yaVDR auf HP HP MicroServer Gen8

  • Ich bin gerade gezwungen mir eine
    neue Lösung für mein yaVDR zu suchen.
    Mein bisheriges Setup sah so aus:
    Am MiniPC (AT5ION-1) hing über HDMI ein Beamer.
    Der Ton geht über AUX an einen Verstärker.
    Und das DVB-S2 Signal wird von einer SATELCO easywatch USB Box verarbeitet.


    Nun kommt aus dem ION Board kein Bild mehr. Vermutlich ist die Grafikkarte oder noch mehr abgeraucht.


    Also brauche ich Ersatz. Da die Kiste im Wohnzimmer stehen soll darf sie nicht zu groß (insb. nicht zu tief sein) und natürlich auch nicht zu laut.


    Bei meiner Suche ist mir der HP ProLiant MicroServer Gen8 Intel CDC G1610T aufgefallen.
    Es gibt dort leider nur ein PCIe Steckplatz, den ich mit einer NVIDIA Grafikkarte füllen würde.


    Die Frage ist was mache ich mit dem Ton. Eine Soundkarte scheint ja nicht dabei zu sein.
    Und wie kann ein Powermanagement funktionieren. Bislang habe ich nvram-wakeup verwendet.


    Hat jemand in die Richtung Erfahrungen? Eignet sich die Hardware überhaupt für mein Projekt?


    Vielen Dank
    Wolfgang

  • Der Server ist gut, aber nicht wirklich leise. Stell ihn irgendwo hin wo er nicht stört und nimm einen Raspberry Pi 2 für die Ausgabe am TV.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Moin,


    genau die von GDA vorgeschlagene Konstellation läuft auch bei mir seit längerem produktiv, habe yaVDR auf dem Vorgängermodell N54L laufen, und die Raspis mit MLD5 greifen per Streamdev darauf zu, und können Dank CEC sogar mit der Fernbedienung vom TV bedient werden. Automatisches Timerroutine zum Server, Einbindung des Server-Aufnahmeverzeichnisses, sowie per EPGDATA veredeltes EPG vom Server ist ebenfalls inklusive.


    Ciao


    Piet

  • Hab den Thread mal in die Kategorie Server verschoben ...


    Eignet sich die Hardware überhaupt für mein Projekt?

    Wie gda betreibe ich auch solch ein Gerät und schließe mich grundsätzlich gda's Ausführungen an, gehe aber noch weiter und beantworte Deine Frage mit: "Nein ist sie nicht".


    Das Gerät ist als (Home-)Server gestaltet und alles am Paket ist darauf ausgelegt, Lüftung, Hardware-Handling und Steuerung. Nichts an dem Gerät ist für ein Mediencenter Betrieb gedacht, sollte ein diesbezgl. gewünschtes Feature funktionieren, ist das mehr oder minder Zufall. Allein die Server typische BIOS Startzeit von mehreren Minuten disqualifiziert das Gerät als VDR mit Frontend-Ausgabe.


    Als Home-Server wirst Du aber wenig besseres finden, dazu eine ganz klare Empfehlungen.


    Besser eigenen sich m.E. für Dich z.B. diese Zotac Geräte mit eingebauter Nvidia Grafik, die "DDD" in diesem Post erwähnt: Diskussion für 2015 empfohlene HTPC Hardware [Broadwell / Braswell]


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Besser eigenen sich m.E. für Dich z.B. diese Zotac Geräte mit eingebauter Nvidia Grafik, die "DDD" in diesem Post erwähnt: Diskussion für 2015 empfohlene HTPC Hardware [Broadwell / Braswell]


    Bisher wäre das auch immer meine Empfehlung gewesen, aber die MLD auf dem Raspberry Pi 2 hat mich völlig geplättet, die Grafikausgabe ist kaum noch zu toppen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • gda


    Ohne Frage, aber ich vermute er sucht was, wo man auch einigermassen flotten Massenspeicher unterbringen kann ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • gda
    Ohne Frage, aber ich vermute er sucht was, wo man auch einigermassen flotten Massenspeicher unterbringen kann ...


    Na ja, deshalb ja meine Empfehlung für Beides. Siehe meinen ersten Post.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Danke für die vielen Anregungen.


    Insbesondere wegen Lautstärke und der Bootzeit ist der HP Server wohl wirklich nichts für mein Wohnzimmer.


    Den Raspberry Pi 2 finde ich eine interessante Alternative. Hat schon mal jemand versucht den als autarken VDR zu betreiben d.h. mit USB DVB-Box dran?


    Gruß
    Wolfgang

  • Hat schon mal jemand versucht den als autarken VDR zu betreiben d.h. mit USB DVB-Box dran?

    Als autarken VDR wirst Du nur bedingt hinbekommen, am Raspberry lässt sich nicht wirklich ausreichend großer und schneller Massenspeicher anschliessen. Das liese sich nur mit einem zweiten Gerät als NFS Server abbilden, z.B. dem hp Micro Proliant Gen8.


    Ich denke ein Sundtek DVB USB Stick wird gut daran funktionieren. Alternative wäre ein VDR Server mit DVB auf dem genannten NFS Server, z.B. Gen8, und/oder ein SAT>IP Server (DVB-S/C/T via Ethernet) wie z.B. DigitalDevices Octopus Net Baureihe. Deine Satelco BOX wirst Du wohl selbst ausprobieren müssen ...


    IR Empfänger für die Fernbedienung wäre auch eine "Maker Arbeit", da Dein Beamer vmtl. kein CEC bietet.


    Willst Du alles in einer Box wie seither, ist m.E. eine Raspberry nicht die richtige Lösung, eher die Zotac Geräte von weiter oben.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Ich habe ein Banana Pi mit MLD 5.0 und einem Suntek USB Stick am laufen und das läuft sehr gut auch eines mit einer ONet. Bild ohne rukeln und schnelle Umschaltzeiten.

    VDR1 | MLD 5.4 64Bit Stable | ASRock Q1900M | 4GB Ram | Intel VA-API | Digital Devices DuoFlex DVB-S2 | SSD 64GB

    MLD 5.1 Server | Banana Pi | Fhem |

    Test VDR: MLD 5.4 64Bit Unstable | ASRock Q1900M | 4GB RAM | Intel VA-API | OctopusNet S2-2

  • Autark ist sicher die Wetek Play die beste Lösung. Bringt den Tuner schon mit. Sieht gut aus und hat auch eine vernünftige Fernbedienung. Schlägt im Gesamtpaket preislich auch den Raspberry PI und den Banana Pi.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • gda


    Da gebe ich dir schon recht nur ist immer noch das Problem mit dem Frontend. Ausser man nimmt sich OE, nur ist das auch nicht für jeden Geschmack. Mir ist lieber MLD und wenn ich es brauch Kodi dazu. Gut ist es das hier und auch bei uns im MLD Team fest daran gearbeitet wird ein Frontend zu bauen.

    VDR1 | MLD 5.4 64Bit Stable | ASRock Q1900M | 4GB Ram | Intel VA-API | Digital Devices DuoFlex DVB-S2 | SSD 64GB

    MLD 5.1 Server | Banana Pi | Fhem |

    Test VDR: MLD 5.4 64Bit Unstable | ASRock Q1900M | 4GB RAM | Intel VA-API | OctopusNet S2-2

  • Da gebe ich dir schon recht nur ist immer noch das Problem mit dem Frontend. Ausser man nimmt sich OE, nur ist das auch nicht für jeden Geschmack. Mir ist lieber MLD und wenn ich es brauch Kodi dazu. Gut ist es das hier und auch bei uns im MLD Team fest daran gearbeitet wird ein Frontend zu bauen.


    Das wäre super wenn ihr das in den Griff bekämmt. Das wäre dann noch mal eine interessante Alternative. Wobei ich mit Kodi eigentlich keine Probleme habe.


    Habt ihr euch eigentlich mal die TV App unter Android auf der Wetek Play angesehen? Die schlägt bei der Geschwindigkeit beim Zappen alles was ich bisher gesehen habe. Benutzt allerdings nicht den VDR :(.
    Komischerweise zappt aber auch Kodi unter Android mit VNSI viel flüssiger bei mir.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470