[Review] ASRock Q1900M (Intel Bay Trail-D)

  • das blöde ist man findet nirgends welcher grafigchip genau verbaut ist :-/

    Auf der G210 oder dem dem Celeron J1900?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Moin,

    ...
    werde als erstes Mavericks testen...

    magst du dann nochmal berichten? Das intressiert mich auch.


    Grüsse

  • DDD


    mPCIe & mSATA schließen sich nicht aus, ist der gleich Anschluß. Es gibt/wohl Mainboards die nur mSATA konnten, aber in der Regel kann der Anschluß eher beides.


    Moorviper & Salman


    Ich möchte nicht gerne die Spassbremse sein, aber MacOS war nicht mein Thema hier. Sicher sehr spannend, aber bitte an anderer Stelle. Wobei ich nicht weiß ob sich das vdr-portal noch Hackintosh Themen antun sollte ...


    Es gibt an dem Mainboard für ~€60 nichts auszusetzen, eine prima P/L für eine sparsame Plattform, die in der Vergangenheit immer teuer waren. Wem was an Ausstattung fehlt, findet das sicher bei anderen Silvermont Umsetzungen, aber halt nicht für den Preis ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • In der Regel kann der Anschluss eher nur eins, so ist zumindest meine Erfahrung in Desktop Bereich.
    Die Anschlüsse sind zwar identisch, das Protokoll ist aber anders und dass ein Slot beides kann habe ich bisher eher selten gehört.
    PCIe ist ja meist nur für WLAN / BT usw, mSATA eher für SSDs.

  • mmhh, mein DN2800MT kann laut doku beides (mangels karten aber nie getestet), denke das kommt immer aufs Board an.

    Zum Guggen: yavdr0.6 + Silverstone GD04 + Intel DH57DD + Intel G6950 + Nvidia GT630 + Unicable/Jess-Sat (JPS0501-12) mit DD/L4M Max8 + 4TB WD-red + bequiet SFX300W
    Zum Testen : yavdr-Ansible + GMC Toast + DH67BL+G530+ Nvidia GT520 + L4M CineS2v6 o. SAT>IP Plugin mit DD-O'net
    VaaS (VDR-as-a-Service): yavdr06 + ML03+DH67BL+G530+2GB RAM + 2TB WD-EARX + Zotac GT610 + L4M v5.4 + bequiet SFX300W
    Squeezeboxserver: DN2800ML im Streacom F1CS NAS: HP ProLiant MicroServer NL36+ Smart Array P212

  • Weiß zufällig jemand, ob der PCIe-Bug der Cedar Trail Plattform, der das Zusammenspiel z.B. des Intel DN2800MT mit den Digital Devices Karten der Version 5.5 mit Micronas-Chipsatz und ngene-Firmware verunmöglicht hat, bei der Bay Trail Plattform behoben wurde oder fortbesteht?

  • In der Regel kann der Anschluss eher nur eins, so ist zumindest meine Erfahrung in Desktop Bereich.

    Nun, die Boards die ich getestet habe, konnten immer beides. Die zwei Typen die ich aktuell im Einsatz habe können das ganz sicher, DH77EB & DH77KC, in beiden habe ich sowohl Intel mSATA SSD als auch DD/L4M mPCIe Bridges betrieben, aktuell nurmehr die SSDs ... IMHO ist es eher die Regel das mPCIe auch mSATA kann, ein ausgwiesener "Nur mSATA" eben nur mSATA ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Quote

    Ich möchte nicht gerne die Spassbremse sein, aber MacOS war nicht mein Thema hier. Sicher sehr spannend, aber bitte an anderer Stelle. Wobei ich nicht weiß ob sich das vdr-portal noch Hackintosh Themen antun sollte ...


    keine Angst gibt kein großes review und dann auch definiv nen eigenen thread und aus rechtlicher sicht auch nur benchmark werte und co.



    man sieht mit macos halt was eine hardware wirklich kann
    bei meinem gigabyte hackie bspw. ist parallel windows 7, debian wheezy, macos Mountain Lion, und noch irgend nen ubuntu installiert


    dort über usb2.0 (die usb3.0 kann ich nicht vergleichen da sie unter osx nicht gehen ;-) )


    windows ca 20MB/s
    linux immerhin bei beiden 26MB/s
    unter Macos satte 45MB/s über den usb2.0 port auf die Festplatte geschrieben
    (immer die gleiche platte immer jeweils passend formatiert / gelesen immer von der gleichen fat32 Festplatte mit einer 2 GB testdatei)


    Hab mir das Board aber schon erstrangig fürn VDR geholt ;-) und bin dir für das Review sehr Dankbar

  • Auf der G210 oder dem dem Celeron J1900?

    :?: :?: :?:


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning


  • Moin,


    ich bin schon gespannt auf den eigenenThread.


    Habe selbst für rein private Zwecke zum Spaß ein Thinkpad X121e unter Mavericks, OpenBSD 5.5 und Slackware64 Release 14.1 als Dreifach-Boot mit "Chamaeleon" als Bootloader am Laufen. Bis auf eine Anpassung beim WLAN-Adapter läuft alles "out of the box"; nur ein Ausschalten per Zuklappen des Deckels funktioniert nicht.


    Mit meiner Hardware in meinem Eigentum kann ich doch Software darauf verwenden, die ich will, wenn die Software gekauft ist bzw. rechtmäßig erworben ist .Ich wüßte auch nicht, dass schon einmal in Deutschland jemand wegen eines Hackintosh für private Zwecke verurteilt worden ist.


    Gruß von


    zuhause

  • So das Board wurde heute im Garten vom Postboten versteckt / offiziell ist es heute Morgen ins Auto geladen worden und befindet sich immer noch in der Zustellung -> läuft aber schon


    It's Magic das kann NUR DHL ;-)


    So genug SCHLEICHWERBUNG



    habe schon was negatives zu berichten :-/ ist für mich jetzt nicht soooo tragisch aber bevor manche sich ärgern ;-)



    NICHT alle Ram-Riegel Laufen gleich gut


    Habe bisher 2 getestet


    Beides Kingston
    KVR1333D3N9/4G
    KVR1333D3N9/8G


    prinzipiell gehen beide
    ABER
    Mit der Onboardgrafigkarte funktioniert einzeln nur der 4gb Riegel
    der 8er (der kleinere Platinentechnisch) lässt das board nicht starten


    mit der Nvidia-Karte auf dem Board geht der Riegel aber


    sehr komisch ...
    mit beiden Riegeln startet das Board auch über die onboard Grafigkarte und es stehen die 12 GB zur Verfügung
    Netzteil ist ein pico-psu-like Netzteil ;-)


    zur Sicherheit hatte ich eine 3,5er sata festplatte dran gehängt damit auf jeden fall genug Strom gezogen wird, wobei ich wenn ich nur das cubie damit betreibe ja auch nur 7-10w damit ziehe :-/
    Aber die Verarbeitung ist Klasse sieht man auf Bildern gar nicht so schön ;-)


    :edit zum osx chimera lässt das board in einer endlosschleife rebooten :-/

    Images

    The post was edited 1 time, last by Moorviper ().

  • Moorviper


    Interessant, wenn ich nächste Woche wieder zu Hause bin, poste ich die DIMM Typen die ich in Betrieb hatte, einmal ist ganz sicher Kingston, das andere weiß ich nimmer.


    Es gibt aber eine Beschränkung von Intel-Seite für Consumer Silvermont SoCs, diese beträgt 8GB. ASRock weist hingegen für das Board 16GB aus, was das Limit aushebelt, könnte sein das da Dein Problem liegt, es steht auch nur ein 8GB Riegel auf der Speicher Support Liste.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das Board ist auch intressant um sich nen guten günstigen AC wlan Router zu bauen
    OSX wäre halt schön gewesen weil damit diese Karte ootb läuft http://www.asus.com/Networking/PCEAC68/


    wenn mann bedenkt was die AC wlan router zum teil an strom verbrauchen ist es sinniger diese combo zu fahren
    unter Linux soll diese Karte aber mittlerweile auch gehen ...
    nur ob auch im AP-Modus konnte ich bisher nicht herrauslesen
    unter osx geht's ;-) nur eben mit diesem board noch nicht ;-)

  • OSX wäre halt schön gewesen weil damit diese Karte ootb läuft http://www.asus.com/Networking/PCEAC68/

    Moin,


    zunächst bitte ich um Entschuldigung, weil OSX Hackintosh nicht zum Thread gehört; aber als kurze Anmerkung: Laut dem Forum von "InsanelyMac" macht der verbaute Chipsatz "bcm4360" aber doch Schwierigkeiten. Warum nicht einen (WLAN)-Router mit OpenBSD bauen; OpenBSD ist doch nicht so "kastriert" wie Mac OS X. Als sozusagen "Gag" auf Laptop und Desktop-PC macht sich ein Hackintosh allerdings quasi als Windows-Ersatz ganz nett und ist offensichtlich auch performanter als Windows.


    Bis zum nächsten Moin
    von zuhause

  • jo werde versuchen die karte unter linux zu betreiben
    macos geht nicht clover + chimera/chameleon lassen das ding rebooten und Ozmosis gibt es für das board ja leider auch nicht ;-)
    ein dualboot linux/windows ist aber über die 3 bootloader einrichtbar das ding wäre halt schön für timemaschine gewesen aber das geht ja auch über SMB/AFP unter linux
    und wenn die Karte unter Linux zur Arbeit zu bewegen ist dann isses ja auch ok.


    Ansonsten läuft das board mit einer
    120w psu (60w netzteil) +
    dd cineS2 6.5 und
    4 gb ram und einer
    WD red 3TB
    + KFA2 g210 mit temporal und nopacity (TEMPORAL_SPATIAL noch nicht getestet)
    absolut perfekt und es ist nicht zu hören


    Habe nun auch mal ein paar netzwerktest's gemacht


    Laut iperf packt das board 0.94 Gbits in Kombination mit einem MBP 15 retina late 2013 gigabit über thunderbold


    in der praxis habe ich über samba zwischen 45MB/s und 70MB/s schwankend.
    über AFP bekomme ich "NUR" knapp über 100MB/s diese aber stabil


    auch die Timemaschine Bakups laufen sehr gut / halt über eine gemountete sparsebundle anstatt nativ als timecapsule ausgewiesen zu sein

  • Ich habe mir wegen der positiven Berichte das Q1900-ITX besorgt und werde es als kleinen Homeserver einsetzen.


    In Kombination mit einem PicoPSU-XT 150W mit 120W Netzteil, Samsung 840 Pro SSD und schlafender 1TB 2.5" Platte braucht die Kiste im Desktop-Betrieb beim Schreiben dieses Posts unter Ubuntu 14.04 nach Optimierung mit powertop nur 9.7 Watt (gemessen mit KD-312).


    Cooles kleines Teil. :tup


    Das Ding Board gefällt mir so gut, dass ich schon überlege dem VDR auch so Q1900 in MicroATX zu spendieren. Momentan halten mich nur noch die lediglich 2x SATA davon ab.

    VDR-User #992
    Server: Asrock N3700-ITX mit Cine S2 6.5 headless
    System: Ubuntu 18.04.01 LTS
    VDR: VDR 2.2.0 mit epgsearch, live, vnsiserver
    Client: Raspberry Pi v3 mit LibreElec