Posts by Paulaner

    OK. Eine keyboard.xml gibt es bei mir auf dem yavdr nicht. In dem Ordner existiert nur eine remote.xml.

    Hast Du keine alte keyboard.xml aus einer früheren Installation?

    Hier gibts die allgemeine keyboard.xml vom KODI: keyboard.xml vom Team-Kodi


    Die keyboard.xml kannst Du dann auf Deine Bedürfnisse bearbeiten.

    Aber Du kannst auch als Grundlage für die keyboard.xml die Struktur der vorhandenen remote.xml nehmen.

    Super das es funktioniert. :)


    Für KODI unter yavdr musst Du die /var/lib/vdr/.kodi/userdata/keymaps/keyboard.xml bearbeiten und anpassen.

    Da ja der FLIRC eine normale Tastatur simuliert. D.h. jeder Tastendruck der Fernbedienung wird in einen Tastendruck auf einer Tastatur umgewandelt.

    Cursor Up, Down usw. dürfte ja erstmal schon funktionieren. Nur Sondertasten für irgendwelche Befehle müssten eigentlich nur noch angepasst werden.


    Tipp, wie Du einfach erkennen kannst auf welcher Taste der Fernbedienung welche Taste der Tastatur simuliert wird:

    • FLIRC an den PC anschließen.
    • Dann ein Textprogramm öffnen (z.B. den Texteditor von Windows).
    • Wenn Du jetzt eine Taste auf der Fernbedienung drückst, dann wird entweder ein Buchstabe geschrieben oder z.B. der Cursor bewegt.
    • So kannst Du übrigens auch sehen, ob auf der Taste auch bei mehrfachen Drücken immer der gleiche Buchstabe o.ä. gesendet wird.

    Die ermittelte Taste muss nun entsprechend dem ermittelten Buchstaben in der keyboard.xml eingearbeitet werden.

    Schau auch mal, ob die Einstellung im Ausgabeplugin dazu passt (da kann man zwischen vollem Farbraum und dem beschränkten Farbraum - Stichwort Studio Levels - umstellen).



    VDR -> softhddevice -> Benutze Studio Levels -> Nein -> Bild ist für mich i.O. (so ist es schon immer eingestellt)

    VDR -> softhddevice -> Benutze Studio Levels -> Ja -----> Bild wird heller, verwaschener


    Zitat aus den Nvidia Config Optionen für den Farbraum, damit wäre die Einstellung richtig.

    Allerdings habe ich diese Einstellung schon immer so, auch wenn RGB ausgegeben wird.

    Code
    1. Option "ColorRange" "string"
    2. ...
    3. Possible arguments:
    4. - "Full": sets color range to full range. By default, full color range is set when the color space is RGB.
    5. - "Limited": sets color range to limited range. YCbCr444 supports only limited color range. Consequently, limited range is selected by the driver when color space is set to YCbCr444, and can not be changed.
    6. If the ColorRange option is not specified, or is incorrectly specified, then an appropriate default value is selected based on the selected color space.
    7. ...



    Die gleichen Einstellungen gibt es ja auch noch bei KODI von yaVDR (bei Coreelec-KODI gibt es diese Einstellung nicht).:

    KODI -> System -> Anzeige -> Begrenzten Farbraum (16-235) verwenden -> Ein -> Bild wird heller, verwaschener

    KODI -> System -> Anzeige -> Begrenzten Farbraum (16-235) verwenden -> Aus -> Bild ist für mich i.O. (so ist es eingestellt)


    Doch hier ist das Verhalten genau umgekehrt, denn Benutze Studio Level = Nein bedeutet doch dasgleiche wie Begrenzten Farbraum verwenden = Ein

    Oder sehe ich das falsch?

    Oder liegt das daran, dass KODI ja ein eigenes ffmpeg für die Ausgabe benutzt?

    So, ich hatte jetzt wieder etwas Zeit zum probieren.

    Ich habe mal nacheinander in die xorg.conf folgende beiden Optionen "Colorspace" und "FlatPanelProperties" in der Section "Device" getestet:

    Die Option "FlatPanelProperties" bringt keine für mich sichtbare Verbesserung des Bandings in dunklen Bereichen.

    Dagegen bringt die Option "Colorspace" doch schon eine sichtbare Verbesserung.



    Mein Denon AVR-X4500H zeigt nun beim HDMI-Signal folgendes: ---> 1080p50Hz YCbCr 4:4:4 8bit

    Also schaltet der Nvidia-HDMI-Ausgang auf YCbCr um, allerdings geht eben nur YCbCr 4:4:4 und kein 4:2:2


    seahawk1986

    Danke für den Tipp mit dem "Colorspace".

    Das werde ich erstmal vorläufig drin lassen. Ist ja besser als gar nichts! ;)

    10 Bit alleine reicht allerdings nicht für HDR. Da muss auch noch einer Schnittstelle zum übergeben der HDR Parameter an den Fernseher sein.

    Und die gibt es mE. noch nicht lauffähig in Kernel. Allerdings habe ich auch schon eine Zeitlang nicht nachgeschaut.

    Ob und wie das mit dem aktuellen Mainline-Kernel >5.10 umgesetzt wird kann ich leider nicht genau sagen, weil bei den ganzen Diskussionen auf dem Odroid-Forum und auch im Libreelec-Forum (Libreelec-Amlogic) nur englisch diskutiert wird und da fehlt mir dann manchmal das richtige Verständnis.


    Was ich aber sagen kann ist, dass mit dem von Coreelec-KODI (ist Libreelec für Amlogic-Devices) verwendeten Kernel 4.9 praktisch alles bis 4k mit HDR-HLG, HDR+ usw. läuft, inkl. automatischer Anpassung der Bildwiederholfrequenz, Auflösung und des Farbraumes für HDR.

    Nur Dolby-Vision geht nicht, da es dafür Lizenzen braucht, die Amlogic-SOCs könnten das. Wie z.B. der Amazon Fire Cube, der ja einen Amlogic S922H verwendet.


    Dieser verwendete 4.9-Kernel ist kein Mainline-Kernel sondern wurde von Amlogic irgendwie gepatcht, damit die Amlogic-SOCs darauf ordentlich laufen.

    Die Video-Ausgabe kann praktisch alles, was die HDMI-2.0-Spezifikation hergibt:

    4k 30Hz mit YCrBr 444 bis zu 12bit oder bei

    4K 60Hz mit YCrBr 422 bis zu 10bit (die Begrenzung liegt hier vermutlich eher an meinem 5 Jahre alten TV)



    Mit was für Material hast du das ausprobiert?

    Die Probleme mit dem Banding in grauen bzw. dunklen Bildbereichen habe ich jetzt nur bei Live-TV bzw. Aufnahmen davon bemerkt und dann eigentlich nur bei Filmen und nicht bei Live-Aufnahmen. Ob das dann schon auch an den Filmaufnahmen liegt ist für mich schwer zu sagen. Aber der Effekt wird gemindert, wenn ich die gleiche Aufnahme über Coreelec-KODI anschaue. Denn dann ist das Banding wesentlich geringer und stört kaum noch.


    Das Banding ist eben auch nur selten zu sehen, aber wenn man es einmal gesehen hat, dann schaut man einfach direkter danach.

    Momentan schaue ich nur die ÖR-Sender, die ja in 720p senden. ich kann also keine Aussage dazu treffen, ob dies auch bei den Privaten bzw. beim Pay-TV zutrifft.


    nvidia-settings --query=CurrentColorSpace habe ich jetzt nicht ausprobiert, da nvidia-settings bei yavdr standardmäßig wohl nicht dabei ist und wenn ich es installieren würde, dann fast 100 andere Programme mi tinstalliert werden. Da habe ich jetzt nicht so die Lust drauf.

    Aber ich kann bei meinem Denon-AVR X4500H mir die HDMI-Eingangs-Parameter anzeigen lassen, also dass was mir die Grafikkarte bzw. der Odroid liefert.


    Mal als Beispiel aktuell ARD Das Erste:

    Nvidia GT1030: --> 1080p50Hz RGB 8bit

    Odroid N2: --------> 1080p50Hz YCbCr 4:2:2 12bit

    Hier sieht man schon, dass der Odroid über Coreelec-KODI das TV-Signal mit 12bit-Farbtiefe überträgt. Ist schon einiges mehr als die 8bit der GT1030!



    Ich denke momentan kommen wir mit der Nvidia Gt1030 und den nvidia-Treibern nicht groß weiter! Da geht eben Full-HD und dann ist auch schon Schluss.

    Meine Intiution geht inzwischen dahin zu überlegen, welche Hardware man zukünftig für Live-TV und Streamingdienste mit 4k und HDR verwenden kann bzw. braucht.

    Der Trend geht doch immer mehr zu Mediatheken und Streamingdiensten und da reicht dann ein kleiner Streamingclient wie z.B. die Nvidia Shield oder eben auch z.B. eine andere Streamingbox, wie eben ein Odroid-N2 oder eine andere Box mit neuerem SOC.

    Der VDR wird wohl noch mehr an Bedeutung verlieren, da LiveTV nicht mehr die Präsenz hat, wie noch vor 5 Jahren. Und die Entwicklung des VDR ist nicht mehr uptodate! Es wird dann lieber an einem Timer-Feature gearbeitet, was nur der Wunsch einer einzelnen Person ist, anstatt dem Bedürfnis der User nach z.B. besserer Streaminganbindung zu folgen. Ein paar der sehr guten Plugin-Entwickler sind ja leider schon ins KODI-Lager abgewandert!



    Okay, genug gemeckert. ;)

    Ich werde mich wohl jetzt doch mal intensiver damit beschäftigen, welche Hardware aktuell zukunftsfähig ist.

    Vielleicht kommt von Nvidia doch noch was brauchbares, nach dem sie letztes Jahr ARM gekauft haben.

    jojo61

    das ist ja nicht so prickelnd, das zu lesen.

    Aber ich hatte mir das fast schon gedacht, da ich auch woanders nichts finden konnte. :(


    Damit stellt sich wirklich die Frage, welches Ausgabedevice für Linux bzw. den VDR überhaupt zukunftsfähig ist.

    Aber dazu sollten wir dann einen neuen Thread aufmachen.


    Über meinen Odroid-N2 kann ich ja über KODI mit dem vdrvnsi-Addon auf den VDR zugreifen und auch darüber Live-TV schauen bzw. die Aufnahmen ansehen. Aber die Bedienung in KODI ist für Live-TV noch nicht so optimal, wie man es vom VDR gewohnt ist. So gibt es aktuell keine Möglichkeit von PIP und auch ist keine Bedienung über die Farbtasten vorgesehen.


    Mit den Kernel >5.10 soll es wohl auch bald eine Unterstützung für die Amlogic-SOCs geben, wie die z.B. im Odroid-N2 eingesetzt sind.

    Jetzt gibt es wohl schon erste vielversprechende Ansätze dazu, um z.B. Ubuntu 20.04 darauf laufen zu lassen. Dann sollte es evtl. auch irgendwann möglich sein darauf den VDR zu installieren.

    Siehe z.B. hier im Odroid-N2/N2+ Forum

    Ich hole mal den Thread aus der Versenkung, weil nichts weiter gefunden habe, was mir den aktuellen Stand der Videoausgabe für die GT1030 mit den neuesten Nvidia-Treibern > 450 zeigt.


    Der Grund ist, das ich mit der aktuellen Situation der Videoausgabe der GT1030 direkt über den HDMI-Port nicht mehr so richtig zufrieden bin, seit dem ich den Odroid-N2 habe. Der Odroid-N2 kann problemlos bis zu 4K mit YCrBr420 / 422 und 10 bzw. 12bit darstellen.

    Den Unterschied in z.B. Farb-Banding bzw. Banding in grauen Bildbereichen kann man mit der GT1030 leider ab und zu erkennen. Wenn ich dann die gleiche Aufnahme über den Odroid-N2 (KODI) abspiele, dann sind die Farb- bzw. Grauabstufungen wesentlich weniger deutlich zu sehen. Das fällt eben einem besonders auf, wenn man einen großen 65" TV hat. ?(


    Deshalb habe ich mir überlegt, mir evtl. auch einen Club3D-CAC1080 DP to HDMI Converter zu kaufen, um wenigstens 4K mit 10bit anzeigen zu können.

    Aber wenn ich das richtig verstanden habe, dann bringt das auch nichts, weil der nvidia-Treiber nur RGB ausgibt und kein in YCrBr komprimiertes Signal, was dann auch 4K mit 10bit kann.


    Könntet Ihr mir evtl. sagen, wie dazu der aktuelle Stand ist?

    Danke im Voraus! :)

    Beim FLIRC passiert beim 2. Tastendruck irgendwie nix, erst ein nochmaliger Druck schliesst das Menü wieder.

    Habe ich auch mit meiner Philips-RC5-Fernbedienung.

    Das liegt daran, dass manche Fernbedienung (vor allem eben die Philips RC5) ein Bit toggelt, wenn man die Taste ein 2. Mal drückt.


    Hier hilft dann einfach die Tasten mehrfach anzulernen, Einfach ausprobieren, kaputt gehen kann da nichts! ;)

    Siehe hier im Flirc-Forum.

    Skindesigner have some skins, can you try change it?

    I try some skins and with all skins I tested it get the same result: vdr crash


    I have compiled the debug-version of softhddevice-cuvid from this ppa:

    https://launchpad.net/~yavdr/+…e/ubuntu/experimental-vdr


    In the Makfile I've uncomment these 2 lines (I hope this is right?):

    Code
    1. CONFIG += -DDEBUG
    2. CONFIG += -DOSD_DEBUG # enable debug output+functions
    3. #CONFIG += -DSTILL_DEBUG=2 # still picture debug verbose level


    The syslog with the vdr crashes you'll find in the attachment.

    My next tests I can do earliest tomorrow. Sorry. ;)

    Weil da auch ein Skindesigner-Fehler drin ist: "skindesigner: invalid factor {timerwidth} in expression "{timerwidth}*{areawidth}*0,9/1000"

    Habe ich korrigiert und der Fehler tritt jetzt nicht mehr auf.

    Hat aber keinerlei Auswirkung auf die Crashes vom VDR. Erst wenn ich einen anderen Skin nehme sind die Crashes weg, siehe unten!



    Then which ffmpeg are you using.


    I don't know which version of ffmpeg I use, because I get nothing.

    I use the normal installation of yavdr-ansible-focal.

    Code
    1. /yavdr# ffmpeg -version
    2. Der Befehl 'ffmpeg' wurde nicht gefunden, kann aber installiert werden mit:
    3. apt install ffmpeg


    Try start softhddevice with -w disable-ogl-osd.

    With this option I get the same crashes like without.


    But if I use LCARS instead of skindesigner-plugin then the problem is gone and the VDR starts without crashes.

    At the other side: LCARS is not my preferred skin! :(

    What can we do?

    Habe jetzt seit längeren wiedermal den VDR im yavdr-ansible-focal aktualisiert auf den vdr-2.4.6.

    Jetzt habe ich aber das Problem bekommen, dass der VDR immer wieder neu startet, siehe Auszug aus dem syslog:

    Diese Meldung kommt dann immer wieder, nach dem der VDR neu starten will.


    Bei meiner Suche im Inet habe ich dann gefunden, dass dies irgendwie am softhddevice-cuvid-plugin liegen muss. siehe hier!

    Oder am verwendeten CUVID von NVIDIA.


    Denn wenn ich einfach in der softhddevice.conf den Aufruf -v cuvid auskommentiere, dann läuft der VDR wieder ohne Probleme.


    Zumindest bin ich also nicht der einzige, der das Problem hat.

    Vielleicht kann sich lnj der Sache mal annehmen.


    Hier noch der verwendete NVIDIA-Treiber und die CUDA-Version:


    Das vdrboblight-Plugin habe ich noch nie genutzt, war also noch nie aktiviert. Hier mal noch die aktivierten Plugins:

    Ansonsten habe ich das ganz normale yavdr-ansible-focal am laufen, nicht die gepatchte Version von seahawk1986

    Über Linux und das KODI-Addon für Prime-Video von Sandmann geht nur SD (960x540) und kein HD (nicht mal das Halb-HD was ARD und co. benutzen).

    Das liegt daran, dass hier die DRM Widevine L1 nicht verfügbar ist.


    Auf einem kleinen TV mag das siccherlich noch gehen, aber auf meinem 65"-TV sieht das schon arg bescheiden aus.

    Kann man machen, muss man aber nicht! ;)

    Nur zu diesem Zweck habe ich mir den o.g. Odroid-N2 noch auf das VDR-Gehäuse geschnallt. Den nutze ich persönlich unter Coreelec lediglich für 4k-HDR Content, egal ob Platte oder von UHD1. Ich könnte damit per VINSI auch VDR gucken, aber wir kennen das ja. Es ist nicht so schön wie unter VDR höchstpersönlich.

    Dem kann ich nur zustimmen. Für LiveTV ist der VDR momentan noch nicht zu schlagen. :thumbup:


    Allerdings nutze ich immer öfter den Odroid N2 auch dafür (hängt dann über vdr-vnsi-Addon am VDR) um auch LiveTV zu schauen bzw. Aufnahmen wiederzugeben.


    Der Grund ist die von mir im VDR verwendete Grafikkarte Nvidia 1030, welche bei Linux über den HDMI-Ausgang nur 8bit Farbtiefe hat. Echt zum Kotzen, was Nvidia hier verzapft hat. Somit habe ich dann ab und zu in sehr dunklen Szenen sogenanntes Banding, d.h. es gibt eine grobe Rasterung da, wo eigentlich fließende Helligkeitsverläufe sein sollten.


    Die gleichen Aufnahmen über den Odroid wiedergegeben sehen gleich viel geschmeidiger aus und noch besser haben die Aufnahmen über die Nvidia Shield TV pro ausgesehen. Da sieht man, das Nvidia es schon kann, aber leider nicht bei der 1030! :(

    Ich hoffe ja auf einen Nachfolger der Shield in diesem Jahr, der dann vielleicht alle aktuellen Medien wiedergeben kann. ;)

    Paulaner : du hattest mal die Odroid N2 erwähnt, wäre ja auch eine Alternative als Client, um mal ein UHD Bild zu sehen.

    Yepp, der Odroid kann UHD mit HDR und auch HDR-HLG, damit ist alles was per Satellit/Kabel kommt möglich.

    Also für Fernsehen in UHD ist die Odroid N2 Box ausreichend.


    Aber da Du ja auch Streaming-Dienste haben willst noch diese wichtige Info:

    Der Odroid kann nicht DolbyVision (da fehlt die entsprechende Lizenz) und der Odroid hat auch kein DRM Widevine L1, was vor allem für die Streamingdienste wie Amazon Prime usw. erforderlich ist. Auch eine Netflix Zertifizierung fehlt.

    Das alles kann/hat dafür die Nvidia Shield TV pro Box.


    Ich glaube die einzigen Boxen die momentan alles können ist der Fire TV Cube und die neue Apple 4K Box.


    Mal noch als Gedankengang von mir:

    Bisher hat Nvidia alle 2 Jahre eine neue Shield TV Box rausgebracht (2015 - 2017 - 2019). Wenn die Serie stimmt, dann müsste Ende 2021 eine neue Shield kommen, die dann vielleicht auch noch das fehlende HDR-HLG kann und vielleicht auch noch das VP9 Profil2, was für Youtube in 4K mit HDR notwendig ist.

    Muss mal lesen, was HLG ist....

    HLG (Hybrid Log Gamma) ist die HDR-Version die für die UHD-Sender verwendet wird.

    So wie z.B. Dolby-Vision für die Ultra-Bluray wird eben HDR-HLG für die UHD-Sender verwendet.

    D.h. alle aktuellen UHD-Sender verwenden diese HDR-Version, wenn sie HDR-Inhalte senden.


    Mit der Shield TV pro kannst Du dann diese Sendungen/Sender nur in "normalem" UHD, also ohne HDR-HLG sehen.

    Ist auch schon sehr gut, aber eben nicht das was es sein könnte. ;)