ist noch nicht ganz klar, was die Empfehlung ist, wenn man keinen NUC verwenden möchte (weil man z.B. ein µATX Board verwenden will), aber vlt. irgendwann 4K mit HDR schauen möchte. Ist da die Empfehlung immer noch Nvidia (1030 aufwärts)? Denn ich finde irgendwie nicht wirklich Mainboards in der Intel-Reihe, die HDMI 2.0 unterstützen und nicht feature-überladenene Gaming-Mainboards sind. Oder ist evtl. ein AM4 mit einer Ryzen APU das System der Wahl? Da unterstützen die Boards gefühlt alle HDMI 2.0 ...


    Danke schonmal und ich wünsche euch allen einen guten Rutsch!

    Danke auch von mir ... wenn demnächst die aktualisierte VDR Version rauskommt, muß ich mal wieder alle Plugins aktualisieren ... Und ExtRecMenu ist bei uns extrem wichtig wegen Verschieben, etc. ...


    Insofern: besten Dank!

    Beim reserved block count scheint der Unterschied zu sein:


    Reserved block count: 483097


    vs


    Reserved block count: 24418917


    Unterschied dürften etwas mehr als 90G sein ... Sollte man mit tune2fs -m verändern können.


    Gruß,


    Space

    Hallo Klaus,


    was sein kann, ist daß auf dem einen System die Directories mehr Platz benötigen ... wenn z.B. in einem Verzeichnis mal viele Dateien waren, wird die Inode für den Directory-Eintrag größer. Wenn die Dateien gelöscht werden, wird die Inode aber nicht mehr verkleinert ... wenn Du das leere Verzeichnis nun auf die andere Kiste kopierst, wird dort nur eine Inode für ein leeres Directory angelegt, welche kleiner ist ...


    Oder die Optionen für die Formatierung sind unterschiedlich, z.B. unterschiedliche Anzahl Inodes oder unterschiedliche Mindest-Blockgrößen ... Zum Prüfen einmal tune2fs -l <DEVICE>


    Alternativ kann es sein, daß Du z.B. Dateien gelöscht hast, die noch offen gehalten sind ... der rsync sieht die nicht und kann sie nicht kopieren, allerdings belegen sie auf dem Quell-System noch Platz, solange die Datei offen gehalten wird ... kann man prüfen mittels


    lsof +aL1


    Gruß,


    Space

    Hallo,


    kleine Frage, gibt es eigentlich ein schon passendes ebuild für dieses Plugin? Scheint ja mehrere Leute zu geben, die das unter Gentoo nutzen ...


    Danke und schöne Grüße,


    Space

    Nachtrag: Das Spulen ist hier - bis auf meine krit. Aufnahme - besser. Beim schnellen Vorlauf ist einschl. der Zeitanzeige alles i.O., beim Rücklauf ist ganz kurz zu sehen, wie die Zeitanzeige eine Minute nach unten hüpft, dann aber sofort die richtige Zeit anzeigt. Der Start der Wiedergabe beginnt dann an der richtigen Stelle. Also diesbezüglich alles iO.

    Du könntest rofafor mal ansprechen und ihm evtl. Deine kritische Aufnahme zur Verfügung stellen.