Asus wirft mit neuem RPI Clon die Mütze in den Ring

  • derzeit verfügbar ist das Tinker Board über Farnell --> http://cpcireland.farnell.com/…b-1-8ghz-4k-gb/dp/SC14363


    Im Bereich der Einplatinencomputer will auch Asus mitmischen. Das Tinker Board bietet gegenüber dem allgegenwärtigen Raspberry Pi in aktueller Fassung deutlich mehr Leistung, doppelt so viel RAM, Ultra-HD-Support und schnelleres Netzwerk, ist aber auch rund 50 Prozent teurer.


    hier weiterlesen


  • Schönes Ding,
    endlich auch mal eines was zumindest theoretisch h265 in 10 bit decodieren kann :D

  • Wer soll denn hier nun auch schon wieder ein Ausgabe-Plugin schreiben, KODI oder VDR ... ?


    Ein paar Kommentare zum heise Artikel fand ich leider recht überzeugend:


    - Keine Raspi-Kompatibilität = kein Erfolg
    - Keine Software => wir sehen uns in der Versenkung


    Schade ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Außerdem gibt es keinen vernünftigen Kernel-Support von Rockchip für den RK3288. Ich sehe das wie FNU

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.0.81) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, epgsearch, epg2vdr, vdr-epg-daemon
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 2.5+git | Linux Kernel 4.14+git | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Graphlcd-ax206dpf, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org

  • Die Images sind vorhanden, ja - aber ob das alleine reicht für eine zeitnahe Entwicklung an der Basis von Kodi bleibt abzuwarten. Ein Beispiel hier ist der Odroid C2, da muss man schon genug "interessierte" haben die etwas nach vorne schieben damit auch die Hardware komplett genutzt werden kann - ein Image alleine macht das noch nicht. Eckdaten einer Hardware Punkten nicht immer, der RPI ist nun mal der Urvater. Denke nicht dass sich da was in naher Zukunft ändern wird. Werde aber diese Hardware im Auge behalten :)


    kleiner Link zum Thema Kodi

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte EPGD EPG2VDR

  • Ja, das ist das Problem, hingebasteltes Debian & Kodi (keine offizielle Version), kein Community Support, das wird knackig. Und der h265 Support scheint wohl nicht ganz so rund zu sein.


    Bis das vllt. mal rund läuft, hat eine Version X des RPi auch h265 Unterstützung, aber eben auf breiterer Basis. Ohne h265 kann das ASUS Board auch nicht mehr als ein RPi2/3, für weniger Geld.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ohne h265 kann das ASUS Board auch nicht mehr als ein RPi2/3, für weniger Geld.


    Klar ist das Tinker Board im Vorteil, sowie die meisten Konkurrenten des RPI auch. RPI hat wohl die meisten Schwächen von allen "RPI-Artigen" , das ist historisch geschuldet. Ich denke da nur an den Flaschenhals, über den USB, Netzwerk usw. bedient werden. Das ist über alle Generationen gleich geblieben. Das ist sicher auch Politik, denn hinter Raspberry steht Broadcom Ingenieur Eben Upton , und Broadcom möchte nunmal ihre eigenen Chips verkaufen (welche bekanntlich nicht die besten sind).
    Auch ist der Audio Ausgang so schlecht, das man mit Hifiberry und co. nachhelfen muss. Wenn man alle diese Schwächen irgendwie ausgleichen will, so wird auch RPI rel. teuer. Das Tinker Board hat nicht nur deutlich mehr CPU Performance (4 Kerne a 1,8 Ghz) sondern auch doppelt soviel RAM, Gbit Netzwerk und 192khz/24bit Sound. Odroid und Banana und Co sind da auch im Vorteil. Letzterer hat sogar nativ SATA wie bsw. Wandboard und Matrix auch. Allen Konkurrenten fehlt aber die riesige Community, die vorhandene Probleme lösen kann und Software-Support leistet. Ob das bei dem Tinker Board auch so sein wird, müssen wir sehen. Jedenfalls von der Papierform sieht das Tinkerboard nicht schlecht aus. Ob man es brauchen kann, hängt vom jeweiligen Einsatzzweck und der dafür notwendigen Softwareunterstützung ab.

  • Klar ist das Tinker Board im Vorteil,

    Wie Du schon schreibst, nur auf dem Papier und nur die technischen Daten.


    Vmtl. ist technisch jeder RPi Mitbewerber besser, aber dennoch alles Nischenprodukte geblieben, weil sich keine Lösung ergab. Eine solche besteht aus guter Hardware und guter Software mit breitem Support. Es reicht nicht nur gute HW "rauszurotzen", hier haben die Raspberry Leute vorgemacht auf was es ankommt. Ein gute OpenSource OS Basis mit breitem Community Support, dabei aber Alternativen ausdrücklich erwünschen und fördern. Der viel belächelte Noobs Installer ist ein gutes Beispiel dazu, unschätzbar für diesen Erfolg. Auch die ganze Entwicklung im laufenden Betrieb, FW updates mit einfachem Befehl auf Kommandozeile etc.


    Das die Krücke ein großer Erfolg wurde, im Vergleich zu technisch besseren Plattformen, hatten wir schonmal vor über 30 Jahren, der IBM Personal Computer (R). Bis heute eine runde Lösung, es gibt nichts was wir damit nicht machen können ... :D


    Und noch ein Vergleich, habe mir letztens ein NUC Mainboard (Haswell) für knapp €80,- gekauft. Soll ich mal anfangen das mit den kleinen Makerboards zu vergleichen ... ^^ ... läuft hier mit 5W (aktuell W10) vor sich hin.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • habe mir letztens ein NUC Mainboard (Haswell) für knapp €80,- gekauft.Soll ich mal anfangen das mit den kleine Makerboards zu V^vergleichen ...



    besser nicht, Du bist eigentlich immer der, der sich beschwert, wenn der eigene Thread mit OT zugemüllt wird. Du kannst es aber gerne auslagern, wenn Du es trotzdem loswerden willst ;)

  • Also das ding sollte alle gängigen Formate flüssig abspielen inkl. 4k h265 10bit
    der radxa kann es zumindest und der hat den gleichen chip und ist schon "länger" am Markt.
    Hab den schon mit xbmc und xvdr im betrieb gesehen.
    ein 4k ging über lan vom NAS ohne Probleme abspielen.

  • Es kommt auch immer darauf an was man mit der Hardware vor hat. Für Kodi gibt es Hardware die ähnliche Eckdaten hat und günstiger ist, sowie mit CEC, FB usw.


    OT on
    Ich hab z.B. ausser einer Wetek Play2, dem RPI3 noch eine Beelink Mini MXIII (S905X) mit Kodi. Die Box hab ich aus Gaudi gekauft weil ich SkyGO unter Android am TV probieren wollte (die Wetek kam erst später dazu) was letztendlich funktioniert hat. Zudem hat sie einen microSD Slot von dem die Box booten kann. Hab da aus Spaß mal Libreelec auf eine Karte und probiert. So was hab ich bisher im Bezug auf eine neue Hardware noch nie gehabt. Meine Anforderungen wurden auf Anhieb abgedeckt, ich hätte das zuvor nie erwartet und hab die Box nun ständig im Betrieb mit Kodi. Einschalten / Ausschalten per FB, CEC, Wiedergaben usw. alles problemlos und in einer tollen Geschwindigkeit, richtig flüssig alles :)


    Sorry für den kurzen Ausflug ;)
    OT off

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte EPGD EPG2VDR

  • für alle die es auch gern französisch mögen:


    http://www.minimachines.net/a-la-une/tinker-board-asus-47965


    in dem Video wird auch direkt mit dem RPI3 verglichen.


    Zusätzlich zu den dort im Text angegebenen TV Boxen und Konsolen Ugoos UT3S, Radxa Rock 2, GPD XD, ist der SoC Rockchip RK3288 bsw. auch im


    Cromebit --> http://t3n.de/news/asus-chromebit-vollwertiger-603580/


    sowie im ASUS C100PA-DB02 --> http://store.asus.com/us/item/201507AM020000105/


    enthalten

  • Stolzer Preis für ein Produkt ohne Namen :wow

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte EPGD EPG2VDR

  • Ganz so toll scheint es dann doch nicht zu sein:


    https://www.heise.de/newsticke…Konkurrenten-3630268.html


    Zitat

    Doch kein HDMI 2.0 und die 4K-Auflösung wird bloß hochskaliert: Mit diesen Klarstellungen sorgt Asus in der FAQ zum Tinker Board für Ernüchterung. Der mittlerweile von mehreren deutschen Versandhändlern für 60 Euro zur Vorbestellung angebotene Raspberry-Pi-Konkurrent verliert damit an Attraktivität, hatte Distributor Farnell doch HDMI 2.0 versprochen. Stattdessen gibt es laut Asus-FAQ doch nur HDMI 1.4, also 3840 × 2160 Pixel mit maximal 30 Hz Bildwiederholrate. Und diese UHD-Auflösung entsteht durch das Hochskalieren aus dem Full-HD-Format. Die eingebauten Decoder für H.264- und H.265-(HEVC-)Material sollen aber auch 4K-Videos verarbeiten. Doch einen Treiber für diese Hardware-Decoder liefert Asus auch noch nicht.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • Zitat


    Doch kein HDMI 2.0 und die 4K-Auflösung wird bloß hochskaliert: Mit diesen Klarstellungen sorgt Asus in der FAQ zum Tinker Board für Ernüchterung. Der mittlerweile von mehreren deutschen Versandhändlern für 60 Euro zur Vorbestellung angebotene Raspberry-Pi-Konkurrent verliert damit an Attraktivität, hatte Distributor Farnell doch HDMI 2.0 versprochen. Stattdessen gibt es laut Asus-FAQ doch nur HDMI 1.4, also 3840 × 2160 Pixel mit maximal 30 Hz Bildwiederholrate. Und diese UHD-Auflösung entsteht durch das Hochskalieren aus dem Full-HD-Format. Die eingebauten Decoder für H.264- und H.265-(HEVC-)Material sollen aber auch 4K-Videos verarbeiten. Doch einen Treiber für diese Hardware-Decoder liefert Asus auch noch nicht.


    Das ist witzig, gerade das habe ich eben mit einem Entwickler diskutiert, der bereits ein Tinkerboard hat und damit 4K zum Laufen gebracht hat. Bei ASUS steht nirgendwo, dass es nur HDMI 1.4 gibt, heise hat nur von den 30Hz der Mali GPU den falschen Umkehrschluß gemacht, dass das Gerät nur HDMI 1.4 kann.
    Das der Mali nur hochskaliertes HD mit 30Hz als 4K ausgibt ist überhaupt nichts neues und passiert auch so mit Amlogic chips. Hier wird vergessen, dass der Mali aber nur für das Userinterface benutzt wird! Die Videoausgabe erfolgt davon völlig unabhängig und kann sehr wohl 4K!


    Ich war erst auch sehr enttäuscht, aber nachdem ich nun weiß, dass einer meiner Entwicklerkumpels es laufen hat, übrigens auch mit HEVC-Hardware decoding. Bin ich erstmal beruhigt.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Unterdessen scheint der offiziele Support wohl online:


    Asus


    Gruss Peje

    PCs