Leere TS-Dateien: Was passiert beim Löschen?

  • In meinen Aufnahmen verstecken sich einige leere TS-Dateien (0000x.ts). Das scheint bei der Wiedergabe keine Probleme zu bereiten. Um leichter herausfinden zu können, unter welchen Umständen sie enstehen, würde ich aber die existierenden leeren Dateien gerne löschen. Aber bekomme ich dann plötzlich Probleme bei der Wiedergabe? Muss ich die Nummerierung der restlichen Videodateien der Aufzeichnung korrigieren, um die beim Löschen enstandene Lücke zu schließen? Muss ich den Index nach dem Löschen neu erzeugen?

  • Wie ist das Splitting eingestellt? Muß überhaupt gesplittet werden (ist eigentlich nur bei FAT als Aufnahmeverzeichnis nötig)?

    Ansonst im OSD unter "Einstellungen-Aufnahme" die maximale Dateigröße anpassen ...

    Ich denke mal, nach Löschen ist es notwendig, die Folgenummern zu korrigieren, und "vdr --genindex `pwd`" (im *.rec-Verzeichnis) aufzurufen, sowie - wenn vorhanden - die marks neu zu erzeugen (markad laufen lassen).


    P.S.: irgendwelche Log-Einträge zum Zeitpunkt der Erstellung der 0-Byte-ts-Dateien?

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, ubuntu-focal, softhddevice-cuvid
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-450.80), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.3-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.1-lowlatency

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphone als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Bei mir tauchen leere TS-Dateien nur bei Empfangsproblemen auf.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Wie ist das Splitting eingestellt? Muß überhaupt gesplittet werden (ist eigentlich nur bei FAT als Aufnahmeverzeichnis nötig)?

    Ansonst im OSD unter "Einstellungen-Aufnahme" die maximale Dateigröße anpassen ...

    Ich denke mal, nach Löschen ist es notwendig, die Folgenummern zu korrigieren, und "vdr --genindex `pwd`" (im *.rec-Verzeichnis) aufzurufen, sowie - wenn vorhanden - die marks neu zu erzeugen (markad laufen lassen).


    P.S.: irgendwelche Log-Einträge zum Zeitpunkt der Erstellung der 0-Byte-ts-Dateien?

    Mit Splitting meinst Du vermutlich --filesize? Die Option ist nicht explizit gesetzt, Standardwert ist 2000 MB.


    Tja, ich vermute auch, dass es mit dem Löschen allein nicht getan ist. Aber wenn sich jemand fände, der glaubhaft versichern kann, das nachträgliche Neunummerierung und (insbesondere) Indizierung nicht erforderlich sind, wäre die Implementation einfacher und die Laufzeit deutlich geringer :-)


    Die betroffenen Aufnahmen sind i.d.R. ziemlich alt, Deshalb würde ich gerne Aufräumen und dann aktuelle Fälle untersuchen.


  • Bei mir tauchen leere TS-Dateien nur bei Empfangsproblemen auf.

    Das vermute ich auch als Ursache.


    Ich habe ein Skript, das nach allerlei möglichen Inkonsistenzen und Fehlern im Videoverzeichnis sucht. Im Lauf der Jahre sind einige leere Videodateien zusammengekommen. Die würde ich gerne löschen, damit die "neuen" Hinweise nicht untergehen.

  • Befinden sich nur leere TS-Dateien im Ordner, komplett löschen, befinden sich nur einzelne Am Ende, löschen und index neu generieren (geschieht autom. bei Wiedergabe, wenn nicht vorhanden).


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Befinden sich nur leere TS-Dateien im Ordner, komplett löschen, befinden sich nur einzelne Am Ende, löschen und index neu generieren (geschieht autom. bei Wiedergabe, wenn nicht vorhanden).

    Ja, der erste Fall ist einfach (wenn auch traurig).


    Leere Dateien "am Ende" erfordern zumindest keine Neunummerierung. Aber ist eine neue Indizierung erforderlich? Das scheint der am häufigsten auftretende Fall zu sein.


    Kniffliger sind die Aufnahmen, bei denen "zwischendurch" eine leere Datei eingestreut ist. Die gibt's ja vermutlich auch.

  • Einfach probieren.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Kniffliger sind die Aufnahmen, bei denen "zwischendurch" eine leere Datei eingestreut ist. Die gibt's ja vermutlich auch.

    Eine kurze Überprüfung ergab, dass bei mir immer (in 25 Fällen) die letzte Datei die leere ist.

  • Das ist aber doch eine recht überschaubare Menge.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Die letzte Datei leer - würde ich ignorieren oder löschen, vermutlich erübrigt sich dann auch das neu-Indizieren.

    Für neue Aufnahmen würde ich aber die filesize anpassen. Ich hab 8000 MB gesetzt, früher mal - als ich noch dran dachte, die auch mal auf DVD zu brennen, waren es 4200 :)

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, ubuntu-focal, softhddevice-cuvid
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-450.80), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.3-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.1-lowlatency

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphone als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Dann kannst Du es auch auf 0 setzen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding