Posts by hjs

    Mit 1.7.13.1 und Buildscripts vom 25.7. gibts nu wieder was lauffähiges.


    Noch n paar Kinken, aber immerhin bootfähig mit mc :)


    Was das o.e. Problem angeht:


    Die Jungs wähnen sich in /mnt/lfs/sources, aber ohne /lib gibts nen toten Link und .so.3 --> so.2 klappt in eh nicht.


    Das Problem korrigiert der Parser nun, solange es diese Problem bleibt.


    Scheinbar ist die Umstellung noch sehr "development" , perl geht nicht, weil bzip2 noch nicht gebaut wurde, libstd-c++ geht nicht, weil flex noch nicht gebaut wurde ...


    Diese beiden Probleme habe ich manuell korrigiert.


    Nu schau ich mal, inwieweit ich solche Probs auch in Zukunft automatisiert abfangen kann.


    Bisher war der Grund f das Versagen der Scripte stets zwischen meinen Ohren zu finden - biaher ist der Brich zwischen meinne Ohren allerdings weitestgehend schuldfrei :gap


    HJS

    Langsam wirds heller.


    Offensichtlich ist --prefix=/usr geplant.


    War das Erste, was mir bei der Bauchlandung ins Auge fiel und schon eine massive Änderung.


    Der hier bleibt mir schleierhaft:

    Code
    1. case $(uname -m) in
    2. i?86) ln -sfv ld-linux.so.2 $LFS/lib/ld-lsb.so.3
    3. ;;
    4. x86_64) ln -sfv ../lib/ld-linux-x86-64.so.2 $LFS/lib64
    5. ln -sfv ../lib/ld-linux-x86-64.so.2 $LFS/lib64/ld-lsb-x86-64.so.3
    6. ;;
    7. esac

    Von welchem PWD die Jungs hier mitten im Buildprozess ausgehen, bleibt mir verschlossen.


    Führt zu einem toten Link namens lib64.


    Da $LFS/bin erst in createdirectories angelegt wird, führt auch der spätere Veruch, die neu gebaute bash nach /bin/bash zu kopieren nebst link /bin/sh zu einer Datei bin auf $LFS und folglich reichlich Fehlern ...


    Entweder bin ich blind, oder der Hinweis, das entsprechende Verzeichnis zu erstellen fehlt. :rolleyes:


    Naja, nix, was man nicht fixen kann ...


    HJS

    Mit o.g. Umstrukturierung haben sich die Jungs wohl einen - wie sagt man so schön - _geritablen_ Kinken eingebaut.


    Es sei denn, es ist Absicht, die libc des Hosts mittels "../configure --prefix=/usr [...]" im künftigen LFS abzulegen :rolleyes:


    Dachte, mein neuer Parser ist buggy, aber leider gibt das auch die Quelle her :(


    Wenns der einzige Kinken ist ....


    HJS

    Nu geht auch, was oben steht :rolleyes:


    Allerdings sollte man sich auf den Consolen einloggen, sonst gehts nur manchmal :gap


    Ein Teil der neu hinzugefügten Packages klappt irgendwie noch nicht so recht.


    Aber wenns einfach wär, könnts ja Jeder :)


    Wenn die Scripte, die aktuelle Liste packen, wirds Zeit sich um die Dependencies des aktuellen VDR zu kümmern ... :):)


    HJS

    Heute ist es auf den Tag genau 20 Jahre her, dass ich die allererste Version der VDR-Source veröffentlicht habe. Eine lange Zeit, in der vieles geschehen ist. War ein VDR damals noch etwas ganz Besonderes, so ist sowas heutzutage ganz alltäglich. Und doch ist es einfach gut, selber daran "schrauben" zu können.

    Es ist heutzutage ganz alltäglich, mit einem Tuner ein Programm aufzunehmen und ein Anderes des gleichen Transponders zu sehen oder eine Aufnahme anzuschauen oder wenigstens irgendwas einer externen Quelle anzusehen?


    Sag das mal meinem Fernseher (Single-Tuner mit USB Recording)


    Thx für ein gutes Stück Freizeitvergnügen :)


    HJS

    Mein lieber Herr Gesangsverein!


    Wollte mal wissen, ob die Scripte auch n 32Bit sys schaffen, da momentan keine akzeptable PCIe S2 Karte in Sicht ist, muss ich vielleicht mein altes Sys mal neu baue.


    Gesagt, getan, Fossil ausgegraben, Debian drauf, Scripte anschubsen und manuell eine kleine Korrektur vornehmen, ne gute Stunde später ins log schauen und "out of Memory" im log des gcc-pass1 finden, grmpf, anderes Fossil beklauen, nochmal bittscheen ...


    nach vier Stunden gings mir auf den Sack und ich hab meinen beiden 64Bittern einen 32Bit Host aufgenötigt, mit Installieren des Hosts inkl. aller Zutaten und Scriptdurchlauf, waren beide immer noch deutlich vor dem "echten" 32 Bitter fertig, aber beide brauchten für den 32 Bit Build die doppelte Zeit, die sie für den 64er gebraucht haben, Dass ein 32Bit Build sicher nicht mit doppelter Geschwindigkeit belohnt wird, war sicher, aber nur mit halber?


    Naja, um für ein alterschwaches 32Bit system noch schnell n neues LFS aufzusetzen, ist auch doppelte Zeit noch wesentlich besser, als der 32Bitter benötigt, um sich sein neues Sys selbst zu bauen.


    Wens interessiert:



    C2Duo@1.8G, 2G DDR2 64G SSD Host: deb10rc1 : 6:45

    64 Bitter 512G NVME gleicher Host : 1:30 (64Bit 0:43)


    Nichtsdestotrotz werde ich in Kürze die 1.7.8 online haben, die kann dann mit nem 32Bit Host ein 32Bit LFS oder mit nem 64Bit Host ein 64Bit LFS bauen


    HJS