[yavdr 0.6] Nach vdr start Kodi automatisch starten? ==> Workaround für Kodi Frontend?

  • Leider ist ja Kodi als Frontend für den VDR nicht mehr verfügbar. Da ich dennoch primär Kodi benutzen möchte, habe ich mich gefragt ob es möglich wäre dass der VDR nach dem hochfahren bis zum OSD Kodi automatisch startet. Bisher muss ich das immer von Hand über das Menü tun (6,2,1 :D ) Quasi eine Autostart Funktion im VDR.


    Natürlich muss Kodi sich nach einer bestimmten Zeit im Leerlauf auch wieder von selbst beenden um dem VDR den Shutdown zu ermöglichen. Das sollte aber eingestellt werden können.


    ==> Dies war bisher meine Idee als eine Art Workaround um Kodi wieder als Frontend nutzen zu können.


    Gibt es da was?

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • Vielen Dank für den Hinweis, aber openelec hatte ich mal auf einem Raspi 2 ausprobiert. Nett, aber von der Performance nicht das was ich mir vorstellle. Ausserdem funktioniert z. Bsp. Skype nicht mit einem ARM Prozessor. Und ausserdem will ich kein zusätzliches Gerät neben dem HTPC auf dem bereits der VDR läuft.
    Ich bevorzuge aber Kodi da mir die User Experience einfach besser gefällt. (ist wohl Geschmackssache)

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • @indi:


    1. OpenElec gibt es doch auch für x86 und die Performance ist vermutlich besser als bei yaVDR, da einiges an Ballast fehlt. Allerdings, ob Du auch Skypen kannst, weiss ich nicht, da OpenElec kein umfangreiches Repository hat. Da mußt Du nachschauen. Und es ist auch letzteres, weshalb OpenElec oft keine Alternative ist, wenn man zusätzliche Software braucht. Insofern kann ich Deinen Wunsch nach yaVDR nachvollziehen.


    2. Du solltest kein Problem haben, einfach Kodi nach dem Start von VDR zu starten. Da gibt es mehrere Möglichkeiten (z.B. via Upstart). Aber vielleicht reicht es Dir ja auch wie meinen Usern, einfach Kodi in VDR auf eine Taste zu legen. Dann reicht eine Taste anstatt Menü 6 2 1. So habe ich die eher selten verwendete gelbe Taste in VDR in /etc/vdr/keymacros.conf zweckentfremdet:



    Nach dem Start von yaVDR also einfach die gelbe Taste drücken und man landet in Kodi (das VDR Menü darf beim Drücken der Taste nicht auf sein).


    3. Das Ausschalten via Inaktivität ist bei korrekter Einstellung auch kein Problem und geht OOTB. Problematischer wird eigentlich erst wieder das Ausschalten per FB. Ich habe das hier für meine User über /etc/lirc/lircrc gelößt. Wenn Du keine Taste auf Deiner FB frei hast, kannst Du es wie ich bei der Hama FB machen und durch das mehrfache Drücken einer Taste das Ausschalten starten. Hier mal meine /etc/lirc/lircrc Datei mit diversen nützlichen Befehlen. Beachte den letzten Block mit der e-Taste:



    PS: Die sleep und der vdr-dbus-send /Remote remote.Enable Befehle am Ende sollen sicherstellen, daß nach dem Beenden von Kodi der VDR Frontend genug Zeit zum Starten hatte und auch die Fernbedienung funktioniert (damit gab es mal hin und wieder Probleme). Falls nicht, kann svdrpsend hitk power ins Leere laufen.

    Stable: YaVDR 0.4, Asus M4N78 Pro mit nVidia 8300, Atric IR, Athlon 235e/2GB RAM, HVR-4000, 2xNova S2, Onkyo SR875, Samsung TV
    Testing: YaVDR mit Zotac ND 22, Hama MCE

  • @backalive: Vielen Dank! Das ist doch schon mal was. Aber ein "vollautomatischer" Start wäre mir noch lieber.


    Quote

    Du solltest kein Problem haben, einfach Kodi nach dem Start von VDR zu
    starten. Da gibt es mehrere Möglichkeiten (z.B. via Upstart).

    Habe mir mal den Wiki Eintrag bei Ubuntuusers zu Upstart angesehen und dann die /etc/init/kodi.conf. Daraus werd ich nicht schlau. Wie kann ich das Script so ändern, dass kodi gestartet wird nachdem der VDR läuft?

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • Meine Erfahrungen was Upstart angeht gehen leider auch gegen Null. Mir fehlt jetzt die Zeit um alles durchzutesten, aber vielleicht hilft Dir erstmal schnell folgende Lösung weiter:


    Erstelle eine Datei /etc/init/kodi-start.conf mit folgenden Inhalt:



    Das sollte es gewesen sein. Jetzt wird Kodi beim Booten einmal gestartet und nur nachdem vdr/vdr-frontend gestartet sind (bei mir dauert der Start von vdr wegen eines Plugins deutlich länger als das Frontend, weshalb ich bei start on beide Möglichkeiten berücksichtige. Der sleep Befehl soll einfach nur vdr, frontend und anderen Diensten etwas Zeit geben, daß alles korrekt gestartet ist. Evtl. unnötig... bzw. bei Zuverlässigkeitsproblemen Zeit erhöhen.


    Noch etwas: Solltest Du Suspend to Ram benutzen, wirst Du wohl zumindest den start on Befehl am Anfang auch noch um denn Fall resume erweitern müssen. Mangels Zeit konnte ich das jetzt nicht testen. Melde Dich, falls Du es nicht hinbekommst.

    Stable: YaVDR 0.4, Asus M4N78 Pro mit nVidia 8300, Atric IR, Athlon 235e/2GB RAM, HVR-4000, 2xNova S2, Onkyo SR875, Samsung TV
    Testing: YaVDR mit Zotac ND 22, Hama MCE

    The post was edited 1 time, last by backalive ().

  • Hallo! Also das Script funktioniert schon mal gar nicht schlecht. Interessanterweise wird natürlich das vdr-frontend nicht beendet und so höre ich bei Kodi im Hintergrund das Fernsehprogramm vom vdr-frontend. Deshalb habe ich "and vdr-frontend" aus dem script entfernt. Außerdem in /etc/init/vdr-frontend.conf in vdr-frontend.conf_disabled umbenannt damit es nicht mehr gestartet werden kann.


    So wird nun wie gewünscht Kodi anstelle vom vdr-frontend gestartet. Wahrscheinlich ist das ein sehr laienhafter Weg, aber er funktioniert erstmal.


    Morgen muss ich mal schauen warum der VDR nun nicht gleich beim ersten drücken des Power Knopfes vollständig runterfährt. (Kodi ist im Lifeguard deaktiviert). Momentan wird Kodi nur beendet und ich lande im Openbox Window Manager. Logisch weil ja die "vdr-frontend.conf" nicht gestartet werden kann. Ein erneutes drücken des Power Kopfes lässt den HTPC dann komplett runterfahren.

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • Tja, das kommt davon wenn man ohne Tests sowas veröffentlicht. Das vdr-frontend abzuschalten ist evtl. auch eine Lösung, aber zumindest wohl nicht updatesicher (gibt es überhaupt so ein Wort? :D ). Das andere Problem könnte beim Ausschalten auftretten, da Deine Lösung ja das Frontend komplett abschaltet und was soll dann passieren, wenn Du Kodi beendest? Das Problem meines Scripts scheint ja nur das Starten von Kodi zu sein. Per service kodi Befehl geht es also so schon einmal nicht und ich habe zu wenig Ahnung von den yaVDR upstart Scripts. Ich schlage daher vor, bei dem /etc/init/kodi-start.conf Script einfach service kodi start durch svdrpsend hitk Back Back Back Back Back Menu 6 2 1 zu ersetzen. Jetzt sollte Kodi genauso gestartet werden, wie es der User per FB tut. Damit sollte dann auch das Frontend usw. ausgeschaltet werden und es dürfte updatesicher sein. Ich habe mein altes Posting oben entsprechend geändert.


    Sobald ich etwas Zeit habe, werde ich auch mal schauen, was man tun muss, damit das auch bei einem Resume funktioniert. Ich habe hier zwei yaVDR Clients wo die User eigentlich nur Kodi nutzen und nur ab und zum VDR-Frontend für die Konfiguration und andere Programme (wpa_gui, Filezilla,...) müssen. Eine Lösung wäre auch für diese User praktisch, auch wenn das Drücken der gelben Taste zum Start von Kodi nicht gerade Muskelkater verursachen sollte. Falls Du es vorher rausfindest, bitte melden ;-)

    Stable: YaVDR 0.4, Asus M4N78 Pro mit nVidia 8300, Atric IR, Athlon 235e/2GB RAM, HVR-4000, 2xNova S2, Onkyo SR875, Samsung TV
    Testing: YaVDR mit Zotac ND 22, Hama MCE

    The post was edited 1 time, last by backalive ().

  • Ich habe es jetzt so gelöst, dass das VDR Frontend erst gestartet und dann sofort wieder beendet wird. Das erhält mir zumindest mal die "Fallback Option" zum VDR Frontend.


    Ist das nun schlauer?


    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • Ok, ich habe mal in /var/lib/vdr/plugins/menuorg.xml nachgeschaut, was passiert, wenn man Kodi via dem VDR Menü startet und verwende nun genau den gleichen Befehl. Das sollte auch bei Änderungen/Updates sicherer sein. Desweiteren habe ich mal getestet, wie man das mit dem Resume machen sollte. Hier scheint man neben Resume auch wieder auf das Starten von VDR/Frontend warten zu müssen, da sonst Kodi gestartet wird, bevor der VNSI Server von VDR da ist. Den sleep Befehl habe ich entfernt, da bei während 6-7 Testdurchgängen keine Probleme auftauchten.


    Folgendes /etc/init/kodi-start.conf Script scheint bei mir beim Booten und auch Resume zu funktionieren und dürfte recht updatesicher sein. Wenn Du keine Probleme damit hast, werde ich es wohl auch meinen beiden Kodi Usern einspielen.


    Stable: YaVDR 0.4, Asus M4N78 Pro mit nVidia 8300, Atric IR, Athlon 235e/2GB RAM, HVR-4000, 2xNova S2, Onkyo SR875, Samsung TV
    Testing: YaVDR mit Zotac ND 22, Hama MCE

    The post was edited 1 time, last by backalive ().

  • Ich würde wohl noch ein "task" in den Upstart-Job eintragen, weil es ja kein langlaufender Service ist, der hier gestartet wird, sondern nur eine Einmal-Aufgabe. Die kann man dann bei Bedarf auch immer wieder starten.


    Lars

  • Einer meiner User hatte ein kleines Problem mit dem obigen upstart Scripts wenn regelmäßig Nachts um 03:00 der Rechner mittels /etc/vdr/vdr-addon-acpiwakeup.conf gestartet wird. Anstatt das VDR den Rechner schnell wieder ausschaltet, kann der Rechner jetzt frühestens nach der in Kodi eingestellten Zeit ausschalten. Ich habe daher mal versucht, das Script so zu erweitern, daß Kodi zur mit ACPI_REGULAR_TIME angegeben Aufwachzeit nicht gestartet wird. Bei normalen Timeaufnahmen hingegen sehe ich weniger ein Problem und hier sollte auch Kodi normal weiter gestartet werden:


    Stable: YaVDR 0.4, Asus M4N78 Pro mit nVidia 8300, Atric IR, Athlon 235e/2GB RAM, HVR-4000, 2xNova S2, Onkyo SR875, Samsung TV
    Testing: YaVDR mit Zotac ND 22, Hama MCE