Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. November 2005, 09:19

welche Grafikkarte?

Welche Grafikkarte sollte man für einen vdr verwenden? Im Normalfall sollte die ja fast nichts zu tun haben.

Wie sieht es bei Verwendung des Softdevice-plugin aus, um ggf. später einmal HDTV nutzen zu können?

Im VDR-Wiki wird die Matrox G450 empfohlen. Kann man wirklich so eine alte Grafikkarte in ein halbwegs aktuelles System einsetzen ohne es auszubremsen?

Die Matrox G450 scheint es in verschiedenen Speichervarianten zu geben. Wieviel ist sinnvoll?

2

Mittwoch, 2. November 2005, 09:59

RE: welche Grafikkarte?

Ich glaube, wenige Dinge sind beim VDR egaler als die Grafikkarte. Mein VDR hatte lange gar keine, jetzt hab ich eine Radeon 7000 fürs PSOne.

Normalerweise haben die Grafikkarten doch auch nichts zu rechnen, da das MPEG-Dekodieren selbst beim Softdevice die CPU macht. Ich denke das Hauptkriterium ist Wärme und Stromverbrauch - und genau deshalb bieten sich alte (passiv gekuehlte) Karten an. Zudem sollte ein vernuenftiger Framebuffer damit laufen (ist bei Radeons und Matrox der Fall) und sie sollte alle noetigen Ausgaenge haben.

Im Wiki gibt es gar keine extra Seite zu GraKas, so unwichtig sind die. Einzig für Softdevice:

http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/So…reanforderungen

http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Xine-plugin


Hannes

robbitobbi://Scenic xB @ 866MHz/~Nexus2.1 - Budget TT 1.0 (Empfangs-VDR)
fliewatueuet://ScenicxB @ 800MHz/~i810fb-xinelibout (Client)

3

Mittwoch, 2. November 2005, 10:07

Wie wäre es mit einer Radeon 9250? Die Matrox Karten gibt es vielleicht nicht mehr so oft (schwieriger eine zu kaufen).

Die Radeon 9250 läuft voll mit OS-Treibern, ist passiv gekühlt, hat einen DVI-Ausgang und ist recht günstig (<=40€). Man sollte nur darauf achten, daß man eine mit schnellerer Speicheranbindung bekommt (128 Bit statt 64 Bit). Also keine SE.

Außerdem können die Karten MPEG2 dekodieren und besitzen einen adaptiven Hardware-Deinterlacer. Diese Dinge werden allerdings von keinem Linux-Treiber unterstützt. Aber vielleicht passiert da mal was. Unter Windows funktioniert das jedenfalls (z.B. mit DScaler). Die Geschichte funktioniert dagegen unter Linux schon mit den NVidia-Treibern (Stichwort XVMC).

Die Karten gibts beispielsweise von Connect3D. Findet man z.B. hier. Es gibt auch eine Variante mit 256MB, aber das wäre, glaube ich, Overkill :-)


MfG


mic

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »micmac« (2. November 2005, 10:12)


4

Mittwoch, 2. November 2005, 15:47

RE: welche Grafikkarte?

Hallo,

für HDTV wirst Du warscheinliche Karten benutzen wollen, die es noch gar nicht gibt. Darauf zu spekulieren macht zur Zeit keinen Sinn.
Falls Du planen solltest, unabhängig von HDTV softdevice oder xine einsetzen zu wollen, musst Du zuerst überlegen, welchen Ausgang Du benötigst. Bei TV-Out (Composite oder S-Video) solltest Du auf jeden Fall eine Matrox-Karte nehmen, zur Not halt eine gebrauchte. Einige meinen, die Karten würden sogar die FF-Karten in Punkto Bildqualität schlagen, was besseren gibt es im PC-Bereich nicht.
Willst Du aber einen LCD oder Plasma-Fernseher über VGA oder DVI anschließen, dann wären wohl die Geforce-Karten von NVidia keine schlechte Wahl. Ab der Geforce4MX und den GeforceFX-Varianten können sie den Prozessor beim Dekodieren unterstützen (XVMC).

Wenn es aber keine konkreten Pläne gibt, etwas an die GK anzuschließen, kannst Du irgendwas nehmen, das zur Not eine Konsole auf dem Monitor anzeigen kann. Wenn Du selber keine alte Karte mehr rumliegen hast, frage Freunde und Bekannte. So ziemlich alles, was einen AGP- oder PCI-Stecker hat, läuft auch und reicht aus. Nur einen Lüfter sollte sie nicht haben.

EddieT
PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

5

Mittwoch, 2. November 2005, 19:23

Linux und Framebuffer , da kommt man nicht an ner Matrox vorbei ;)
Allerdings ist immer noch ne Matrox DH 400 das non-plusultra.

Mein letzer Wissenstand ist , das Radeons keine TV-Aufloesungen
unterstuetzen sondern nur 640x480 oder 800x600.
Hette mir auch mal ne Radeon 7000 zugelegt und war ziemlich enttaeuscht.
Emulatoren auf TV zocken war net drin. Erloesung kam dann
mit obengenannter Matrox und DrirectFB :D Naja , anderes Thema...

6

Mittwoch, 2. November 2005, 19:48

ATI behauptet bis zum Dezember, H.264-Support für seine X1000-Serie fertig zu haben. Ob das Ganze unter Linux dann läuft, darf allerdings bezweifelt werden.
(( Kein VDR im Augenblick ))
Desktop: OS X 10.4 - PowerBook G4
Misc. HW: XBox 1.0 w/ XBMC & Sanyo Z3S & Onkyo TX-SR503E

hjs

Im Forum Zuhause

Beiträge: 9 157

Wohnort: Bodensee , CH

Beruf: Unterhaltung für Alle

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. November 2005, 20:18

RE: welche Grafikkarte?

Wie schon mehrfach erwähnt , reicht jede x-beliebige , solange du nicht vorhast , DVI oder sonstiges zu nutzen .
Hab ne Onboard ATI Rage im Einsatz , sogar ne Winner 2000 ( 4 MB PCI ) tuts locker .
Wenns n bißchen X und TV Out sein soll , scheint mir ne NVidia die bessere Wahl gegenüber ATI zu sein - mir scheint , die Treiberunterstützung is immer noch etwas besser .

Um HDTV und Konsorten würde ich mir Sorgen machen , wenns soweit ist - du kaufst deine Bürokiste ja auch nich für Apps , die du vielleicht in 2 Jahren haben wirst ... ;D

HJS
Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

Immortal Romance Spielautomat