HTPC-NEtzteil stört Fernsehempfang

  • Hallo Mitstreiter,




    hatte diese Anfrage erst im falschen Forenteil unter "Allgemeines" gepostet. Bedauerlicherweise weis ich nicht wie man fehlgeleitete Posts nachträglich dem richtigen Unterforum zustellen kann. ;D


    Ich habe mich nach langer Zeit wieder mit meinem Video-PC befasst. Der stand die letzten Monate halb fertig herum und sollte nun mal seiner Bestimmung gerecht werden.


    Nachdem wir uns im letzten Herbst einen Flachbildfernseher von Philips der 7000er-Reihe zugelegt hatten :D stellte ich in meinem Fernsehbild immerwieder Störungen beim HD-BIld der ARD fest und bei verschiedenen Kanälen war stellenweise das Sendersignal ganz weg. X( Als ich mich jetzt meiner alten Baustelle HTPC wieder widmete hatte ich die Quelle ausgemacht. :] Der Rechner ich wechselte zwischen den Mainboard Schnittstellen VGA auf DVI und auf HDMI der Fehler blieb. Nun wollte ich die Board-eigene ATi Grifikkarte wegen der schlechen Bildwiederholrate durch eine NVdia-Karte ersetzen und spendete dem PC eine "8400 GS EVGA" mit VGA-, DVI- und HDMI-Anschlüssen. Der die Fehlerquelle war weiterhin vorhanden. Ich wechselte Standort des Rechners zum Fernseher wechselte die Steckdose (neuer Massepunkt durch anderen PE-Kontakt). Die Störungen waren minimal. Fast weg!


    Gestern stellte ich den HTPC unter Anweisung meiner "Regierung" und ohne Anschluss HDMI-Kabel mit Fernseher und Antennenkabel wurden die Störungen wieder mehr. :wow


    Somit kläre ich hiermit feierlich, dass vermutlich das Netzteil meines HTPCs (Gehäuse Silverstone LC4 mit 240W TFX-Netzteil) die Störungen trotz geschlossenem Deckel verursacht. Habe keine Ahnung ob mein Netzteil einen Schaden durch Blitzschlag erfahren hat oder generell einen Schaden hat.


    Hat einer von euch einen Tipp ob es sinnvoll ist eine pico-PSU mit externen Netzteil (z. B. vom Laptop) einzusetzen oder ein neues Netzteil und von welchem Hersteller sollte es sein? Der Formfaktor des Netzteiles muss wegen dem Gehäuse TFX bleiben.


    Wieviel Leistungüberschuss ist bei einem Netzteil unbedingt notwendig?




    Vielen Dank für eure Hilfe im voraus!


    Euer Andy

    Hardware:



    • Prozessor: AMD BE2300
    • Mainboard: GA-MA785G-UD3H (Gigabyte)
    • Grafikkarte: OnBoard ATI HD4200
    • Arbeitsspeicher: 2Gbyte
    • TV-Karte: TT1501 (TechnoTrend) mit CI-Interface und RC
    • Tastatur: 2,4GHz Funktastatur von Trust


    Software:



    • Betriebssystem: Debian 6.0.3 [Squeeze]
    • VDR-Software: Kaffeine (testweise), perspektivisch viell. Mythbuntu oder VDR - ist noch nicht festgelegt!
  • hatte diese Anfrage erst im falschen Forenteil unter "Allgemeines" gepostet. Bedauerlicherweise weis ich nicht wie man fehlgeleitete Posts nachträglich dem richtigen Unterforum zustellen kann. ;D


    Einfach den Post einem Moderator melden.


    Gestern stellte ich den HTPC unter Anweisung meiner "Regierung" und ohne Anschluss HDMI-Kabel mit Fernseher und Antennenkabel wurden die Störungen wieder mehr. :wow


    Den Satz bekomme ich nicht auf die Reihe, kann es sein, dass da was fehlt? Ich habe auch versucht Kommas zu setzen, ergibt aber trotzdem keinen Sinn.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • :rofl


    ich komm da auch nicht ganz hinter was er meint...sicherlich nicht, dass er den htpc ohne anschluß von kabeln (nur mit netzstecker) da hingestellt hat, weil dann hätte er ebenfalls keine bildstörungen (da kein bild da ist)..

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Eventuell spricht er aber auch vom internen Tuner des Fernsehers - dann würde es auch ohne HDMI-Kabel gehen...

    Asus AT3N7A-I (Dualcore Intel Atom 330), Nvidia GeForce 9400 (onBoard), Pinnacle PCTV 452e, Mystique Satix S2 Sky USB Rev.2, AverTV Green Volar HD, X-Tensions DVB-T-380U, 2GB RAM, Xubuntu 12.04 mit yaVDR stable-Paketen, gepatchter Kernel 3.6.7, yaVDR 0.4, linux-media-dkms bzw. media-match 3.3, USB-IR-Einschalter (igorplug-kompatibel)
    Gehäuse: Maxdata Favorit 5000i, Antennen: Strong SRT Ant 15 Eco, Selfsat HD30D4

  • ...dann könnte er den vdr einfach abstellen und hätte dann sauberes bild ;)

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Ihr seid sooo gemein... zu viel oder zu wenig Kaffee oder, oder....!
    Ansonsten kann ich es nachvollziehen.


    @ adx00356
    Also pico-PSU macht schon Sinn. Ich hatte letztens 3 Festplatten von WD, 1TB und 2x2TB, dran und eine "Notebookplatte".
    War bestimmt grenzwertig, ging aber. Rest laut Signatur Wohnzimmer-PC.
    Das Netzteil von Reichelt hat nur 60W.


    Ein Ehefrauennerver

    VDR aktuell: MSI C847MS-E33 Mystique SaTiX-S2 V3, 2Gb DDR3, PicoPsu 120, SNT 5000 12V von Reichelt, yavdr0.5

  • Hallo Kollegen,


    Ich gehe in Sack und Asche!! War eeben mit den mit den Gedanken über mein Anliegen schon weiter als mit dem Schreiben. :wand



    Zitat von »adx00356« Gestern stellte ich den HTPC unter Anweisung meiner "Regierung" und ohne Anschluss HDMI-Kabel mit Fernseher und Antennenkabel wurden die Störungen wieder mehr.

    . . . . . . .

    ich komm da auch nicht ganz hinter was er meint...sicherlich nicht, dass er den htpc ohne anschluß von kabeln (nur mit netzstecker) da hingestellt hat, weil dann hätte er ebenfalls keine bildstörungen (da kein bild da ist)..


    Ich meinte eigentlich folgendes:


    Es gab einen Beschluss meiner Frau, dass der Rechner wieder unter dem Fernseher installiert wird!!


    Bei dem nachfolgenden Testbetrieb war nur das Netzkabel am PC. "Querverbindungen", wie Atennenkabel, Bildschrimkabel (VGA, DVI und HDMI), waren nicht am Rechner angeschlossen! Selbst der Netzwerkanschluss war nicht gesteckt. Der Rechner baute hochgefahrenen Zustand um sich ein ertklassiges Störfeld auf. Einige Sender wurden gestört (Ausbildung von Artefakten im Bild und Tonausfall) und bei anderen Sendern wurde das Signal komplett gestört. Auf Grund dieser Umstände suche ich den Fehler beim Netzteil. Es ist nicht unmöglich, dass das PC-Netzteil einen leichten Blitzschaden in den Halbleitern hat. Zumindet kann ich es nicht generell ausschließen.


    Nun stand die Frage nach einem neuen Netzteil und welches bzw. welcher Typ. Dabei fiel mein Gedanke auf die pico-PSU. Ist das sinnvoll oder Mist?


    Ehefrauennerver bestätigt mich im Einsatz der Kleinst-PSUs! Was denken die anderen?

    Hardware:



    • Prozessor: AMD BE2300
    • Mainboard: GA-MA785G-UD3H (Gigabyte)
    • Grafikkarte: OnBoard ATI HD4200
    • Arbeitsspeicher: 2Gbyte
    • TV-Karte: TT1501 (TechnoTrend) mit CI-Interface und RC
    • Tastatur: 2,4GHz Funktastatur von Trust


    Software:



    • Betriebssystem: Debian 6.0.3 [Squeeze]
    • VDR-Software: Kaffeine (testweise), perspektivisch viell. Mythbuntu oder VDR - ist noch nicht festgelegt!
  • Hmm,


    bleibt die Frage, ob die Störungen über die Netzleitung oder über die Luft übertragen werden.


    Netzleitungsstörungen:
    PC weiter weg stellen - es sollte sich nichts ändern an den Störungen.
    Mögliche Abhilfe: anderes Netzteil oder Ferit über die Netzleitung klappen.


    Übertragung über Luft:
    PC weiter weg stellen - Störungen sollten weniger werden.
    Abhilfe - besser geschirmtes Gehäuse nehmen - Abstand zum TV vergrößern



    Meine persönliche Meinung dazu:
    Mir sind in den letzten Jahren keine Störungen, die tatsächlich direkt durch das Netzteil gemacht wurden untergekommen.
    Waren meist Störungen durch Erdschleifen.


    Grüße


    Magicdragon67

  • Es kann auch ein Defekt des Netzteils bzw. des Eingangs-LC-Filters vom Netzteil sein. Dann wird die Störstrahlung direkt über die Netzleitung verteilt!


    Letzteres hatte ich nämlich einmal und habe dann aus einem anderen Netzteil den Eingangs-LC-Filter genommen und konnte somit den Fehler beheben.
    Aber ACHTUNG: Der Netztfilter befindet sich meist vor dem Netzschalter vom Netzteil und ist somit immer unter 230V, solange das Netzkabel angeschlossen ist!


    Einfach mal ein anders Netzteil verwenden um zu testen, ob es das Netzteil ist.


    Paulaner

  • Einfach mal ein anders Netzteil verwenden um zu testen, ob es das Netzteil ist.


    gleichzeitig auch mal das Netzkabel checken, nicht das dort der PE eine Macke hat und auch mal eine andere Steckdose testen.
    Zumindest deutet einiges darauf hin, das der PE fehlt und nur über die Masse der Zusatzgeräte herein kommt. PicoPSU könnte evtl leistungsmäßig passen. Wenn aber die Störquelle nicht das NT selbst sondern bsw. Motherboard ist, dann wirst Du die Störungen so nicht los. Denn die Tisch-NTs fürs Pico sind meist Schutzklasse II/III und haben keinen Schutzleiter. Die Erdung würde so wie jetzt weiterhin nur über die Zusatzgeräte stattfinden.


    Quote

    Wieviel Leistungüberschuss ist bei einem Netzteil unbedingt notwendig?


    Das Netzteil muss mindestens die max Leistungsaufnahme aller Komponenten abdecken können. Und diese max Leistung wird meist direkt nach dem Einschalten abgerufen, dann wenn die Platten anlaufen und die Onboardregler anlaufen müssen. Die max Leistung kann dabei schon erheblich von der mittleren Leistungsaufnahme im laufenden Betrieb abweichen und ist generell recht schwer kalkulierbar