Remotetimers: migration von 2.2 nach 2.4

  • Habe seit ewigkeiten 2.2 auf gentoo server und raspi clients stabil am laufen.

    Jetzt versuche ich PC sticks als clients aufzusetzen mit MLD, was VDR 2.4 ist und stolpere über die remotetimers;


    In einem thread hat kls geschrieben, dass sowohl client als auch server 2.4 sein muessen damit remote-timers funktioniert.


    Weiss jetzt nicht wie ich das ueberleben soll, per "flag-day" alles auf einmal auf 2.4 umzurüsten.

    Kann man das nicht hinbekommen, dass der 2.4 server auch noch 2.2 clients mit remotetimers unterstützt ?


    Wie ist das denn unterschiedlich geloest (remotetimers vs. equivalente loesung im 2.4'er VDR) ?

    E.g.: wo stellt man am 2.4'er client ueberhaupt ein, ob aufnahmen auf dem Server gemacht werden oder nicht ?

  • In VDR 2.2 gab es noch keine remote timer (zumindest nicht im plain-vanilla VDR).

    wo stellt man am 2.4'er client ueberhaupt ein, ob aufnahmen auf dem Server gemacht werden oder nicht ?

    Mit "Setup/Miscellaneous/SVDRP default host" kann man den Defaultwert einstellen.

    Oder bei jedem Timer individuell mit "Record on".

    In einem thread hat kls geschrieben, dass sowohl client als auch server 2.4 sein muessen damit remote-timers funktioniert.

    Das bezog sich auf 2.3.x Developer-Versionen. In Version 2.3.9 gab es diese Änderung:


    - Initiating the client side of a peer-to-peer SVDRP connection is now done with the new

    SVDRP command CONN instead of using the UDP port with the server's address.

    This change requires that all VDRs that shall take part in a peer-to-peer network need

    to be updated to this version.


  • Danke,


    Kann denn ein "alter" 2.2 VDR client mit remotetimers plugin (und epgsync usw.) noch korrekt an einem 2.4 VDR server funktionieren ? Wenn das geht, dann kann ich die ganze Upgradeorgie sequentialisieren:


    1. auf dem Server auf neuer Partition neues Linux mit 2.4'er und allen lokalen Abhängigkeiten, aber alle Clients auf jetzigem (2.2'er) Stand belassen. Und im Notfall halt die alte 2.2'er Partition auf dem Server booten.


    2 Wenn das 2.4'er stabil und fehlerfrei läuft, clients upgraden (RPI: 2.2 -> 2.4 oder neue x86 clients).


    Vor allem ist halt auch wichtig, dass beim 2.4'er der WAF erhalten bleibt, also nix kompliziertes mit peer2peer oder so, sondern effektiv soll das weiterhin so aussehen, als ob das ein VDR mit mehreren Fernsehern ist, also alle Clients sharen dasselbe Aufnahmeverzeichnis und an allen Stellen wo ein Benutzer auf einem Client aufnahmen einstellen oder einsehen kann macht er das auf dem Server.

  • Das Plugin remotetimers hat mit den remote timers des vdr 2.4 nichts zu tun. Was du ausprobieren kannst, ist, ob das Plugin es weiterhin unter vdr 2.4 tut. Dann bleibt alles wie bisher, man muss das Feature des vdr ja nicht sofort nutzen.


    Lars

  • Soweit ich den Ansatz vom remotetimers-Plugin verstanden habe, muss es nur auf den Client-VDRs laufen, die Timer am Server anlegen sollen. Da die SVDRP-Befehle gleich geblieben sind, sollte es eigentlich kein Problem sein mit einem VDR 2.2.0 und dem remotetimers-Plugin auf einem VDR 2.4.0 Timer anzulegen.


    Für VDR 2.4.0 zu VDR 2.4.0 bleibt dann soweit ich weiß nur der Peering-Ansatz, weil der Author die Plugins nicht mehr pflegt und das remotetimers-Plugin nicht für neuere VDR-Versionen angepasst wurde.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Jo, mal gucken, ob man den rotetimers fuers 2.4 gepatched kriegt.


    wie einfach kriegt man denn bei dem peer2peer vom 2.4 die GUI hin, so dass man davon nix sieht ? In Ermangelung eines inn naher zukunft in naher Zukunft installierbaren 2.4 servers habe ich da ja leider keine Moeglichkeit, mir das selbst mal anzusehen. Was ich will ist ja eigentlich dass man die GUI so konfiguriert bekommt, dass man auf de client alles so sieht und benutzt als ob es ein standalone client ist, aber letztlich alles halt vom server kommt. epg, aufzeichungen, programmierungen. Wenn das alles transparent einstellbar ist waere es toll, und voller ersatz fuer remotetimers.

  • Wieviele Clients hast Du denn? Teste den 2.4er Server notfalls in einer VM mit einem Raspi, und bereite danach die Karten für die anderen Raspis vor.


    Jede Minute die Du in die Portierung des "toten Pferdes" steckst ist verlorene Zeit, in der Du besser das neue System testen könntest.


    Die Peer to Peer Timer arbeiten hier auf meinen MLD-Raspis komplett transparent, Rote Taste auf dem Client drücken, und gut. Im Timer Menü sieht man dann, welcher Timer wo läuft.


    Ciao


    Piet