[gelöst] Wie fremde ts-Dateien auf dem VDR schneiden?

  • Hallo,


    Der VDR ermöglicht es dem Benutzer die getätigten Aufnahmen zu schneiden.


    Ist es möglich, die Schnittfunktion des VDRs auch zum Schneiden von ts-Aufnahmen zu benutzen, die nicht vom VDR stammen. Falls möglich:


    1) Wie muss ich die Festplatte (genauer gesagt, die NFS-Freigabe) mit den ts-Dateien einbinden, damit der VDR sie überhaupt sieht?

    Ein Symlink in /srv/vdr/video auf die gemounte Freigabe scheint nicht zu genügen.


    2) Muss die Datei in einem *.rec Ordner untergebracht sein?


    3) Muss die ts-Datei einen besonderen Namen haben?


    Vielen Dank im Voraus für jede Antwort.


    MfG


    Ludi

  • 1. Also bei mir ist das Aufnahmeverzeichnis ein Symlink - und der vdr akzeptiert das.

    2. So habe ich es zumindest im trial und error Verfahren mal hinbekommen:

    z.B.

    /video/The_Big_C/2013-08-01.22.57.234-0.rec


    /video

    ist das Aufnahmeverzeichnis


    The_Big_C

    ist ein beliebiger Aufnahmename


    2013-08-01.22.57.234-0.rec

    eben ein erfundenes Datum mit Uhrzeit und der Endung -rec


    In dieses Verzeichnis dann die ts-Datei einstellen. Der Name der ts-Dateien ist bei immer 00001.ts, also auch die Fremddatei entsprechend benennen.

    vdr neu starten, damit er das Aufnahmeverzeichnis neu einliest.


    Beim Aufrufen der Aufnahme stellte der vdr dann fest, dass die index-Datei fehlt und machte sich an die Arbeit. Das geht auch wohl auch via Kommandozeile:

    Code
    1. vdr --genindex=REC
    2. generate index for recording REC and exit


    Es gibt aber keine Garantie, dass der vdr mit jedem fremden ts-file auch umgehen kann. Wenn die Indexerstellung allerdings klappt, dann steht ja nix im Wege, auch das Schneiden auszuprobieren.

  • Statt Neustart geht auch "svdrpsend updr"


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Danke für die Antworten mit den Hinweisen.



    Zu meiner Frage 1:


    Es geht doch indem man ein Symlink in den /srv/vdr/video speichert. Nur wird der Symlink in der Liste der Aufnahmen auf dem VDR erst sichtbar, wenn sich eine Aufnahme im "VDR Format" im Zielort des Symlinks befindet.


    Zu Frage 2:


    Wie berndb oben schon beschrieben hat, scheint der VDR nur Aufnahmen zu berücksichtigen, die sich in einem oben von ihm näher beschriebenen "Rec Ordner" befinden.


    Zur Frage 3:


    Das Generieren der Index Datei funktioniert nicht mit beliebigen Dateinamen für die ts-Datei im Rec Ordner. Es funktioniert jedoch, wie von berndb beschrieben, wenn man die ts-Datei im Rec Ordner nach 00001.ts umbenennt. Es geht aber auch (wenigstens beim VDR 2.2.0) mit einem Symlink namens 00001.ts im Rec Order, der auf die ts-Datei mit beliebigem Namen zeigt.


    Fazit: Wie gehe ich schließlich im Augenblick vor:


    Für jede ts-Datei erzeuge ich einen Rec Ordner in dem ich ein relatives symbolisches Symlink erstelle, das auf die ts-Datei zeigt. Im Rec Ordner lege ich nur das Symlink ab; der VDR wird dann die von ihm erzeugte index Datei dazulegen; nicht vergessen, auf die Zugriffsrechte, insbesondere auch die Schreibrechte der Ordner für den VDR zu achten.


    Danke auch an jsffm für das svdrpsend Kommando zum erneuten Einlesen der Aufnahmen. Im OSD beim yavdr gibt es auch ein entsprechendes Menü, das man wie folgt erreicht:

    Taste Menu - Taste 7 - Taste 1 - Taste 2 auf der Fernbedienung.


    MfG


    Ludi

  • Noch einfacher als der svdrpsend Befehl ist ein

    Code
    1. touch .update

    im Haupt Verzeichnis der Aufnahmen

    Gruß
    Frodo