Posts by Paulaner

    Bei mir endet es hier bei "1080p Live/720P"

    Bei mir auch, aber dafür ist das "InputStream-Adaptive-Addon" zuständig bzw. Du musst MPEG-DASH aktivieren:

    • Im Youtube-Addon auf MPEG-DASH gehen und "Use MPEG-DASH" aktivieren.
    • Bei "Configure Inputstream Adaptive" habe ich gar nichts eingestellt, sondern die default Werte gelassen.
    • 2 Zeilen tiefer kann man dann VideoQualität auf 2160p(4k) stellen.

    Da ich auf meiner Amlogic-Box Odroid-N2 über KODI problemlos alle 4K Inhalte wiedergeben kann, habe ich einfach mal versucht ob das auch mit meinem Yavdr-PC klappt, in dem ja eine GT1030 eingebaut ist. Und siehe da, es klappt einwandfrei! :)

    Hardware ist ein Intel i5-2500 CPU und als Bildausgabe eine GT1030, die per HDMI angeschlossen ist.

    Software ist yavdr-ansible mit dem zugehörigen Kodi-18.3. Also nix besoinderes installiert!


    Ich habe kein CUVID o.ä. installiert, d.h. kein softhdcuvid-Plugin, sondern das "normale" softhddevice-Plugin.

    Die Anzeige im VDR ist deshalb normalerweise FullHD, also 1920x1080p50 und nicht 4K/UHD.


    In Kodi-18.3 habe ich das Youtube-Addon_6.5.1 installiert und dazu das InputStream-Adaptive-Addon_2.3.22

    Eingestellt ist dabei nichts besonderes, einfach so, wie es kam.

    Jetzt habe ich im Youtube-Addon auf Suche "4K" eingegeben und da bekommt man eine große Auswahl an Filmen und Filmchen.

    Bei der Wiedergabe ist eine CPU-Auslastung von 40...50% zu beobachten und es ruckelt nichts. Die Wiedergabe ist einwandfrei! :)

    In KODI kann man ja die Informationen zur Videoverarbeitung anzeigen lassen und dabei kommt:

    Hardwaredekodierung: Inaktiv

    Dekoder: ff-vp9 - yuv420p

    Auflösung: 3.820x2.160px


    CPU-Auslastung: 40 ... 50% auf allen 4 Kernen der CPU


    Wie es aussieht schafft die CPU die Dekodierung in Software, da ja die HW-Dekodierung inaktiv ist.

    Ich bin begeistert, denn vor allem die Filme über Landschaften, Städtetripps usw. sind einfach umwerfend gut!


    Was nicht ganz optimal klappt ist die Wiedergabe von UHD-Live-TV, da ruckelt es dann doch etwas, da die CPU-Auslastung bei 90 ... 100% ist!

    Aber die Youtube-Inhalte sind dagegen einwandfrei anzuschauen!


    Paul

    Das wäre ja echt genial, wenn es für diese Amlogic-Boxen auch ein VDR-Ausgabe-Plugin geben würde.

    Denn wie schon gesagt, ist so eine kleine, stromsparende Box der ideale Client für einen VDR. :thumbup:

    Es ging mir nur darum festzustellen, ob man momentan einen funktionierenden UHD-VDR bauen kann. Geht offenbar nicht.

    Ganz so kann man das nicht sagen, denn es gibt ja das softhdcuvid-Plugin, was eine Erweiterung des softhddevice-Plugins um die Wiedergabe von 4K/UHD/2160p mit einer rudimentären HDR Wiedergabe ist. Damit kann man immerhin die UHD-Sender, auch mit einer GT1030, problemlos darstellen. Allerdings muss man dazu dann noch zusätzlich zum Ubuntu die NVidia CUVID-Pakete und auch ein neueres FFMPEG installieren.



    Es sind nur die Feinheiten, wie sie für die beste Anzeige von UHD mit HDR wichtig sind, die noch nicht so richtig, bzw. nur nach einer manuellen Umschaltung gehen, wie z. B.:

    • Umschaltung von SDR auf HDR10 bzw. HDR-HLG
    • Umschaltung des Farbraumes von BT.709 (SDR) auf BT.2020 (HDR)
    • Wiedergabe der Farbtiefe > 8bit für UHD über HDMI, was aber wohl nun mit dem neuesten Treiber gehen soll.


    Diese ganzen Punkte können die neueren Amlogic-S922x-Boxen einwandfrei machen!

    Nur gibt es kein VDR-Ausgabeplugin für Amlogic, denn sonst könnte man mit so einer Amlogic-Box einen perfekten, stromarmen VDR-Client aufbauen, der alles wiedergeben kann, was momentan erforderlich ist. ;)

    Thema 4K und HDR:

    wenn ich aktuell wirklich mal 4K mit HDR anschaue, z.B. Fussball bei RTL-UHD, dann benutze ich eine Ondroid-N2-Box, die das problemlos kann.

    Die kann nicht nur UHD mit HDR-HLG wiedergeben, die kann auch programmabhängig die Wiedergabeparameter umschalten, wie Auflösung (1080p zu 2160p), die Farbtiefe von 8bit bis 12bit, als auch den Farbraum von BT.709 für HD auf BT.2020 für UHD mit HDR.


    Wer einmal auf einem 65"-UHD-TV aus 3m Sitzabstand sich so etwas angeschaut hat, der will nie wieder Fussball nur mit HD anschauen. Das ist ein Unterschied wie SD mit HD! Es ist wirklich unglaublich wie plastisch und detailreich das Bild ist, wenn man von "normalen" FullHD auf UHD umschaltet. Man kann das ja sehr gut vergleichen, da ja RTL das gleiche Programm dann auch in HD über RTL-HD sendet.


    Da das ZDF schon einige Aussagen zu einer eventuellen Ausstrahlung in UHD gemacht hat, hoffe ich ja immer noch, dass das ZDF und vielleicht auch ARTE es schaffern bald einen Testsender zu installieren, der einige Beiträge in UHD sendet! Dann wäre UHD auch für die breitere Masse interessant.


    Aber eines muss ich auch sagen:

    Live-TV schauen macht über KODI nur halb soviel Spaß, wie mit dem VDR. Das kann der VDR einfach viel besser.

    Und genau das ist es, warum ich die Odroid-N2-Box nur ab und zu verwende, denn auf der läuft ja momentan nur LibreElec mit KODI. Es gibt zwar schon Ansätze, dass auf der Odroid-N2-Box auch Ubuntu läuft, aber dann würde ja doch wieder ein Ausgabedevice für dem Amlogic S922x fehlen!

    Der Vorteil vom VDR gegenüber KODI sind zum einen die kürzeren Umschaltzeiten beim VDR, dann das PIP, was es bei KODI gar nicht gibt und auch die Timerprogrammierung ist beim VDR wesentlich komfortabler. Deshalb hoffe ich ja, dass es beim VDR auch endlich in Sachen UHD und HDR vorwärts geht.



    Es gibt ja inzwischen für den VDR auch das softhdcuvid-Plugin, was allerdings auf dem CUVID-Treiber aufsetzt und nicht auf VDPAU, weil das damals keine UHD-HDR-Unterstützung konnte und von Nvidia nicht weiter entwickelt wurde.

    Aber das vdr-softhdcuvid-Plugin hat noch ein paar Problemchen mit HDR und den unterschiedlichen Farbräumen und vor allem kann es nur, durch eine Limitierung des nvidia-CUVID-Treibers für Linux, maximal eine Farbtiefe von 8bit über HDMI darstellen. Das ist natürlich für UHD mit HDR kontraproduktiv, denn das wird ja mit 10bit Farbtiefe gesendet.

    Deshalb wäre es wirklich super, wenn es Nvidia endlich mal gebacken bekommt einen vernünftigen, zukunftsfähigen Treiber zu entwickeln der auch für UHD mit HDR unter Linux geeignet ist.



    Noch etwas zu der Ondroid-N2-Box:

    Diese Box verwendet den neuen Amlogic-SOC S922x, der inzwischen auch von anderen China-Boxen verwendet wird, so z.B. der VIM3 und der BeeLinK GT King. Der Amlogic-SOC S922x kann eigentlich alles, was man für UHD mit HDR braucht und das bei maximal 5W Verlustleistung!


    Ich habe mir Anfang diesen Jahres die Ondroid-N2 gekauft, weil dies als erstes erhältlich war.

    Die Odroid-N2 betreibe ich unter CoreElec und KODI-18, dabei verbraucht die Box maximal 5W.

    Das TV-Signal kommt von meinem "normalen" VDR den ich über das vdr-vnsi-Addon von Kodi anzapfe, um Live-TV zu bekommen.


    Wer noch mehr dazu wissen will und es auch testen möchte, der findet hier jede Menge Lesestoff:

    Odroid-N2-Forum vom Hersteller Hardkernel: Odroid N2 Forum (english)

    CoreElec Forum für ein Minimal-Linux mit KODI: CoreElec-Forum (english)

    Ich habe gerade noch einen Fehler gefunden (ein s im Klassennamen für Channels vergessen) - so funktioniert es bei mir auch beim Booten:

    Bei mir funktioniert es jetzt auch! Das fehlende "s" war die Lösung! ;)


    Damit wäre mein Problem mit diesem Workaround gelöst!

    Besser wäre es natürlich, wenn man die Ursache beseitigen würde, aber auch so geht es erstmal. :)

    Danke für die schnelle und wie immer sehr kompetente Hilfe. :thumbup:


    Paul

    Ja genau, das holt sich den aktuell eingestellten Kanal und sorgt dann dafür, dass er erneut getuned wird - auf meinem Testsystem hat das gestern so zumindest funktioniert... - vermutlich gibt es da ein Timing-Problem zwischen dem Einlesen der geänderten Setup-Einstellungen und dem Retune - probier es mal so (ggf. i Zeile 11 den Timeout etwas höher als 1 setzen)

    Habe ich mal getestet, den neuen Code genommen und auch den Timeout erhöht, aber irgendwie will es bei mir nicht so richtig. :|

    Ich muss immer manuell über die FB die Kanalnummer nochmals eingeben, damit der Helligkeitswert aktiv wird.


    Mal noch ne Frage, welche softhddevice-Variante nutzt Du? Ich habe softhddevice-vpp im Einsatz.



    NACHTRAG:

    Jetzt habe ich mal das "vdr-plugin-softhddevice-openglosd-ffmpeg-2.8" installiert und da funktioniert es, wenn ich von KODI zurück zum VDR wechsle. Da wird dann sofort der richtige Helligkeitswert aus der "setup.conf" aktiviert. :thumbup:

    Was jetzt noch nicht geht ist bei einem Neustart des VDR, da brauchts immer noch einen Senderwechsel bzw. das nochmalige Eingeben der Sendernummer. Aber da ich nach dem Start des VDR ja sowieso meistens auf einen anderen Sender wechsle ist das für mich kein großers Problem mehr.


    NACHTRAG 2 :

    Jetzt habe ich ein paarmal neu gebootet, um alles zu testen und jetzt geht es wieder nicht mehr "automatisch" nach der Rückkehr von KODI zum VDR. Ich habe nichts an der Datei softhddevice_custom.py geändert und trotzdem will es nicht mehr automatisch! :(

    Ich geb erstmal auf, denn jetzt habe ich keine Zeit mehr zum probieren.

    seahawk1986 ,

    Ich hatte jetzt etwas Zeit zum Testen und habe die neuen Codes in die die softhddevice_custom.py eingebaut.

    Die Übernahme des manuell über das Setup-OSD eingestellten Wertes klappt einwandfrei. :thumbup:


    Ich vermute mal, dass der Code in Zeile 14,15 einen Senderwechsel bzw. einen erneuten Aufruf des Senders machen soll.

    Das funktioniert leider nicht, so dass der Wert doch erst nach einem "richtigen" Senderwechsel aktiv wird, oder wenn ich auf der FB den eingestellten Sender nochmals eingebe. Also wenn z.B. Sender "5" nach dem Booten eingestellt ist und ich dann nochmals "5" über die FB-Taste eingebe, dann klappt es.


    Vielleicht kannst Du da nochmals schauen, ob Du eine andere Lösung findest.

    Wenn nicht, dann wäre das auch nicht schlimm und ich könnte damit auch gut leben. ;)


    Paul

    @seahawk,

    danke für die schnelle Antwort.


    Die Änderung für die softhddevice_custom.py werde ich morgen testen, jetzt bin ich schon unterwegs und nicht mehr am VDR.

    Melde mich dann morgen, ob es funktioniert hat! ;)


    Paul

    So, ich habe das mal getestet, mit nicht ganz durchschlagendem Erfolg, aber einer Lösung die für mich geht. ?(



    Eine neue Datei softhddevice_custom.py

    habe ich erstellt und die Änderung in der /etc/yavdr-frontend/config.yml habe ich wie oben beschrieben gemacht.


    Prinzipiell funktioniert es und nach dem Beenden von KODI und der Rückkehr zum VDR wird der neue Wert (ich habe testweise einfach mal einen Wert von "-200" genommen, um sofort zu sehen, ob es funktioniert) in die setup.conf eingetragen, aber der Wert ist nicht aktiv! Es ist wieder der Defaultwert = 0 aktiv.


    Aber bei meiner Probiererei habe ich nun festgestellt, dass man immer erst noch einen Senderwechsel ausführen muss, damit der in der setup.conf vorhandene Wert auch aktiviert wird.


    Das ist also der entscheidende Punkt:

    Die Werte werden nur aktiviert nach dem ein Senderwechsel gemacht wurde bzw. es funktioniert auch nach einem DETACH/ATTACH des softhddevice-Plugin über das OSD. Ab dann ist der neue Wert aktiv.


    Im Prinzip kann ich damit leben, denn einen Senderwechsel macht man ja doch sehr oft und somit wäre dann der Helligkeitswert aktiv.

    Was natürlich jetzt noch optimal wäre, dass das Script den manuell eingestellten Wert aus der "setup.conf" ausliest und dann verarbeitet. Also nicht einen festen Wert "-40" sondern den manuell über das Setup-OSD eingestellten Wert nimmt. Dann wäre man total variabel und könnte einfacher probieren was am besten ist! ;)


    Paul

    PS: Eine 2. Möglichkeit ist dann noch, das Einstellungs-OSD öffnen und die Einstellungen für das softhddevice-Plugin aufrufen. Da sieht man dann auch den neuen Wert. Jetzt muss man den Wert oder irgendeinen anderen Wert nur mit OK bestätigen und sofort ist der neue Wert aktiv.


    PPS: Das softhddevice-Plugin wird übrigens mit der Option "-D" gestartet.

    seahawk1986 ,

    ich habe mal eine Frage zum Starten bzw. viel mehr zum Beenden von KODI und Rückkehr zum VDR.


    Wie ich in diesem Thread [softhddevice] Werte für die allgemeine Bildeinstellung wie Helligkeit/Farbton usw. werden nach Neustart nicht aktiviert beschrieben habe, gibt es beim softhddevice-Plugin das Problem, dass die im Setup geänderten Werte bei einem Neustart vom VDR nicht aktiviert werden, sondern es werden immer die "Defaultwerte" verwendet. Das ist vermutlich ein kleiner Fehler im Programm und hat etwas mit dem ATTACH bzw. DETACH zu tun, aber das könnte nur der Plugin-Entwickler genauer sagen.


    Da es momentan allerdings so aussieht, dass der Entwickler kaum noch aktiv ist und das an dem softhddevice-Plugin nicht mehr viel passiert, habe ich mir selbst geholfen.

    Für den Neustart des VDR habe ich eine kleines Script geschrieben, in dem ich nach dem Starten des VDR den Wert für die Helligkeit im softhddevice-Plugin einmal neu setze und damit ist dann auch der Wert für die Helligkeit nach dem Neustart aktiviert. Das klappt einwandfrei.

    Code
    1. vdr-dbus-send /Setup setup.Set string:"softhddevice.Brightness" variant:string:"0"
    2. sleep 1
    3. vdr-dbus-send /Setup setup.Set string:"softhddevice.Brightness" variant:string:"-40"


    Wenn ich aber nun KODI über das OSD starte und dann irgendwann beende ist leider wieder das gleiche Verhalten wie vorher gegeben, d.h. der im Setup eingestellte Wert für die Helligkeit ist nicht aktiv und statt dessen wird wieder der Defaultwert "0" verwendet.

    Jetzt muss ich immer manuell nochmals mein kleines Script anstoßen, damit der eingestellte Wert aus dem Setup aktiviert wird. Das ist nun doch nicht so optimal und es wäre besser, wenn das Script beim beenden von KODI automatisch nochmals aktiviert würde.


    Deshalb meine Frage:

    Wo muss ich ansetzen bzw. wo ist die Stelle, um mein Script nach dem beenden von KODI bzw. nach dem ATTACH des softhddevice-Plugins automatisch ausführen zu lassen?


    Paul

    Ich möchte bei meinem VDR bei der Ausgabe über das softhddevice-Plugin den Wert für die Helligkeit etwas verringern, da sonst das Bild bei mir leider etwas zu Hell ist.

    Wenn ich KODI verwende ist alles o.k. so dass ich die Helligkeit am TV selbst nicht verändern möchte, sondern nur bei der Ausgabe über den VDR.


    So habe ich testweise über das OSD den Wert unter Einstellungen -> Plugins -> softhddevice -> Helligkeit von "0" auf "-40" durch probieren der optimalen Helligkeit geändert.

    Was auch super funktioniert, denn der Wert wird sofort nach schließen des OSD übernommen und die Bildhelligkeit geändert.

    In der setup.conf steht dann auch der richtige Wert drin: softhddevice.Brightness = -40


    Nach einem Neustart ist die Bildhelligkeit allerdings scheinbar wieder auf den Defaultwert "0" gesetzt, d.h. das Bild ist wieder wie vorher zu Hell.

    Gehe ich jetzt wieder ins Einstellungs-OSD für das softhddevice-Plugin, so steht da für die Helligkeit mein eingestellter Wert von "-40" immer noch drin und nicht etwa der Wert "0".

    Wenn ich jetzt mit OK diesen Wert bzw. einfach das Einstellungs-OSD bestätige wird dieser eingestellte Wert sofort aktiv, d.h. das Bild wird wie gewünscht etwas dunkler.

    Nach jedem Neustart ist es dann allerdings wieder scheinbar auf Default = 0 gesetzt obwohl im OSD bzw. natürlich auch in der setup.conf der Wert richtig drin steht.



    Um den Effekt einfach mal ganz deutlich zu sehen, kann man das Testen in dem man z.B. den Wert für den Farbton von "0" auf "1000" setzt und mit OK bestätigt!

    Dann sehen die Menschen sofort wie Außerirdische mit pinkfarbenen Köpfen usw. aus und alles ist pink und grün! ^^

    Aber nach jedem Neustart des VDR ist wieder der Defaultwert "0" drin (obwohl der Wert in der setup.conf immer noch auf "softhddevice.Hue = 1000" steht) und die Menschen sehen wieder normal aus. Öffnet man jetzt einfach das Einstellungs-OSD für das softhddevice-Plugin und schließt es mit OK dann wird der Wert sofort übernommen und die Leute bekommen pinkfarbene Köpfe.


    Das Verhalten scheint auch nur die Bildwerte: Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Farbton zu betreffen, denn z.B. die Werte für 4:3 Display Format werden auch nach einem Neustart richtig wie eingestellt übernommen.


    Getestet habe ich es mit dem "alten" softhddevice-0.6 von yavdr-0.6 und auch mit dem etwas neueren softhddevice-0.7 von yavdr-ansible.

    In beiden Fällen ist das gleiche Verhalten zu beobachten!


    Die Frage ist nun, mache ich etwas falsch oder es ist ein Fehler/Feature im softhddevice-Plugin? :/

    Vielleicht ist es auch Absicht, das die Werte bei einem Neustart immer auf Default gesetzt werden?


    Sollte es ein Fehler bzw. "Feature" im softhddevice-Plugin sein, dann würde ich mich über einen Fix des Problems freuen.

    Momentan behelfe ich mich, in dem ich ein kleines Script nach dem Start des VDR ausführe, bei dem ich per vdr-dbus-send den Wert nochmals sende und somit stimmt dann die Bildhelligkeit auch nach einem Neustart des VDR. Wenn ich dann allerdings zwischendurch mal KODI verwende und dann zurück zum VDR schalte, dann ist die Bildhelligkeit wieder zu hell! :(

    Das Startscript ist also nur eine Notlösung und ein fix des Problems wäre doch besser! ;)


    Paul

    Welche Features von dynamite verwendest du genau?

    Ich benutze das Aktivieren und Deaktivieren von meinen DVB-S2-Karten beim Start des VDR bzw. während des Betriebes über das dynamite-Plugin.

    Der Grund dafür ist, das ich meine SAT-Schüssel nur "versteckt" auf dem Balkon anbringen kann und ich dadurch nicht immer Empfang habe. So nutze ich für den Normalbetrieb DVB-T2 bzw. DVB-C und DVB-S2 nur wenn ich mal was in bester Qualität aufnehmen will.


    Will ich also wirklich mal etwas aufnehmen, dann positioniere ich die SAT-Schüssel optimal und aktiviere die DVB-S2-Karten über das dynamite-Plugin.

    Im Normalfalle deaktiviere ich immer die DVB-S2-Karten gleich nach dem Start des VDR über das dynamite-Plugin und kann diese dann auch bei Bedarf über das OSD wieder aktivieren.

    nachdem mini73 noch keine Zeit gefunden hat, den Patch für dynamite auf die Änderungen für Multi-Frontend Devices anzupassen, habe ich in https://launchpad.net/~seahawk…+archive/ubuntu/vdr-2.4.1 ein PPA mit einem VDR ohne den dynamite-Patch (und damit ohne die Pakete vdr-plugin-dynamite und vdr-plugin-sundtek) erstellt, das dafür alle Patches aus Patches für VDR 2.4 enthält.

    Wie sieht denn hier momentan der Stand der Dinge aus?

    Wird es demnächst auch ein dynamite-Plugin für den vdr-2.4.1 geben?


    Die fehlenden Änderungen für ein Multi-Frontend-Device brauche ich nicht unbedingt, da ich ein solches nicht benutze.

    Aber ohne ein dynamite-Plugin kann/werde ich nicht auf den vdr-2.4.1 umsteigen, da ich das dynamite-Plugin aktiv benutze.


    Paul

    Für LiveTV ist für mich der VDR ebenfalls unschlagbar :) und deshalb frustriert mich ja auch die schlechte Treiberentwicklung von NVIDIA für Linux. :(


    Die Chinaboxen sind übrigens besser als Ihr Ruf, wenn man das Android nicht benutzt, sondern Libreelec bzw. Coreelec einsetzt. Und man sollte nicht gerade das billigste Teil nehmen. Die von mir erwähnte ODROID-N2-Box kommt übrigens aus Korea, nicht aus China! ;)

    Sobald diese in DE erhältlich ist, werde ich mir eine kaufen und dann schaun wir mal.


    Jetzt ist es genug OffTopic und hoffen wir mal, dass NVIDIA die Linux-Treiberentwicklung doch nochmal etwas forciert.

    Denn vielleicht schon zur IFA Berlin im Herbst diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres werden vielleicht auch das ZDF und ARTE einen UHD-Testsender starten. Und dann wäre es doch super, wenn wir bis dahin ein vernünftiges system hätten, mit dem wir diese Sendungen auch in bester Qualität sehen könnten.


    Paul

    Man sollte das in einem getrennten thread diskutieren.

    Ja, da hast Du recht.

    Ich wollte nur meinen Frust mit NVIDIA und deren vernachlässigte Entwicklung für Linux-Treiber loswerden! ;)


    seahawk1986

    habe ich alles richtig eingestellt, liegt aber m.M. nach an den Beschränkungen des Nvidia-Treibers und ist mir nur früher mit meinem kleinen 47"-LCD-TV nicht aufgefallen!