Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 1. Januar 2009, 17:37

beitrag auf youtube

Hi,
ich habe gerade angefangen mich für das Thema VDR zu interessieren, ich bin noch ein totaler noop und hab deswegen eine frage:

in dem beitrag auf youtube hat der vater den Pc mit der ct VDR Software und der DVB Karte im keller stehen und schafft es trotzdem sowohl im wohnzimmer mit der Fernbedienung als auch in seinem arbeitszimmer mit der fernbedienung alles zu steuern, wie funktioniert das? des weiteren was macht er mit XENVDR? wie kann sein sohn in seinem zimmer wenn er den stream empfängt einfach den kanal wechseln, und ist es dann möglich wenn zwei benutzer auf den server zugreifen das sie unterschiedliche programme schauen können?

ich weiß leider nicht wo ich diese fragen sonst stellen könnte

mfg
lukasgo

netvista-fan

Erleuchteter

Beiträge: 3 490

Wohnort: mitten im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Januar 2009, 18:32

RE: beitrag auf youtube

Um so eine client-server streaming sache zu bauen brauchts monate bis alles wie gewünscht läuft...

Bau dir erstmal einen Rechner mit dvb Karte an dem direkt TV geschaut werden kann.
Ne FF Karte ist für den anfang am einfachsten.
Spiel damit erstmal etwas rum und Du hast für ein halbes Jahr was zum spielen...
Ne standard installation sollte sich in ein paar stunden hinbekommen lassen, aber dann kommt noch das "feintuning"...

Und ja, wenn mehrere DVB Karten im Server stecken können alle Programme auf verschiedenen clients geschaut werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »netvista-fan« (1. Januar 2009, 18:33)


3

Donnerstag, 1. Januar 2009, 18:44

Hallo lukasgo,

willkommen im :portal1

Mit einer TV-Karte kann man alle Sender auf einem Transponder gleichzeitig empfangen. Es ist möglich mehrere TV-Karten im gleichen Rechner zu betreiben und so können dann mehrere Sender von verschiedenen Transpondern aufgezeichnet/geschaut werden.

Eine gute Anlaufstelle zum Informieren ist unser Wiki unter http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Hauptseite

Es ist möglich von einem VDR mit TV-Karte(n) über Netzwerk zu streamen und auf sog. Clients (die dann ohne TV-Karte auskommen) das aktuelle Programm und auch alle aufgenommenen Sendungen zu empfangen. Da machst Du Dich auch am besten im Wiki schlau. http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Streaming

Viel Spaß beim Stöbern

Meine Hardware


VDR2: Asrock H61M-U3S3 mit G620, 4GB,Club 3D GT520, 1TB, 2xDVB-S Budget, Digitainer Gehäuse, CIR mit URC7960, yaVDR 0.5
VDR4: Asus MN378-PRO AMD X2 5050e, 2GB, 2TB, 2x DVB-C Budget,Thermaltake Mozart, CIR mit URC7950, yaVDR 0.6
VDR6: Asrock H61M-U3S3 mit G620, 4GB, Palit GT210, 2TB, Cine DVB-S (LNB Sharing), Digitainer Gehäuse, CIR mit URC7950, yaVDR 0.5 testing


4

Freitag, 2. Januar 2009, 02:35

Ist halt alles eine Frage, wie groß Dein Hintergrundwissen jetzt ist. Kennst Du Dich bereits mit Linux aus, Wie ist Dein Wissen zum Thema Satempfang & Hardware? Welche Netzwerkkenntnisse bringst DU mit und letztlich wie geschickt bist Du beim Basteln?

Ich schlage jetzt mal der Einfachheit halber vor (so als Schuss ins Blaue), dass DU noch keine Ahnung von alledem hast:
Habe alles mal für Wiki geschrieben: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Ti…r_Anf%C3%A4nger

In Kürze:
1. Alten PC besorgen - evtl. schönes Gehäuse (ebay htpc suchen)
2- 1-4 Karten besorgen - vorher schauen dass sie auch gehen. Eine davon sollte der EInfachheit halber eine Full Featured Karte sein. http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/DV…featured-Karten
Der Rest kann Budget sein http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/DV…dget-PCI-Karten
3. Disti wählen. Ich würde ctvdr empfehlen. Easyvdr ist auch sehr beliebt.
4. Rumexperimentieren (pluggins testen) und versuchen viel zu lernen und zu lesen.
5. in einigen Wochen/ Monaten (je nach Wissen) CLient-Server Lösungen beginnen

So, viel Spaß - ich verspreche, Du wirst die zeit, die DU opferst nicht bereuen.

Marcus 2208

Fortgeschrittener

Beiträge: 450

Wohnort: Hessen, Germany

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. Januar 2009, 03:44

Gerade für einen Anfänger mit wenig bis keinen Kenntnissen von Linux ist die MLD genau das richtige.

ISO downloaden, brennen, PC damit starten, im Menü installieren anwählen, PC neustarten, Fernsehen...

http://www.minidvblinux.dyndns.org/index.php

Grüße
Marcus

PS: Die MLD lässt sich auch als streaming-Lösung, genau wie in dem Video, benutzen.

6

Freitag, 2. Januar 2009, 09:42

Erst mal herzlichen dank für die nette Begrüßung ich bin direkt überwältigt, ihr habt mir sehr geholfen und jetzt werd ich mal ans Basteln gehen.

Zu meinen Linuxkenntnissen: ich kenne mich eigentlich mit Linux einigermaßen gut aus, ich hab schon einen VOIP Server zuhause laufen der funktioniert sehr gut, nur das Thema Digitale Fernsehen ist absolutes Neuland für mich. Netzwerktechnisch bin ich sag ich mal auch einigermaßen gut drauf.

Eine Frage hab ich aber dann noch: können es verschiedene Budget Karten sein oder müssen es sagen wir drei gleiche sein? welche wären denn empfehlenswert? zwischen DVB-C und DVB-S schätz ich mal gibt es bei der Software keine unterschiede oder?

netvista-fan

Erleuchteter

Beiträge: 3 490

Wohnort: mitten im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. Januar 2009, 14:02

Können auch verschiedene budget-katen sein.
Gebrauchte skystar2 bis Rev. 2.6.d laufen direkt.
Die Digistar von Geniatech war auch recht unkompliziert (ist jedoch ne "billig" Karte) könnte vom tuner etwas schlechter sein.

Nen grossen Unterschied (bis auf die Verschlüsselung und ggf. quam156) gibts zwischen DVB-s und DVB-c nicht.

Negge

Profi

Beiträge: 582

Wohnort: Kreis Oldenburg in Niedersachsen

Beruf: Oberflächenanalytiker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 2. Januar 2009, 14:37

Eine einfache Alternative wäre übrigens entweder ein UHF-Modulator und ein IR->RF->IR-Fernbiedungssignalübertragungsset. Das funktioniert auch sehr gut. Der Nachteil ist, das dann auf allen Fernsehern das selbe Programm läuft. Der Vorteil, dass der VDR (Serlver) nicht durchlaufen muss (Stromsparpotential).
Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 6TB MHDDFS (1x WD 1,4TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 0,9 TB WD), 4x TT3600 USB DVB-S2, System Yavdr0.5 headless
Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend.
Zweit-Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: YaVDR 0.5 (ist etwas laut, PowerOff nach halt funktioniert nicht)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Negge« (2. Januar 2009, 14:37)


Marcus 2208

Fortgeschrittener

Beiträge: 450

Wohnort: Hessen, Germany

  • Nachricht senden

9

Freitag, 2. Januar 2009, 17:49

Zitat

können es verschiedene Budget Karten sein oder müssen es sagen wir drei gleiche sein?


Du kannst zwar verschiedene verbauen, bei drei gleichen brauchst du aber nur einen Treiber.

Wenn du dich für die SkyStar2 von Technisat entscheidest, nimm auf jeden Fall die rev. 2.6d der Karte. <2.6d wird zu heiß, >2.6d wird nicht oder nicht richtig unterstützt. Aber die 2.6d ist eine sehr gute Karte, hat bei mir noch nie Probleme gemacht.

2.6d gibts evtl bei ebay, neu wüsste ich jetzt nicht..

seti

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: studi

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 4. Januar 2009, 18:44

In dem Beitrag wird das installieren eines solchen systems aber als übertrieben einfach dargestellt. Für einen solch ausgewachsenen Aufbau ist auch ein motivierter Linuxanfänger, oder auch Alltagsuser überfordert.
Z.b. Software-Streaming Clients, oder VDR-Convert über Netzwerk, mit anschliessendem Brennen auf einem anderen Rechner sind nicht gerade plug-and-play Software-Packete.
Ich find's ja schön wenn Werbung für den VDR gemacht wird, aber der Arbeitsaufwand wird nicht warheitsgemäß dagestellt.
AsRock K7VM2, Duron 600, 512MB SDRam, TT DVB-S 1.3, WLAN 54Mbit, Compact Flash 256MB mit CF2IDE Adapter
Reichelt LCD 128x64, DVD-Rom, Wakü und TBE Ext. Board!:D
Gehäuse in Arbeit...(Ende in Sicht!)

11

Sonntag, 4. Januar 2009, 23:00

naja in dem beitrag sieht es so aus als ob man wirklich nur einen pc für das ganze system benötigt, aber um es so wie gezeigt aufbauen zu können benötigt er bei jedem Fernseher einen eigenen PC mit Netzwerkanschluss. Im Server selbst benötigt er dann für jeden einzelnen Benutzer eine DVB Karte.

Hab ich das jetzt richtig kombiniert?

12

Sonntag, 4. Januar 2009, 23:16

Naja wenn Du nur FF Karten verbaust, je Karte in einer Instanz mit eigenem lirc
und den Ausgang jeder Karte auf einer eigenen Frequnz in das Hausnetz einspeist dann brauchst Du Dir nur noch Gedanken um die Fernbdienungen zu machen.
Ist zwar nur ein PC aber intensiv Gefrickel :lol2
Software: gen2vdr V3 ( Beta8 ) / gen2vdr V2
Hardware: Intel 5200EE - 5N7A-VM - Scythe Shuriken - BeQuiet(Netzteil) - X10-USB Remote
SMT 7020S & P3@900 - Testsystem mit FF und X10-USB Remote
Links für Neueinsteiger

"Jetzt, wo ich weiß wie es geht, versteh ich auch die Gebrauchsanleitung"

Marcus 2208

Fortgeschrittener

Beiträge: 450

Wohnort: Hessen, Germany

  • Nachricht senden

13

Montag, 5. Januar 2009, 00:07

In dem Video sieht man aber, dass er mit mehreren PC´s arbeitet.

1. Server im Keller
2. So ne flache Apple-Kiste im Zimmer vom Sohn umterm Schreibtisch
3. Im Arbeitszimmer, dort wo er die DVD brennt (bzw. so tut als ob)
4. Den im Wohnzimmer sieht man zwar nicht, aber dort wird wohl auch einer stehen.

Aber im Keller beim Server hält er ne FF DVB-S in der Hand, die dort unter Garantie nicht verbaut ist. Wenn doch wärs Verschwendung.

14

Montag, 5. Januar 2009, 07:14

Zitat

Original von Marcus 2208
Aber im Keller beim Server hält er ne FF DVB-S in der Hand, die dort unter Garantie nicht verbaut ist. Wenn doch wärs Verschwendung.


Ist aber auch möglich das er den Ausgang der FF Karte einfach irgendwo in ins Erdgeschoss verlängert hat. Dann braucht man sich keine Gedanken über Platz und Lärm in der Wohnung zu machen.
VDR: PIII 933MHz, 512MB Ram, D1184 FSC A11, TechnoTrend 1.3 + SkyStar 2.d - Base 1.4 / BigPatch - streamdev, vdradmin, mplayer, femon, text2skin, DeepBlue / HDD 160GB + 400GB

Sometimes, Linux is like an old Text-Adventure... take Module A and use it with Lib B and see what happens..

15

Dienstag, 6. Januar 2009, 22:27

gut nochmals danke für eure hilfe, eine frage hätt ich noch, was macht dieses XENVDR das man auf des Vaters Monitor sieht?

16

Mittwoch, 7. Januar 2009, 06:36

xenvdr ist der rechnername von dem vdr.

vermutlich verwendet er vdr in ner xen umgebung.

das ist n werbefilm. da wird alles leicht und schoen dargestellt.
das ganze so einzurichten hat sicher ne zeit gedauert.
2003 - 2011 - R.I.P.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wilderigel« (7. Januar 2009, 06:36)


Immortal Romance Spielautomat