Posts by ludi

    Hallo,


    Ich habe 2 Fragen:


    1. Sollte die Installation von vdr-plugin-softhdcuvid nicht automatisch vdr-plugin-softhddevice-vpp entfernen?


    2. Der HWE Stack ist von kernel 4.18 auf den kernel 5.0 gewechselt und mein yavdr ansible ist instabiler geworden. Also wollte ich versuchen, ob es mit dem nvidia version 430 Treiber wieder stabiler wird. Aber vdr-plugin-softhdcuvid ist fest an Version 390 des nvidia Treibers gebunden. Läuft vdr-plugin-softhdcuvid nicht mit dem 430 Treiber?


    mfg

    Wo könnte ich da mal ansetzen um dem Problem auf die Spur zu kommen?

    Versuch mal ein anderes vdr-plugin-softhddevice zu benutzen; zum Beispiel das mit openglosd und ffmpeg.

    Im epgsearch gibt es bei den Parametern eines Suchtimers auch ein Feld, wo man das Aufnahmeverzeichnis für die gefundenen Timers festlegen kann.


    Das Feld erwartet ein String, das Pfad und Verzeichnisnamen enthält. Das Zeichen um in ein Unterverzeichnis zu wechsel ist das Tilda, also das ~. Auch die von CKone angegebenen Variablen werden erkannt; sogar die User definierten Variablen. Mit diesem System lassen sich die Aufnahmen schon ziemlich genau ordnen.


    Ich habe zum Beispiel einen festen Namen (also unabhängig vom Namen im EPG) als Hauptverzeichnis für die Serie; darin befinden sich dann Unterverzeichnisse für die Episoden; deren Name bastele ich mir mit den Veariablen der Staffel, Episode und Episodentitel zusammen; ich hänge sogar auch noch den Sendernamen daran (ist zum Beispiel nützlich, um zu wissen, ob Werbung rausgeschnitten werden muss).


    Schau dir mal die Dateien an, die vom epgsearch Plugin installiert werden. Wenn ich mich recht erinnere, befinden sich auch Beispiele in den Dateien.

    Vielen Dank für die Erläuterungen.


    Ich hatte mich durch die Tatsache, dass auch linux-libc-dev mit dem Kernel upgedated wurde auf eine falsche Fährte führen lassen.


    Ich werde vorerst beim 4.18.x kernel bleiben, da keine Notwendigkeit besteht, den 5.x.x Kernel zu installieren.


    MfG

    Der Kernel ist grundsätzlich abwärtskompatibel.

    Das ist gut zu wissen; danke.


    wenn Du Bionic von einem aktuellen Image installierst, kommt das mit 4.18.0 und nicht mehr 4.15.0 ...

    Es scheint mir als werde linux-libc-dev mit jedem kernel upgedated. Folglich dachte ich, es bestünde eine nähere Abhängigkeit zwischen den beiden Packete. Jetzt bin ich jedoch erstaunt, dass eine Neuinstallation von Bionic mit einem aktuellen Image den 4.18.x kernel installiert, aber linux-libc-dev immer noch die Version 4.15.x hat.


    Wird das nicht zu Problemen beim Compilieren führen?


    MfG

    Zeig mal bitte die von dir genutzten Befehle (welche Pakete wolltest du da genau entfernen?) und deren Ausgabe.

    Ich benutzte den Synaptic Package Manager um es zu tun.


    Nun habe ich es per Kommandozeile mit sudo apt remove versucht und die 4.15.x kernels wurden deinstalliert ohne linux-libc-dev und ohne vdr packete zu deinstallieren.


    Ich frage mich, ob der Repository vorher nicht in einem inkonsistenten Zustand war. Wenn ich mich recht erinnere, standen manche Packete einer neuen Kernelversion schon zur Verfügung; aber nicht alle. Vielleicht hatte dies auch mit den Ursachen des Problems zu tun.

    Mit dem entsprechenden HWE edge Paket ist nun seit einiger Zeit auch Kernel 5.0.0 verfügbar.

    Da der Kernel 4.18.x das Problem mit dem USB tuner löste, habe ich gedacht, es wäre besser auf den HWE-edge zu verzichten um näher am Originalkernel von bionic zu bleiben, da linux-libc-dev noch für 4.15.x ist und es kein linux-libc-dev für höhere Kernels gibt. Oder spielt es keine Rolle? Könnten neuere Kernels keine Kompatibilitsprobleme verursachen, besonders wenn die Major Versionszahl erhöht wurde?


    Danke an beide für die Unterstützung.


    MfG

    Hallo,


    Damit mein USB Tuner richtig erkannt wird, habe ich den 4.18.x kernel anhand des linux-generic-hwe-18.04 installiert.


    Nun wollte ich den kernel 4.15.x löschen, aber mit dem kernel 4.15.x wird auch lib-dev gelöscht, das wiederum vdr-dev, vdrctl und noch anderes gelöscht.


    Bedeutet dies, dass ich zusätzlich des kernels 4.18.x auch den kernel 4.15.x behalten muss, obwohl er nicht aktiv ist, oder mache ich etwas falsch?


    Vielen Dank im Voraus für jede Aufklärung.


    MfG


    Ludi

    I don't know the answer; but I am surprised that you are using two satip servers. I would have thought to only use one satip server, which in turn uses diseqc to switch from one satellite to the other, depending the the channel being tuned. But I might miss something.

    gibt es auch einen Befehl, um das Plugin noch mal starten?

    Du brauchst wahrscheinlich:

    Code
    1. svdrpsend plug xmltv2vdr UPDT

    Hier sind die 4 Befehle die xmltv2vdr über svdrpsend versteht.


    Vielleicht noch eine Bemerkung: Falls du mehr als eine Quelle benutzt, stößt du auf das Problem, dass xmltv2vdr nur eine Quelle import. Der VDR muss vor dem Import jeder Quelle neu gestartet werden.


    MfG

    Welche Dateien muss ich denn löschen, um alles EPG-Informationen zu Löschen? Ich möchte das xmltv2vdr noch mal alles neu zieht.

    Es gibt 2 Dateien:

    1. epg.data Hier speichert der VDR das EPG. Sie liegt unter /var/cache/vdr

    2. Eine Datei die von xmltv2vdr gefüllt wird und dessen Daten in das EPG des VDRs übernommen werden.


    Du kannst folgendermaßen vorgehen:

    - VDR stoppen

    - Datei epgdata löschen

    - VDR wieder starten.

    - Folgenden Befehl im Terminal ausführen:

    Code
    1. svdrpsend plug xmltv2vdr DELD

    Der Befehl löscht die Datei mit den EPG Daten von xmltv2vdr und baut sie neu auf.


    mfg

    Frodo und Seahawk


    Vielen Dank für das Überarbeiten des Remote Packets. Ich habe ein imonlcd und erhielt nach dem Start für kurze Zeit folgende FehlerMeldung in vielfacher Wiederholung:

    Code
    1. kernel: [ 184.797636] imon 3-6:1.0: Unsupported IR protocol specified, overriding to iMON IR protocol

    Diese wiederholten Fehlermeldungen sind seit dem Update von heute verschwunden.


    Es kommen nur noch einmal diese zwei FehlerMeldungen nach dem Start:

    Code
    1. Jun 14 12:39:49 localhost kernel: [ 8.185576] imon 3-6:1.0: Looks like you're trying to use an IR protocol this device does not support
    2. Jun 14 12:39:49 localhost kernel: [ 8.185579] imon 3-6:1.0: Unsupported IR protocol specified, overriding to iMON IR protocol

    Übrigens, die iMon Fernbedienung funktioniert jetzt gleich nachdem der VDR hochgefahren ist; vorher schien es eine kleine Verzögerung zu geben.


    MfG

    Ich dachte immer, dass xmltv2vdr eindeutig Sender-IDs nutzt - hast du eventuell mehrere EPG-Quellen, die den selben Kanal anbieten?

    Das stimmt; es setzt jedoch voraus, dass die Quelle sich an die von xmltv2vdr eindeutigen IDs hält. Die meisten xmltv Quellen haben jedoch ihre eigene IDs die dann beim ersten Mapping als die eindeutigen IDs von xmltv2vdr angesehen werden.


    Um das Problem zu lösen:

    - VDR stoppen

    - Die eindeutigen IDs in der setup.conf Datei mit denen aus deiner xmltv Datei ersetzen (Sie stehen am Anfang der xmltv Datei). Oder einfacher: das Mapping in der setup.conf Datei löschen; dann musst du aber beim ersten Import das Mapping über das OSD wieder durchführen.


    Ich hatte mal vorgeschlagen, auch Aliase bei den eindeutigen IDs zuzulassen; jedoch glaube ich dass xmltv2vdr keinen richtigen Maintainer mehr hat.


    MfG

    ludi: Danke für den Hinweis!! Das Problem wurde ja nie richtig gelöst, oder? Ich hab das mal überflogen, aber keine echte Lösung gefunden.

    Nein, es gibt noch keine richtige Lösung. Es gibt jedoch zwei Workarounds: beim ersten Workaround wird der VDR gepatched um ihn beim start schnell zwischen zwei Sender hin und her schalten zu lassen.


    Ich dagegen, habe einen systemd script geschrieben, der nach dem Start des Computers auf den Start des VDRs wartet und dann ein Script aufruft, der über svdrpsend die Sender hin und her schaltet.

    Systemd script:

    Script zum hin und her schalten (101 und die folgenden Sender benutzen die Nova-HD-S2; ich habe nicht nur DVB-S Empfang):


    Ich weiß nicht, ob alles so ist, wie es sein sollte. Ich habe diese Anleitung befolgt.


    MfG

    "Restart VDR", "Reboot computer" und "Shutdown system" sind eigentlich im Snippet für die commands.conf enthalten: https://github.com/yavdr/yavdr…ks/commands.yavdr.conf.j2 - das landet dann in einer /usr/share/vdr/shutdown-hooks/commands.yavdr.conf - direkt in der menuorg.xml ist das escapen von Shell-Befehlen immer etwas lästig

    Ich habe schon lange den yavdr ansible nicht mehr über meine Installation laufen lassen, da ich die Änderungen, die ich in der Zwischenzeit am Computer gemacht habe nicht verlieren möchte. So habe ich verpasst, dass die Restart, Reboot und Shutdown Befehl in der commands.yavdr.conf hinzugefügt wurde.


    Ich werde sie manuell aus dem github auf meinen Computer kopieren.


    Mein zweites Anliegen war überflüssig, da du es so gemacht hast, wie ich es mir vorstellte: die 3 Befehle sind nicht in verschiedenen Menüs verstreut, sondern befinden sich zusammen auf einer Menüseite.


    MfG

    Hallo seahawk,


    Erstens, vielen Dank für die ganze Arbeit, die du ins yavdr ansible steckst.


    Da du gerade am menuorg Plugin gearbeitet hast, wollte ich dich bitten, ob du auch noch einen Menüpunkt "Reboot device" und einen Menüpunkt "Shutdown device" hinzufügen könntest.


    Außerdem, sollten dann vielleicht die 3 Menüpunkte Restart VDR, Reboot device und Shutdown device zusammengeführt werden.


    MfG