Fixed: yaVDR ISO (yavdr64 0.5.0a) unter Windows und Linux direkt auf einen USB-Stick schreiben

  • Hi,


    auf http://www.yavdr.org/installation/ wird folgendes geschrieben:
    Install yaVDR from an USB stick



    You can create a bootable image on an USB stick - but you can't use the tool UNetbootin to do so. It won't work! On Ubuntu (or booting from the standard Ubuntu Live CD) you can create a bootable image of yaVDR via usb-creator-gtk or usb-creator-kde (more infos). Currently, we are evaluating reliable instructions on how to create the USB stick from Windows.


    Ich habe mir daher mal das ISO angeschaut und festgestellt, dass es noch kein Hybrid-ISO ist, welches sowohl auf CD, also auch direkt auf einen Stick geschrieben werden kann.
    Folgende Schritte sind notwendig, um das ISO nach erfolgtem Download nachträglich zu einem Hybrid-ISO zu machen [2] und einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen:



    sdX steht hier für eueren USB-Stick!


    Code
    1. isohybrid yavdr64-0.5.0a.iso
    2. dd if=yavdr64-0.5.0a_hybrid.iso of=/dev/sdX


    Eventuell müsst ihr zuvor noch das Paket syslinux, welches isohybrid beinhaltet, mittels

    Code
    1. sudo apt-get install syslinux


    installieren.


    Unter Windows kann mittels Win32DiskImager [1] das modifizierte ISO auf einen USB-Stick geschrieben werden.
    Wenn das bei allen so gut klappt wie bei mir, wäre zu überlegen, ob nicht ein ISO-Hybrid-Image zum Download angeboten werden könnte, würde die Installation auch unter Linux vereinfachen.
    cu,
    ramon


    [1] https://wiki.ubuntu.com/Win32DiskImager


    [2] http://manpages.ubuntu.com/man…tty/man1/isohybrid.1.html

    yaVDR auf Intel DH67BL, Intel Pentium G620, 2x 2.60GHz, 2x 2GB RAM, Digital Devices cineS2 im Digitainer-Gehäuse

  • Moin!


    Interessant, werden wir uns sicherlich mal ansehen.


    Lars.


    Wäre prima. yaVdr war das erste ISO, das mir seit Ewigkeiten untergekommen ist, das nach Kopieren mit dd auf einen USB-Stick nicht bootete.

    VDR 1: (in Rente) EPIA ME6000, Nexus-S 2.1, Skystar2 2.6d, VDR-1.4.7 auf SuSE 9.3 (Kernel 2.6.21.7)
    VDR 2: (work in progress) MSI C847MS-E33, Cine S2 6.0, Zotac GT630 (GK208), yaVDR 0.6

  • Wäre prima. yaVdr war das erste ISO, das mir seit Ewigkeiten untergekommen ist, das nach Kopieren mit dd auf einen USB-Stick nicht bootete.


    Dann bist du ja der beste Kandidat dafür das zu testen. Aktiv werde ich da mit Sicherheit erst, wenn ich ein paar mehr positive Rückmeldungen habe.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Dann bist du ja der beste Kandidat dafür das zu testen. Aktiv werde ich da mit Sicherheit erst, wenn ich ein paar mehr positive Rückmeldungen habe.


    Kein Problem.


    Frage:
    Weiß jemand, wie Ubuntu/Kubuntu ihre ISOs bauen?


    Die kann man mit dd auf USB-Sticks kopieren und sie booten, auch die 12.04, die ja Basis von yaVDR ist. Daher hatte ich mich ja auch gewundert, dass es mit dem yaVDR-Iso nicht funktionierte.

    VDR 1: (in Rente) EPIA ME6000, Nexus-S 2.1, Skystar2 2.6d, VDR-1.4.7 auf SuSE 9.3 (Kernel 2.6.21.7)
    VDR 2: (work in progress) MSI C847MS-E33, Cine S2 6.0, Zotac GT630 (GK208), yaVDR 0.6

  • Hallo wofritz,


    siehe oben:


    einfach ISO von yavdr herunterladen, dann


    Code
    1. isohybrid yavdr64-0.5.0a.iso


    absetzen und gut, dauert keine Sekunde!


    Die Option kann man eventuell auch gleich bei Bauen es ISO integrieren, aber bei SYSLINUX [1] steht auch, dass man es so macht.


    cu,


    Ralf


    [1] http://www.syslinux.org/wiki/index.php/Doc/isolinux

    yaVDR auf Intel DH67BL, Intel Pentium G620, 2x 2.60GHz, 2x 2GB RAM, Digital Devices cineS2 im Digitainer-Gehäuse

  • Und? Wie sieht es nun aus?


    Hat funktioniert.
    Hier die Befehlsfolge:

    Code
    1. wofritz@hal64:~/Downloads$ md5sum yavdr64-0.5.0a.iso
    2. ad96f82a810041e4798f7c04a89ebedd yavdr64-0.5.0a.iso
    3. root@hal64:~/Downloads# isohybrid yavdr64-0.5.0a.iso
    4. root@hal64:~/Downloads# md5sum yavdr64-0.5.0a.iso
    5. aab12f2fe7769867d6c39bb92e2163bc yavdr64-0.5.0a.iso
    6. root@hal64:~/Downloads# dd if=yavdr64-0.5.0a.iso of=/dev/sdb bs=1M
    7. 622+0 Datensätze ein
    8. 622+0 Datensätze aus
    9. 652214272 Bytes (652 MB) kopiert, 83,0795 s, 7,9 MB/s


    isohybrid ist so schnell, dass ich dachte, es hätte überhaupt nichts getan, denn auch die Größe des Images ändert sich nicht.
    Ich habe nur getestet, ob der Stick bootet. Das tut er, man kommt in den Installer. Die Installation habe ich nicht getestet, da ich kein Testsystem frei habe.


    Wolfgang

    VDR 1: (in Rente) EPIA ME6000, Nexus-S 2.1, Skystar2 2.6d, VDR-1.4.7 auf SuSE 9.3 (Kernel 2.6.21.7)
    VDR 2: (work in progress) MSI C847MS-E33, Cine S2 6.0, Zotac GT630 (GK208), yaVDR 0.6