Festplatten Passwort entfernen - geht das? Daten sind egal...

  • Falls Du einen PC Mit Windows zud Hand hast, kannst Du es auch mal mit SAMSUNG MAGICIAN versuchen.


    Hi,


    das habe ich schon versucht. Allerdings erkennt das Tool die Festplatte nicht. Habe auch schon das Secure Erase als Boot CD erstellt und es damit versuucht aber gleiches Problem.

  • Sind da noch Dinge drin zu sehen die ich ausblenden sollte?


    Code
    1. Security:
    2. Master password revision code = 16385
    3. supported
    4. enabled
    5. locked
    6. not frozen
    7. not expired: security count
    8. supported: enhanced erase
    9. Security level high
    10. 2min for SECURITY ERASE UNIT. 8min for ENHANCED SECURITY ERASE UNIT.
  • Da wir ja nun wissen, was Sache ist,


    Code
    1. Security:
    2. Master password revision code = 16385
    3. supported
    4. enabled
    5. locked
    6. not frozen
    7. not expired: security count
    8. supported: enhanced erase
    9. Security level high
    10. 2min for SECURITY ERASE UNIT. 8min for ENHANCED SECURITY ERASE UNIT.


    kannst Du HIER weitermachen. ;)

  • ich bekomme einen "SECURITY_UNLOCK: Input/output error" beim ausführen.



  • Und mit dem Master Passwort?


    kommt die gleiche Fehlermeldung.

  • Hast du die SSD im laufenden Betrieb an den S-ATA Anschluss gesteckt? Oder mit einem USB Adapter?


    Wenn die SSD nicht hot-swap fähig ist, hast du die Platte gehimmelt...

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Habe bisher noch keine Lösung gefunden von daher versuche ich mal das Windowstool. Ansonsten geht die Platte zurück und ich hoffe das ich mein Geld ohne Große Probleme zurpck bekomme. Danke an euch!

  • Naja...steht ja da...locked.


    Ssd zurückschicken oder zur herrausgabe des Passwortes auffordern. Nötigenfalls mit rechtlichem Nachdruck.

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Hallo,


    nochmal ein Status...es hat auch kein Windowstool funktioniert. Somit werde ich die Platte zurückschicken.


    Was ich aber immer noch nicht verstehe was diese Art von Sicherheit bringen soll. Ich bin davon ausgegangen wenn ich die Festplatte mittels Secure Erase lösche verbleiben keine Daten mehr auf der Festplatte. Somit wäre es doch dann egal ob das Master-Passwort ebenfalls gelöscht wird. Dann wäre die Festplatte zumindest wieder benutzbar.


    Naja vielleicht hat noch jemand eine Idee dazu...die Platte geht am Montag zurück bis dahin kann ich noch einen Versuch starten.


  • Keine gebrauchte Hardware kaufen! Schon gar nicht bei eBay, wenn es ein Privatverkauf ist.


    Kann man machen, aber möglichst keine Festpaltten. Es sei denn, man ist bei Festpaltten mehr auf die wiederherstellbaren Daten scharf als auf die Festplatte. Ich habe lediglich mal eine gebrauchte Festplatte gekauft (war sogar als defekt angeboten, eine IBM-Deathstar), weil ich deren Elektronik für eine baugleiche mit defekter Elektronik brauchte.


    Aber eine SSD oder Flashkarte/USB-Stick würde ich gebraucht niemals kaufen.

  • Ich bin davon ausgegangen wenn ich die Festplatte mittels Secure Erase lösche verbleiben keine Daten mehr auf der Festplatte


    so sollte es auch sein, siehe auch hier --> http://www.heise.de/ct/artikel/Baerendienst-289866.html


    entweder hält die Firmware einen geschützten Bereich frei, oder die Register der Passwörter liegen in einem separaten Speicher.


    Code
    1. die Platte geht am Montag zurück


    ja, bringe sie wieder in den Kreislauf, lies mal hier ab Antwort 72 und die darauf folgenden Beiträge ;) --> http://www.hardwareluxx.de/com…38751-3.html#post15335442

  • so sollte es auch sein


    Nich ganz! Hier liegt ein Denkfehler vor. Wenn ein "Vertreter" mit seinem Notebook unterwegs ist, dann ist es Passwort geschützt. Auch das BIOS ist zumindest mit einem Admin Passwort versehen. Bei den neuen Geräten ist es sogar möglich ein Passwort so zu vergeben, dass selbst der Hersteller sie nie reseten kann.


    Was aber, wenn das NB gestohlen wird und die Platte ausgebaut!? Dafür wurde das Festplattenkennwort im BIOS eingeführt. Sie verheiratet die Festplatte mit dem Board (sowohl SN, als auch *.bin von MS ab W8 aufwärts). Die Informationen dafür landen sinniger weise in einem gesonderten Bereich, weil eine Festplatte sich ggf. nicht restlos löschen lassen kann! Das Festplattenkennwort ist nicht nur auf SSD beschränkt. Das Passwort rückgängig zu machen wird schwierig, das kann nur der Hersteller. Wer aber ist der "Hersteller" überhaupt? Platte von Intel, NB von Lenovo, wer ist zuständig und warum sollten sie sich die Mühe (sofern Besitznachweis vorliegt) nicht fürstlich vergüten lassen? Es sind immerhin Daten! ;-)


    Albert