VDR ohne Lirc benutzen

  • Hallo


    Kann man eigentlich den VDR 2.4.1 noch ohne Lirc benutzen ?

    Wenn ich den Startparameter --lirc=/dev/null setze, müllt es mir trotzdem das Log zu:



    hummy vdr[630]: [636] ERROR (lirc.c,43): /dev/null: Verbindungsaufbau abgelehnt


    Vielen Dank



    VDR-1: streamdev-server | Raspberry3 oder 4 | TSunftek DVM-S | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Warum setzt du --lirc mit unsinnigen Einträgen?

  • Kann man eigentlich den VDR 2.4.1 noch ohne Lirc benutzen ?

    Klar, einfach das --lirc /pfad/zum/socket weglassen (falls der VDR nicht so gebaut wurde, dass er das immer nutzt - vgl. http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…438217068d8e2;hb=HEAD#l50 und http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…99c2a6d252203;hb=HEAD#l78)

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Warum setzt du --lirc mit unsinnigen Einträgen?

    Das habe ich in mehren Foren gelesen, dass man das so macht. Ist aber auch egal, selbst wenn ich den --lirc Parameter weg lasse, greift der aufvar/run/lirc/lircd zu.

    VDR-1: streamdev-server | Raspberry3 oder 4 | TSunftek DVM-S | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Klar, einfach das --lirc /pfad/zum/socket weglassen (falls der VDR nicht so gebaut wurde, dass er das immer nutzt - vgl. http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…438217068d8e2;hb=HEAD#l50 und http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…99c2a6d252203;hb=HEAD#l78)

    Ooops, ach da sitzt der Schalter. Ich hatte nur im Makefile geschaut. Problem saß mal wieder vor dem Computer. *schäm*

    Vielen Dank

    VDR-1: streamdev-server | Raspberry3 oder 4 | TSunftek DVM-S | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Das habe ich in mehren Foren gelesen, dass man das so macht.

    Das hat früher mal funktioniert, funktioniert aber seit dem VDR 2.1.3 nicht mehr: http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…c0e1fe198ee;hb=HEAD#l8047

    Ist aber auch egal, selbst wenn ich den --lirc Parameter weg lasse, greift der aufvar/run/lirc/lircd zu.

    Ist das der VDR nach VDR4Arch Rezept wie deine Signatur andeutet oder stammt der aus einer anderen Quelle?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Entschuldige , ich bin Dir noch eine Antwort schuldig.

    Erst einmal vielen Dank für den Hinweis auf meine Signatur. Die ist nämlich veraltet. Habe deshalb gleich die Möglichkeit genutzt und diese auf den neusten Stand zu bringen.

    VDR4Arch hatte ich seinerzeit in Benutzung, bin damit aber leider nicht klar gekommen. Irgend etwas hat nie funktioniert. Deshalb baue ich den VDR aus den Sourcen mit einem eigen Script auf (auf Archlinux). Die VDR Sourcen hole ich direkt vom Klaus' FTP Server und die Plugins von projects.vdr-developer.org.

    Mein Problem war, dass ich in letzter Zeit nichts mehr mit dem VDR gemacht habe außer ihn zu benutzen. Und da ist mir neulich mein Humminboard abgeraucht und darum musste seit langer Zeit wieder einen neuen VDR aufsetzen. In der Zwischenzeit hatte ich wohl einiges vergessen. Und zusätzlich hatte ich wieder falsch gegoogelt und mir für den streamingserver einen Raspberrry 3b+ gekauft, der ja angeblich den Durchsatz an der LAN-Buchse schafft ( was er nicht tut). Über WLAN geht es halbwegs aber trotzdem muss jetzt der Raspberry 4 rein. Das kommt davon, wenn man nicht mehr regelmäßig hier mit liest ....

    Aber ich schweife ab. Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe :):thumbup:


    Bis zum nächsten Mal

    VDR-1: streamdev-server | Raspberry3 oder 4 | TSunftek DVM-S | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten