Seit system+world update startet VDR nicht mehr. [gelöst]

  • Hi Leute,


    kämpfe jetzt schon seit ca. einer Woche mit dem Problem, aber so langsam gehen mir die Ideen aus, weshalb ich mich nun an Euch wende.
    Mein VDR war vor dem update noch auf'm recht alten Stand aus der Zeit des genkernel-2.6.38-gentoo-r5. Ausstattung 1xFF und 2xBudget (die Dritte liegt schon im Schrank ;-).
    Irgendwie ist es mir ohnehin noch nie gelungen den VDR mit meinem eigenen minimalistischen kernel zum laufen zu bekommen, entgegen 5 anderen Gentoo-Desktop,Laptop,Notebooks, was mich ziemlich wurmt.


    Jedenfalls hatte ich das Teil vor einer Woche komplett auf ~x86 arch aus dem offiziellen tree und bekam mal wieder die DVB- Karten nicht richtig ans laufen, trotz geladener firmware etc. erst als ich udev auf den letzten stabilen stand downgradete lief das Teil wenigstens kurzzeitig per genkernel mit Version- 3.2.12 und vdr-1.6.0_p2-r7.
    Danach habe ich aber nochmal alles auf den neuesten Stand upgedatet, und nun bekomme ich das Teil um's verrecken nicht mehr ans laufen. :wand 
    Weder nach downgrade von udev auf 171-r5 noch bei Verwendung des vorher funktionierenden genkernels-3.2.12, noch mit dem alten 2.6.38-r5er, der noch auf der zweiten Systempartition weiterhin prima funktioniert.
    Daher experimentiere ich auch schon fleißig mit dem 3.3.4er, jedoch auch ohne Erfolg. Irgendwo hakt es an der DVB Karten-unterstützung, denn er erkennt wohl dir Karten nicht so richtig, daher nun die technischen Details, damit ihr besser vergleichen könnt, immer alte funktionierende Settings, gegenübergestellt mit den neuen nicht funktionierenden:
    Alt, i.o.


    Neu, n. i.o.


    Alt, i.o.


    Neu, n.i.o.


    Alt, i.o.


    Neu, n.i.o.


    Dann noch ein auf's wesentliche gekürzter Auszug aus der /var/log/messages:


    Wegen obiger Fehler hab ich mal versucht das Burn Plugin zu deaktivieren,
    danach sieht's dann so aus:



    Was tun um die Module um die Firmware in der richtigen Reihenfolge zu laden, wollt ihr noch die meine kernel.conf
    Doch warum läuft's mit dem alten kernel der vorher noch funktionierte nicht mit dem neuen Userland zusammen.
    Wo stecken die Fallstricke, wie kann ich mich logisch weiter an die Lösung herantasten?


    Vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung und sorry für den information overflow.


    Gruß, Andy.

    If you want to see a Distro done right, compile it yourself!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von randy andy ()

  • Das mit burn sind nur Warnungen, die stören nicht. Irgendwie fehlt da Log. Zwischen
    ---
    May 6 11:25:20 vdr1 vdr: [2646] loading /etc/vdr/keymacros.conf
    ---
    und
    ---
    May 6 11:25:21 vdr1 /etc/init.d/vdr[2555]: ERROR: vdr failed to start
    ---
    sollte eigentlich stehen warum er hier endet. Bastle dir mal ne Logausgabe über den VDR Exitcode ins Startscript (/etc/init.d/vdr). Du solltest ja erstmal rausfinden warum der VDR auf einmal spontan aus dem Speicher verschwindet. Evtl. stürzt er einfach ab (Exitcode > 127)? Dann ist nen Backtrace sehr Hilfreich.


    BTW: Das nächte im Log wäre "reading EPG data from <dateiname>", evtl. schmiert er ja hier ab? Keine Rechte zum lesen der Datei oder sowas?


    cu

  • Hi Andy,


    zuersteinmal hast Du mein volles Mitgefühl.... solche Situationen sind nervig.


    Die Lösung für Dein Problem kenne ich nicht, möchte Dir aber ein paar Tips geben.


    - Du schaust wohl nach /dev/video? um festzustellen daß ob die DVB-Karten funktionieren. Das ist mir neu, auf meinen Systemen gibts kein /dev/video? - ich kenne nur die Devices in /dev/dvb/adapter[0123]/ und das sind auch diejenigen die der vdr benutzt. Ich finde das schon höchst verdächtig....


    - Als Grundsätzliche Suchstrategie würde ich immer empfehlen, die Konfiguration zur Fehlersuche auf ein Minimum zurückzustutzen. In Deinem Fall kann das bedeuten: in /etc/conf.d/vdr.plugins alle Plugins, die nicht wirklich absolut notwendig sind - auskommentieren. Also am besten erstmal alle Plugins weg. Dann merkst Du sofort, ob eines der Plugins das Problem bereitet, oder der vdr selbt.
    - Im Extremfall gleiche Strategie bei der Hardware: Nicht benötigte Hardware abziehen / ausbauen, z.B. bei möglichen Problemen mit verschiedenen DVB-Karten einfach mal welche ausbauen auf die man verzichten kann.


    - Nächster Punkt: den automatischen Start des VDR abstellen. Lieber das System nach einem Neustart in Ruhe inspizieren, dann den vdr starten und genau zuschauen.


    - Bei Problemen mit den Kernelmodulen ist "lspci -k" schon der richtige Ansatz, damit man sehen kann welche module sich zu der Hardware zugehörig fühlen. Dann empfehle ich: alle Module die in Frage kommen erstmal blacklisten, dazu zeilen wie "blacklist dvb-ttcpi" in eine Blacklist-Datei in /etc/modprobe.d/blabla.conf schreiben. Das bewirkt, daß der kernel die Module nicht lädt, wenn er die Hardware findet. Nach einem reboot kann man dann ganz in ruhe die Module mit "modprobe dvb-ttpci" von Hand laden und im syslog beobachten was für Meldungen kommen.


    - bei der Auflistung von "lspci -k" mit dem neuen Kernel fällt auf daß der Treiber für die FF-Karte fehlt - warum? Verdächtig!


    Also als Startpunkt würde ich mal nach /dev/dvb schauen - und auch was mit /dev/dvd los ist. Vielleicht hast Du ja ein udev-Problem?


    Viel Glück erstmal
    Martin

  • Hi,


    hab mal das vollständige log hierhin kopiert, vielleicht sagt dir das ja mehr.
    http://paste.kde.org/470204/


    Das mit dem VDR log werd ich mir mal ansehen wie das geht - hab ich noch nicht gemacht aber wunderte mich schon dass er so wenig verbose ist.


    Dank schon mal für die schnelle erste Antwort.
    [Edit] Hui, da ist mir ja schon die Zweite dazwischen geraten, Danke Leute, ich recherchiere erstmal gründlich weiter, bevor ich wieder was zum Besten gebe.
    Andy.

  • Zitat

    May 6 12:58:23 vdr1 vdr: [10338] loading /etc/vdr/keymacros.conf
    May 6 12:58:23 vdr1 /etc/init.d/vdr[10125]: ERROR: vdr failed to start

    Überprüfe mal deine /etc/vdr/keymacros.conf auf ein plugin das bei dir nicht per
    /etc/conf.d/vdr.plugins geladen wird.
    Sollte da ein nicht zu ladendes plugin drin stehen, steigt VDR beim start an der stelle aus.


    Debuglevel, falls nicht schon geschehen, erhöhen --> /etc/conf.d/vdr LOG="3"

  • Danke Leute, für Eure Unterstützung, das macht wieder Hoffnung.


    Martin,
    hab mal den VDR start aus'm startlevel raus genommen.
    Die dvb adapter gibt's hier auch, das sieht dann bei mir so aus:


    In dem Zusammenhang sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass mir die
    funktionierende VDR-Konfiguration im /var/log/messages text meldet:
    found 3 video devices


    Solch eine Meldung erhalte ich in der neuen Konfiguration niemals, auch wenn
    dort die Anzahl der gefundenen Adapter je nach Konfiguration schon mal
    von 0-2 Adaptern variiert (entsprechen 1-3 Physikalischen Geräten).
    Daher dachte ich sei mit aktuell 2 (0,1,2) gefundenen Adaptern schon auf 'nem guten Weg.
    Seltsam auch das unter lspci -k fehlende kernel-modul dvb-ttpci.


    Es gelang mir vorhin nur einmal das mit modprobe so zu laden, das es unter
    lspci -k auftauchte, kann das aber nicht verlässlich reproduzieren, der
    vdr lief deshalb aber trotzdem nicht.
    Meist werden mir nun auch unter v4l2-ctl -n die drei Devices angezeigt wie beim VDR der i.o. ist, trotzdem ohne Erfolg.
    Hab auch mal dvb_ttpci zu /etc/conf.d/modules hinzu gefügt wieder nix.


    Ok, das blacklisten sämtlicher module hab ich noch nicht hinter mir, aber
    eigentlich bin ich ja ein Verfechter von minimal Konfigurationen, und
    nehme normaler Weise nur das in den Kernel, was es wirklich braucht,
    daher erübrigt sich das sonst.
    Hier hab ich aber schon soviel verschiedenes ausprobiert, das ich mittlerweile für nix mehr garantieren kann :rolleyes:



    Hd.brummy.
    Hab das mal überprüft, sehe hier aber keinen Konflikt, oder?


    und


    Der
    Log level steht zwar schon immer auf 3, doch wohin loggt der vdr
    eigentlich? Die jeweils frisch erzeugte Log-Datei Namens
    /var/vdr/tmp/vdr-start-log ist stets leer bzw. hat 0 byte.


    Habe aber mal den startscript Level mal verboser gemacht was ich dann beim Start sehe wäre z.B. das:




    Wie könnt's weitergehen?

  • Die grosse Frage ist ja...

    Code
    1. VDR process died, please check
    2. logfile


    ...warum stirbt er?


    Bastele da mal ins Script nen Output für den Errorlevel rein mit dem der VDR zurückkommt. Und per VDR Kommandozeilenparameter --userdump nen Corefile erstellen lassen, damit bekommst du nen Backtrace der die vermutlich sofort zeigt woran es scheitert.


    Diese DVD Adapter Sache kannst du erstmal lassen, ersmtal musst du rausfinden warum der VDR beim Starten so unvermittelt stirbt. Laut deinen Logs kommt der VDR ja erst garnicht zu dem Punkt wo er DVB Adapter sucht.


    cu

  • Die Zeit ist momentan etwas knapp und ich bräuchte etwas mehr Zeit zur Recherche wie ich das mit dem userdump und Backtrace hinbekomme.


    Oder ihr helft mir etwas auf die Sprünge, damit's schneller geht :]


    Alles was ich bis jetzt auf die Reihe bekommen habe ist ein Aufruf im debug mode, vielleicht sagt Euch das ja schon was.


    Die Ausgabe findet ihr hier: https://gist.github.com/2636859


    Vielen Dank erst mal, muss zu meiner LUG....


    Bis später dann, Andy.

  • hi,
    hab den thread nur überflogen, aber hatte auf meiner ~x86 gentoo kiste vor kurzem dasselbe problem.
    abhilfe brachte ein downgrade auf
    =media-libs/fontconfig-2.8.0-r2
    (im gentoo.org forum ausgebuddelt, ist nicht auf meinem mist gewachsen)

  • Ich vermute, dass der letzte Tipp hier goldrichtig ist.



    VDR hat einen bug, der in Zusammenhang mit neueren Versionen von fontconfig den VDR Prozess mit einer kryptischen assertion sterben lässt. Grund ist ein pointer, der an ein fontconfig function übergeben wird und in den die Funktion ihren Rückgabewert schreiben will - VDR übergibt aber einen NULL pointer. Also entweder fontconfig downgraden (und fc-cache ausführen) oder vdr patchen + neukompilieren.


    Darüber bin ich gestern gestolpert..

  • Nö, vdr muss schon compiliert sein.


  • Krass Leute,


    das hätt' ich nicht erwartet.
    Ein simples downgrade von media-libs/fontconfig-2.9.0 auf 2.8.0-r2 und alles läuft wieder wie am Schnürchen,
    sogar mit meinem selbst gebackenen 3.3.4er kernel ohne initrd, so gefällt mir das.



    hd.brummy,


    ich hatte ja schon die 1.6.0_p2-r9er Version installiert, so wie von wirbel ganz richtig vermutet.
    Auch ein zwischenzeitlicher downgrade auf die letzte stabile Version 1.6.0_p2-r7 hatte nicht geholfen, aber konnte ja auch nicht, in Verbindung mit media-libs/fontconfig-2.9.0.


    Siehe auch mein Auszug mit eix hier:

    Code
    1. media-video/vdr
    2. Available versions: 1.6.0_p2-r7 (~)1.6.0_p2-r8 (~)1.6.0_p2-r9 {{analogtv atsc cmdreccmdi18n cmdsubmenu cutterlimit cutterqueue cuttime ddepgentry debug deltimeshiftrec dolbyinrec dvbplayer dvbsetup dvdarchive dvdchapjump dvlfriendlyfnames dvlrecscriptaddon dvlvidprefer dxr3 em84xx graphtft hardlinkcutter iptv jumpplay liemikuutio lircsettings livebuffer lnbshare mainmenuhooks menuorg noepg osdmaxitems parentalrating pinplugin rotor settime setup softosd sortrecords sourcecaps syncearly timercmd timerinfo ttxtsubs validinput vanilla volctrl wareagleicon yaepg}}
    3. Installed versions: 1.6.0_p2-r9


    Somit scheint der fontconfig fix wohl noch nicht richtig/überall zu funktionieren.


    Jedenfalls kann den Thread in Kürze wohl als gefixed markieren, oder brauch ihr noch irgendwelche sachdienlichen Infos von meinem System?


    Einstweilen jedenfalls ein herzliches Dankeschön an alle Helfenden.


    Gruß, Andy.

  • Moin,


    ich hab mal versucht deine Installation nachzuvollziehen und konnte auch deine startprobleme nachstellen.
    Wichtig dabei ist:


    ERST !!! --> fontconfig update....


    // Edit
    hier sind auch user activitäten von den emerge mesages gefordert!


    DANN!!! --> vdr und seine plugins dagegen (re)compilieren


    Dann greifen auch die internen API changes von fontconfig ohne Probleme und es gibt keine startprobleme


    Ich vermute mal, Du hast zuerst den vdr geupdated auf -r9 und dann das fontconfig update in's System eingespielt


    Randy Andy, falls Du noch Lust und Zeit hast kannst Du das mal nachstellen und hier berichten.

  • Danke Jörg


    für die Antwort. Hatte nicht mehr damit gerechnet dass hier noch was nachkommt und daher seit Tagen nicht mehr hier rein geschaut.
    Deine Vermutung:"Ich vermute mal, Du hast zuerst den vdr geupdated auf -r9 und dann das fontconfig update in's System eingespielt"
    trifft jedoch nicht zu. Ich habe gerade extra nochmal ins log geschaut und gesehen dass am 30.04. um 19:46 fontconfig-2.9.0 als Paket 1 von 20 kompiliert wurde, vdr-1.6.0_p2-r9
    als Paket 20 von 20.
    Habe danach ein vdrplugin-rebuild -X rebuild gemacht. Die folgenden portage message hatte ich zwar gelesen, aber so richtigen Handlungsbedarf sah/sehe ich dadurch nicht.


    Code
    1. │WARN: postinst
    2. │Please make fontconfig configuration changes using `eselect fontconfig`
    3. │Any changes made to /etc/fonts/fonts.conf will be overwritten.
    4. │If you need to reset your configuration to upstream defaults, delete
    5. │the directory /etc/fonts/conf.d/ and re-emerge fontconfig.


    Damals lief es jedenfalls nicht, war zu der Zeit der Patch noch nicht drin?
    Aus dem Changelog geht das für mich nicht so klar hervor:

    Code
    1. equery c media-video/vdr
    2. *vdr-1.6.0_p2-r9 (29 Apr 2012)
    3. 29 Apr 2012; Joerg Bornkessel <hd_brummy@gentoo.org> +vdr-1.6.0_p2-r9.ebuild,
    4. +files/vdr-1.6.0_p2_linguas.diff:
    5. removed unneeded unifdef handling; added LINGUAS support


    Was meinst du eigentlich mit "fontconfig update....", so einen Befehl oder ein Tool kenne ich nicht?
    Ein eselect fontconfig list zeigt mir:


    Und nun? Soll ich die fonts 1-10 noch enablen oder was?


    Jedenfalls habe ich Heute nochmal media-libs/fontconfig-2.9.0 hier lokal unmasked und bin danach so vorgegangen wie von Dir im vorigen post beschrieben (ausser dem fontconfig update....) und nun funktioniert der VDR trotzdem wieder.


    Als nächstes kümmere ich mich mal um mein seit diesem world-update nicht mehr funktionierendes burn-plugin, sollte ich das auch nicht hinkriegen so mach ich dann aber einen neuen Post auf.


    Bis denne, Andy.