Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Februar 2007, 20:33

DVB in Dom0 sichtbar / in DomU wech

Moinsen Truppen,

mich hat irgendwie das XEN-Fieber gepackt, nach ersten Gehversuchen mit anderen Diensten ("VDR->MPEG4"-Umwandeln im Gast, Apache im Gast) hab ich mir jetzt die Königsdisziplin herausgesucht: VDR im Gast...
Angefangen hat es mit zwei "Ohh-Ahh"s:
- Herauslösen der DVB-Karten aus der Dom0
- lspci auf dem Gast
Leider wurde kein dvb-Device unter /dev/ angelegt, im Dom0 war es jedoch vorhanden...
Ich habe die Module aus "/lib/modules/" vom "Wirt" auf den Gast kopiert, daher sollte er doch das gleiche Verhalten haben, wie sein priveligierter Bruder, oder?

Any hints?

Greetz
Christian
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

2

Donnerstag, 1. Februar 2007, 20:37

RE: DVB in Dom0 sichtbar / in DomU wech

Zitat

Original von kniepbert
Moinsen Truppen,

mich hat irgendwie das XEN-Fieber gepackt, nach ersten Gehversuchen mit anderen Diensten ("VDR->MPEG4"-Umwandeln im Gast, Apache im Gast) hab ich mir jetzt die Königsdisziplin herausgesucht: VDR im Gast...
Angefangen hat es mit zwei "Ohh-Ahh"s:
- Herauslösen der DVB-Karten aus der Dom0
- lspci auf dem Gast
Leider wurde kein dvb-Device unter /dev/ angelegt, im Dom0 war es jedoch vorhanden...
Ich habe die Module aus "/lib/modules/" vom "Wirt" auf den Gast kopiert, daher sollte er doch das gleiche Verhalten haben, wie sein priveligierter Bruder, oder?

Any hints?

Hm, erstmal noch ein paar Fragen:

Im lspci Output des Gast war die Karte zu sehen?
In dom0 ist der Treiber auch geladen worden (nur das Device-File in /dev sagt noch nicht viel)?
Wie hast Du die Karte aus der dom0 'herausgeloest?'
H: MSI 651p, Celeron 2.4GHz, 512MB, 300GB, DVD, DXR3, TT Budget, CinergyT2, gLCD 128x64, PSOne
S: SuSE 9.1 Kernel 2.6.21.5 vdr-1.4.6.1 - jumpplay-0.9-1.4.0
P: cdda-0.1.0 dvd-0.3.6_b03 dxr3-0.2.7 epgsearch-0.9.22 femon-1.1.2 graphlcd-0.1.5 graphtft-0.0.15 mp3/mplayer-0.10.0 osdteletext-0.5.1 radio-0.2.0 streamdev-server-0.3.3-pre3-geni text2skin-1.1-cvs_ext-0.10 vcd-0.7
A: lirc-0.8.1 noad-0.6.0 nvram-wakeup-0.97 vdradmin-am-3.5.2 vdrsync-0.1.3PRE1 VDRsyncGUI-041222

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 1. Februar 2007, 20:48

Bischen knapp, geb ich zu. Die Fakten reich ich nach....
Dom0 ohne herausgelöste Karten:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
ingodeb:~# ls -l /dev/dvb 
insgesamt 0
drwxr-xr-x 2 root root 140 2007-02-01 21:37 adapter0
drwxr-xr-x 2 root root 200 2007-02-01 21:37 adapter1
---------
GRUB:
title           Xen 3.0.3-1-i386 / Debian GNU/Linux, kernel 2.6.18-3-xen-686
root            (hd1,0)
kernel          /boot/xen-3.0.3-1-i386.gz
module         /boot/vmlinuz-2.6.18-3-xen-686 root=/dev/hdb1 ro console=tty0
module          /boot/initrd.img-2.6.18-3-xen-686
savedefault

DVB herausgelöst (mir fällt irgendwie kein besseres deutsches Wort ein):

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
GRUB:
title           Xen 3.0.3-1-i386 / Debian GNU/Linux, kernel 2.6.18-3-xen-686
root            (hd1,0)
kernel          /boot/xen-3.0.3-1-i386.gz
module         /boot/vmlinuz-2.6.18-3-xen-686 root=/dev/hdb1 ro console=tty0 pciback.hide=(00:08.0)(00:0a.0)
module          /boot/initrd.img-2.6.18-3-xen-686
savedefault
-------
#dmesg |grep pciback
pciback 0000:00:08.0: seizing device
pciback 0000:00:0a.0: seizing device

DomU-Config:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
# standard config

name ="debian_vdr"
kernel ="/boot/vmlinuz-2.6.18-3-xen-686"
ramdisk = "/boot/initrd.img-2.6.18-3-xen-686"
root ="/dev/sda1"
memory =128
disk = ['file:/var/xen/debian_vdr.img,sda1,w','file:/var/xen/debian_vdr-swap.img,sda2,w']

# pci
pci = [ '00:08.0', '00:0a.0' ]

# network

nics=1
vif = [ '' ]
dhcp ="off"
ip="192.168.1.11"
netmask="255.255.255.0"
gateway="192.168.1.1"
hostname="debian_vdr"

extra="3"

GAST:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
debian_vdr:~# lspci
0000:00:00.0 Multimedia controller: Philips Semiconductors SAA7146 (rev 01)
0000:00:01.0 Multimedia controller: Philips Semiconductors SAA7146 (rev 01)

debian_vdr:~# ls -l /dev/dvb
ls: /dev/dvb: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden


Greetz
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

4

Donnerstag, 1. Februar 2007, 21:12

Sieht eigentlich gut aus, ist meiner Meinung nach ein Problem der Gast Installation - leider kenne ich mich mit Debian nicht aus. Aber kann es sein, dass beim Startem des Gast Systems die DVB Treiber nicht geladen werden, das wuerde evtl. die fehlenden Device Files erklaeren.
H: MSI 651p, Celeron 2.4GHz, 512MB, 300GB, DVD, DXR3, TT Budget, CinergyT2, gLCD 128x64, PSOne
S: SuSE 9.1 Kernel 2.6.21.5 vdr-1.4.6.1 - jumpplay-0.9-1.4.0
P: cdda-0.1.0 dvd-0.3.6_b03 dxr3-0.2.7 epgsearch-0.9.22 femon-1.1.2 graphlcd-0.1.5 graphtft-0.0.15 mp3/mplayer-0.10.0 osdteletext-0.5.1 radio-0.2.0 streamdev-server-0.3.3-pre3-geni text2skin-1.1-cvs_ext-0.10 vcd-0.7
A: lirc-0.8.1 noad-0.6.0 nvram-wakeup-0.97 vdradmin-am-3.5.2 vdrsync-0.1.3PRE1 VDRsyncGUI-041222

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 1. Februar 2007, 21:19

Das kopieren der module müsste das doch aber auslösen, oder seh ich das falsch?
hmm..... *grybel*
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

6

Donnerstag, 1. Februar 2007, 22:06

Zitat

Originally posted by kniepbert
Das kopieren der module müsste das doch aber auslösen, oder seh ich das falsch?
hmm..... *grybel*


wird das dvb init script gestartet ?

wenn die module nur so bloed rumliegen, machen die nix :-),

gruss
frank

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 1. Februar 2007, 22:17

*Karre wieder anschubs*
Wie meinen? Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass er die in den Dom0-Kernel einkompilierten Treiber mitlädt, da er selbigen auch benutzt... :schiel

Was müsste ich denn tun, damit er tut?

Greetz
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

8

Donnerstag, 1. Februar 2007, 22:36

Zitat

Originally posted by kniepbert
*Karre wieder anschubs*
Wie meinen? Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass er die in den Dom0-Kernel einkompilierten Treiber mitlädt, da er selbigen auch benutzt... :schiel

Was müsste ich denn tun, damit er tut?

Greetz


Hi, hmm, also hast du die DVB Treiber als Module oder fest im kernel ?

Benutzt du den gleichen Kernel fuer dom0 und domU ?

Wenn ja, bin ich leider auf dem holzweg, kenn debian auch nicht so besonders..

Wenn du als module hast, mach doch mal in der domU ein lsmod|grep dvb,
wenn das angezeigt wird, hat er die treiber nicht geladen...

gruss
frank
HP DC7900: esx4i 8GB hauptspeicher
1. VM : easyvdr 6.2 mit FF Karte und Skystar2
2. VM : mythbuntu mit DVB-T Stick
3. VM: Secure Global Desktop Server
4. VM: Sun Ray auf Opensuse11.1
5/6 VM: WinXP
7. VM: Freenas NFS server
8/9 VM 2 x Esx4
10/11 VM: 2x Solaris10 SUN Cluster 3.2
testing :
ION330 mit Tevii S650 freevdr2.0e

Papablues

Fortgeschrittener

Beiträge: 206

Wohnort: Lower franconia

Beruf: SDevel

  • Nachricht senden

9

Freitag, 2. Februar 2007, 01:32

geb auch mal meinen Senf ab:

Wenn die module eincompiliert sind , müsstest du sie nicht mit /lib/modules umkopieren.....
lade die passenden module doch mal von Hand ( modprobe dvb*, oder was auch immer du für module in der Dom0 siehst , wenn du sie nicht "versteckst")
dann sollten auch die devices angelegt werden.
Debian server [ AMD Athlon(tm) 64 Processor 3000+ 3*Nova SE2 1* FF muss nachschauen CI + alphacrypt Soft raid5 549G]
Clients [2 * MVP mit vomp 1 * MacBook Pro VLC streaming 1 * VOMP for windows]

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

10

Freitag, 2. Februar 2007, 07:00

Morgen,

die Treiber sind in den Kernel mit einkompiliert "[*]" und DomU benutzt den Kernel von Dom0...
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

11

Freitag, 2. Februar 2007, 16:27

Zitat

Original von kniepbert
Morgen,

die Treiber sind in den Kernel mit einkompiliert "[*]" und DomU benutzt den Kernel von Dom0...


Findet sich in den Meldungen (dmesg) des Gasts irgendwas zu den DVB Karten/Treibern?
H: MSI 651p, Celeron 2.4GHz, 512MB, 300GB, DVD, DXR3, TT Budget, CinergyT2, gLCD 128x64, PSOne
S: SuSE 9.1 Kernel 2.6.21.5 vdr-1.4.6.1 - jumpplay-0.9-1.4.0
P: cdda-0.1.0 dvd-0.3.6_b03 dxr3-0.2.7 epgsearch-0.9.22 femon-1.1.2 graphlcd-0.1.5 graphtft-0.0.15 mp3/mplayer-0.10.0 osdteletext-0.5.1 radio-0.2.0 streamdev-server-0.3.3-pre3-geni text2skin-1.1-cvs_ext-0.10 vcd-0.7
A: lirc-0.8.1 noad-0.6.0 nvram-wakeup-0.97 vdradmin-am-3.5.2 vdrsync-0.1.3PRE1 VDRsyncGUI-041222

12

Freitag, 2. Februar 2007, 17:32

Hi,

wie siehts denn aus mit der firmware fuer die karten,
liegt die auch dort wo sie hinmuss ?

gruss
frank

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 4. Februar 2007, 09:55

Moinsen,

dmesg sacht, dass kein PCI unterstützt wird...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
Freeing SMP alternatives: 12k freed
Brought up 1 CPUs
migration_cost=0
checking if image is initramfs... it is
Freeing initrd memory: 10286k freed
Grant table initialized
NET: Registered protocol family 16
Brought up 1 CPUs
PCI: setting up Xen PCI frontend stub
ACPI: Interpreter disabled.
Linux Plug and Play Support v0.97 (c) Adam Belay
pnp: PnP ACPI: disabled
xen_mem: Initialising balloon driver.
PCI: System does not support PCI
PCI: System does not support PCI
NET: Registered protocol family 2
pcifront pci-0: Installing PCI frontend
pcifront pci-0: Creating PCI Frontend Bus 0000:00
IP route cache hash table entries: 2048 (order: 1, 8192 bytes)
TCP established hash table entries: 8192 (order: 4, 65536 bytes)
TCP bind hash table entries: 4096 (order: 3, 32768 bytes)
TCP: Hash tables configured (established 8192 bind 4096)
TCP reno registered
audit: initializing netlink socket (disabled)
audit(1170578807.766:1): initialized
VFS: Disk quotas dquot_6.5.1
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

schMA

Fortgeschrittener

Beiträge: 182

Wohnort: Germany - Bavaria

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 4. Februar 2007, 23:27

Tach kniepbert,
ich würde jetzt mal tippen, dass bei dir pcifront (der "virtuelle" XEN PCI Bus) einfach erst NACH den DVB Treibern geladen/initialisiert wird und du deshalb evtl. keinen Zugriff auf die DVB Karten bekommst. Mein Vorgehen wäre es, die DVB Treiber als Modul zu kompillieren und nicht fest in den Kernel rein.
Problems in Windows? - Reboot!
Problems in Linux? - Be Root!

  • »kniepbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 993

Wohnort: Paris

Beruf: R&D HPC Engineer

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 6. Februar 2007, 11:24

Hmm....
Leider habe ich gestern ein kleines Problem gehabt, die DomU mit einem modifizierten Kernel zu starten.
-> make menuconfig und Änderungen vorgenommen
-> cp bzImage /boot/vmlinuz-2.6.18-3-xemU1
-> ändern der Dom0-Config auf den neuen Kernel
-> Error 22 beim Startversuch.
Ich werd heut abend nochmal einen zweiten Versuch starten, bis jetzt habe ich immer den Kernel des Dom0 genutzt...

Thx && Greetz
WG-Server | HP Proliant MicroServer N36L, FreeBSD 9.0, ZFS raidz1 mit 4x2TB, 2x TT DVB-CT 3650, vdr-1.7.27
Client | MacBookPro 13", XBMC VNSI an 24" HP-LCD

16

Freitag, 9. Februar 2007, 21:25

Hi kniepbert, hallo XEN-VDRler
sieht so aus als hätte ich genau das gleiche Problem. Ich sehe meine SAT-Karte mit lspci zwar in der DomU, aber die Treiber werden nicht geladen....

Hast Du es inzwischen hinbekommen?

Ich nutze inzwischen XEN als Debian-Paket. Läuft auch ganz gut, nur PCI-Devices kriege ich nicht übergeben...

Hat noch jemand eine Idee?

Schetti
System:
x-vdr 0.8.1 mit VDR 1.6.0, Debian Etch 4.0r6, 1x Skystar 2, Dell Optiplex GX60 Celeron 2GHz, 1GB MB RAM

17

Freitag, 9. Februar 2007, 21:53

hallo,

was fuer ne distri habt ihr ?

Ich hab eine ganze zeit versucht easyvdr als domU unter einer opensuse10 dom0
zum laufen bekommen.

Jetzt hab ich eine opensuse10.2 domU und da funktionierts einwandfrei

gruss
frank

18

Freitag, 9. Februar 2007, 22:05

Zitat

Original von kniepbert
Moinsen,

dmesg sacht, dass kein PCI unterstützt wird...


Hm, sagt mein Gast auch:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Linux version 2.6.16.29-xen (root@ford) (gcc version 3.3.4 (pre 3.3.5 20040809))  #17 Wed Nov 1 12:42:17 CET 2006
...
PCI: setting up Xen PCI frontend stub
...
PCI: System does not support PCI
PCI: System does not support PCI
...
pcifront pci-0: Installing PCI frontend
pcifront pci-0: Creating PCI Frontend Bus 0000:03
pcifront pci-0: Creating PCI Frontend Bus 0000:04
...
PCI: Enabling device 0000:03:04.0 (0000 -> 0003)
PCI: Enabling device 0000:03:05.0 (0000 -> 0003)
PCI: Enabling device 0000:04:00.0 (0000 -> 0002)


Sind allerdings keine DVB Karten.
H: MSI 651p, Celeron 2.4GHz, 512MB, 300GB, DVD, DXR3, TT Budget, CinergyT2, gLCD 128x64, PSOne
S: SuSE 9.1 Kernel 2.6.21.5 vdr-1.4.6.1 - jumpplay-0.9-1.4.0
P: cdda-0.1.0 dvd-0.3.6_b03 dxr3-0.2.7 epgsearch-0.9.22 femon-1.1.2 graphlcd-0.1.5 graphtft-0.0.15 mp3/mplayer-0.10.0 osdteletext-0.5.1 radio-0.2.0 streamdev-server-0.3.3-pre3-geni text2skin-1.1-cvs_ext-0.10 vcd-0.7
A: lirc-0.8.1 noad-0.6.0 nvram-wakeup-0.97 vdradmin-am-3.5.2 vdrsync-0.1.3PRE1 VDRsyncGUI-041222

VirtuaDZ

Fortgeschrittener

Beiträge: 206

Wohnort: Berlin

Beruf: IT Consultant

  • Nachricht senden

19

Samstag, 10. Februar 2007, 00:33

Zitat

Original von nigbur
was fuer ne distri habt ihr ?


Ich habe in dom0 Debian Sarge mit selbst kompliertem Kernel. In domU habe ich einfach meine funktionierende LinVDR installation hineinkopiert und dann den Kernel gegen meinen selbst kompilierten domU Kernel ausgetauscht. Da es das erste mal war, dass ich einen Kernel kompliert habe habe ich einige Versuche gebraucht, aber irgendwann wurden die PCI-Karten in LinVDR erkannt.

VDR standalone: easyVDR 2.0 Alpha| TT6400
VDR Server: Intel Atom D945GSEJT | Digital Devices DuoFlex S2 miniPCIe| headless
Server: ESXi 5.5 mit easyVDR 2 Alpha in virtueller Maschine
Intel DQ45CB | Q2Q9650 | NAS-Server | Streaming-Server | VompServer
VDR Clients:
easyVDR 1.0 mit TT FF
3x MediaMVP

[Registered VDR User #823]

20

Samstag, 10. Februar 2007, 09:21

Hallo an alle,
also ich habe auch Debian Sarge auf meinem Xen. In den Debian Kernels ist ziemlich alles als Modul kompiliert, so auch die DVB- und XEN Treiber. Wenn die DVB Karte in der DOMU sichtbar sein soll, muss man sie mit pciback.hide von der DOM0 verstecken. Es gibt zwei Möglichkeiten: erstens als Kerneloption beim booten und zweitens als Modulparameter in der modules.conf. Für die Debian Kernels gilt die Modul vorgehensweise, beide Versionen sind ziemlich gut in der Xen-Doku beschieben.

Ich habe bei meinen System die Xen Treiber fest in den Kernel eincompiliert. Ich mache keinen Unterschied zwischen DOM0 und DOMU Kernel. In der DOMU erscheint dann die Karte mit lspci. Die Treiber werden dann mit modprobe dvb-ttpci geladen.

HTH rmfausi
VDR-WZ : TT DVB-S 1.6 / Athlon 1000 / 128 MB RAM / 160GB HDD / AVBoard 1.2 / Serial LCD
VDR-Keller : TT DVB-S 1.5 / Terratec DVB-S 1200 / Athlon64 3500+ / XEN 3.1-32Bit / 256MB RAM / 40 GB

Immortal Romance Spielautomat