Client/Server Lösung mit Dockstar

  • Hallo,


    da bei mir ohnehin eine Dockstar den ganzen Tag läuft, kann eigentlich auch gleich ein VDR drauf laufen.


    Das hätte den Vorteil, dass der "große" Client nicht so häufig laufen muss, sondern nur dann, wenn TV geguckt wird.
    Außerdem ist dann das Live Webinterface stets zu erreichen, so dass ich auch von extern Aufnahmen programmieren kann.


    Jetzt weiß ich, dass es das Remotetimers Plugin gibt. Damit kann ich dann ja dafür sorgen, dass alle Timer auf dem Server ausgeführt werden.


    Soweit so gut (oder?).


    Aber was mache ich mit den DVB-Karten?
    Eigentlich sollte die Dockstar midestens zwei Tuner bekommen, um alle Aufnahmen machen zu können. Dann bräuchte der Client aber auch noch eine.


    Eigentlich brauche ich insgesamt aber nur zwei Karten. D.h. eigentlich wäre es gut, wenn der Client sich die Karte von der Dockstar 'leihen' könnte.


    Geht sowas?


    Ich habe vom [URL=http://support.sundtek.com/index.php/topic,178.0.html]Netzwerk-Support[/URL] der Sundtek Treiber gelesen. Allerdings funktioniert das m.W. nur mit DVB-T und -C, oder gibt es da schon Neuigkeiten?


    Außerdem weiß ich nicht, in wieweit das ganze auf meinen Anwendungsfall passt.
    Der Client müsste dem Server ja ein DVB-Device 'entreißen', sobald er bootet. Geht das? Im obigen Thread ist ja schon von einem Master die Rede (das wäre dann der Client, nicht die Dockstar)?.


    Alternativ geht das ganze ja m.W. mit Streamdev, oder?
    Ist diese Lösung zufriedenstellend?


    Alternativ wäre auch noch XBMC als Client, aber ich glaube, dass das noch nicht zufriedenstellend funktioniert.


    Was ratet ihr mir? Ist so eine Lösung vernünftig, oder sollte ich lieber jedem Client eine Karte gönnen? (Nachteil hier: Ich müsste auch in jedes Zimmer (Neubau) ein Kabel legen).


    Gruß,
    Hendrik

  • Ich habe 3 Sundtek-DVB-C Sticks an der Dockstar. Mein Asrock ION ist der Client und hat keine Tuner. Geht gut. Den Netzwerkmodus habe ich auch gestern mal probiert, bin aber noch nicht ganz zufrieden.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Quote

    Original von henfri
    Aber was mache ich mit den DVB-Karten?
    Eigentlich sollte die Dockstar midestens zwei Tuner bekommen, um alle Aufnahmen machen zu können. Dann bräuchte der Client aber auch noch eine.


    Eigentlich brauche ich insgesamt aber nur zwei Karten. D.h. eigentlich wäre es gut, wenn der Client sich die Karte von der Dockstar 'leihen' könnte.


    Geht sowas?


    streamdev-server und streamdev-client sind deine Freunde.


    Quote

    Ich habe vom [URL=http://support.sundtek.com/index.php/topic,178.0.html]Netzwerk-Support[/URL] der Sundtek Treiber gelesen. Allerdings funktioniert das m.W. nur mit DVB-T und -C, oder gibt es da schon Neuigkeiten?


    Außerdem weiß ich nicht, in wieweit das ganze auf meinen Anwendungsfall passt.
    Der Client müsste dem Server ja ein DVB-Device 'entreißen', sobald er bootet. Geht das? Im obigen Thread ist ja schon von einem Master die Rede (das wäre dann der Client, nicht die Dockstar)?.


    Das wird ohne Restart beim VDR (des Prozesses, nicht der Dockstar) nicht funktionieren. Was der VDR mal hat, gibt er nicht wieder her ;)


    Quote

    Alternativ geht das ganze ja m.W. mit Streamdev, oder?
    Ist diese Lösung zufriedenstellend?


    Die Umschaltzeiten sind etwas höher, aber ansonsten steht der streamdev-client einer DVB Karte in nichts wichtigem nach. Wir gucken hier eigentlich nur noch über streamdev-server und VLC als Client an den Notebooks und seltenst am TV, aber das funktioniert einwandfrei. Mein Test-VDR hat auch keine eigene DVB-S Karte mehr, geht alles über streamdev-client.


    Quote

    Alternativ wäre auch noch XBMC als Client, aber ich glaube, dass das noch nicht zufriedenstellend funktioniert.


    Es soll wohl zu kurzen Aussetzern beim Umschalten kommen... Aber das Thema ist auch noch relativ neu und das wird sicherlich über kurz oder lang gefixt werden...


    Quote

    Was ratet ihr mir? Ist so eine Lösung vernünftig, oder sollte ich lieber jedem Client eine Karte gönnen? (Nachteil hier: Ich müsste auch in jedes Zimmer (Neubau) ein Kabel legen).


    Ist der Neubau schon gebaut? Wenn nicht, auf jeden Fall Leerrohre und auch ein Sat-Kabel hinlegen, ob Du es nutzt oder nicht. So kann man zur Not auch mal nen Baumarkt-Receiver anstöpseln. Ich persönlich würde dann trotzdem noch eine günstige DVB-Karte an den Client hängen, dann gibts keinen Stress mit Timern oder ner evtl. Downtime der Dockstar. Ich hatte das in der vorherigen Wohnung auch so, einen Sever mit 4x DVB-S auf dem Dachboden, ein DVB-S FF VDR im Wohnzimmer mit eigenem Kabel. Aufnahmen etc. hat aber alles der Server gemacht.


    cu
    Markus

  • Hallo,


    gerald :
    Da du den Netzwerk-Modus nicht nutzt nehme ich an, du nutzt auch Streamdev?
    Womit bist du mit dem Netzwerk-Modus unzufrieden?


    Quote

    Das wird ohne Restart beim VDR (des Prozesses, nicht der Dockstar) nicht funktionieren. Was der VDR mal hat, gibt er nicht wieder her


    Wenn ich den Link oben zu Sundtek richtig verstehe, soll ein Rechner als Master definiert werden können. Dieser ist dann derjenige, der beim Tunen den Ton angibt. Oder habe ich das falsch verstanden?


    Quote

    Ist der Neubau schon gebaut? Wenn nicht, auf jeden Fall Leerrohre und auch ein Sat-Kabel hinlegen, ob Du es nutzt oder nicht. So kann man zur Not auch mal nen Baumarkt-Receiver anstöpseln. Ich persönlich würde dann trotzdem noch eine günstige DVB-Karte an den Client hängen, dann gibts keinen Stress mit Timern oder ner evtl. Downtime der Dockstar. Ich hatte das in der vorherigen Wohnung auch so, einen Sever mit 4x DVB-S auf dem Dachboden, ein DVB-S FF VDR im Wohnzimmer mit eigenem Kabel. Aufnahmen etc. hat aber alles der Server gemacht.


    Nee, ist noch nicht gebaut.
    Leerrohre werde ich großzügig verteilen. Bin da gebranntes Kind (naja, nicht im negativen Sinne: Wir hatten Leerrohre (ein bisschen knapp vielleicht) und das hat sich bezahlt gemacht.


    Ich bin mir jetzt noch nicht ganz schlüssig...


    Wenn ich mich nicht täusche, dann ist die Streamdev Lösung beim Zappen (noch) träger. Gerade bei HD mache ich mir da Sorgen.
    Deshalb ist es vielleicht nicht die beste Lösung.


    Wenn ich dann in die Clients eine DVB-S2 Karte packe, dann habe ich diesbezüglich natürlich Ruhe.


    Allerdings brauche ich dann mehr Karten. Oder ist Remotetimers 'smart', so dass die Aufnahmen bei Konflikten verteilt werden können?


    Das wäre clever: Wenn mehr Aufnahmen anstehen, als DVB-Devices vorhanden sind, dann werden die Clients per WOL geweckt und der Timer wird denen zugeschoben... Ginge das?


    EDIT: Ich sehe gerade: Eine DVB-S2 Karte kostet ab 40€ als PCI, 50€ als USB. Der Sundtek Stick kostet 90€...
    Da ist's ja wirtschaftlicher dem Client ne eigene Karte zu gönnen, als diese Netzwerklösung von Sundtek zu wählen. Das ist also vom Tisch.
    Interessant wäre noch das 'clevere' nutzen der DVB-Hardware (s.o.)



    Gruß,
    Hendrik

  • Quote

    Original von henfri
    Interessant wäre noch das 'clevere' nutzen der DVB-Hardware (s.o.)


    Theoretisch kannst Du auch auf dem Client Streamdev-server installieren und am Server streamdev-client. Damit kannst Du das Device vom Client im Server verwenden. Bringt aber nix, wenn man den Client nicht wecken kann, da müsstest Du noch etwas handarbeit einplanen, z.B. über ein spezielles Shutdownscript...

  • Quote

    Original von henfri
    da bei mir ohnehin eine Dockstar den ganzen Tag läuft, kann eigentlich auch gleich ein VDR drauf laufen.


    genau. Ich habe das bei mir mit einem Netceiver gelöst. Läuft gut! Allerdings auf einem Guruplug, aber das ist ja weitgehend das gleiche.


    Grüße

    Kopfstation: Netceiver mit 2 Dual-S2 (4 Tuner)
    Server: Guru"plug"plus, Debian Squeeze, md4 Raid5 eSATA (4x1TB WD Green), 1-wire, Squeezeserver, NFSv4, VDR 1.7.15, mcli, streamdev, live, epgsearch, dummy
    Clients: yaVDR 0.3a + mcli, zBox HD-ND22 (CPUs@1,5GHz, iGP@580MHz), 2GB RAM, 80GB HD, Harmony 655, Ton: SPDIF optisch -> Marantz SR8000 -> Kef 2005, Bild: HDMI -> LG 55LE8500

  • Quote

    Original von mahlzeit


    Theoretisch kannst Du auch auf dem Client Streamdev-server installieren und am Server streamdev-client. Damit kannst Du das Device vom Client im Server verwenden. Bringt aber nix, wenn man den Client nicht wecken kann, da müsstest Du noch etwas handarbeit einplanen, z.B. über ein spezielles Shutdownscript...


    Ja, das wäre eine Idee...
    Zur "Client" Seite (also die Seite, wo auch mal ein Mensch vor sitzt):
    Wie liefe denn das dann, wenn der Server aufnehmen will, aber noch jemand vor dem Gerät sitzt?
    Wer bekommt die Priorität? Der user, der davor sitzt, oder streamdev?


    Zur "Server" Seite (Dockstar)
    Das Wecken des Client per WOL ist kein Problem.
    Das sollte aber ja nur geschehen, wenn auf dem Server mehr Aufnahmen als möglich anstehen. Ich hab jetzt keinen VDR 'zur Hand'. Gibt's einen Eintrag im Log, wenn die Aufnahme nicht stattfinden kann? Dann könnte man das ja greppen und dann den Client per WOL starten.
    In wiefern unterscheidet der VDR zwischen streamdev-Kanälen und DVB-Kanälen? Würde er dann automatisch per Streamdev aufnehmen, sobald das Signal da ist?


    Gruß,
    Hendrik

  • Quote

    Original von henfri
    gerald :
    Da du den Netzwerk-Modus nicht nutzt nehme ich an, du nutzt auch Streamdev?


    Genau. Die Dockstar packt das auch völlig problemlos ein HD-Programm direkt und ein zweites per PIP auszuliefern. Einzige Einschränkung, die Dockstar hat Bildstörungen mit HD und dem Bösen. Habe ich mir sagen lassen.


    Quote

    Original von henfri
    Womit bist du mit dem Netzwerk-Modus unzufrieden?


    Ich probiere es noch nicht sehr intensiv, aber ich habe hier mitunter Hänger auf der Client-Seite. Bin mir noch nicht sicher woran es liegt. Habe es per WLAN probiert weil ich mit LAN und dem forcedeth-Treiber und meinem Switch Probleme habe. Erst wenn die aus der Welt geschafft sind, kann ich was definitives sagen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Quote

    Original von henfri
    Zur "Server" Seite (Dockstar)
    Das Wecken des Client per WOL ist kein Problem.
    Das sollte aber ja nur geschehen, wenn auf dem Server mehr Aufnahmen als möglich anstehen.


    Tut mir Leid, aber das halte ich für schlechtes Design. Die Dockstar sollte alle Tuner bekommen. Der Client sollte mit den Aufnahmen nichts zu tun haben. Wenn es dann immer noch Timer-Konflikte gibt, dann ist das eben Pech.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470


  • DVB-S/S2 mit 45.000 ks/s und DVB-S/S2 USB support gibt es derzeit sicherlich nicht neu um 50 Eur, zudem man bei besagtem Stick auch hin und wieder über USB Bulk Probleme liest nach längerfristiger Benutzung.


    Zudem verfügt der Stick auch über deep Standby sprich der Stick geht vollkommen runter und wird kalt sobald er nicht mehr benutzt wird.
    Der Treibersupport fängt ebenfalls ab 2.6.15 an, installierbar in wenigen Sekunden mit allen Features. Und es wird noch einiges an Software in Zukunft hinzukommen. Aber es bleibt natürlich jedem selber überlassen für welches Produkt man sich entscheidet.

  • Hallo,


    danke für deine Antwort.


    Quote

    Original von Sundtek


    DVB-S/S2 mit 45.000 ks/s und DVB-S/S2 USB support gibt es derzeit sicherlich nicht neu um 50 Eur, zudem man bei besagtem Stick auch hin und wieder über USB Bulk Probleme liest nach längerfristiger Benutzung.


    Ich sprach von der
    TechnoTrend TT-connect S2-3600
    Die gibt's für 50€.


    Aber mach mal Werbung ;-) Welche Vorteile hat euer Stick gegenüber dieser Karte?
    Was meinst du mit 45.000 ks/s ? (kb/s?) Welche Auswirkung hat das?


    Quote


    Zudem verfügt der Stick auch über deep Standby sprich der Stick geht vollkommen runter und wird kalt sobald er nicht mehr benutzt wird.


    Löblich. Find ich gut. Wieviel Watt spart das? Und: Was bedeutet 'wenn er nicht mehr benutzt wird'? Ich nehme an, dass das erst der Fall ist, wenn der VDR nicht mehr läuft?!

    Quote


    Der Treibersupport fängt ebenfalls ab 2.6.15 an, installierbar in wenigen Sekunden mit allen Features. Und es wird noch einiges an Software in Zukunft hinzukommen. Aber es bleibt natürlich jedem selber überlassen für welches Produkt man sich entscheidet.


    Meinen Kommentar oben nicht falsch verstehen. Ich bin sehrwohl bereit Qualität und Support zu bezahlen. Euer Stick muss nicht billiger sein, sondern nur preiswerter ;-)


    Gruß,
    Hendrik

  • Hallo,


    ab wann waere denn der Stick (DVB-S2) wieder verfügbar, gibts nun einen konkreten Zeitpunkt ?
    mfg

  • Quote

    Original von gda


    Tut mir Leid


    Nicht nötig. Konstruktive Kritik ist erwünscht. Deshalb frag ich ja.

    Quote

    , aber das halte ich für schlechtes Design. Die Dockstar sollte alle Tuner bekommen. Der Client sollte mit den Aufnahmen nichts zu tun haben. Wenn es dann immer noch Timer-Konflikte gibt, dann ist das eben Pech.


    Ich glaub, da hast du mich falsch verstanden.
    Die Dockstar würde ja Tuner bekommen. Aber zusätzlich bekommt der Client einen Tuner (stabiler, schnelleres Zappen als mit Streamdev).
    Wenn jetzt nicht genug Tuner in der Dockstar vorhanden sind, möchte ich aber nicht 'eben Pech' haben, sondern den Client aufnehmen lassen.
    Warum nicht? Was ist daran schlecht.


    Allerdings tendiere ich nicht mehr dazu das per Streamdev zu machen.


    Meine Idee ist, das der Server bei einem Timerkonflikt (-->epgsearch) einen Timer an den Client gibt.
    Dazu mache ich aber einen Thread auf.


    Gruß,
    Hendrik

  • Hallo,


    welche USB Sticks wirst Du also benutzen?
    Hast Du schon mal den Stromverbrauch komplett gemessen?
    Oder hat das von Euch schon mal jemand gemacht?


    Gehts das mit der Dockstar DVBS2 inkl. HDTV Aufnahmen überhaupt? Welche Software (Distri) nehmt Ihr denn so?
    Welche VDR Version ist das dann?


    G. Roland

  • Quote

    Original von Tinitus
    Welche Software (Distri) nehmt Ihr denn so?


    Ich nehme ein Debian Squeeze mit den selbst übersetzten Sourcen von e-tobi.
    Repository ist verfügbar, aber noch nicht ganz aktuell.

    Code
    1. deb [URL]http://repo.vdreceiver.de/dockstar[/URL] squeeze main


    Quote

    Welche VDR Version ist das dann?


    VDR-1.7.16

  • Also ich nehme


    Code
    1. deb http://dockstar.yavdr.org unstable/
    2. #deb-src http://dockstar.yavdr.org unstable/


    da ist alles dabei was man so braucht
    Gruß


    Carlos

    VDR1: AMD Athlon 64 3200+ - Hauppauge Nexus-S, Debian Lenny - Kernel 2.6.28.2 VDR 1.7.21(Tobi)
    VDR2: POV ION 330 -2GB RAM - Tevii S470 MS-Tech 1200 Gehäuse, Debian YaVDR 0.4
    VDR4: Seagate Goflex net - Debian Wheezy - Linux 3.9.5-dockstar-goflex-shyd VDR 2.0.3
    VDR5: SMT-7020S zen2vdr auf Festplatte
    VDR5: SMT-7020S zen2mms 1.3b auf CF-Karte
    TV: Samsung LE46ES8090

  • Quote

    Original von carlos01
    Also ich nehme


    Code
    1. deb http://dockstar.yavdr.org unstable/
    2. #deb-src http://dockstar.yavdr.org unstable/


    da ist alles dabei was man so braucht


    Übrigens auch immer der neuste Sundtek-Treiber :D


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hallo,


    ich bin noch Debian-Neuling.
    Wie ich dieses Repository nutze ist klar.
    Aber VDR beispielsweise gibt's ja schon im "Standard" Repository von Debian.
    Wie wird bestimmt, welches Repo genutzt wird?
    Und:
    Wie sehe ich, was alles in dem Repository enthalten ist?


    Gruß,
    Hendrik

  • Quote

    Original von henfri
    Wie wird bestimmt, welches Repo genutzt wird?


    Über die Versionsnummern, meine sind höher.

    Quote

    Original von henfri
    Wie sehe ich, was alles in dem Repository enthalten ist?


    http://dockstar.yavdr.org/unstable/Packages


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Das klingt alles sehr interessant.


    Steht nur noch die Fragen: Wieviel Strom braucht die Dockstar mit einer USB Desktopplatte und 2 USB SAT HD Empfängern?


    und zweite Frage:
    Welche DVBS2 Empfänger sind günstig und funktionieren gut mit dem Teil?


    G. Roland